Nachrichten aus der Metropole Ruhr

20.09.2019, Soziales, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Sport und Sportpolitik

Duisburger Wissenschaftler entwickeln Maßnahmen gegen Gewalt auf dem Fußballplatz

Essen (idr). Wie Konflikte auf dem Fußballplatz ohne blutende Nasen gelöst werden können, erforscht derzeit das Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Für Essen, das seit einigen Jahren besonders mit gewalttätigen Auseinandersetzungen im Fußball zu kämpfen hat, haben die Experten Problemlösungen und Präventionsmaßnahmen entwickelt. Umgesetzt werden sie vom Essener Sportbund (ESPO), dem Fußballkreis Essen und den Sport- und Bäderbetrieben.
Dazu zählt etwa die "aufsuchende Beratung", bei der das Training von Vereinen besucht, (Risiko-)Spiele begleitet und beobachtet werden. Zudem sollen Runde Tische mit den Fußballvereinen von Migranten ihre Interessen und das Vertrauen in den organisierten Sport stärken. Weiterhin empfiehlt die Studie, einzelne gewaltbereite Spieler oder Zuschauer aus den Vereinen und von den Spielen auszuschließen.

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Alexandra Nießen, Telefon: 0203/379-1487, E-Mail: alexandra.niessen@uni-due.de

20.09.2019, Oberhausen, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Emscherkunstweg feiert Übergabe des "Zauberlehrlings" mit Spätsommerfest am Haus Ripshorst

Oberhausen (idr). Der "Zauberlehrling" kehrt auf den Emscherkunstweg zurück. Das Kunstwerk von Inges Idee in Oberhausen – auch bekannt als tanzender Strommast – wurde im Rahmen der zweiten Emscherkunst-Ausstellung 2013 realisiert und 2018 aufgrund statischer Mängel abgebaut. Kürzlich erhielt die 35 Meter hohe Neukonstruktion ihren finalen Anstrich und ist nun wieder als Landmarke weithin sichtbar. Am Samstag, 28. September, wird das Kunstwerk von der Emschergenossenschaft an den RVR übergeben.
Umrahmt wird die Übergabe vom Spätsommerfest am RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst in Oberhausen. Ab 12 Uhr gibt es rund um den alten Bauernhof ein Programm für die ganze Familie. Dazu gibt es außerdem Informationen rundum die Emscherkunst. So erläutern ab 13 Uhr Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr und Dr. Vera Battis-Reese, Geschäftsführerin der Kultur Ruhr GmbH, wie der Emscherkunstweg entstand. Anschließend gibt Britta Peters, Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, Einblicke in die kuratorischen Überlegungen und die Konzeption des Skulpturenweges. Im Anschluss erfolgt die offizielle Übergabe des Kunstwerks.
Für Kinder gibt es ab 13 Uhr zwei verschiedene Workshops, in denen Zaubertricks gelernt oder fantasievolle Wesen aus Materialien der Stromversorgung gebastelt werden können. Außerdem steht ein Poetry Slam Basic-Workshop für Jugendliche auf dem Programm. Einige Werke des Emscherkunstwegs können auf einer Radtour und einem geführten Spaziergang erkundet werden.
Die Teilnahme an allen Angeboten ist kostenlos. Veranstalter des Spätsommerfests ist die Emschergenossenschaft.
Der Emscherkunstweg ist ein Kooperationsprojekt von Urbane Künste Ruhr, der Emschergenossenschaft und dem Regionalverband Ruhr (RVR). Der Skulpturenweg ist hervorgegangen aus dem temporären Ausstellungsformat Emscherkunst, das seit 2010 den Umbau des Emscher-Systems durch die Emschergenossenschaft begleitet hat. Ziel ist es, eine permanente Sammlung herausragender künstlerischer Arbeiten im öffentlichen Raum aufzubauen.

Pressekontakt: Emschergenossenschaft, Kommunikation, Ilias Abawi, Telefon: 0201/104-2586, E-Mail abawi.ilias@eglv.de; Urbane Künste Ruhr, Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit, Judith Frey, Telefon: 0201/104–2958, E-Mail: jf@urbanekuensteruhr.de; Regionalverband Ruhr, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

20.09.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Opernstudio NRW geht mit ersten Absolventen an den Start

Dortmund (idr). Der erste Jahrgang des neuen Opernstudios NRW startet. Aus 650 Bewerbungen wurden zehn Musiker aufgenommen, die im Anschluss an ihr Studium nun zwei Jahre lang erste Erfahrungen an den beteiligten Häusern sammeln können, die sie optimal auf die Arbeit im Opern- und Theaterbetrieb vorbereiten. Die Opernhäuser in Dortmund, Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal wollen mit dem Opernstudio NRW ein wichtiges Bindeglied zwischen der Ausbildung in den Kunsthochschulen und der professionellen Laufbahn schaffen.

Pressekontakt: Theater Dortmund, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: 0231/5022-524, E-Mail: akalouti@theaterdo.de

20.09.2019, Soziales, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Mülheimer verfügen laut Statisik über das höchste Pro-Kopf-Einkommen im Ruhrgebiet

Metropole Ruhr (idr). Das verfügbare Einkommen der Bürger in der Metropole Ruhr ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Statistisch gesehen hatte stieg die Summe zwischen 2013 und 2017 in allen Städten und Kreisen der Region. Das geht aus einer aktuellen Studie des Landesamtes IT.NRW hervor.
Über das höchste durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen konnten 2017 Bürger im Ennepe-Ruhr-Kreis verfügen: Hier lag der errechnete Wert bei 24.614 Euro. Mit 23.139 Euro wies Mülheim das zweithöchste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen aus. Rang drei belegt der Kreis Wesel mit 22.034.
Für das gesamte Bundesland lag der Pro-Kopf-Wert bei durchschnittlich 22.263 Euro. Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker die Einkommenssumme (Arbeitnehmerentgelt und Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen), die den privaten Haushalten abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich empfangener Sozialleistungen zur Verfügung steht
Infos unter www.it.nrw

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

20.09.2019, Selm, Metropole Ruhr, Kulturelles

Barbarossa-Ausstellung kommt auf Schloss Cappenberg

Münster/Selm (idr). Kaiser Barbarossa "residiert" ab Oktober 2022 auf Schloss Cappenberg. Der ehemalige Adelssitz wird einer von zwei Standorten einer internationalen Sonderausstellung anlässlich des 900. Geburtstages von Stauferkaiser Friedrich I. "Barbarossa" (1122-1190). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe zeigt die Schau mit dem Untertitel "Ein europäischer Herrscher und die Kunst seiner Zeit" in seinem Museum für Kunst und Kultur in Münster und auf Cappenberg bei Selm.
Das Museum widmet sich in einem breiten kulturgeschichtlichen Überblick dem um Machtausgleich bemühten Politiker, tiefgläubigen Christen, streitbaren Ritter und Kunstförderer Barbarossa. Mit den Augen des Kaisers, der 1190 während des dritten Kreuzzugs in Anatolien ertrank, wirft die Ausstellung einen Blick auf das 12. Jahrhundert und die Veränderungen, die die Zeit mit sich brachte. Zentrale Objekte sind der Cappenberger Kopf und die Taufschale des Kaisers. Zu sehen sind aber u.a. auch arabische Elfenbeinskulpturen aus Sizilien oder eine Altartafel, die der Kölner Erzbischof dem Soester Walburgisstift schenkte.
Die Ausstellung ist bis Februar 2023 zu sehen.

Pressekontakt: LWL, Pressestelle, Frank Tafertshofer, Telefon: 0251/591-235, E-Mail: presse@lwl.org; LWL-Museum für Kunst und Kultur, Claudia Miklis, Telefon: 0251/5907-168, E-Mail: presse.landesmuseum@lwl.org

20.09.2019, Soziales, Metropole Ruhr, Bildung, Vermischtes

Bürger des Ruhrgebiets 2019: Pro Ruhrgebiet sucht engagierte Grundschulleiter

Essen/Metropole Ruhr (idr). Der Verein pro Ruhrgebiet kürt wieder Ehrenbürger der Region. In diesem Jahr sucht er den "Bürger des Ruhrgebiets" unter Rektorinnen und Rektoren der Grundschulen in der Metropole Ruhr. Ausgezeichnet werden soll eine Persönlichkeit, die sich mit besonderen Initiativen, Maßnahmen, Projekten, Aktionen für seine/ihre Schülerinnen und Schule engagiert. Gefragt sind Menschen, die auf die immer neuen Herausforderungen des Schulalltags verantwortungsvoll und kreativ reagieren und damit auch die Grundschulen wieder vermehrt ins öffentliche Bewusstsein bringen.
Kandidaten für die Ehrung kann jeder Bürger vorschlagen: E-Mail: info@proruhrgebiet.de, Stichwort "Bürger/in des Ruhrgebiets 2019". Aus allen Bewerbungen wählt eine Fachjury den Bürger oder die Bürgerin des Ruhrgebiets. Einsendeschluss ist der 31. Oktober. Der Preis ist eine ideelle Auszeichnung und wird in festlichem Rahmen verliehen.
Mit dem renommierten Ehrentitel „Bürger/in des Ruhrgebiets“ zeichnet pro Ruhrgebiet alljährlich zwei Persönlichkeiten aus, die sich durch ihr Wirken in herausragender Weise um das Ruhrgebiet verdient gemacht haben. Den zweiten Ehrenbürger bestimmt der pro Ruhrgebiet-Vorstand.
Im Verein pro Ruhrgebiet haben sich branchenübergreifend 300 Unternehmen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen.
Infos: www.proruhrgebiet.de

Pressekontakt: Verein pro Ruhrgebiet, Anja Montag, Telefon: 0201/89415-12, E-Mail: info@proruhrgebiet.de

20.09.2019, Oberhausen, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Indian-Summer im Gehölzgarten Ripshorst

Oberhausen (idr). Zu einer Entdeckungstour durch den herbstlichen Gehölzgarten Ripshorst lädt der Regionalverband Ruhr (RVR) am Sonntag, 29. September, Familien mit Kindern nach Oberhausen ein. Unter dem Motto "Indian-Summer im Gehölzgarten Ripshorst" erlebt die Gruppe die herbstliche Stimmung bei einem geführten Streifzug und klärt Fragen wie "Warum färben sich die Blätter der Bäume?" und "Verlieren wirklich alle Bäume ihre Blätter bis zum Winter?"
Die Teilnehmer treffen sich um 11 Uhr am Gehölzgarten Ripshorst, Eingang Ecke Osterfelder/Ripshorster Straße. Die Führung ist kostenlos. Wer mit auf Entdeckungsreise durch den Gehölzgarten kommen möchte, sollte feste Schuhe anziehen.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

20.09.2019, Bergkamen, Umwelt, Vermischtes

Fledermausführung im Naturschutzgebiet Beversee

Bergkamen (idr). Auf die Spur der nächtlichen Jäger begeben sich die Teilnehmer einer Fledermausführung, zu der der Regionalverband Ruhr (RVR) im Bergkamener Naturschutzgebiet Beversee einlädt. Am Samstag, 28. September, 19 Uhr, startet die zweistündige Exkursion auf der Route Industrienatur. Geleitet wird die Tour von RVR-Mitarbeiter Olav Möllemann. Treffpunkt ist der Parkplatz des Naturschutzgebiets Beversee an der Werner Straße 293 in Bergkamen-Rünthe. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

20.09.2019, Dortmund, Umwelt, Vermischtes

Fledermausführung im Naturschutzgebiet Hallerey

Dortmund (idr). Auf den Spuren von Batmans nächsten Verwandten können Naturinteressierte bei der Fledermausführung auf der Route Industrienatur im Dortmunder Naturschutzgebiet Hallerey wandeln. Bei der zweistündigen Exkursion mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) am Freitag, 27. September, 19 Uhr, gehen die Nachtschwärmer unter fachkundiger Leitung von Olav Möllemann mit Batdetektor, Suchscheinwerfer und Nachtsichtgerät auf die Pirsch. Taschenlampen sollten mitgebracht werden.
Treffpunkt ist die Bushaltestelle am Parkplatz des Revierparks Wischlingen, Höfkerstraße 12, Dortmund. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

19.09.2019, Duisburg, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Vermischtes

Neue Gehege für Löwen und Pinguine in Duisburg und Gelsenkirchen

Duisburg/Gelsenkirchen (idr). Gleich zwei tierische Bauprojekte sind in der Metropole Ruhr derzeit in Arbeit. Im Zoo Duisburg ist bereits der erste Bauabschnitt der neuen Löwenanlage fertig. Erst im April hatte die Arbeiten zur Erweiterung des Geheges begonnen. Das Rudel um Löwenkater Tsavo können das auf 2.500 Quadratmeter vergrößerte Zuhause schon erkunden. Außerdem entsteht ein zusätzliches, kleineres Warmhaus. Vier neue Aussichtspunkte mit großen Panoramascheiben sind ebenfalls geplant.
Infos unter www.zoo-duisburg.de
In der ZOOm Erlebniswelt in Gelsenkirchen wird ebenfalls gebaut: In der Erlebniswelt Afrika entsteht zurzeit die neue Pinguinanlage. Ein 240 Quadratmeter großes Wasserbecken mit naturnah gestaltetem Landbereich wird die neue Heimat einer Gruppe von Brillenpinguinen, die aus dem Zoo Bristol in Großbritannien nach Gelsenkirchen kommt. Für die Besucher plant der Zoo eine Unterwassereinsicht mit großen Scheiben. Die Eröffnung der Anlage ist im Frühjahr 2020 geplant.
Infos unter www.zoom-erlebniswelt.de

Pressekontakt: Zoo Duisburg, Öffentlichkeitsarbeit, Christian Schreiner, Telefon: 0203/604442-57, E-Mail: schreiner@zoo-duisburg.de; ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen, Telefon: 0209/954-5126, E-Mail:presse@zoom-erlebniswelt.de