Nachrichten aus der Metropole Ruhr

19.01.2017, Soziales, Metropole Ruhr, Vermischtes

Rund ein Drittel der Unter-Sechsjährigen im Ruhrgebiet hat ausländische Wurzeln

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Anfang März 2016 besuchten in der Metropole Ruhr 145.792 Kinder unter sechs Jahren ein Angebot der Kindertagesbetreuung. Das waren 7,6 Prozent mehr als im März 2013, wie eine aktuelle Statistik des Landesamtes IT.NRW zeigt. Der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund ist gesunken: 2013 hatten 51.576 Kinder mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft. 2016 waren es 50.169. Insgesamt 41.051 der betreuten Kinder kamen aus Familien, in denen vorrangig nicht deutsch gesprochen wird (2013: 35474).
NRW-weit hatte 2016 etwa jedes dritte Kind (178.299) mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde. Bei annähernd jedem vierten Kind (132.927) in Kindertagesbetreuung wird zu Hause überwiegend nicht deutsch gesprochen.
Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund an der Gesamtzahl der Kinder unter sechs Jahren in Kindertagesbetreuung war in den kreisfreien Städten und Kreisen des Landes unterschiedlich: In Gelsenkirchen (50,8 Prozent) und Bielefeld (47,4 Prozent) hatte Anfang März 2016 nahezu jedes zweite betreute Kind mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde. Duisburg (47,2 Prozent) und Remscheid (45,7 Prozent) folgten auf den weiteren Plätzen.
Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

19.01.2017, Datteln, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Umwelt, Wirtschaft

Bezirksregierung Münster genehmigt Errichtung und Betrieb des Kraftwerks Datteln

Münster/Datteln (idr). Der Bau des Kraftwerks Datteln 4 kann zu Ende geführt werden. Die Bezirksregierung Münster hat heute (19. Januar) der Uniper Kraftwerke GmbH (vormals E.ON Kraftwerke GmbH) die Genehmigung für Bau und Betrieb des Steinkohlekraftwerks erteilt. Im vergangenen Jahr hatte die Bezirksregierung bereits den vorzeitigen Baubeginn zugelassen.
Die Genehmigung sei mit einer Reihe von Auflagen und Nebenbestimmungen erteilt worden, um anspruchsvolle Anforderungen des Umweltschutzes zu erfüllen, teilte die Bezirksregierung Münster mit. Die Regelungen sollten sicherstellen, dass die Emissionen von Schadstoffen deutlich unter den gesetzlich zulässigen Werten liegen.
Das Kraftwerk soll Strom und Fernwärme mit einer Feuerungswärmeleistung von 2.400 Megawatt thermisch und einer elektrischen Nettoleistung von 1.052 Megawatt liefern. Erzeugt wird Strom neben dem Strom für die öffentliche Versorgung auch Strom für die Bahn und Fernwärme für mehr als 100.000 Haushalte.
2009 war der Kraftwerk-Bau gerichtlich gestoppt worden.

Pressekontakt: Bezirksregierung Münster, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sigrun Rittrich, Telefon: 0251/411-1070, E-Mail: pressestelle@brms.nrw.de

19.01.2017, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Vermischtes

WDR plant fiktionales Porträt über Berthold Beitz

Köln/Metropole Ruhr (idr). Der WDR will das erste fiktionale Porträt des ehemaligen Krupp-Generalbevollmächtigten Berthold Beitz ins Fernsehen bringen. Der Drehbeginn für den Fernsehfilm im Ersten ist für 2018 vorgesehen. Autor des Porträts ist der gebürtige Bochumer Sebastian Orlac, Regie führt Lars Kraume ("Der Staat gegen Fritz Bauer", "Terror"). Produziert wird der Film von Katharina Trebitsch ("Marcel Reich-Ranicki – Mein Leben").
Infos unter www.wdr.de

Pressekontakt: WDR, Presse und Information, Telefon: 0221/220-7100, E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de

19.01.2017, Dortmund, Metropole Ruhr, Städtebau, Vermischtes

Messe in Dortmund bekommt neues Eingangsportal

Dortmund (idr). Mit dem ersten Spatenstich startete jetzt in Dortmund die Modernisierung der Westfalenhallen. Unter dem Titel "Welcome2018" entsteht in den kommenden zwei Jahren ein neues Messe-Eingangsportal, eine neue Besucherachse entlang der Hallen, und der Messevorplatz wird umgestaltet. Gebaut wird im laufenden Betrieb. Ersatzeingänge für den Messe- und Veranstaltungsbetrieb und temporäre Ersatz-Rettungswege sollen dafür sorgen, dass die Veranstaltungen und Bauarbeiten störungsfrei ablaufen können.
Info sunter www.welcome2018.de

Pressekontakt: Westfalenhallen Dortmund, Marketing- und Unternehmenskommunikation, Telefon: 0231/1204-556, E-Mail: medien@westfalenhallen.de

19.01.2017, Oberhausen, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Kurzfilmtage Oberhausen befassen sich mit der Internet-Utopie

Oberhausen (idr). Das Themenprogramm der 63. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen steht fest. Vom 11. bis zum 17. Mai wird sich das Festival mit der Internet-Utopie und ihrer Entzauberung befassen. Unter dem Titel "Soziale Medien vor dem Internet, 1960 – 1990" werfen die Kurzfilmtage einen Blick auf die vielseitigen und teils wenig bekannten Formen alternativer Medienarbeit vor der weltweiten digitalen Vernetzung.
Erste Konzepte für Gegenentwürfe zur etablierten Medienwelt gab es in Europa in den 70er und 80er Jahren. Alternative Videogruppen, aber auch Projekte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sollten Menschen vernetzen und eine neue Öffentlichkeit schaffen. In Oberhausen werden Beispiele aus der Fernseh- und Kunstgeschichte gezeigt, darunter Arbeiten von Nam June Paik, Paper Tiger Television oder Harun Farocki. Thematisiert wird auch die Entwicklung der letzten Jahre und die Frage, ob sie vorhersehbar war.
Kuratiert wird das Programm von Dr. Tilman Baumgärtel, Professor für Medientheorie an der Hochschule Mainz.
Infos unter www.kurzfilmtage.de

Pressekontakt: Kurzfilmtage Oberhausen, Sabine Niewalda, Telefon: 0208/825-3073, E-Mail: niewalda@kurzfilmtage.de

19.01.2017, Oberhausen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt Kunst und Kaufen in "Let's buy it!"

Oberhausen (idr). Wie eng Kunst und kaufen verbunden sind, zeigt die neue Ausstellung in der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen. Unter dem Titel "Let's buy it! Kunst und Einkauf – von Albrecht Dürer über Andy Warhol bis Gerhard Richter" zeigt die Galerie vom 22. Januar bis zum 14. Mai eine breit angelegte Schau, die Kunst und Kommerz, Einkauf und Kreativität verbindet. Dabei wird nicht nur der Kunstmarkt unter die Lupe genommen, sondern auch das Einkaufen als Thema der Kunst - von Albrecht Dürer als einem der ersten Kunst-Unternehmer über Spekulationsblasen am Kunstmarkt bis hin zur Supermarktware als Kunstobjekt. Zu sehen sind Arbeiten vom 15. Jahrhundert bis heute, darunter von Joseph Beuys, Otto Dix, Albrecht Dürer, Pablo Picasso, Andy Warhol und Heinrich Zille.
Infos und Programm unter www.ludwiggalerie.de

Pressekontakt: Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Sarah Bauer, Telefon: 0208/41249-15, E-Mail: sarah.bauer@oberhausen.de

19.01.2017, Top MR, Essen, Gladbeck, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Literaturpreis Ruhr 2017: RVR und Literaturbüro Ruhr suchen Förderpreis-Geschichten zum Thema "Das Klopfen an der Tür"

Essen/Metropole Ruhr (idr). Der Literaturpreis Ruhr geht in die 32. Runde: Der Regionalverband Ruhr (RVR) und das Literaturbüro Ruhr e.V. starten die Ausschreibung zum Wettbewerb 2017. Der Literaturpreis Ruhr ist mit seiner jährlichen Preissumme von 15.110 Euro (10.000 Euro für den Hauptpreis, je 2.555 Euro für die beiden Förderpreise) die wichtigste Auszeichnung für Autorinnen, Autoren, Kritiker und Verleger, die im Ruhrgebiet leben, sowie für Schriftsteller auch von außerhalb, die über diese Stadtlandschaft schreiben. Während mit dem Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr die Preisträger für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet werden, gehen die beiden Förderpreise an den literarischen Nachwuchs, der sich mit unveröffentlichten Texten selbst bewerben muss. Bewerbungs- und Einsendeschluss für Einreichungen und Vorschläge ist der 30. Juni 2017 (Datum des Poststempels). Die Förderpreise 2017 werden ausgeschrieben für Geschichten zum Thema "Das Klopfen an der Tür". Wenn es an der Tür klopft, scheinen Alltag und Geschichte für einen Moment die Luft anzuhalten. Man befindet sich drinnen oder draußen, und mehr denn je ist es auf beiden Seiten der Tür eine Frage der Perspektive, welche Geschichten nun beginnen. Das Klopfen kann zaghaft klingen oder sich zum Hämmern steigern, es kann die Dinge und ganze Lebensgeschichten wenden, Dämme brechen lassen oder auch ganz und gar vergebens sein. Die gedruckte Version der Ausschreibung kann beim Literaturbüro Ruhr angefordert werden, Telefon: 02043/992644. Alle Infos gibt's auch im Internet unter www.literaturbuero-ruhr.de HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Presseinformation finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr.

Pressekontakt: Literaturbüro Ruhr, Verena Geiger, Telefon: 02043/992-644, E-Mail: verena.geiger(at)stadt-gladbeck.de, Gerd Herholz, Telefon: -168, E-Mail: gerd.herholz(at)stadt-gladbeck.de; Regionalverband Ruhr, Martina Kötters, Telefon: 0201/2069-374, E-Mail: koetters(at)rvr-online.de

19.01.2017, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Auenblicke - Eine Exkursion über die Bislicher Insel

Xanten (idr). Eiszeiten, der Rhein und der Mensch haben das Landschaftsbild der Bislicher Insel geformt. Wer die Auenlandschaft selbst erkunden möchte, kann sich am Samstag, 28. Januar, dem Regionalverband Ruhr (RVR) zu einer Wanderung anschließen. RVR-Ranger Christoph Sprave informiert über die Pflanzen- und Tierarten sowie über die Entwicklungsgeschichte der Bislicher Insel.
Für die zweistündige Veranstaltung treffen sich die Teilnehmer um 14 Uhr am NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, in Xanten. Eine Anmeldung ist unter 02801/988230 oder naturforumbislicherinsel@rvr-online.de erforderlich.
Erwachsene zahlen fünf und Kinder im Alter von sechs bis 16 Jahren drei Euro.
Das Veranstaltungsprogramm des NaturForums Bislicher Insel ist unter www.naturforum-bislicher-insel.de abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, NaturForum, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

18.01.2017, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Städtebau

Grundsteinlegung für Baukunstarchiv NRW in Dortmund

Dortmund (idr). Heute wurde in Dortmund der Grundstein für das Baukunstarchiv NRW im ehemaligen Museum am Ostwall gelegt. Damit fiel der Startschuss für die Modernisierung des Gebäudes.
Aufgabe des Archivs ist es, Nachlässe einflussreicher und regional bedeutsamer Architekten und Ingenieure zu sammeln und für die wissenschaftliche Bearbeitung zugänglich zu machen. Gesichert werden sollen Pläne und Modelle, Zeichnungen und Skizzen, Dokumente und Schriftverkehr rund um die Planung und Entstehung wichtiger Bauwerke. Mit Ausstellungen und Vorträgen soll zudem auch ein breites Publikum angesprochen werden.
Die Stadt Dortmund als Eigentümerin des ehemaligen Museums stellt das Gebäude der Baukunstarchiv Nordrhein-Westfalen gGmbH miet- und abgabenfrei zur Verfügung. Gesellschafter der gGmbH, die den Betrieb übernimmt, sind die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, die Stiftung Deutscher Architekten, die Ingenieurkammer-Bau NRW und der Förderverein für das Baukunstarchiv NRW.
Den Grundstock steuert das Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst der Technischen Universität Dortmund bei, das bereits über einen umfassenden Bestand an Nachlässen verfügt. Die Uni übernimmt auch die wissenschaftliche Leitung des neuen Hauses.
Rund 3,5 Millionen Euro soll die die Modernisierung des Gebäudes kosten. Die Einrichtung des Baukunstarchivs NRW ist für das Frühjahr 2018 geplant, im folgenden Sommer soll der Betrieb aufgenommen werden.

Pressekontakt: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Christof Rose, Telefon: 0211/496734, E-Mail: presse@aknw.de

18.01.2017, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Kulturelles

81 Nominierungen für den Grimme-Preis

Marl (idr). 81 Produktionen sind für den 53. Grimme-Preis nominiert. Sie wurden aus mehr als 1.000 Einreichungen und Vorschlägen in vier Kategorien ausgewählt und werden nun durch Jurys bewertet. Die besten Bewerbungen werden am 31. März im Theater der Stadt Marl mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Das hat das Grimme-Institut in Marl heute bekannt gegeben.
Mit den gesellschaftspolitischen Themen Flucht und Migration beschäftigen sich besonders die Produktionen im Bereich "Information & Kultur". 23 Beiträge und Einzelleistungen sind nun nominiert, darunter "45 Min - Protokoll einer Abschiebung" (NDR), "die story: Jung, männlich, marokkanisch - Wie ein Viertel unter Generalverdacht gerät" (WDR) und der Dokumentarfilm "AND-EK Ghes… - Eines Tages" (RBB) über eine rumänische Großfamilie in Berlin.
Im Wettbewerb "Fiktion" stehen 21 Formate im Finale. Stark vertreten sind gesellschaftspolitische Stoffe wie die Spielfilmtrilogie "Mitten in Deutschland: NSU" (SWR/WDR/BR/ARD Degeto/MDR) und soziale Themen, etwa "Nur eine Handvoll Leben" (WDR) und "Ein Teil von uns" (BR). In der Kategorie "Unterhaltung" schafften es mit den Sendungen "Applaus und raus", "Die beste Show der Welt" (jeweils ProSieben), "Kitchen Impossible" (VOX), "Rocket Beans zieht um" (Rocket Beans) und "Ville de Bock zeigt: Boccia Boccia – slow-TV" (Tele5) auch private Anbieter in den Wettbewerb.
14 Formate, Einzelsendungen und Serien sowie je zwei Spezial- und Innovationsleistungen sind für "Kinder & Jugend" nominiert. Für seine kreative Mitwirkung im Kinderfernsehen des WDR hat die Kommission Ralph Caspers mit einer Spezialnominierung bedacht, ebenso wie Eric Mayer für seine Moderationsleistung beim Wissensmagazin "pur+" (ZDF).
Infos: www.grimme-institut.de

Pressekontakt: Grimme-Institut, Lucia Eskes, Telefon: 02365/918921, E-Mail: eskes@grimme-institut.de