Nachrichten aus der Metropole Ruhr

10.02.2016, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wirtschaft

Vonovia scheitert mit Übernahme der Deutsche Wohnen

Bochum (idr). Die Übernahme der Deutsche Wohnen AG durch das Bochumer Immobilienunternehmen Vonovia ist gescheitert. Die Annahmequote bei den Aktionären der Deutschen Wohnen liegt nach vorläufigen Berechnungen nur bei 30,4 Prozent. Damit wurde die von Vonovia gesetzte Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent nicht erreicht.
Die Vonovia SE ist der größte Immobilienkonzern in Deutschland mit rund 367.000 Wohnungen. Der Portfoliowert liegt bei rund 23 Milliarden Euro.
Infos: www.vonovia.de

Pressekontakt: Vonovia SE, Klaus Markus, Telefon: 0234/314-1149, E-Mail: klaus.markus@vonovia.de

10.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr, Bildung

Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2016 startet

Essen/Metropole Ruhr (idr). Engagierte Nachwuchsförderer gesucht: Am 15. Februar startet die Bildungsinitiative TalentMetropole Ruhr des Initiativkreises Ruhr die Ausschreibung des TalentAwards Ruhr 2016. Der Preis würdigt Menschen, die sich beispielhaft für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet einsetzen. Ausgezeichnet werden vier Preisträger. Sie erhalten zur Unterstützung ihrer Projekte jeweils 5.000 Euro.
Bewerbungen sind bis zum 31. März möglich. Vorgeschlagen werden können Menschen, die haupt-, nebenberuflich oder ehrenamtlich in Bildung, Lehre, Studium und Erziehung tätig sind und die Begabungen Anderer entdecken, fördern und unterstützen.
Ausschreibungsinfos ab dem 15. Februar: www.talentmetropoleruhr.de

Pressekontakt: Initiativkreis Ruhr, Christian Icking, Jasmin Buck, Telefon: 0201/8966-660, -686, E-Mail: icking@i-r.de, buck@i-r.de

10.02.2016, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

Bob Geldof rockt die Ruhrbühne

Mülheim (idr). Bob Geldof und seine Band sind der Top Act des Mülheimer Festivals Ruhrbühne vom 12. bis 14. August. Der irische Gitarrist, Sänger, Songwriter und Hauptinitiator des Projekts Band Aid rockt am 13. August im Hof von Schloss Broich. Tickets gibt es ab dem 1. März im Exklusiv-Vorverkauf in der Touristinfo Mülheim. Ab 15. März startet der allgemeine Vorverkauf online und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Infos: www.muelheim-ruhr.de

Pressekontakt: Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH, Beate Düning, Telefon: 0208/9609632, E-Mail: beate.duening@mst-mh.de

10.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Wittener Medizinstudent ist "Student des Jahres"

Witten (idr). Christoph Lüdemann, Doktorand der Humanmedizin und Masterabsolvent in Wirtschaftswissenschaften der Universität Witten/Herdecke, ist "Student des Jahres". Die Auszeichnung, die mit 5.000 Euro dotiert ist, wurde erstmals vom Deutschen Hochschulverband und dem Deutschen Studentenwerk ausgelobt. Er würdigt das herausragende Engagement Lüdemanns.
Der Wittener Student ist Mitbegründer des Vereins "L’appel Deutschland", der seit 2013 Hilfe zur Selbsthilfe in Ruanda und Sierra Leone leistet. Mittlerweile sind mehr als 30 ehrenamtliche Mitarbeiter tätig, das jährliche Spendenvolumen liegt bei fast 250.000 Euro.
Infos: www.hochschulverband.de und www.studentenwerke.de

Pressekontakt: Deutscher Hochschulverband, Dr. Matthias Jaroch, Telefon: 0228/90266-15, E-Mail: jaroch@hochschulverband.de

10.02.2016, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Silbermond, SAGA und Sarah Connor bestätigen für Zeltfestival Ruhr

Bochum (idr). Der Konzertkalender des Zeltfestivals Ruhr füllt sich: Zahlreiche Stars haben in den letzten Tagen und Wochen ihre Zusage gegeben, darunter die Band Silbermond, die gleich an zwei Abenden im großen Veranstaltungszelt spielt. Außerdem fürs Festival gebucht wurden u.a. die kanadischen Rocker von SAGA, Joris, Sarah Connor, Luxuslärm und der Shanty-Chor Santiano. Bereits im vergangenen Jahr konnten die Veranstalter Mark Forster, Namika und Blumentopf bestätigen.
Auch bei den Comedians tritt die erste Riege auf, darunter Frank Goosen, Helge Schneider, Carolin Kebekus, Gerburg Jahnke und Dieter Thomas Kuhn. Das Zeltfestival Ruhr findet vom 19. August bis 4. September am Kemander Stausee an der Stadtgrenze Bochum/Witten statt.
Infos: www.zeltfestival.ruhr

Pressekontakt: Radar Musik & Unterhaltungs GmbH, Astrid Wellenberg, Telefon: 0234/32487-16, E-Mail: presse@zeltfestivalruhr.de

10.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr, Bildung

IAT startet EU-Projekt zur Senkung der Schulabbrecherquote

Gelsenkirchen (idr). Dem Schulabbruch durch Coaching vorbeugen soll ein EU-Projekt, das am Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen startet. Die Schüler sollen motiviert und gestärkt werden, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen.
In den vier Projekt-Partnerländern Italien, Türkei, Spanien und Deutschland werden zunächst Strukturanalysen durchgeführt, um die hauptsächlichen Risikofaktoren für Schulabbrecher zu ermitteln. Danach werden Aktivitäten entwickelt, die Pädagogen beim Umgang mit schulmüden Jugendlichen nutzen können. Ein Coaching-Guide mit gelungenen Beispielen und Empfehlungen hilft, die Methoden in Bildungseinrichtungen zu integrieren.

Pressekontakt: IAT, Ileana Hamburg, Fikret Öz, Telefon: 0209/1707-265, -235, E-Mail: hamburg@iat.eu, oez@iat.eu

10.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr

Wissenschaftler entwickeln Trainingsprogramm für ältere Menschen im Quartier

Bochum (idr). Die Teilhabe älterer Menschen im Stadtteil zu fördern, ist das Ziel des Projekts "Quartier agil – Aktiv vor Ort". Dafür arbeiten die Bochumer Hochschule für Gesundheit, die Hochschule Ruhr West, die Stadt Bochum, die Stadt Bottrop, die Diakonie-Ruhr sowie das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik in Dortmund zusammen.
Die Wissenschafter suchen derzeit nach einem geeigneten Stadtteil in Bochum, um dort ein neues IT-gestütztes Angebot für ältere Menschen zu entwickeln, das sie in ihrem Wohnquartier zu körperlichen und geistigen Aktivitäten anregt. Die Erfahrungen sollen in einem Durchführungshandbuch für andere Quartiere, Städte und Regionen festgehalten werden.
Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben mit rund 530.000 Euro.

Pressekontakt: Hochschule für Gesundheit, Dr. Christiane Krüger, Telefon: 0234/77727-124, E-Mail: Christiane.Krueger@hs-gesundheit.de

10.02.2016, Top MR, Metropole Ruhr, NRW, Tourismus, Umwelt, Vermischtes

RVR-Machbarkeitsstudie sieht große Chancen für regionale Bewerbung der Metropole Ruhr um IGA 2027

Essen/Metropole Ruhr (idr). Bis zu fünf Millionen Besucher könnten die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) besuchen, wenn diese in der Metropole Ruhr stattfindet. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie, die der Regionalverband Ruhr (RVR) in Auftrag gegeben hat. Der RVR plant, die IGA 2027 ins Ruhrgebiet zu holen.
Laut Studie ist eine regionalweite Ausrichtung der IGA durchführbar. Das von der Bürogemeinschaft Sinai (Berlin), scheuvens + wachten (Dortmund) und Imorde (Münster/Berlin) entwickelte Konzept sieht vor, dass das dezentrale Großereignis auf drei Ebenen realisiert wird: Fünf noch zu bestimmende "Zukunftsgärten" sollen als Hauptinvestitions- und Haupteventstandorte (Hotspots) fungieren. Auf der zweiten Ebene ("Unser Garten") werden etwa 20 der schönsten vorhandenen (Landschafts-)Parks und Gärten der Region wie die Essener Gruga, der Dortmunder Westfalenpark, der Maxipark in Hamm und der Hohenhof in Hagen präsentiert. Auf der dritten Ebene erhalten die vielen grünen Initiativen von Menschen aus der Region unter dem Schlagwort "Dein Garten" ein Forum.
Getragen werden soll die Internationale Gartenbauausstellung von den 53 Kommunen und vier Kreisen der Metropole Ruhr, von Verbänden wie Emschergenossenschaft und Lippeverband, der regionalen Wirtschaft und bürgerschaftlichem Engagement gemeinsam mit dem Land NRW.
Den Zuschussbedarf für die Durchführung der IGA Metropole Ruhr 2027 schätzt die Studie auf etwa 42 Millionen Euro, verteilt auf mehrere Schultern und auf mehrere Jahre. Das entspricht etwa der Hälfte des Budgets der Kulturhauptstadt RUHR.2010. Das Großereignis würde umfangreiche Investitionen in Höhe von geschätzten 300 Millionen Euro auslösen. Diese müssten aus unterschiedlichen Fördertöpfen finanziert werden. Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark wurden Maßnahmen mit einem Volumen von rund 500 Millionen Euro realisiert.
Auf Grundlage der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden die RVR-Verbandsversammlung sowie die Kreistage und Stadträte der Verbandsmitglieder des RVR in den nächsten Sitzungen entscheiden, ob die Metropole Ruhr sich offiziell bei der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft um die Ausrichtung der IGA bewirbt.
Wenn die Metropole Ruhr den Zuschlag bekommt, wird in einem nächsten Schritt das in der Machbarkeitsstudie vorgeschlagene Konzept gemeinsam mit den Verbandsmitgliedern des RVR und weiteren Partnern bis Ende 2017 konkretisiert.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

10.02.2016, Top MR, Metropole Ruhr, Bekanntmachungen, Politik

RVR-Umweltausschuss tagt

Essen (idr). Der Umweltausschuss des Regionalverbandes Ruhr (RVR) tagt am Freitag, 19. Februar, 10 Uhr, im Robert-Schmidt-Saal des RVR-Hauses, Kronprinzenstraße 35, in Essen. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Planungen für die Internationale Gartenbauausstellung IGA Metropole Ruhr 2027.
HINWEIS AN DIE REDAKTION: Die Vorlagen und die Tagesordnung des Ausschusses können online unter www.ruhrparlament.de abgerufen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

10.02.2016, Haltern, Umwelt, Vermischtes

Vogelzug in der Haard beobachten

Haltern (idr). Früh aufstehen müssen Naturfreunde, die den Vogelzug der heimischen Arten beobachten wollen. Am Mittwoch, 17. Februar, 6.30 Uhr, können sie das Naturschauspiel vom Feuerwachtturm Rennberg in der Haard bei Haltern verfolgen. Harald Klingebiel, Förster des Regionalverbandes Ruhr (RVR), erläutert den Vogelzug.
Die Teilnehmer treffen sich auf dem Waldparkplatz Dachsberg, Zum Dachsberg, in Haltern-Flaesheim. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Forsthof Haard, Harald Klingebiel, Telefon: 0172/2180930, E-Mail: klingebiel@rvr-online.de