Nachrichten aus der Metropole Ruhr

17.07.2019, Medizin, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Bochumer Psychologen testen App für Angsttherapie bei Kindern

Bochum (idr). Wie man Kindern mit einer Angststörung schon früh mit einer einmaligen Behandlung helfen kann, untersucht ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Ruhr-Uni Bochum. Zum Einsatz kommt dabei auch eine personalisterte App. Sie unterstützt die Behandelten dabei, sich selbstständig an die angstauslösenden Situationen heranzuwagen.
An der Studie nehmen 168 Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren teil, die in vier psychotherapeutischen Zentren in Deutschland und den Niederlanden behandelt werden. Die Kinder lernen in einer Sitzung, sich ihren Ängsten zu stellen. Die Hälfte der Behandelten erhält nach der ersten Sitzung eine personalisierte App, die u.a. kurze Filmsequenzen von der Therapiesitzung enthält.
Koordiniert wird das Projekt von der Ruhr-Uni Bochum. Beteiligt sind weitere Partner aus den Niederlanden, aus Australien und den USA. Die Netherlands Organisation for Health Research and Development fördert das Vorhaben mit 450.000 Euro für fünf Jahre.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Psychologie,Dr. Anke Klein,Telefon: 0234/32-27356, E-Mail: anke.klein@rub.de

17.07.2019, Mülheim, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Drehstart für den Kino-Krimi "Beziehungen – kein schöner Land"

Mülheim/Metropole Ruhr (idr). Am Montag beginnen in Mülheim die Dreharbeiten für einen neuen Ruhrgebiets-Krimi. "Beziehungen – kein schöner Land" heißt der neue Film des Mülheimer Filmemachers Alexander Waldhelm, der 2017 die Low-Budget-Produktion "Pottkinder – ein Heimatfilm" in die Kinos gebracht hatte. Fünf Wochen lang wird im Ruhrgebiet gedreht, u.a. in Mülheim, Essen und Dortmund.
Diesmal hat Waldhelm einen klassischen Krimi-Plot verfasst: Ein gemischtes Ermittler-Doppel ermittelt im Fall einer getöteten Frau. Heidi Gabler hatte einen Freund, von dem niemand wusste – nicht einmal ihr Sohn, der jetzt ein Grundstück erbt, von dessen Existenz auch niemand etwas ahnte.
Auf der Besetzungsliste finden sich u.a. prominente Namen - so sind Gerburg Jahnke, Fritz Eckenga und Volker Pispers in kleinen Rollen oder Gastauftritten zu sehen. Der Duisburger Kabarettist Kai Magnus Sting spielt einen Pathologen. Der Mülheimer René Steinberg verkörpert einen sehr speziellen Kriminalbeamten.
"Beziehungen – kein schöner Land" wird im Frühjahr des nächsten Jahres in der Essener Lichtburg Premiere feiern.
Infos unter keinschoener.land

Pressekontakt: Alexander Waldhelm, mobil: 0163/4781350, E-Mail: waldhelm@wortewanderer.de

17.07.2019, Moers, Metropole Ruhr, NRW, Vermischtes

Erste kommunale Social Media-Plattform "MoersLive" vernetzt Moerser Nutzer

Moers (idr). In Moers geht die bundesweit erste kommunale Social-Media-Plattform an den Start. "MoersLive" soll Bürger, Gewerbetreibende, Kulturanbieter und andere miteinander in Kontakt bringen und den Austausch fördern. Die Plattform ermöglicht es den Nutzern, sich ihr eigenes Netzwerk in ihrer lokalen Community aufzubauen. Ein Shop-System bindet lokale Einzelhändler und Dienstleister ein. Jeder Nutzer kann sein persönliches Netzwerk aufbauen, Gruppen eröffnen, Informationen, Veranstaltungstipps oder Angebote lokaler Anbieter entdecken und Kontakte pflegen.
Hinter MoersLive steckt ein deutscher Entwickler. Die CMP International AG aus Hennef hat die Plattform als Piotprojekt entwickelt. Weitere Partner waren u.a. das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML/Dortmund und die MoersMarketing GmbH.
Das Systen soll auf weitere Städte übertragen werden. Der Einsatz der Plattform ist für die Kommunen kostenfrei.
Erreichbar ist das Angebot unter www.moers-live.de.

Pressekontakt: MoersMarketing GmbH, Michael Birr, Telefon: 02841/88226-13, E-Mail: m.birr@moers-marketing.de

17.07.2019, Herne, Metropole Ruhr, NRW, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft

Herne bekommt E-Laster-Fertigung

Herne (idr). In Herne werden ab 2020 E-Laster gebaut. Tropos Motors Europe zieht auf einen Teil des ehemaligen Heitkamp-Geländes in Wanne-Eickel und produziert vor Ort kleine Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb. Die Mini-LKW werden in zwei Varianten produziert, jeweils mit unterschiedlichen Aufbauten, die sich schnell wechseln lassen. Weitere Modelle sollen folgen.
Zwischen 1.500 und 2.800 Fahrzeuge werden im ersten Jahr vom Band rollen. Bis zu 3.000 Stück pro Jahr sollen es später werden. Gestartet wird mit 15 oder 16 Mitarbeitern, bis zu 50 können hier mal arbeiten.
Neben der Produktion beherbergt der Standort auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens. Von Herne aus will Tropos den europäischen Markt erschliessen.
Tropos gehört zur Mosolf SE & Co. KG, einem der führenden Automobil-Logistiker in Europa. Das Unternehmen baut bereits Sonderfahrzeuge, u.a. für Polizei, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk.
Infos unter www.herne.de

Pressekontakt: Stadt Herne, Pressebüro, Nina-Maria Haupt, Telefon: 02323/16-2236, mobil: 0160/2201517, E-Mail: nina-maria.haupt@herne.de

17.07.2019, Dortmund, Duisburg, Metropole Ruhr, Politik

Knapp 155 Millionen Euro Städtebauförderung für das Ruhrgebiet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Metropole Ruhr erhält 154,9 Millionen Euro aus der NRW-Städtebauförderung und dem Investitionspakt "Soziale Integration im Quartier" der EU, des Bundes und des Landes NRW. Das gab das NRW-Heimat-Ministerium jetzt bekannt.
Zu den geförderten Projekten in der Region gehört u.a. die Sanierung der Kohlebandbrücken auf der Kokerei Hansa in Dortmund im Rahmen der IGA 2027. Sie sollen zentrales Element des Erlebnispfads "Natur und Technik" für die Gartenausstellung in der Metropole Ruhr werden. Die Förderung liegt bei 4,7 Millionen Euro.
Eine besonders hohe Fördersumme erhält Duisburg im Rahmen des Projekts Soziale Stadt Duisburg-Marxloh: 17.086.000 Euro fließen in den Campus Marxloh mit einer Sport- und Begegnungsstätte.
Insgesamt stehen aus der Städtebauförderung 2019 rund 466,5 Millionen Euro für 207 nordrhein-westfälische Kommunen zur Verfügung.
Weitere Informationen unter www.mhkbg.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Telefon: 0211/8618-4338, E-Mail: presse@mhkbg.nrw.de

16.07.2019, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Sport und Sportpolitik

Leichtathletik-EM der Gehörlosen startet nächste Woche in Bochum

Bochum (idr). Bochum ist vom 22. bis zum 27. Juli Austragungsort der Leichtathletik-Europameisterschaften gehörloser Athletinnen und Athleten. Im Wattenscheider Lohrheidestadion treten 165 Sportler aus 27 Nationen an. Bis auf Zehnkampf und Stabhochsprung ist jede Leichtathletik-Disziplin vertreten.
Der Regionalverband Ruhr (RVR) fördert den Wettbewerb mit 10.000 Euro.
Infos unter www.edsoathletics2019.de

Pressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-3081, -3848, E-Mail: pressestelle@bochum.de

16.07.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Film ab in Herne: Am Donnerstag, 18. Juli, starten die FilmSchauPlätze NRW. Erster Halt der Open-Air-Kinotour der Film- und Medienstiftung NRW sind die Flottmann-Hallen in Herne. Unter freiem Himmel ist dort Andreas Dresens "Gundermann" zu sehen, der großen Gewinner des Deutschen Filmpreis 2019. Im Vorprogramm läuft der Kurzfilm "Flocke und Proschinski" von Lutz Rödig, zuvor stimmt Gitarrenbarde Thorsten Siltmann mit einem Reinhard Mey-Programm auf den Abend ein. Insgesamt stehen 19 sommerliche Kino-Abende an, bei denen jeweils ein speziell ausgesuchter Langfilm sowie ein Kurzfilm aus NRW gezeigt werden. Beginn der Filmvorführungen ist jeweils mit Einbruch der Dunkelheit.
Infos: www.filmschauplaetze.de
*
Es wird geswingt auf der Wasserburg Kemnade in Hattingen. Am Mittwoch und Donnerstag, 17. und 18. Juli, trifft Chris Hopkins hier auf die Jazz Kangaroos. Auf dem Programm stehen "Cool Vocals - Hot Music" mit Stücken von Frank Sinatra bis Django Reinhard. Los geht es an beiden Abenden um 19.30 Uhr.
Infos: www.echoesofswing.com
*
Sommer, Reggae, Chillen: Beim Ruhr Reggae Summer geht's locker zu. Vom 19. bis zum 21. Juli regiert der Reggae in Mülheim. Drei Tage voller Love, Peace and Music am Ruhrstadion.
Infos: www.ruhr-reggae-summer.de
*
Mit dem Abschlusskonzert geht am Freitag, 19. Juli, 20 Uhr, das diesjährige Klavier-Festival Ruhr zu Ende. In der Stadthalle Mülheim präsentiert Joseph Moog ein facettenreiches Programm mit Werken von Schubert, Brahms, Chopin und Ravel. Und zwischendurch heißt es: "Alles Walzer!" – wenn Johann Strauss' "Frühlingsstimmen" in der brillanten Klavierfassung von Ignaz Friedman erklingen. Moog ist bereits zum achten Mal in Folge Gast des Klavier-Festivals Ruhr und hat sich in dieser Zeit vom "Rising Star" zu einem der ganz großen Pianisten der jungen Generation entwickelt.
Infos: www.klavierfestival.de
*
Am Samstag (20.Juli) machen die Summersounds DJ-Picknicks Halt im Fredenbaumpark Dortmund. Vier DJs präsentieren ihre Definition sommerlicher House Musik: DJ, P.A.C.O., Nils König, Mahan und DJ Cosanne. Abseits des Dancefloors können Besucher sich mit den Dortmund Wanderers im amerikanischen Baseball versuchen. Der Eintritt ist frei.
Infos: www.djpicknick.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

16.07.2019, Duisburg, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Impact Factory wählt erste Social Start-ups für Gründerstipendium aus

Duisburg (idr). Die ersten Gründerstipendiaten der Duisburger Impact Factory stehen fest. Die Initiative fördert Start-ups, die soziale, gesellschaftliche oder ökologische Probleme mit unternehmerischen Mitteln lösen möchten. 56 sogenannte Social Start-ups hatten sich beworben, 17 wurden für die drei Programme ausgewählt.
Im Einsteiger-Programm "Create-up" finden sich ausschließlich angehende Unternehmer aus dem Ruhrgebiet. Sie sollen dabei unterstützt werden, ihre Idee in ein tragfähiges Geschäftsmodell zu überführen. Aufgenommen wurden Health4Bees (Schermbeck), die ein prophylaktisches Bienenmedikament gegen eine schädliche Milbenart produzieren wollen, Mit Kidz (Bochum), eine Freizeit-Plattform für Familien, PickyPack (Essen), eine Einkaufstüte aus neuem reißfestem Material, Solarpott (Bochum), ein Vermittlungsservice für Mietshausbesitzer, Solaranlagenhersteller und Mieter, und Tausche Bildung für Wohnen (Duisburg), eine Ganztages- und Hausaufgabenbetreuung für sozial benachteiligte Kinder im Tausch gegen kostenloses Wohnen.
Im Programm "Scale-up" werden Start-ups bei der Weiterentwicklung ihres erfolgreich getesteten Geschäftsmodells unterstützt. Hierfür wurden fünf Teams aus ganz Deutschland ausgewählt. Sieben weitere werden als "Fellows" aufgenommen - junge Unternehmen, die nur punktuell Unterstützung benötigen.
Die Impact Factory Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Gründungspartner Beisheim Stiftung, Franz Haniel & Cie. GmbH, KfW Stiftung und Anthropia gGmbH mit Unterstützung der Programmpartner Der Paritätische NRW und Wilo-Foundation. Sie ist das einzige Stipendium für ökologische und soziale Gründungsideen in der Metropole Ruhr.
Infos unter www.impact-factory.de

Pressekontakt: Anthropia gGmbH, Dirk Sander, Telefon: 0203/39510-241, E-Mail: sander@anthropia.de

16.07.2019, Duisburg, Metropole Ruhr, Vermischtes

Stiftung plant wieder öffentliche Loveparade-Gedenkfeier

Duisburg (idr). Nach 2017 und 2018 plant die Stiftung "Stiftung Duisburg 24.7.2010" auch in diesem Jahr wieder eine öffentliche Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Loveparade-Katastrophe. Sie beginnt am Mittwoch, 24. Juli, um 17 Uhr an der Gedenkstätte im Tunnel Karl-Lehr-Straße. In den ersten Jahren nach der Katastrophe von 2010 hatten die Gedenkfeiern unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden.
Am Abend des 23. Juli organisiert der Verein "Bürger für Bürger" in eigener Regie die "Nacht der 1000 Lichter". Der Tunnel an der Karl-Lehr-Straße bleibt an beiden Tagen für den Autoverkehr gesperrt.
Auch neun Jahre nach dem Unglück bitten noch immer Betroffene und Zeugen bei der Stiftung um Hilfe. Im Jahr 2018 wurden insgesamt rund 650 Gespräche geführt.
Infos unter www.stiftung-duisburg-24-7-2010.de

Pressekontakt: Stiftung Duisburg 24.7.2010, Telefon: 0203/2951-3170, E-Mail: info@stiftung-duisburg-24-7-2010.de

16.07.2019, Dortmund, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Umwelt

Universitätsallianz Ruhr bringt mit neuem Kompetenzfeld Energiewende voran

Dortmund/Metropole Ruhr (idr). Mit einem neu eingerichteten Kompetenzfeld will sich die Universitätsallianz (UA) Ruhr der Energiewende widmen. Im Feld "Energie – System – Transformation" werden mehr als 70 und Doktoranden der Technischen Universität (TU) Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) für zunächst fünf Jahre interdisziplinär zusammenarbeiten, um die Energiewende voranzubringen.
Dabei geht es vor allem um neue Technologien der Energiewandlung, Übertragung und effizienten Energieanwendung. Die Wissenschaftler klären nicht nur technische, sondern auch wirtschaftliche und juristische Fragen im Zusammenhang mit den neuen Technologien.

Pressekontakt: TU Dortmund, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Prof. Christian Rehtanz, Telefon: 0231/755-2396, E-Mail: christian.rehtanz@tu-dortmund.de