Nachrichten aus der Metropole Ruhr

09.02.2016, Top MR, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Ruhrlagebericht: Gute Stimmung bei der Wirtschaft / Konjunkturklima-Indikator auf höchstem Stand seit 2011

Gelsenkirchen/Metropole Ruhr (idr). Bei der Wirtschaft in der Metropole Ruhr herrscht gute Stimmung: Rund 90 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Eine Mehrheit erwartet, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung fortsetzt. Das geht aus dem Ruhrlagebericht der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiets hervor, der heute in Gelsenkirchen vorgestellt wurde.
Das Wirtschaftsklima im Ruhrgebiet hat sich weiter verbessert. Der Konjunkturklima-Indikator, der Lageeinschätzung und Erwartungen der Unternehmen in einem Wert zusammenfasst, erhöhte sich dementsprechend von 111 auf 118 Punkte und ist damit auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn 2011. Die Betriebe profitieren von einer robusten Binnenkonjunktur, die getragen wird von einer "ausgeprägten Kauflaune". Der Handel ist entsprechend Hauptgewinner der derzeitigen Konjunkturentwicklung.
Im Industriebereich ist die Stimmungslage uneinheitlich. Schwierig ist die Situation in der Metallindustrie, während sich das Baugewerbe und die Elektrotechnik überdurchschnittlich positiv äußern.
Trotz positiver Tendenzen sei das Jobwachstum im Ruhrgebiet bei weitem nicht so dynamisch wie in anderen Landesteilen, so die Industrie- und Handelskammern. Nach wie vor fehle der Durchbruch im Strukturwandel, der über die gesamte Breite der Wirtschaft einen Schub auf dem Arbeitsmarkt auslöse.
Infos: www.ihks-im-ruhrgebiet.de

Pressekontakt: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen, Guido Krüdewagen, Telefon: 0251/707233, E-Mail: kruedewagen@ihk-nordwestfalen.de

09.02.2016, Metropole Ruhr, Vermischtes

Geierabend verleiht der Stadt Essen den "Pannekopp des Jahres"

Dortmund (idr). Die Stadt Essen erhält in diesem Jahr den Anti-Orden "Pannekopp des Jahres" des Ruhrgebietskarnevals Geierabend in Dortmund. Der "schwerste Karnevals-Orden der Welt", gefertigt aus 28,5 Kilogramm rostigem Stahl, wird für "besondere Verdienste" um das Ruhrgebiet verliehen. Essen erhält den Titel für die Finanzierung des neuen Fußballstadions: Als die Baukosten aus dem Ruder liefen, entnahm die Grundstücksverwaltung Essen eine Million Euro aus einem Fonds, der zur Instandhaltung des Museums Folkwang gedacht war.
Die Ordensverleihung findet heute Abend im Rahmen der letzten Geierabend-Vorstellung statt. 16.700 Zuschauer sahen die 36 restlos ausverkauften Shows, die unter dem Motto "Komm wiesse bis" standen.
Veranstaltet wird der Geierabend vom Theater Fletch Bizzel und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund.
Infos: www.geierabend.de

Pressekontakt: Kulturservice Ruhr, Martin Juhls, Malte Langer, Telefon: 0231/1087226750, E-Mail: presse@geierabend.de

09.02.2016, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Ein Lebensdrama aus Leidenschaft und zerstörerischen Liebesgeschichten zeigt das Schauspiel mit Musik "Piaf". Erzählt wird die Geschichte der Sängerin Edith Giovanna Gassion, besser bekannt als Edith Piaf. Ihre Herkunft aus einem gewalttätigen Milieu konnte sie nie verleugnen und ihre Lieder spiegelten die großen Tragödien ihres Lebens wider. Das Theaterstück feiert Premiere am Samstag, 13. Februar, 19.30 Uhr, im Theater Hagen.
Infos: www.theaterhagen.de
*
Die Geschichte des Johann Georg Faust, seines Zeichens Wunderheiler, Alchemist, Schwarzkünstler, Magier, Astrologe und Wahrsager, geht auf die Wende vom Mittelalter zur Neuzeit zurück. Am Samstag, 13. Februar, 19.30 Uhr, feiert das Ballettstück "Faust!" seine Premiere im Theater Dortmund. Ballettchef Xin Peng Wang entführt mit seinem neuen Handlungsballett in die magisch-mystische Welt der uralten Menschheitsparabel.
Infos: www.theaterdo.de
*
Mit der Ausstellung "Ach du lieber Nachbar!" setzt das Fotografieprojekt bild.sprachen das Kreativ.Quartier Ückendorf in Gelsenkirchen vom 11. bis 27. Februar in Szene: Sechs Fotografen und eine Fotografengruppe haben die Lebens-, Arbeits- und Freizeitwelten der Menschen im Stadtteil in Bildern festgehalten. Ihre Arbeiten werden im öffentlichen Raum längs der Bochumer Straße präsentiert.
Infos: www.bildsprachen.de
*
"Space Wide Open – Welcome to the ARTS" heißt das erste Projekt mit Flüchtlingen in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. 15 Menschen aus Syrien, dem Irak und Ghana erzählen in der Ausstellung anhand von Portraits und O-Tönen von Heimat, Fluchtweg und den ersten Eindrücken aus Oberhausen. Zu sehen ist die Schau bis zum 28. Februar. Der Eintritt ist frei.
Infos: www.ludwiggalerie.de
*
Für zwei Tage wird Gladbeck "die" Tanzstadt der Metropole Ruhr. Am 13. und 14. Februar erwarten die Veranstalter des Up to Dance-Festivals 400 Tänzer, die mit effektvollem Showtanz, coolem Hip-Hop, fetzigem Jazz und knackigem Streetdance die Mathias-Jacobs-Stadthalle in ein Tanzmekka verwandeln. Ihr Können zeigen sie bei zwei Shows am Samstag: Um 18 Uhr präsentieren sich Nachwuchstalente, die Gala beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.uptodance.jimdo.com
*
"Für Rente bin ich doch viel zu jung! Ich will wieder arbeiten!" - so lautet das Motto von Musiker und Komiker Helge Schneider. Am Samstag, 13. Februar, 20 Uhr, präsentiert er sein neues Programm "Lass Knacken, Oppa!" in der Westfalenhalle Dortmund.
Infos: www.helge-schneider.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

09.02.2016, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Emscherkunst-Brücke in Oberhausen wird saniert

Oberhausen (idr). Die Emschergenossenschaft saniert umfassend die Brücke "Slinky Springs To Fame" über den Rhein-Herne-Kanal am Kaisergarten Oberhausen. Für die Maßnahmen wird das zur Emscherkunst.2010 erstellte Bauwerk ab dem 15. Februar für vier Monate komplett gesperrt. Behoben werden soll das Elektrik-Problem, das immer wieder zu Ausfällen der markanten Beleuchtung führte. Auch das stark beschädigte Geländer wird ersetzt.
"Slinky Springs To Fame" wurde von der Emschergenossenschaft zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 und der internationalen Ausstellung Emscherkunst.2010 gebaut. Idee und Entwurf stammen vom Künstler Tobias Rehberger.
Infos: www.eglv.de

Pressekontakt: Emschergenossenschaft, Ilias Abawi, Telefon: 0201/104-2586, E-Mail: abawi.ilias@eglv.de

09.02.2016, Metropole Ruhr, Kulturelles

Dortmunder Künstler feiern 100 Jahre Dadaismus

Dortmund (idr). Anlässlich des 100. Geburtstages der Kunstrichtung Dadaismus soll das Projekt "DADADO 100" die Bewegung in Dortmund würdigen. Vom 21. April bis 29. Juli sind Veranstaltungen an verschiedenen Kulturorten geplant. Den Auftakt macht ein Symposium im Evinger Schloss.
Am 23. April, wenn sich der Geburtstag von Richard Huelsenbeck zum 125. Mal jährt, wird der Mitbegründer des Dadaismus am Nachmittag mit einer "TrauerLustZeremonie" geehrt. Am Abend folgt ein großes Fest in der Pauluskirche. In den folgenden Wochen stehen Seminare, Konzerte und Präsentationen auf dem Programm. Die Reihe endet mit einer Grablesung zum Todestag des Schauspielers und Schriftstellers Jürgen Wiersch.
"DADADO 100" ist ein Projekt von Dortmunder Künstlern mit Unterstützung des Kulturbüros.
Infos: www.dadado100.de

Pressekontakt: DADADO 100, Horst-Dieter Gawol, Telefon: 0231/1377096, E-Mail: dadado100@gmx.de

09.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr

Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet wächst weiter / Spender geben über 600.000 Euro

Essen/Dohuk (idr). Das von der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen gegründete Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet wächst weiter. 62 Wohncontainer wurden im vergangenen Jahr im Camp Mam Rashan im Nordirak neu errichtet und bezogen, acht weitere entstanden im Januar. Die Siedlung wird von Städten, Gemeinden, Organisationen und Menschen aus der Metropole Ruhr finanziert. Allein 2015 kamen 600.000 Euro Spenden zusammen. Das Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet war zudem der Anstoß für internationale Organisationen, weitere Container aufzustellen, so dass rund 800 Wohneinheiten für Flüchtlinge geschaffen wurden.
Und das Projekt läuft weiter: So hat die Caritas-Flüchtlingshilfe Essen mit der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit vereinbart, dass diese eine Schule mit Containern baut. Ebenso wird eine Krankenstation errichtet, in dem auch Ärzte auf Zeit aus dem Ruhrgebiet arbeiten sollen. Geplant ist außerdem eine Handwerker-Straße mit 40 Geschäften und Werkstätten.
Schirmherren des Projektes sind Fritz Pleitgen, Evonik-Chef Klaus Engel und Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR).
Infos: www.fluechtlingshilfe.com

Pressekontakt: Caritas-Flüchtlingshilfe Essen, Jan Jessen, Telefon: 0173/2606332, E-Mail: info@fluechltingshilfe.com

09.02.2016, Europa, Metropole Ruhr, Bekanntmachungen, Politik

RVR-Wirtschaftsausschuss tagt

Essen (idr). Der Wirtschaftsausschuss des Regionalverbandes Ruhr (RVR) tagt am Dienstag, 16. Februar, 10 Uhr, im Robert-Schmidt-Saal, Kronprinzenstraße 35, in Essen. Unter anderem stellt das Referat Europäische und regionale Netzwerke Ruhr den EU-Förderleitfaden Ruhr vor. Außerdem stehen auf der Tagesordnung Angelegenheiten der Tochter- und Freizeitgesellschaften des RVR.
HINWEIS AN DIE REDAKTION: Die Vorlagen und die Tagesordnung des Ausschusses können online unter www.ruhrparlament.de abgerufen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

08.02.2016, Metropole Ruhr, Bildung, Sport und Sportpolitik, Verkehr, Vermischtes

Gewinnspiel für Schulen zum zehnjährigen Bestehen des RuhrtalRadweges

Metropole Ruhr (idr). Der RuhrtalRadweg feiert 2016 sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass startet die Initiative AKTIONfahrRAD zusammen mit dem Deutschen Jugendherbergswerk Westfalen-Lippe und der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ein Gewinnspiel für weiterführende Schulen. Gesucht werden pfiffige Aktionen zum Thema "Wie bekomme ich meine Eltern aufs Rad?".
Um Chancen beim Gewinnspiel "SchoolTourRuhr" zu haben, müssen Schulen bis zum 30. Juni ihre Projekte und dessen Ergebnisse in Text und/oder Film vorstellen. Eine Jury wählt die besten Bewerbungen aus. Gewinnen können die Schüler zwei Übernachtungen in der Jugendherberge in Hagen mit Tagestouren auf dem RuhrtalRadweg und Besichtigungen.
Infos: www.aktionfahrrad.de und www.ruhrtalradweg.de

Pressekontakt: AKTIONfahrRAD, Telefon: 05202-9935335, E-Mail: info@aktionfahrrad.de; Ruhr Tourismus GmbH, Jochen Schlutius, Telefon: 0208/89959-152, E-Mail: j.schlutius@ruhr-tourismus.de

08.02.2016, Hamm, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Museum Hamm präsentiert Mitmachausstellung "Hightech Römer. Schauen – Machen – Staunen"

Hamm (idr). Wer schon immer einmal eine Stadt planen, Wasser aufwärts fließen lassen und eine römische SMS schreiben wollte, der hat die Möglichkeit bei den insgesamt 35 Mitmachaktionen einen Blick in die Antike zu werfen. Wie es den Römern gelang, vor rund 2.000 Jahren ganz ohne Computer, Motoren und Elektrizität technische Meisterleistungen zu vollbringen, zeigt die Ausstellung "Hightech Römer. Schauen – Machen – Staunen" vom 1. Mai bis zum 30. Oktober im Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zu sehen ist. Die Themenpalette reicht von Architektur und Maschinen über Messen und Rechnen bis hin zu Reisen und Kommunikation.
Die Mitmachausstellung richtet sich an Familien mit Kindern und soll die Bedeutung römischer Technik für die Gegenwart bewusstmachen.
Infos: www.museum-hamm.de

Pressekontakt: Gustav-Lübcke-Museum, Dr. Friederike Daugelat, Telefon: 02381/17-5702, E-Mail: Friederike.Daugelat@Stadt.Hamm.de

08.02.2016, Dortmund, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Dortmund bekommt im Frühjahr Deutsches Museum der digitalen Kultur

Dortmund (idr). Der erste Prototyp einer Videospiel-Konsole entstand 1968. Wie dieser aussieht, erfahren Besucher ab dem Frühjahr, wenn das Deutsche Museum der digitalen Kultur auf der ehemaligen Zeche Hansa in Dortmund eröffnet. Initiator Christian Ullenboom will in Eigeninitiative die digitale Geschichte bewahren – und die Entwicklung zeigen, die vom ersten Heimcomputer zur heutigen "digitalen Gesellschaft" führte. Insgesamt 700 Exponate, darunter 250 Spielekonsolen und 200 Heimcomputer, stehen für die Ausstellung in einem ehemaligen Zechengebäude parat.
Infos unter: www.retrobude.de

Pressekontakt: Digitales Erlebnis-Center GmbH, Christian Ullenboom, E-Mail: presse@retrobu.de