Nachrichten aus der Metropole Ruhr

23.02.2017, Essen, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Presseeinladung: Digital ruhr:HUB startet

Essen (idr). Der Digital ruhr:HUB nimmt seine Arbeit auf. Das Zentrum für digitale Wirtschaft ist eines von landesweit sechs, deren Aufbau das Land NRW fördert. Die Städte Bochum, Dortmund, Essen, Duisburg, Gelsenkirchen und Mülheim an der Ruhr sowie die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) hatten sich gemeinsam um das Projekt in der Metropole Ruhr beworben. Offiziell vorgestellt wird der Digital ruhr:HUB am Dienstag, 2. März, in Essen.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Wer hinter dem Projekt steckt und wie die ersten Schritte aussehen sollen, werden die Partner in einem in einem Pressegespräch am Dienstag, 2. März, 14 Uhr, im Digital ruhr:HUB, Lindenallee 10, Essen erklären. Gesprächspartner sind Oliver Weimann, Geschäftsführer Digital ruhr:HUB, und die Geschäftsführer der beteiligten Wirtschaftsförderungen. Bitte melden Sie sich bis zum 1. März unter www.business.metropoleruhr.de/ruhrhub zur Pressekonferenz an.
Infos unter www.business.metropoleruhr.de

Pressekontakt: Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH, Gregor Boldt, Telefon: 0201/632488-24, E-Mail: boldt@business.metropoleruhr.de

23.02.2017, Metropole Ruhr, Städtebau

Pläne zur Flächensanierung von Auguste Viktoria: Halde soll "umgeklappt" werden

Marl (idr). Mit einem innovativen Verfahren zur Flächensanierung soll die Erschließung des Areals der ehemaligen Zeche Auguste Viktoria in Marl beschleunigt werden. Der Plan sieht vor, die Erdmassen von der Halde abzutragen und auf die ehemalige Kraftwerksfläche umzuschichten, um so den Höhenunterschied vom mehreren Metern zwischen Bergehalde, Hafenareal und Kraftwerksfläche auszugleichen. Mit dem "Umklappen" der Halde wird die Fläche nivelliert und ein gleichmäßig verdichteter Baugrund auf der Kraftwerksfläche geschaffen. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wird zurzeit geprüft, ob und zu welchen Kosten das Verfahren eingesetzt werden kann.
Unter dem neuen Namen gate.ruhr wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Flächenentwickler das 90 Hektar große frühere Zechengelände zum Industrie- und Gewerbepark umgestalten. Die Hafenfläche, eine Teilfläche der Bergehalde sowie die Kraftwerksfläche sollen ab 2020 vermarktet werden können.

Pressekontakt: Stadt Marl, Rainer Kohl, Telefon: 02365/99-2713, E-Mail: rainer.kohl@marl.de

23.02.2017, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Essen feiert "Kunst5" im Aalto-Theater, Grillo-Theater und in der Philharmonie Essen

Essen (idr). Theater und Philharmonie Essen planen eine Neuauflage ihrer Festtage "Kunst5" (Kunst hoch fünf). Unter dem Titel "Glaube Macht Kunst" präsentieren Aalto-Musiktheater, Aalto Ballett, Essener Philharmoniker, Philharmonie und Schauspiel vom 3. bis zum 9. April ein Themenprogramm in allen Sparten. In Konzerten, Ballettabenden, Opern- und Theateraufführungen, Kinderprogrammen sowie Vorträgen gehen die Künstler der Frage nach, woran wir eigentlich noch glauben.
Offizielle Eröffnung feiert "Kunst5" am Montagabend, 3. April, im Café Central International des Grillo-Theaters. Der Abend klingt aus mit Mezzosopranistin Bettina Ranch, Juriko Akimoto (Flügel) und René Eljabi (Oboe), die unter dem Titel "(Un)glaublich" Lieder von Johann Sebastian Bach bis Gustav Mahler präsentieren.
Abschluss der TUP-Festtage ist am Sonntag, 9. April, im Aalto-Theater: Unter der Musikalischen Leitung von Giuliano Carella und in einer Neuinszenierung von Vincent Boussard feiert Giacomo Meyerbeers Oper "Le Prophète" ab 16.30 Uhr Premiere. Meyerbeer gilt als Meister der französischen Grand Opéra und war einer der berühmtesten Komponisten des 19. Jahrhunderts.
Infos unter www.theater-essen.de

Pressekontakt: Theater und Philharmonie Essen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Martin Siebold, Telefon: 0201/8122-236, E-Mail: martin.siebold@tup-online.de

23.02.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern zeigt Ruhrgebietsfotos von Erich Grisar

Dortmund (idr). Mehr als 4.200 Negative und Glasplatten mit Aufnahmen des Fotografen und Schriftstellers Erich Grisar schlummern im Dortmunder Stadtarchiv. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) präsentiert jetzt in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund einen Teil dieses Schatzes. Vom 24. Februar bis 8. Oktober ist eine Auswahl von 200 Schwarz-Weiß-Fotos Grisars aus dem Revier der späten 1920er und frühen 1930er Jahre zu sehen. Ergänzt wird die Präsentation u.a. durch Aufnahmen zeitgenössischer Fotografen wie Heinrich Hauser, Heinrich Zille und August Sander.
Die Schau ist Ergebnis eines Kooperationsprojektes von Ruhr Museum, LWL-Industriemuseum, Stadtarchiv Dortmund, LWL-Literaturkommission, Fritz-Hüser-Institut und Stiftung Geschichte des Ruhrgebietes.

Pressekontakt: LWL-Industriemuseum, Christiane Spänhoff, Telefon: 0231/6961-127, E-Mail: christiane.spaenhoff@lwl.org

22.02.2017, Dortmund, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft

Land fördert zwei START-UP-Innovationslabore im Ruhrgebiet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Campi in Duisburg-Essen und Dortmund werden zu Starthelfern für junge Unternehmen. Das Future Champions Accelerator Rhein-Ruhr und das StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet gehören zu den insgesamt fünf START-UP-Innovationslaboren NRW, die das Landeswirtschaftsministerium zur Förderung ausgewählt hat. Die Labore sollen Gründer technologie- und wissensbasierter Unternehmen sowie junge Start-ups ein Jahr lang dabei unterstützen, ihre Geschäftsidee vorzubereiten, umzusetzen und erfolgreich an den Markt zu bringen. Dafür stellt das Land 4,3 Millionen Euro zur Verfügung.
Im Future Champions Accelerator Rhein-Ruhr wollen die Universität Duisburg-Essen und die Universität zu Köln ein nachhaltiges und regionsübergreifendes Accelerator-Programm für technologie- und wissensbasierte Start-ups aufsetzen. Weitere Partner sind die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und industrienahe Unternehmen.
Das StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet ist ein Kooperationsprojekt der TU und der FH Dortmund, der Hochschule Hamm-Lippstadt, der Wirtschaftsförderung Dortmund, dem Technologiezentrum Dortmund und weiteren Partnern.
Die START-UP-Innovationslabore NRW sind Teil der HochschulStart-up-Initiative der Landesregierung. Im nächsten Schritt geben die ausgewählten Vorhaben den endgültigen Förderantrag ab. Neben den Laboren im Ruhrgebiet sind dies die Innovationslabore Münsterland, Ostwestfalen-Lippe und Südwestfalen.

Pressekontakt: NRW-Wissenschaftsministerium, Pressereferat, Verena Hoppe, Telefon: 0211/8964-788, E-Mail: Verena.Hoppe@miwf.nrw.de; NRW-Wirtschaftsministerium, Pressestelle, Marie Vörckel, Telefon: 0211/61772-217, E-Mail: marie.voerckel@mweimh.nrw.de

22.02.2017, Essen, Metropole Ruhr, Verkehr

Bahn startet letzten Abschnitt der Lärmsanierung in Essen

Düsseldorf/Essen (idr). Bis Ende 2017 will die Deutsche Bahn das Projekt Lärmsanierung in Essen abschließen. Bis Dezember baut sie die vier letzten Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von rund 2,5 Kilometern. 4,3 Millinen Euro investiert die Bahn in die aktuellen Arbeiten in den Stadtteilen Dellwig und Karnap.
Seit 2014 hat der Konzern in Essen damit auf einer Länge von 12,2 Kilometern Lärmschutz installiert. Rund 21 Millionen Euro des Bundes-Lärmsanierungsprogramms sind in den Bau von Schallschutzwänden in Essen geflossen. Seit 1999 wird die "Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes" von der Bundesregierung gefördert. Bisher wurden bundesweit rund 1.580 Kilometer von insgesamt 3.700 Kilometern als besonders laut eingestuften Strecken lärmsaniert.
Infos unter www.deutschebahn.com

Pressekontakt: Deutsche Bahn AG, Kirsten Verbeek, Telefon: 0211/3680-2060, E-Mail: presse.d@deutschebahn.com

22.02.2017, Top MR, Essen, Metropole Ruhr, Verkehr, Vermischtes

Neue Homepage präsentiert alle geplanten Radschnellwege in NRW

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Radschnellweg-Projekte in NRW haben jetzt ihre eigene Homepage: Unter www.radschnellwege.nrw können alle Informationen zu den insgesamt sieben Routen abgerufen werden. Nutzer finden hier Planungsstände, Baufortschritte, aber auch allgemeine Informationen.
Momentan plant der Landesbetrieb Straßenbau den Weiterbau des Radschnellwegs Ruhr (RS1) von der Uni Essen bis an die Stadtgrenze zu Bochum. Die Stadt Mülheim baut momentan den Abschnitt von Mülheim Hauptbahnhof bis zur Ruhrbrücke. Hier ist bereits in diesem Sommer mit einer Fertigstellung zu rechnen. Dann soll auch der Spatenstich zur Sanierung der Ruhrbrücke und zum Weiterbau bis zum Campus der Hochschule Ruhr West erfolgen. Der bereits eröffnete Abschnitt Mülheim Hauptbahnhof bis zur Uni Essen wird noch aufgewertet, indem der rund zehn Kilometer lange Abschnitt mit einer durchgängigen Beleuchtung, Markierungen und Wegweisern versehen wird.
Informationen und den Image-Film zum Radschnellweg Ruhr finden Sie auch unter www.rs1.ruhr

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Maik Grimmek, Telefon: 0211/3843-1019, E-Mail: maik.grimmek@mbwsv.nrw.de

22.02.2017, Herne, Metropole Ruhr, Wirtschaft

UPS stellt Erweiterung des Herner Paketzentrums vor

Herne (idr). Der internationale Paketdienstleister UPS treibt seine Erweiterung am Standort Herne voran. Der Rohbau der 13.000 Quadratmeter großen Halle steht bereits, im Herbst soll die neue Sortieranlage des Logistikdienstleisters in Betrieb gehen. Heute wurde der Bau im Beisein von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek vorgestellt.
80 Millionen Dollar investiert das Unternehmen am Herner Standort. Durch die Erweiterung sollen 300 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. UPS betreibt auf dem Gelände in Herne-Börnig bereits ein Paketzentrum mit 1.100 Mitarbeitern. Mit dem Ausbau soll der Standort zur wichtigen europäischen Logistik-Drehscheibe werden.
Infos unter www.inherne.net

Pressekontakt: Stadt Herne, Pressebüro, Christoph Hüsken, Telefon: 02323/16-2377, E-Mail: christoph.huesken@herne.de, UPS Deutschland, Holger Ostwald, Telefon: 02131/9472625, E-Mail: holgerostwald@ups.com

22.02.2017, Gelsenkirchen, Mülheim, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Mülheimer Autorentage "Stücke" geben Nominierungen für 2017 bekannt

Mülheim (idr). Die Nominierungen für den Mülheimer Dramatikerpreis "Stücke 2017" stehen fest. In den Wettbewerb um die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung gehen Olga Bach mit "Die Vernichtung" (Konzert Theater Bern), Elfriede Jelineks "Wut" (Münchner Kammerspiele), Konstantin Küspert mit "europa verteidigen" (ETA Hoffmann Theater Bamberg), Anne Lepper mit "Mädchen in Not" (Nationaltheater Mannheim), Milo Rau mit "Empire" (IIPM/Zürcher Theater Spektakel/Schaubühne am Lehniner Platz/steirischer herbst), Ferdinand Schmalz mit "der thermale widerstand" (Schauspielhaus Zürich) und Clemens J. Setz mit "Vereinte Nationen" (Nationaltheater Mannheim).
Um den mit 10.000 Euro dotierten KinderStückePreis 2017 konkurrieren Marc Beckers "Die Glücksforscher" (Oldenburgisches Staatstheater), Tina Müller mit "Dickhäuter" (Theater Fallalpha, Zürich), Julia Penner mit "Der dicke Sternschnuppe" (Theater Osnabrück), Georg Piller, Nadja Sieger und Ensemble mit "Aus die Maus" (Grips Theater Berlin) und Roland Schimmelpfennig mit "Die Biene im Kopf" (Consol Theater Gelsenkirchen).
Die Stücke 2017 finden vom 13. Mai bis zum 3. Juni statt, die KinderStücke 2017 vom 15. bis zum 19. Mai.
Infos: www.stuecke.de und www.kinderstuecke.de

Pressekontakt: Mülheimer Theatertage Stücke, Kristina Wydra, mobil: 0172/2856481, E-Mail: presse@stuecke.de

22.02.2017, Top MR, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Truck Tracks Ruhr steuern im letzten Album Essen an

Essen (idr). Die Truck Tracks Ruhr steuern die letzte Station ihrer Reise durch die Metropole Ruhr an. Am 15. März startet der gläserne Lastwagen von Rimini Protokoll und Urbane Künste Ruhr sein Abschiedstour-Programm durch Essen. Truck Tracks Ruhr #7 Album Essen ist das siebte und letzte Album des Kunstprojekts. Zuvor war der Wagen als rollendes Kunstprojekt mit Publikum bereits durch Oberhausen, Recklinghausen, Duisburg, Dortmund, Mülheim und Bochum getourt. Das Publikum erlebt im fahrenden Zuschauerraum eigens für die Tour und die jeweilige Stadt inszenierte, künstlerische Hörspiele.
Die regulären Essener Touren sind bisher ausverkauft. Karten gibt es nur noch für die Zusatztermine am 22., 23., 24. und 25. März. Der Vorverkauf dafür startet am Samstag, 4. März, um 9 Uhr. Erhältlich sind Karten im Online-Ticketshop auf www.trucktracksruhr.de oder telefonisch über die Ticket-Hotline 0221/280211.
Infos: www.trucktracksruhr.de und www.urbanekuensteruhr.de

Pressekontakt: Kultur Ruhr GmbH, Dijana Tanasić, Telefon: 0209/60507-137, -210, E-Mail: presse@ruhrtriennale.de