Nachrichten aus der Metropole Ruhr

11.12.2017, Soziales, Metropole Ruhr

Herner Netzwerk im Finale um Deutschen Kita-Preis

Herne (idr). Das Netzwerk der Herner Familienzentren gehört zu den zehn Finalisten im Wettbewerb um den Deutschen Kita-Preis. Ausgezeichnet werden Bündnissen, die sich an ihrem Heimatort für frühe Bildung, Betreuung und Erziehung einsetzen. Die Preisverleihung findet am 3. Mai 2018 in Berlin statt. Insgesamt werden 65.000 Euro Preisgelder ausgelobt.
In den kommenden Wochen besucht ein Expertenteam die Teilnehmer der Endrunde. In Gesprächen mit den Bündnismitgliedern und in einem gemeinsamen Workshop machen sich die Fachleute ein genaues Bild von der Arbeit des Bündnisses. Wer von den Finalisten eine der fünf Auszeichnungen erhält, entscheidet eine unabhängige Jury.
Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesfamilienministeriums und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung und dem Didacta-Verband.
Infos: www.deutscher-kita-preis.de/finalisten-2017

Pressekontakt: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH, Viktoria Deßauer, Telefon: 030/257676892, E-Mail: viktoria.dessauer@dkjs.de

11.12.2017, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Umwelt

Wissenschaftler untersuchen Einfluss von Abwasserschadstoffen auf Kleinlebewesen

Essen/Schwerte (idr). Welche Auswirkungen haben Mikroschadstoffe aus dem Abwasser auf Tiere, die in Flüssen leben? Diese Fragen wollen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen zusammen mit dem Ruhrverband klären. Das dreijährige Forschungsprojekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit 550.000 Euro gefördert.
Untersucht wird eine Kläranlage in Schwerte. Die Versuchsanlage, die Mikroschadstoffe entfernt, besteht aus zwei vollständig voneinander getrennten Bereichen zur Abwasserreinigung. So können die im Wasser lebenden Organismen unterschiedlich gereinigtem Abwasser ausgesetzt werden. Die Forscher messen, ob und wie Kleinlebewesen, etwa Insekten und Würmer, auf Schadstoffe reagieren, z.B. beim Verhalten und beim Stoffwechsel. Wenn sie wissen, wie die Tiere reagieren, können sie den Einfluss von Mikroschadstoffen auf den Zustand von Fließgewässern abschätzen.

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Bernd Sures, Telefon: 0201/183-2617, E-Mail: bernd.sures@uni-due.de; Ruhrverband, Dr. Michael Weyand, Telefon: 0201/178-2330, E-Mail: mwy@ruhrverband.de

11.12.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen feiert 2018 ihr 20-jähriges Bestehen

Oberhausen (idr). Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen feiert im kommenden Jahr ihren 20. Geburtstag. Im Jubiläumsjahr präsentiert das Museum drei große Sonderausstellungen. In ihrer Reihe mit Meisterwerken der internationalen Fotografie kommt die Ausstellung "Shoot! Shoot! Shoot!" vom 21. Januar bis 27. Mai nach Oberhausen. Zu sehen sind mehr als 200 Fotos aus der Schweizer Nicola Erni Collection. Zu den Exponaten gehören Arbeiten von Richard Avedon, Bert Stern und Helmut Newton, die Stars wie Brigitte Bardot, Yves Saint-Laurent, Mick Jagger und die Beatles in Bildern festhielten und das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben lassen.
Comicproduzent Rolf Kauka, dem "deutschen Wald Disney", ist vom 10. Juni bis 9. September eine Schau gewidmet. Dann bevölkern seine Kultfüchse "Fix & Foxi" die Schlosshalle. Die Ausstellung zeigt den Kosmos von Kauka u.a. in originalen Zeichnungen, Entwürfen, Dokumenten und kurzen Filmen.
International bestückt ist die Ausstellung "Die Geste - Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit". Als Höhepunkt im Jubiläumsjahr werden vom 23. September 2018 bis 13. Januar 2019 Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig gezeigt.
Infos: www.ludwiggalerie.de

Pressekontakt: Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Caroline Tillmann-Schumacher, Telefon: 0208/4124916, E-Mail: Caroline.Tillmann-Schumacher@oberhausen.de

11.12.2017, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Vermischtes

Eislaufspaß trifft Industriekultur in Bochum und Essen

Essen/Bochum (idr). Zweimal eisiger Spaß vor Industriekulisse: Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr eröffnet am 14. Dezember wieder der EisSalon Ruhr in der Jahrhunderhalle Bochum. Auf 1.350 Quadratmetern können Kufenfans bis zum 14. Januar dort ihre Runden drehen.
Bereits geöffnet hat die Eisbahn auf der Essener Kokerei Zollverein. Noch bis zum 7. Januar ist das Schlittschuhfahren vor den imposanten Koksöfen möglich. Nach Einbruch der Dunkelheit taucht die Lichtinstallation von Jonathan Speirs und Mark Major die 150 Meter lange Eisbahn in buntes Licht. Direkt daneben gibt es eine Zusatzfläche für Eisstockschießen.
Infos: www.jahrhunderthalle-bochum.de und www.zollverein.de/eisbahn

Pressekontakt: Stiftung Zollverein, Eleni Arapidis, Telefon: 0201/24681-360, E-Mail: eleni.arapidis@zollverein.de; Bochumer Veranstaltungs-GmbH, Janina Schulzki, Telefon: 0234/6103-322, E-Mail: schulzki@bovg.de

11.12.2017, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Ranking: Ruhr-Universität Bochum liegt mit sechs Sonderforschungsbereichen auf Platz vier

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Ruhr-Universität Bochum hat ab kommenden Jahr sechs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche (SFB). Die Hochschule liegt damit im NRW-Uni-Ranking zusammen mit der RWTH Aachen auf Platz vier. Die meisten Sonderforschungsbereiche gibt es an der Universität Köln (11), gefolgt von Bonn (8) und Münster (7). Die Universitäten Duisburg-Essen und Dortmund haben jeweils vier SFB.
In den Sonderforschungsbereichen arbeiten Wissenschaftler fachübergreifend in ausgewählten Bereichen der Grundlagenforschung.

Pressekontakt: NRW-Wissenschaftsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de

11.12.2017, Top MR, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

RVR-Broschüre "Tipps und Tops" läutet das neue Kulturjahr in der Metropole Ruhr ein

Metropole ruhr (idr). Die Metropole Ruhr präsentiert sich auch im neuen Jahr als vielfältige und frische Kulturregion. Der Veranstaltungskalender der Theater, Museen, Bühnen und Festivalorganisatoren ist prall gefüllt. Um keines der Highlights zu verpassen, präsentiert der Regionalverband Ruhr (RVR) die druckfrische Ausgabe des Kulturmagazins "Tipps und Tops".
Zwei Themen stehen im ersten Quartal 2018 auch kulturell im Fokus: Dem Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren widmen sich viele Ausstellungen, diverse Vorträge und ein Festival. Anlässlich des Auslaufens des Steinkohlenbergbaus bieten die RuhrKunstMuseen und die Industriemuseen des Ruhrgebiets einen Anblick in die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Energie.
Beim Geierabend 2018 in Dortmund kommen die Jecken im Ruhrgebiet auf ihre Kosten, Festivalfans dürfen sich auf OrgelPlus in Bottrop, das Joe-Jazzfestival in Essen und die Duisburger Akzente freuen.
Erhältlich ist das kostenlose Heft "Tipps und Tops" im Online Shop des Regionalverbandes Ruhr unter www.shop.rvr.ruhr. Außerdem kann das Heft unter www.kultur.metropoleruhr.de und www.kulturinforuhr.de heruntergeladen werden.

Pressekontakt: RVR, Helga Brandi, Telefon: 0201/2069-363, E-Mail: brandi@rvr-online.de

11.12.2017, Castrop-Rauxel, Dortmund, Waltrop, Umwelt, Vermischtes

RVR und weitere Partner rufen zu Ideenwettbewerb auf

Metropole Ruhr (idr). Parks, Aussichtspunkte und Seen oder Bauernhöfe und Gemeinschaftsgärten: Der Grünzug Östliches Emschertal im Emscher Landschaftspark bietet ein breites Freizeitangebot. Um das weiter auszubauen, haben sich Regionalverband Ruhr (RVR), RWTH Aachen, Fachhochschule Soest, Landwirtschaftskammer NRW und der Verein Urbanisten zum Forschungsprojekt "CoProGrün - Co-produzierte Grünzüge als nachhaltige kommunale Infrastruktur" zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die Akteure die Grün- und Freiflächen verbessern und weiterentwickeln. Der Landschaftsraum liegt zwischen Dortmund, Castrop-Rauxel und Waltrop.
Im Rahmen dieses Gemeinschaftsprojekts rufen die Beteiligten nun zu einer Mitmachaktion auf. Unter dem Motto "Ideen gesucht - gemeinsam den Grünzug Östliches Emschertal verbessern" können Interessierte bis zum 15. Januar Anregungen für Verbesserungsmaßnahmen einreichen. Ob Vorschläge zu neuen Freizeitattraktionen, Erholungsräumen oder Produktionsstätten: sämtliche Pläne sind willkommen und werden via E-Mail unter coprogruen@la.rwth-aachen.de entgegen genommen. Das Projektteam von CoProGrün wertet diese Ideen dann aus und präsentiert eine Auswahl der Einsendungen gemeinsam mit den Ideengebern auf einer Projektbörse im Frühjahr 2018. Unter allen Teilnehmern werden Picknickdecken verlost.
Weitere Infos unter www.coprogruen.de

Pressekontakt: RVR, Ulrich Häpke, Telefon: 0201/2069-6313, E-Mail: haepke@rvr-online.de

08.12.2017, Bochum, Dinslaken, Dorsten, Dortmund, Duisburg, Essen, Hattingen, Moers, Oberhausen, Recklinghausen

"Day of Song" bringt Chöre an elf Spielorten der Metropole Ruhr zusammen

Oberhausen/Metropole Ruhr (idr). Am 30. Juni 2018 erhebt das Ruhrgebiet wieder seine Stimme: Der "!Sing - Day of Song" bringt heimische und auswärtige Chöre an markanten Orten der Metropole Ruhr zusammen, um gemeinsam zu singen. Elf Spielorte in elf Städten hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ausgewählt. Mit dabei sind die Privatbrauerei Moriz Fiege (Bochum), der Lohberg (Dinslaken), das Bergwerk Fürst Leopold (Dorsten), die Kokerei Hansa (Dortmund), der Innenhafen (Duisburg), die Zeche Carl (Essen), das LWL-Industriemuseum Henrichshütte (Hattingen), die Maschinenhalle (Moers), das LWL-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg (Oberhausen), das Umspannwerk (Recklinghausen) und die Lindenbrauerei (Unna). Thematischer Schwerpunkte des Chorfestivals sind Kohleausstieg, Industriekultur und interkultureller Austausch.
Der Day of Song wird am Tag der ExtraSchicht stattfinden, jedoch als gesonderte Veranstaltung am Nachmittag mit einem Hauptprogramm zwischen 12 und 15 Uhr. Um 12.10 Uhr am Vormittag findet wieder das traditionelle Gemeinschaftssingen an allen Orten zugleich statt. Sowohl Chöre als auch Zuschauerinnen und Zuschauer können gemeinsam einstimmen. Am Abend werden die Spielorte dann zu Standorten der ExtraSchicht. Das Chor-Fest gipfelt am Abend in einem großen Abschlusskonzert in der Jahrhunderthalle Bochum.
Chöre jeder Art und Größe können sich vom 15. Januar bis 19. Februar 2018 online auf www.dayofsong.de für die Teilnahme an der Veranstaltung anmelden.
Der "!Sing – Day of Song" fand erstmalig im Kulturhauptstadtjahr 2010 statt. Mit der Veranstaltung, die im kommenden Jahr zum vierten Mal ruhrgebietsweit durchgeführt wird, sollen Gemeinschaft und der Spaß an Musik und Gesang gefördert werden.
Infos unter www.dayofsong.de

Pressekontakt: Ruhr Tourismus GmbH, Nina Dolezych, Telefon: 0208/89959-151, E-Mail: n.dolezych@ruhr-tourismus.de

08.12.2017, Soziales, Essen, Metropole Ruhr, Vermischtes

Engagement Preis NRW für Beginenhof Essen

Köln/Essen (idr). Der Beginenhof Essen ist Träger des Engagementspreises NRW 2017. Gestern Abend (7. Dezember) wurde das Projekt in Köln mit dem mit 2.000 Euro dotierten Publikumspreis des Landeswettbewerbs ausgezeichnet. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto "Generationen schaffen Möglichkeiten – gemeinsam Engagement gestalten".
Der Essener Beginenhof ist ein Wohnprojekt für Frauen. Die Bewohnerinnen bilden eine Gemeinschaft, in der sie sich gegenseitig unterstützen, das Gemeinschaftsleben gestalten und Projekte initiieren.
Insgesamt waren zwölf Projekte aus ganz Nordrhein-Westfalen für das Finale nominiert, drei davon aus der Metropole Ruhr. Der Sieger des Publikusmpreises wurde per Online-Abstimmung ermittelt.
Die Landesregierung hat den Engagementpreis NRW 2017 in Zusammenarbeit mit der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege ausgelobt. Seit 2009 würdigt der Engagementpreis NRW bürgerliches Engagement und Ehrenämter. Insgesamt wurden drei Preise vergeben: Der Jurypreis ging an das Kölner Projekt "180 Grad Wende", der Sonderpreis der Nordrhein-Westfalen-Stiftung an "Jede Blüte zählt - Ein Dorf deckt den Bienen den Tisch" vom Verein Dorfgemeinschaft Oberodenthal e.V.
Infos unter www.engagiert-in-nrw.de

Pressekontakt: Staatskanzlei NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/ 837-1134, E-Mail: presse@stk.nrw.de

08.12.2017, Soziales, Bochum, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Ruhr-Uni Bochum startet Programm für geflüchtete Lehrer

Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum bemüht sich um die Qualifizierung geflüchteter Lehrer. Im jetzt gestarteten Programm "Lehrkräfte plus" werden Pädagogen aus dem Ausland ein Jahr lang sprachlich und fachlich weitergebildet. Zudem sammeln sie praktische Erfahrungen in hiesigen Schulen. Der Schwerpunkt liegt auf den Unterrichtsfächern Englisch, Mathematik, Französisch, Chemie, Sport und Physik an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Langfristig sollen die Teilnehmer so auf einen möglichen Einsatz im NRW-Schulsystem vorbereitet werden.
"Lehrkräfte plus" ist ein Projekt der Professional School of Education, das für drei Jahre angelegt ist. Jedes Jahr können sich 25 geflüchtete Lehrer weiterqualifizieren. Die Stiftung Mercator fördert das Programm mit 400.000 Euro. Das NRW-Schulministerium unterstützt das Projekt. Vorbild ist ein Projekt an der Universität Bielefeld.
Infos unter www.pse.rub.de/LKplus

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Professional School of Education, Marie Vanderbeke, Telefon: 0234/32-29884, E-Mail: marie.vanderbeke@rub.de