Nachrichten aus der Metropole Ruhr

17.08.2017, Xanten, Vermischtes

Presseeinladung: Angehende Försterin aus Istanbul informiert sich bei RVR Ruhr Grün

Xanten (idr). Wie sieht Naturschutz im Ballungsraum Ruhrgebiet aus? Wie bereitet der Regionalverband Ruhr (RVR) die Wälder auf die Folgen des Klimawandels vor? Wie können die Förster die Menschen in der Region für die Belange des Umweltschutzes sensibilisieren? Diese und weitere Fragen wird Studentin Serife Nuhoglu aus Istanbul den Fachleuten des RVR-Eigenbetriebs Ruhr Grün stellen. Die angehende Forstwirtschaftsingenieurin macht zurzeit ein vierwöchiges Praktikum im Ruhrgebiet, um Erfahrungen für ihren weiteren Berufsweg zu sammeln.
Ihre erste Station ist am nächsten Montag die Bislicher Insel. Die neue Leiterin des NaturForums Bislicher Insel Dr. Ilka Weidig wird ihr das Naturschutzgebiet in Xanten zeigen und sie über Schutzmaßnahmen zum Wohle seltener Tier- und Pflanzenarten vor Ort informieren. Zudem wird sie ihr das vielseitige Umweltbildungsangebot vorstellen.
Wir laden Sie ein, Serife Nuhoglu auf ihrer Erfahrungsreise am Niederrhein zu begleiten. Nurten Özcelik, Vorsitzende des Freundschaftsvereins Besiktas e.V., schließt sich an und dolmetscht. Özelik hat Serife Nuhoglu im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Herne und Besiktas eingeladen.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die Info-Tour für Serife Nuhoglu startet am Montag, 21. August, um 10 Uhr am NaturForum Bislicher Insel (Bislicher Insel 11, 46509 Xanten). Bitte teilen Sie unter pressestelle@rvr-online.de mit, ob Sie teilnehmen.

Pressekontakt: RVR, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

16.08.2017, Soziales, Europa, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Politik

IAT befragt Flüchtlinge zu digitalen Wissensflüssen

Gelsenkirchen (idr). Die digitalen Wissensflüsse von Flüchtlingen erforscht das Institut Arbeit und Technik (IAT) an der Westfälischen Hochschule zusammen mit der Universität Macerata, Italien. Mithilfe einer Online-Befragung wollen die Forscher herausfinden, welche Informationen z.B. per Whatsapp über Fluchtweg, Arbeitsmarkt und die soziokulturelle Lage des Ziellandes zwischen Herkunfts- und Ankunftsregion ausgetauscht werden. Dabei geht es auch um die Frage, ob Mythen über das Ankunftsland verbreitet werden und ob die Auskünfte den Nachzug beeinflussen. Befragt werden Flüchtlinge in NRW und in Italien.

Pressekontakt: IAT, Dr. Alexandra David, Telefon: 0209/1707-171, E-Mail: david@iat.eu

16.08.2017, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Kulturelles

Einreichungen für die 64. Kurzfilmtage ab jetzt möglich

Oberhausen (idr). Ab sofort können Beiträge für die nächste Ausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen eingereicht werden. Das Festival findet vom 3. bis 8. Mai 2018 in Oberhausen statt und organisiert fünf Wettbewerbe. Erstmals wird eine Jury der European Children's Film Association (ECFA) einen Film aus dem Kinder- und Jugendfilmwettbewerb für den neu eingeführten ersten ECFA Short Film Award nominieren, der bei der Berlinale 2019 verliehen wird. Insgesamt vergibt das Festival knapp 42.000 Euro an Preisgeldern.
Infos und Anmeldung: www.kurzfilmtage.de

Pressekontakt: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Sabine Niewalda, Telefon: 0208/825-3073, E-Mail: niewalda@kurzfilmtage.de

16.08.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

Literaturfestival "hier!" bringt bekannte Autoren nach Westfalen und ins Ruhrgebiet

Unna (idr). Lesungen und literarische Reihen, Buchpräsentationen und Gespräche stehen auf dem Programm des Literaturfestivals "hier! festival.region.international.", das vom 26. August bis 30. September das Kulturleben im östlichen Ruhrgebiet und in Westfalen bereichert. Mehr als 70 Veranstaltung mit zahlreichen bekannten Autoren sind geplant.
In der Metropole Ruhr sind u.a. Gabriella Wollenhaupt, Fritz Eckenga, Sigi Domke, Dora Heldt und Feridun Zaimoglu zu Gast. Zu den wichtigsten Veranstaltungsstädten zählt Unna, wo u.a. vom 7. bis 10. September die "Literaturtage im Nicolaiviertel" gefeiert werden. Außerdem wird im Rahmen des Festivals "hier!" der Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur an den deutsch-iranische Schriftsteller SAID verliehen. Die Ehrung findet am 10. September im Nicolaihaus Unna statt.
Veranstalter des Festivals ist das Netzwerk Literaturland Westfalen. Die Projektleitung hat das Westfälische Literaturbüro in Unna.
Infos: www.literaturlandwestfalen.de

Pressekontakt: Westfälisches Literaturbüro in Unna, Heiner Remmert, Telefon: 02303/96385-0, E-Mail: heiner.remmert@wlb.de

16.08.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

Via Facebook und auf Zuruf: Orgel-Improvisationen nach Publikumswunsch

Essen (idr). Technik 4.0 beeinflusst nicht nur die Industrie, sondern auch die Kultur. Der Beweis wird beim 14. Internationalen Orgelzyklus im Essener Dom angetreten. Für das Eröffnungskonzert am 23. August kann jeder Interessierte via Facebook Improvisationsvorschläge übermitteln, die Edoardo Bellotti aus Rochester (USA) dann spielt.
Improvisationen sind auch bei den weiteren Konzertabenden bis zum 27. September Programm. Martin Sturm aus Würzburg etwa präsentiert Improvisationen über Bilder, die die Konzertbesucher malen, Domorganist Sebastian Küchler-Blessing reagiert beim Konzert "Vox populi, vox organi" auf Zurufe aus dem Publikum.
Infos: www.bistum.ruhr/improvisation

Pressekontakt: Bistum Essen, Bischöfliches Generalvikariat, Thomas Rünker, Telefon: 0201/2204-465, E-Mail: Thomas.Ruenker@bistum-essen.de

16.08.2017, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Hochschule Ruhr West erforscht Lernen mit Augmented Reality im Handwerk

Bottrop/Mülheim (idr). Wie neben dem PC auch Smartphones, Tablets und Datenbrille nutzbringend bei der Qualifizierung und Ausbildung von Handwerkern eingesetzt werden können, untersucht die Hochschule Ruhr West gemeinsam mit vier weiteren Partnern. Bis Ende 2019 läuft das Projekt zum lebenslanges Lernen durch Augmented Reality speziell im Bereich Sanitär-Heizung-Klima, das vom Bundesforschungsministerium mit mehr als 1,7 Millionen Euro gefördert wird.
Immer kürzere technische Innovations- und Produktzyklen erfordern eine kontinuierliche Weiterbildung von Handwerkern. Das neue Forschungsvorhaben setzt auf Augmented Reality als Unterstützung für das Lernen. Die "erweiterte Realität" ergänzt die reale Welt um virtuelle Aspekte durch die Einblendung von visuellen Zusatzinformationen in Echtzeit.
Infos: www.hochschule-ruhr-west.de

Pressekontakt: Hochschule Ruhr West, Heike Lücking, Telefon: 0208/88254250, E-Mail: heike.luecking@hs-ruhrwest.de

16.08.2017, Xanten, Kulturelles, Umwelt, Vermischtes

Künstlergespräche zum Ende der Ausstellung "Triologie" im NaturForum Bislicher Insel

Xanten (idr). Zum Abschluss der Ausstellung "Triologie - Vom Wachsen, Gedeihen und Vergehen" im NaturForum Bislicher Insel in Xanten haben am kommenden Wochenende Interessierte noch einmal die Möglichkeit, mit einem der ausstellenden Künstler ins Gespräch zu kommen. Am 19. und 20. August ist der Düsseldorfer Werner Rutz von 10 bis 18 Uhr anwesend und beantwortet Fragen.
Seit Mitte Mai zeigt die Schau Werke von drei Künstlern, deren Zeichnungen, Radierungen, Gemälde, Fotos und Texte von der Schönheit der Natur inspiriert wurden. Die Ausstellung endet am 20. August.
Infos: www.naturforum-bislicher-insel.de

Pressekontakt: RVR, NaturForum, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

15.08.2017, Soziales, Metropole Ruhr, Bildung

37 Prozent der Schüler in der Metropole Ruhr haben eine Zuwanderungsgeschichte

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Gut 37 Prozent der 685.701 Schüler im Ruhrgebiet, die 2016/17 eine allgemeinbildende oder berufliche Schule besuchten, haben eine Migrationsgeschichte. Damit ist der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der Metropole Ruhr etwas höher als in Gesamt-NRW (33,6 Prozent). Das geht aus einer aktuellen Erhebung des Statistischen Landesamtes IT.NRW hervor.
Bei den gängigen allgemeinbildenden Schulen war der Anteil von Schülern mit Zuwanderungsgeschichte in Hauptschulen am größten; er betrug dort 52,2 Prozent. Am niedrigsten war er mit 30,2 Prozent an den Gymnasien. An beruflichen Schulen im Ruhrgebiet lag der Anteil bei 27,8 Prozent.
Den höchsten Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund verzeichnen Gelsenkirchen (53 Prozent) und Duisburg (47 Prozent). Am anderen Ende der Skala finden sich der Kreis Wesel (24 Prozent) und der Ennepe-Ruhr-Kreis (27,2 Prozent).
In der Schulstatistik haben Schüler eine Zuwanderungsgeschichte, wenn sie oder mindestens ein Elternteil im Ausland geboren und nach Deutschland zugewandert ist und/oder innerhalb der Familie nicht deutsch gesprochen wird.
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

15.08.2017, Metropole Ruhr, NRW, Verkehr

A40-Brücke bei Duisburg wird am Mittwoch frei gegeben

Duisburg (idr). Die Vollsperrung der A40 Rheinbrücke Neuenkamp bei Duisburg wird am Mittwoch, 16. August, 5 Uhr, wieder für den Verkehr frei gegeben - einen Tag früher als geplant. Die Brücke war vor knapp zwei Wochen gesperrt worden, nachdem ein Riss in einer Seilverankerung der Brücke entdeckt worden war. Eine Untersuchung ergab, dass mehr als 50 Risse in verschiedenen Längen zu sanieren waren.
Infos: www.strassen.nrw.de

Pressekontakt: Straßen.NRW, Norbert Cleve, Telefon: 02151/819137, Ingrid Scholtz, Telefon: 0209/3808-333

15.08.2017, Europa, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Politik

Mercator-Professur für Alfred Grosser

Duisburg/Essen (idr). Der deutsch-französische Publizist und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Alfred Grosser übernimmt die Mercator-Professur 2017 an der Universität Duisburg-Essen. Seit Mitte der 60er Jahre arbeitete er für zahlreiche Zeitungen und Fernsehanstalten, schrieb politische Kolumnen für Tageszeitungen und setzte sich für die deutsch-französische Verständigung ein. Er stehe für "Weltoffenheit und debattenanregende Beiträge zu wichtigen Zeitfragen", so die Universität. Den ersten Vortrag zum Thema "Was ist Europa: Gestern, Heute, Morgen" hält Grosser am 18. Oktober, 18 Uhr, im Duisburger Audimax. Am 22. November, 18 Uhr, spricht er im Essener Audimax über "Wahlen: Hoffnungen und Wirklichkeit – Deutschland und Frankreich 2017". Infos: www.uni-due.de/de/mercatorprofessur

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Beate Kostka, Telefon: 0203/379-2430, E-Mail: presse(at)uni-due.de