Nachrichten aus der Metropole Ruhr

22.06.2018, Essen, Metropole Ruhr, Politik

NRW-Ministerpräsident Laschet stellt der RVR-Verbandsversammlung Ruhr-Konferenz-Pläne vor

Metropole Ruhr (idr). NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird die geplante Ruhr-Konferenz in der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) vorstellen. Der Landeschef hat seine Teilnahme an einer Sondersitzung des Gremiums zugesagt. Damit reagierte Laschet auf eine dringende Bitte des Gelsenkirchener Oberbürgermeisters Frank Baranowski, die demokratisch gewählten Vertreterinnen und Vertreter des Ruhrgebiets im Rahmen der Planungen einzubeziehen.
Einen Termin für Sitzung gibt es noch nicht.

Pressekontakt: Stadt Gelsenkirchen, Pressestelle, Martin Schulmann, Telefon: 0209/169-2374, E-Mail: pressestelle@gelsenkirchen.de; RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

22.06.2018, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Business Metropole Ruhr und die Stadt der Städte knüpfen Kontakte zur innovativen Gründerszene Israels

Metropole Ruhr/Tel Aviv (idr). Die Business Metropole Ruhr GmbH (BMR) und das Büro der Standortmarketing-Kampagne wollen die Kontakte zwischen Unternehmen aus der Metropole Ruhr mit der innovativen Gründerszene Israels intensivieren. Bereits zum zweiten Mal hat eine Delegation aus dem Ruhrgebiet nun das globale Zentrum der Hightech-Industrie besucht. Rund um die jährliche "Cyber Week" in Tel Aviv trafen Vertreter von Konzernen wie Thyssenkrupp oder Vonovia auf innovative Start-ups. Die Cyber Week ist eine der größten internationalen Cybersecurity-Veranstaltungen.
"Die Metropole Ruhr ist besonders interessant für die jungen Start-ups aus Israel, die längst Deutschland als neuen Markt für sich entdeckt haben. Wir bieten eine innovationsfreudige Industrie mit vergleichsweise hohen Budgets, einen starken Mittelstand und urbane Kultur", bewertet RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel die Ruhrregion. Daher sei es entscheidend, direkt in Tel Aviv auf den Standort Metropole Ruhr mit seinen 22 Hochschulen, 290.000 Studierenden, günstigen Mieten und der besten Infrastrukturanbindung Deutschlands aufmerksam zu machen.
Durch Kooperation und Austausch sollen die Start-ups besonders für die Bereiche Industrie 4.0., Automotive, Big Data, Smart City und künstliche Intelligenz, aber auch für Forschungsbereiche und den öffentlichen Sektor neue Impulse bringen.
"Wir waren drei Tage vor Ort, um an Roundtables, Panels, Workshops und Foren teilzunehmen", fasst Raphaela Hensch, Leiterin des Kampagnenbüros "Stadt der Städte" zusammen. Mit der Standortmarketing-Kampagne will das Ruhrgebiet sein Image bei Investoren und Fachkräften nachhaltig verändern. Die erste Kampagne der Region seit der Kulturhauptstadt RUHR.2010 ist eine Initiative aus dem Ruhrparlament des Regionalverbandes Ruhr (RVR).
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Presseinformation sowie Fotos und Impressionen der Reise finden Sie unter www.presse.rvr.ruhr und bei Facebook: https://www.facebook.com/stadtderstaedte/

Pressekontakt: RVR, Kampagnenbüro, Raphaela Hensch, Telefon: 0201/2069-332, E-Mail: hensch@rvr.ruhr; RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

22.06.2018, Europa, Werne, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Vermischtes, Wirtschaft

Werner Gymnasiasten gründen Deutschlands beste Schülerfirma

Berlin/Werne (idr). Deutschlands beste Schülerfirma kommt aus der Metropole Ruhr. Die Jungunternehmer von "dot. Drummel on Tour" aus Werne sind Sieger des Junior Bundeswettbewerbs 2018, hinter dem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln steht. Die Schüler des Gymnasiums St. Christophorus setzten sich im Finale im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin gegen 14 Konkurrenten durch.
Mit einem selbst geschriebenen und gestalteten Buch bringen die Schüler Kindern das Thema Europa und den europäischen Gedanken näher. In ihrer Geschichte reist die Figur Drummel quer durch Europa und erlebt viele Abenteuer.
"dot. Drummel on Tour" löste damit auch ein Ticket nach Serbien: Die Schüler vertreten Deutschland bei der 29th JA Europe Company of the Year Competition, dem Europawettbewerb der Schülerfirmen, vom 16. bis 19. Juli in Serbien.
Beim Junior-Wettbewerb gründen Schüler ihre eigene Firma, vertreiben ihre Produkte an Kunden und verdienen damit echtes Geld.
Infos unter www.junior-programme.de

Pressekontakt: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Junior gGmbH, Frederike Gräber, Telefon: 0221/4981-389, E-Mail: graeber@iwkoeln.de

22.06.2018, Essen, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Gründerfonds Ruhr investiert in Essener Start-up

Essen/Metropole Ruhr (idr). Der Gründerfonds Ruhr investiert in den digitalen Wandel der Bergbauindustrie. Gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds beteiligt er sich an dem Essener Start-up-Unternehmen talpasolutions GmbH mit 1,5 Millionen Euro. Das Jungunternehmen begleitet weltweit Unternehmen der Bergbauindustrie mit Big Data-Analysen. talpasolutions speichert, visualisiert und analysiert Sensordaten von eingesetzten Maschinen. Dadurch werden Maschinenausfälle reduziert und Bergbau-Prozesse optimiert.
Es ist das zweite Investment des vom Initiativkreis Ruhr und der NRW.BANK initiierten Gründerfonds Ruhr. Der rund 34,5 Millionen Euro schwere Fonds investiert Risikokapital in Start -ups im Ruhrgebiet. Es ist der erste gemeinsam von Industrieunternehmen und Geldinstituten finanzierte, privatwirtschaftliche Frühphasenfonds der Region.
Informationen unter gruenderfonds-ruhr.com und www.talpasolutions.com

Pressekontakt: NRW.Bank, Kommunikation, Caroline Gesatzki, Telefon: 0211/91741-1847, E-Mail: caroline.gesatzki@nrwbank.de

22.06.2018, Dortmund, Metropole Ruhr, Vermischtes

Emschergenossenschaft eröffnet Weinlehrpfad am Phoenix-See

Dortmund (idr). Rund 45 Liter Wein hat das Emschertal im vergangenen Jahr hergegeben. Das sei zwar weniger als in den Vorjahren, aber der einzige Ruhrgebietswein habe eine sehr gute, konzentrierte Qualität, resümierte die Emschergenossenschaft heute (22. Juni) bei der Vorstellung des Jahrgangs 2017. Angebaut werden die Trauben für den guten Tropfen mit dem Namen "Neues Emschertal – Phoenix" auf einem Weinberg der Emschergenossenschaft am Nordostufer des Dortmunder Phoenix-Sees. Den Erlös aus dem Weinverkauf spendet der Wasserverband einem guten Zweck.
Am Phoenix-See eröffnet die Emschergenossenschaft heute auch den ersten Weinlehrpfad der Region. An fünf Stationen erfahren Besucher Wissenswertes rund um den Weinanbau an der Emscher sowie über die Weinproduktion im Allgemeinen.
Infos unter www.eglv.de

Pressekontakt: Emschergenossenschaft, Kommunikation und Marketing, Ilias Abawi, Telefon: 0201/104-2586, E-Mail: abawi.ilias@eglv.de

21.06.2018, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

Schuldenstand der Ruhrgebietskommunen ist um 2,3 Prozent gesunken

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Städte und Kreise in der Metropole Ruhr hatten 2017 weniger Schulden als noch im Jahr zuvor. Auf insgesamt 25,4 Milliarden Euro summierten sich die Verbindlichkeiten Ende 2017. Das waren mit ungefähr 600.000 Euro 2,3 Prozent weniger als 2016. Damit sank die Verschuldung in der Region analog zu der aller NRW-Kommunen
Statistisch gesehen war jeder Bürger im Ruhrgebiet mit 5.160 Euro verschuldet. Damit war die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung zwar um 1,7 Prozent geringer als 2016, aber um 46,6 Prozent höher als vor zehn Jahren. Mit 6,4 Prozent weniger Schulden weisen Gelsenkirchen und Hagewn die positivste Entwicklung des letzten Jahres in der Metropole Ruhr auf.
Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Nils Heinrich, Telefon: 0201/2069-490, E-Mail: heinrich_n@rvr.ruhr

21.06.2018, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Vonovia hält mehr als 90 Prozent der Buwog-Aktien

Bochum (idr). Das Wohnungsunternehmen Vonovia hält jetzt die Aktienmehrheit der österreichischen Buwog AG. Nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot hält Vonovia nunmehr insgesamt 112.672.652 Stück Buwog-Aktien, das entspricht 90,7 Prozent der zum 30. Mai 2018 ausgegebenen Gesamtzahl. Ziel der Übernahme ist es, den Wohnungsbestand von Vonovia (350.000 Wohnungen) mit dem der Buwog (49.000 Wohnungen) zusammenzuführen.
Die Vonovia SE ist Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen. Seit 2013 ist der Konzern börsennotiert.
Infos: www.vonovia.de

Pressekontakt: Vonovia SE, Jana Kaminski, Telefon: 0234/314-1926, E-Mail: jana.kaminski@vonovia.de

21.06.2018, Dortmund, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft

Erster Platz beim Stahl-Innovationspreis 2018 für Dortmunder Startup

Dortmund/Berlin (idr). Das Fraunhofer Institut Umsicht, Oberhausen, und das Fraunhofer-Spin-off Turbonik, sind Träger des diesjährigen Stahl-Innovationspreises. Mit ihrer neuartigen Mikro-Dampfturbine belegten sie Platz eins in der Kategorie "Produkte". Insgesamt waren 561 Bewerbungen für die vier Kategorien eingereicht worden. Zum elften Mal zeichnete die Stahlindustrie in Deutschland herausragende Innovationen im Bereich Stahl aus.
Die Mikro-Dampfturbine nutzt Prozessdampf und ermöglicht so eine ressourcenschonende und kostengünstige Stromerzeugung. Die neue Turbinentechnologie hat eine bis zu 40 Prozent höhere Effizienz als konventionelle Dampfturbinen. Die Grundlagen für die Turbinentechnologie wurden in einem Projekt des Fraunhofer Instituts entwickelt. 2017 gründete sich die Turbonik GmbH aus dem Forschungsinstitut heraus. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Dortmund.
Infos unter www.turbonik.de

Pressekontakt: Turbonik GmbH, Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit, Martin Daft, Telefon: 0231/94614411, E-Mail: martin.daft@turbonik.de; Fraunhofer-Institut Umsicht, Iris Kumpmann, Telefon: 0208/8598-1200, E-Mail: info@umsicht.fraunhofer.de

21.06.2018, Bochum, Kulturelles

Interkultur Ruhr zeigt "The Devil's Garden"

Bochum (idr). Im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Libyen liegt "The Devil's Garden" - ein mit Landminen übersäter Landstrich. Hier hat die Künstlerin Heba Y. Amin einen Film gedreht, den das Projekt Interkultur Ruhr des RVR am 28. Juni im endstation.kino im Bahnhof Langendreer Bochum zeigt.
Auf Einladung von Interkultur Ruhr hat die aus Ägypten stammende Künstlerin Heba Y. Amin zwei Jahre lang im "teuflischen Garten" recherchiert. Entstanden ist ein künstlerischer Kurzfilm, in dem sich Krieg und Terror, Geopolitik und Kolonialismus, Erinnerungskultur und Tourismus, Vergangenheit und Gegenwart zu einem komplexen Geflecht verdichten. Die teils widersprüchlichen Erzählungen zeigen auch die Verbindung zum Ruhrgebiet auf: Denn viele der Minen aus dem Zweiten Weltkrieg wurden in den Fabriken des Ruhrgebiets hergestellt.
Der Film markiert nur das erste Kapitel der Recherche: Heba Amin wird Erfahrungen und Geschichten auch in weiteren Projekten verarbeiten.
Der Förderfonds Interkultur Ruhr wurde 2016 von RVR und Land eingerichtet, um ein Klima interkultureller Offenheit zu fördern. Knapp 90 Projekte wurden bereits realisiert. Für 2018 stehen 200.000 Euro zur Verfügung.
Info: www.interkultur.ruhr

Pressekontakt: RVR, Interkultur Ruhr, Kommunikation, Guido Meincke, E-Mail: gm@interkultur.ruhr

21.06.2018, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Städtebau

Ruhr-Universität Bochum gehört zu den Big Beautiful Buildings im Ruhrgebiet

Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum zählt jetzt zu den "Big Beautiful Buildings" der Metropole Ruhr. Mit dem Label werden im Europäischen Kulturerbejahr 2018 beispielhafte Bauwerke der 1950er bis 1970er Jahre im Ruhrgebiet ausgezeichnet. "Big Beautiful Buldings - Als die Zukunft gebaut wurde" ist eine gemeinsame Kampagne von Stadtbaukultur NRW und der Technischen Universität Dortmund. Im Mittelpunkt stehen Bauwerke aus den Boom-Jahren des Ruhrgebiets. Damals entstanden zahlreiche neue Schulen und Rathäuser, Kirchen, Kaufhäuser und Wohnsiedlungen - und Universitäten wie die Ruhr-Uni Bochum, die ab 1963 als erste Universität im Ruhrgebiet im Zuge einer Bildungsoffensive entstand.
Infos unter bigbeautifulbuildings.de

Pressekontakt: Landesinitiative Stadtbaukultur NRW 2020, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Christoph Kremerskothen, Telefon: 0209/3198120, E-Mail: christoph.kremerskothen@stadtbaukultur.nrw.de; Ruhr-Universität Bochum, Bau und Liegenschaften, Ina Schwarz, Telefon: 0234/32-23968, E-Mail: ina.schwarz@uv.ruhr-uni-bochum.de