Nachrichten aus der Metropole Ruhr

21.02.2018, Metropole Ruhr, Tourismus, Wirtschaft

Reiseziel Metropole Ruhr: Erstmals mehr als acht Millionen Übernachtungen

Oberhausen/Metropole Ruhr (idr). Neuer Tourismus-Rekord für die Metropole Ruhr: Die Zahl der Übernachtungen hat 2017 erstmals die Acht-Millionen-Marke überschritten. Deutliche Zuwächse wurden im Vergleich zum Vorjahr sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen verzeichnet. Die Anzahl der Gästeankünfte stieg um 5,3 Prozent auf knapp 4,14 Millionen, die der Übernachtungen um vier Prozent auf rund 8,01 Millionen. Damit liegt das Ruhrgebiet leicht über dem Landesdurchschnitt. Das hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) auf Grundlage der Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet.
Die Zahl der ausländischen Gäste kletterte auf 730.167, das war ein Plus von 5,3 Prozent. Die Übernachtungszahl der Besucher aus dem Ausland wuchs um 3,1 Prozent auf 1,35 Millionen. Vor allem bei Niederländern (246.497 Übernachtungen) ist das Ruhrgebiet als Reiseziel beliebt. Zweitgrößte ausländische Gästegruppe sind Briten (107.819) gefolgt von Österreichern (63.754) und Schweizern (60.518).
Nach leichten Verlusten 2016 sind die Übernachtungszahlen in Essen wieder gestiegen. Die Grüne Hauptstadt konnte 2017 mit 1,49 Millionen (plus 6,9 Prozent) die meisten Übernachtungen verzeichnen. Auf dem zweiten und dritten Platz liegen Dortmund mit 1,25 Millionen Übernachtungen und Bochum (646.332).

Pressekontakt: Ruhr Tourismus GmbH, Nina Dolezych, Telefon: 0208/89959-151, E-Mail: n.dolezych@ruhr-tourismus.de

21.02.2018, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wirtschaft

Hochtief steigert Gewinn und Dividende

Essen (idr). Hochtief hat 2017 ein starkes Gewinnwachstum erzielt. Der operative Gewinn des Essener Baukonzern verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um mehr als 90 Millionen Euro bzw. 25 Prozent auf 452 Millionen Euro. Und der Umsatz lag mit 22,6 Milliarden Euro (plus 14 Prozent) erstmals über dem Wert von 2013. Das Ergebnis je Aktie stieg um 32 Prozent auf 6,55 Euro.
Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen einen operativen Konzerngewinn im Bereich von 470 bis 520 Millionen Euro.
Infos: www.hochtief.de

Pressekontakt: Hochtief, Martin Bommersheim, Telefon: 0201/824-2642, E-Mail: presse@hochtief.de

21.02.2018, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung, Städtebau, Wirtschaft

RWI: Keine Hinweise auf allgemeine Immobilienblase

Essen (idr). In zahlreichen Regionen Deutschlands hat das Risiko für eine Blase am Wohnungsmarkt in den vergangenen zwei Jahren zugenommen. Hinweise auf eine allgemeine Überhitzung des Immobilienmarktes gibt es jedoch nicht. Zu diesem Ergebnis kommt das RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen in seinem regionalen Monitoring auf Basis von Daten des Internetportals ImmobilienScout24.
Insbesondere in Köln und Leipzig sowie in einigen Regionen Baden-Württembergs gibt es am Wohnungsmarkt Hinweise auf übertriebene Preiserwartungen und somit Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes. Auf dem Häusermarkt hat sich die Lage hingegen etwas entspannt. Hier ist vor allem in den Regionen Hannover, Frankfurt und Köln eine Überhitzung wahrscheinlich.
Insgesamt sind die Preise für Immobilien im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Sie lagen im dritten Quartal 2017 nach Angaben des Immobilienpreisindex des Statistischen Bundesamtes um 3,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Andere Indizes deuten sogar auf einen noch stärkeren Anstieg hin.
Infos: www.rwi-essen.de

Pressekontakt: RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Prof. Dr. Roland Döhrn, Telefon: 0201/8149-262, Pressestelle, Jörg Schäfer, Telefon: -244, E-Mail: joerg.schaefer@rwi-essen.de

21.02.2018, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Gelsenkirchener Fachhochschule will Standort in Herne eröffnen

Herne (idr). Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Gelsenkirchen will in Herne eine Dependance einrichten. Bis zu 350 junge Menschen sollen in einer ehemaligen Herner Schule studieren, die nicht weit vom Gelsenkirchener Sitz entfernt liegt. Hinzu kommen bis zu zwölf Dozenten sowie eine Bibliothek und Teile der Hochschulverwaltung. Vorgesehen ist zunächst eine Nutzung für fünf Jahre mit Option auf Verlängerung. Die erforderlichen Investitionen würden von Seiten des Landes getragen.
Die Stadt Herne und die Hochschule sind sich einig. Damit das Projekt realisiert werden kann, fehlt noch die Zustimmung der Landesregierung.

Pressekontakt: Stadt Herne, Christoph Hüsken Telefon: 02323/16-2377, E-Mail: christoph.huesken@herne.de

21.02.2018, Metropole Ruhr, Tourismus

Duisburg hat bundesweit die höchste Hotelbetten-Dichte

Metropole Ruhr (idr). In absoluten Zahlen liegt Berlin mit fast 1,44 Millionen Hotelbetten an der Spitze der deutschen Städte. Die höchste Bettendichte weist jedoch Duisburg aus. Dort kamen im vergangenen Jahr 1.443 Hotelbetten auf 100.000 Gäste. Auf dem vierten Platz lag hinter Bremen und Bielefeld die Stadt Essen mit einem Index von 1.316. In Bochum liegt der Bettenindex bei 1.069 Betten, in Dortmund bei 982. Das geht aus einem Ranking hervor, das die Online-Buchungsplattform byhours.de für die 20 größten deutschen Städte erstellt hat.

Pressekontakt: Tonka, Pascale Bastian, Telefon: 030/27595973-16, E-Mail: pascale.bastian@tonka-pr.com

21.02.2018, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Filmbüro NW und "doxs!" organisieren Ausschreibung neuer Filmstipendien

Duisburg/Köln (idr). Das Filmbüro NW und das Festival "doxs!" der Duisburger Filmwoche verantworten die Ausschreibung und Vergabe von zwei neuen Filmstipendien des Landes. Filmemacher aus Nordrhein-Westfalen können sich mit künstlerischen Spielfilm- und Dokumentarfilmprojekten bewerben. Ein Stipendium ist gezielt dem dokumentarischen Arbeiten für Kinder und Jugendliche gewidmet. Die geförderten Künstler werden ein halbes Jahr lang mit jeweils 1.500 Euro monatlich unterstützt.
Details zum Bewerbungsverfahren gibt es im Frühjahr.
Infos: www.do-xs.de

Pressekontakt: doxs! Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche, Gudrun Sommer, Telefon: 0203/283-4164, E-Mail: filmwoche@stadt-duisburg.de

21.02.2018, Top MR, Metropole Ruhr, Bekanntmachungen, Politik

RVR-Planungsausschuss tagt

Essen (idr). Der Planungsausschuss des Regionalverbandes Ruhr (RVR) tagt am Mittwoch, 28. Februar, 10 Uhr, im Wilhelm-Nedelmann-Saal im ChorForum, Fischerstraße 2‐4, Essen. Auf der Tagesordnung stehen Regionalplanänderungsverfahren in Gladbeck und Kamp-Lintfort sowie die Weiterentwicklung des Regionalen Radwegenetzes und der Fahrradverleihsysteme.
HINWEIS AN DIE REDAKTION: Die Vorlagen und die Tagesordnung des Ausschusses können online unter www.ruhrparlament.de abgerufen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

20.02.2018, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Nominierungen für Mülheimer Theatertage NRW stehen fest

Mülheim (idr). Die Nominierungen für die Mülheimer Theatertage NRW "Stücke 2018" und die "KinderStücke 2018" stehen fest. Um den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis gehen acht Autoren ins Rennen: Ibrahim Amir mit "Homohalal" in einer Inszenierung des Staatsschauspiels Dresden, Thomas Köck mit "Paradies spielen (Abendland. Ein Abgesang)", Nationaltheater Mannheim, Rebekka Kricheldorf mit "Fräulein Agnes", Deutsches Theater Göttingen, Thomas Melle mit "Versetzung", Deutsches Theater Berlin, Maria Milisavljevic mit "Beben", Theater und Orchester Heidelberg, Ewald Palmetshofer mit "Vor Sonnenaufgang", Theater Basel, sowie Simon Stone mit "Hotel Strindberg", Burgtheater Wien/Theater Basel. Bereits zum 19. Mal in der Auswahl ist Elfriede Jelinek, die in ihrem Stück "Am Königsweg" den amtierenden Präsidenten der USA ins Visier nimmt.
Das Auswahlgremium der Mülheimer Theatertage NRW hat in diesem Jahr 150 Theatertexte geprüft. In vielen der Texte beschäftigen sich Autoren mit der Krisenhaftigkeit einer zunehmend deregulierten und von Autokraten regierten Welt.
Um den mit 10.000 Euro dotierten KinderStückePreis 2018 konkurrieren Sigrid Behrens mit "Anfall und Ente", Junges Theater Konstanz, Christina Kettering mit "Weiß ist keine Farbe", Comedia Theater Köln, Thilo Reffert mit "Mr. Handicap", Junges Schauspiel Düsseldorf, Oliver Schmaering mit "In dir schläft ein Tier", Berliner Theater an der Parkaue, sowie Simon Windisch und Ensemble mit "Wie man die Zeit vertreibt", Theater an der Rott in Eggenfelden.
Die "Stücke 2018" finden vom 12. Mai bis 2. Juni statt, die "KinderStücke 2018" vom 14. bis 18. Mai.
Infos: www.stuecke.de oder www.kinderstücke.de

Pressekontakt: Mülheimer Theatertage NRW, Janna Röper, Telefon: 0208/4554112, E-Mail: roeper@stuecke.de

20.02.2018, Metropole Ruhr, Umwelt, Verkehr, Vermischtes

Stationslose Mieträder sollen Leihmarkt in Dortmund ergänzen

Dortmund (idr). Der Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund will ein neues Leihradsystem einführen. Geplant ist ein sogenannter Freefloater: Die Räder werden frei im öffentlichen Raum abgestellt, die Ausleihe erfolgt ausschließlich über eine App. Das System soll das vorhandene stationsgebundene metropolradruhr-Angebot von Nextbike ergänzen.
Zwei neue Anbieter wollen Anfang April mit je 500 Rädern beginnen. Da Freefloater keine festen Stationen haben, ändert sich die räumliche Verteilung und Verfügbarkeit der Räder ständig. Die registrierten Nutzer finden die Räder jeweils über ihre App. Der Anbieter sorgt für eine bedarfsgerechte Verteilung der Räder.

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Pressestelle, Telefon: 0231/50 -22167, E-Mail: pressestelle@stadtdo.de

20.02.2018, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Mit Heinrich Marschners "Hans Heiling" greift das Aalto-Musiktheater in Essen das Bergbau-Thema auf. Die romantische Zauberoper, uraufgeführt 1833 in der Zeit des Durchbruchs der industriellen Revolution, ist auch eine Reflexion über die Gesellschaft der Arbeiter und Bergleute sowie deren Lebensstrukturen. Der König der Erdgeister, Hans Heiling, geht hinauf in die "obere Welt", um seine magische Herkunft hinter sich zu lassen, zu heiraten und ein gewöhnliches Menschendasein zu führen. Die RAG stellt dem Theater originale Bergbau-Kleidung für die Inszenierung zur Verfügung. Premiere ist am 24. Februar um 19 Uhr.
Infos: www.aalto-musiktheater.de
*
Alter schützt vor Torheit nicht. Der alternde "Don Pasquale" will in Gaetano Donizettis gleichnamiger Oper unbedingt eine junge Frau heiraten. So fädelt sein Arzt, Dottore Malatesta, eine Scheinehe mit der mittellosen Norina ein, die eigentlich die Auserwählte von Pasquales Neffen Ernesto ist. Kaum ist die Hochzeit gefeiert und das Vermögen geteilt, da verwandelt sich die liebreizende und sanftmütige Braut in eine boshafte Furie. Pasquale versucht alles, um die häusliche Plage wieder los zu werden - und muss erkennen, dass er Opfer einer gemeinschaftlichen Intrige geworden ist. Das Stück feiert am 22. Februar, 19.30 Uhr, Premiere im Großen Haus.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Mit "Träum weiter" inszeniert Regisseurin Selen Kara ein Auftragswerk von Nesrin Şamdereli für das Schauspielhaus Bochum: Nil steht verloren am Bahnhof, nachdem ihre Freundin Nora gerade mit ihr Schluss gemacht hat. Zeitgleich in einem Krankenzimmer steht ein geschiedenes Ehepaar am Krankenbett der im Koma liegenden Tochter. Von ihrer Epilepsie wussten die griechisch-türkischen Eltern ebenso wenig wie von ihrer Homosexualität. Als Nora im Krankenhaus auftaucht, klärt sich einiges auf, doch vieles bleibt unausgesprochen. Die Dortmunderin Nesrin Şamdereli erhielt als Drehbuchautorin von "Almanya – Willkommen in Deutschland" den Deutschen Filmpreis in Gold. Die Komödie wird am 24. Februar, 19.30 Uhr, in den Bochumer Kammerspielen uraufgeführt.
Infos: www.schauspielhausbochum.de
*
Wolfgang Petry bekommt sein eigenes Musical: Am 21. Februar wird die Show mit dem Titel "Wahnsinn" in Duisburg im Theater am Marientor uraufgeführt. Die Geschichte erzählt von vier Paaren und ihrem alltäglichen Beziehungs-Wahnsinn. Zu hören sind mehr als 25 Hits des Schlagerstars, darunter "Hölle, Hölle, Hölle", "Der Himmel brennt" und der Titelsong "Wahnsinn". Das Musical läuft bis zum 29. April in Duisburg.
Infos: www.petry-musical.de
*
Ausgezeichnetes Kommunikationsdesign präsentiert das Red Dot Design Museum in Essen vom 23. Februar bis 3. Juni. Die Sonderausstellung "Creative Exchange: World's Best Communication Design and Highlights from NRW" zeigt die gesamte Bandbreite von Werbespots über Apps bis hin zu Corporate Design. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf ausgezeichneten Projekten aus Nordrhein-Westfalen.
Infos: www.red-dot-design-museum.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de