Nachrichten aus der Metropole Ruhr

20.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wirtschaft

Thyssenkrupp und Tata Steel streben Joint Venture für europäische Stahlaktivitäten an

Essener (idr). Thyssenkrupp und Tata Steel haben heute eine Grundsatzvereinbarung über den Zusammenschluss ihrer europäischen Stahlaktivitäten in einem 50/50-Joint Venture unterzeichnet. Ziel ist es, einen führenden europäischen Flachstahlanbieter zu schaffen. Das neue Unternehmen würde einen Pro-forma-Umsatz von etwa 15 Milliarden Euro erzielen und rund 48.000 Mitarbeiter an aktuell 34 Standorten beschäftigen. Thyssenkrupp kündigte an, dass beim Zustandekommen des Joint Venture in den kommenden Jahren rund 2.000 Stellen in dem Unternehmen gestrichen würden.
Die neue Holding soll mit Sitz in den Niederlanden geführt werden. Vorstand und Aufsichtsrat würden paritätisch mit Vertretern von Thyssenkrupp und Tata besetzt. Die Joint-Venture-Partner erwarten Synergien von 400 bis 600 Millionen Euro jährlich.
In den kommenden Monaten wird eine so genannte Due Diligence vorgenommen. Dabei gewähren sich die Verhandlungspartner gegenseitig Einblick in vertrauliche Geschäftsunterlagen. Eine Vertragsunterzeichnung wird für Anfang 2018 erwartet, der Vollzug des Zusammenschlusses soll Ende des kommenden Jahres folgen.
Infos: www.thyssenkrupp.com/zukunft-fuer-stahl

Pressekontakt: Thyssenkrupp, Nicola Röttger, Telefon: 0201/844-536481, E-Mail: press@thyssenkrupp.com

20.09.2017, Soziales, Metropole Ruhr

Mehr als die Hälfte der jungen Erwachsenen lebt bei den Eltern

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). 262.000 junge Erwachsene lebten 2015 bei ihren Eltern in der Metropole Ruhr. Das waren 58,2 Prozent der Ledigen im Alter von 18 bis 25 Jahren. Zehn Jahre zuvor lag der Anteil bei 58,8 Prozent. Im Vergleich zum NRW-Durchschnitt (59,1 Prozent) war der Anteil der im elterlichen Haushalt lebenden jungen Erwachsenen 2015 im Ruhrgebiet etwas niedriger.
Bei Vergleich der Ruhrgebietsstädte und -kreise war der Anteil in Bochum am kleinsten (34,3 Prozent) und in Bottrop am höchsten (67,4 Prozent).
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

20.09.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

Theaterkarussell in der Metropole Ruhr nimmt am Wochenende Fahrt auf

Metropole Ruhr (idr). Am kommenden Wochenende starten die Theater in der Metropole Ruhr voll durch: Zahlreiche Premieren stehen zum Beginn der neuen Saison auf den Programmen der städtischen Bühnen, die neuen Intendanten in Bochum und Oberhausen legen einen wahren Premierenmarathon hin.
Am traditionsreichen Schauspielhaus Bochum stehen zum Auftakt der Intendanz von Olaf Kröck gleich drei Premieren an: Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat mit dem Stück "Volksverräter!!" Ibsens Drama "Ein Volksfeind" zum zeitgenössischen Lehrstück über die Erosion des demokratischen Diskurses im 21. Jahrhundert überschrieben. Premiere ist am 21. September.
Einen Tag später heißt es im Theater Unten "Wir müssen reden". Autorin Laura Naumann und Regisseurin Anna Fries haben sich bei Bochumer Familien zum Abendessen eingeladen. Daraus entwickelte sich eine Inszenierung um die Familie als "Staat im Kleinformat" (Uraufführung am 22. September). Die Kammerspiele eröffnen mit Schillers "Maria Stuart" (23. September). Abgerundet wird das Wochenende mit dem Theaterfest am Samstag.
Infos: www.schauspielhausbochum.de
*
Einen neuen Intendanten hat auch das Theater Oberhausen mit Florian Fiedler. Das Haus startet ebenfalls mit einem langen Premieren-Wochenende in die Spielzeit. Am 22. September steht die Uraufführung von "Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft" auf dem Programm. Mario Salazar hat die "Nazi-Horror-Boulevard-Dramödie" über eine Familie geschrieben, die mit Geschäften und ihrem Rassismus die Brutalität des ewigen Kreislaufs des Krieges repräsentiert. Premiere feiert am 23. September die Bühnenfassung von Emmanuel Carrères Roman "Amok". Auch in Oberhausen wird am Samstag ein großes Theaterfest gefeiert.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
"Wir sind Schmidt" lautet der Titel der ersten Premierenaufführung am Schlosstheater Moers in dieser Saison. 89 Quadratmeter, ein Ehepaar und 1,47 Kinder: Familie Schmidt ist der deutsche Durchschnitt. Auf der Basis von Deutsch-Als-Fremdsprache-Texten, Statistiken und Umfragen kreiert Regisseurin Susanne Zaun ein Musterfamilien-Drama. In einer humorvoll-grotesken Versuchsanordnung werden tief verwurzelte Stereotype und Rollenbilder untersucht.
Infos: www.schlosstheater-moers.de
*
Ein Polizist verhört eine terrorverdächtige Philosophieprofessorin. Die Frau soll eine Bombe gelegt haben, die an Heiligabend um Mitternacht explodieren wird. Dem Polizisten bleiben 90 Minuten, um herauszufinden, wo die Bombe ist - falls es sie gibt. In seinem Drama "Heilig Abend" entfaltet Bestsellerautor Daniel Kehlmann das Dilemma zwischen Freiheit und Sicherheit und stellt die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit. Das Kammerspiel feiert am 22. September am Mülheimer Theater an der Ruhr Premiere.
Infos: www.theater-an-der-ruhr.de
*
Die lyrische Komödie "Arabella" setzt das Opernhaus Dortmund als erste Saisonpremiere aufs Programm (24. September). Die Oper von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal dreht sich um das begehrteste Mädchen Wiens, das verheiratet werden soll. Arabella selbst ist unzufrieden mit den Angebern, die sich um ihre Gunst bewerben. Sie träumt von einem richtigen Mann. Der taucht mit Mandryka auf, einem reichen Bauern und Naturmenschen.
Infos: www.theaterdo.de
*
Eine Übersicht über die Theaterhöhepunkte findet sich auch auf www.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-

20.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Vermischtes

Kfz-Haftpflichtversicherung ist in der Metropole Ruhr am teuersten

München/Metropole Ruhr (idr). Für ihre Kfz-Haftpflichtversicherung müssen Autofahrer im Ruhrgebiet besonders tief in die Tasche greifen. Sie zahlen bis zu 42 Prozent mehr als der Durchschnitt. Das zeigt eine Auswertung des Vergleichsportals Check24. Beim Ranking von 294 Landkreisen und 107 kreisfreien Städte landen Essen, Duisburg, Hagen und Gelsenkirchen auf den vordersten Plätzen.
Ein Grund für die hohen Versicherungsbeiträge sind die großen Unfallzahlen in vielen NRW-Städten. Deshalb werden Autofahrer bei der Haftpflichtversicherung in hohe Regionalklassen eingestuft. Essen und Gelsenkirchen erreichen sogar den Höchstwert.
Die Regionen mit den niedrigsten Beiträgen in der Kfz-Haftpflichtversicherung liegen im Osten Deutschlands. Im Landkreis Uckermark in Brandenburg zahlen Autofahrer ein Drittel weniger als der Durchschnitt.
Infos: www.check24.de

Pressekontakt: Check24, Florian Stark, Telefon: 089/2000471169, E-Mail: florian.stark@check24.de

20.09.2017, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Wirtschaft

5,5 Millionen Euro für Dortmunder Modellprojekt gegen Langzeitarbeitslosigkeit

Dortmund (idr). Ein Dortmunder Modellprojekt zur Integration langzeitarbeitsloser Menschen wird vom Land mit 5,5 Millionen Euro unterstützt. Heute wurde der Förderbescheid überreicht. Insgesamt 210 langzeitarbeitslose Menschen sollen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt werden.
Das Modellvorhaben besteht aus drei Säulen: In Verbindung mit kommunalen Vergaben sollen 50 Arbeitsplätze in Unternehmen entstehen. Die Stadt will daneben über neue kommunale Servicefelder 110 Arbeitsplätze schaffen, z.B. in der Grünpflege. Außerdem sollen Betriebsakquisiteure neue einfache Arbeiten in Unternehmen identifizieren und so 50 neue Arbeitsplätze mit Projektteilnehmern besetzen. Für jede Einstellung erhalten die Unternehmen 3.000 Euro als Prämie.

Pressekontakt: NRW-Arbeitsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211 855-3118, E-Mail: presse@mais.nrw.de; Wirtschaftsförderung Dortmund, Pressestelle, Telefon: 0231/50-29200, E-Mail: presse@wirtschaftsfoerderung-dortmund.de

20.09.2017, Top MR, Datteln, Haltern, Marl, Oer-Erkenschwick, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

"TourTipp" für die Haard: RVR legt Freizeitkarte neu auf

Kreis Recklinghausen (idr). Rechtzeitig für Rad- und Wandertouren in einem goldenen Herbst gibt der Regionalverband Ruhr (RVR) seine Freizeitkarte "TourTipp - Die Haard" in einer überarbeiteten Neuauflage heraus. Aus einer Fülle an Ausflugszielen sowie Rad- und Wanderwegen hat der RVR attraktive Routenvorschläge für Wanderer, Walker und Radfahrer zusammengestellt. Die Freizeitkarte erfasst das Waldgebiet Haard in Haltern, Datteln, Marl und Oer-Erkenschwick sowie die Stauseen.
Neben einer etwa zehn Kilometer langen Wanderstrecke werden zahlreiche weitere Routen für Spaziergänger ausgewiesen. Für Radler stehen vier erprobte und familientaugliche Tourentipps zwischen 21 und 28 Kilometern Länge zur Verfügung. Daneben sind auch die sieben Routen im Haard Walking Park beschrieben. Zusätzlich zu den Routenvorschlägen weist die Karte auf Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote wie Museen, Freizeitparks, Bootsverleihe und Burgen hin.
Die farbige Freizeitkarte ist für 4,90 Euro im Buchhandel erhältlich oder kann über den Onlineshop des RVR (www.shop.rvr.ruhr) bestellt werden. Sie erscheint in einer Auflage von 3.000 Exemplaren.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Auf Wunsch sendet die RVR-Pressestelle Ihnen gerne ein Rezensionsexemplar zu, dazu bitte eine Mail an pressestelle@rvr-online.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

20.09.2017, Metropole Ruhr, Tourismus

Qualitätssiegel des Deutschen Tourismusverbandes für Besucherzentrum Hoheward

Herten (idr). Der Deutsche Tourismusverband hat das Besucherzentrum Hoheward in Herten erneut mit der i-Marke ausgezeichnet und das Qualitätssiegel rezertifiziert. Die Touristinformation, eine Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Kooperation mit den Städten Herten und Recklinghausen, darf damit das rote Hinweisschild mit dem charakteristischen i für Informationsstelle drei Jahre lang weiter führen.
Das Qualitätssiegel wird an Touristinformationen verliehen, die über eine sehr gute Beratungsqualität verfügen, umfangreiche touristische Informationen und zusätzliche Dienstleistungen für Gäste anbieten. Die Servicestandards hat der Deutsche Tourismusverband bundesweit festgelegt.
Infos: www.landschaftspark-hoheward.de

Pressekontakt: RVR, Besucherzentrum Hoheward, Markus Keil, Telefon: 02366/181160, E-Mail keil@rvr-online.de

19.09.2017, Soziales, Metropole Ruhr, Städtebau

Zahl der Wohnungen im Ruhrgebiet stieg seit 2010 um 1,3 Prozent

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). 2.657.322 Wohnungen gab es Ende 2016 in der Metropole Ruhr. Im Vergleich zur ersten zensusbasierten Erhebung 2010 war das ein Anstieg von 1,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr gab es 0,2 Prozent mehr Wohnungen. Das haben Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf der Grundlage von Daten des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet.
Am stärksten war der Anstieg der Wohnungsbestandszahl seit 2010 in Xanten (plus 5,2 Prozent), Hamminkeln (4,8 Prozent) und Werne (vier Prozent). Am geringsten fiel er in Herne (plus 0,1 Prozent), Ennepetal (0,2 Prozent) und Duisburg (0,4 Prozent) aus.
Im Ruhrgebiet ist der Anteil von Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern traditionell geringer als im übrigen Nordrhein-Westfalen. Zwei Drittel der Wohnungen (66,3 Prozent) waren 2016 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Die Zahl der Einfamilienhäuser hat in den vergangenen Jahren zugenommen: 2016 gab es im Ruhrgebiet 3,2 Prozent mehr Wohnungen in Einfamilienhäusern als 2010. Dem hohen Mehrfamilienhausanteil entsprechend sind die Wohnungen in der Metropole Ruhr in Bezug auf die Fläche etwas kleiner als im NRW-Durchschnitt. Die durchschnittliche Wohnfläche je Wohnung lag bei 82,2 Quadratmetern, im NRW-Schnitt bei 90,3 Quadratmetern.
Die größten Wohnungen finden sich in den weniger stark verdichteten Kreisen der Metropole Ruhr. Spitzenreiter sind hier die Kommunen Alpen (114,3 Quadratmeter), Sonsbeck (114,1) und Hamminkeln (113,8) im Kreis Wesel. Die durchschnittlich kleinsten Wohnungen sind in Gelsenkirchen (74,9 Quadratmeter), Duisburg (75,7) und Herne (76,7) zu finden. Unter den kreisfreien Städten haben Hamm (87,1 Quadratmeter), Mülheim (84,5) und Bottrop (83,4) die größten Wohnungen vorzuweisen.
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Ann-Kristin Marx, Telefon: 0201/2069-434, E-Mail: marx@rvr-online.de

19.09.2017, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Unter dem Motto "Nacht der klugen Köpfe" öffnen rund 50 Museen und Kultureinrichtungen bei der Dortmunder Museumsnacht am Samstag, 23. September, ihre Türen. Von 16 bis 2 Uhr bieten sie ein vielfältiges Programm mit mehr als 500 Veranstaltungen. Neben den großen Häusern wie DASA, Dortmunder U und Fußballmuseum beteiligen sich auch kleine Kultureinrichtungen, etwa die Freimaurerloge "Reinoldus zur Pflichttreue" und ein privates Apothekenmuseum. Für Kinder gibt es zahlreiche Angebote, u.a. mit der Wissenschafts-Comedy-Gruppe "Die Physikanten" und dem Schauspieler Rainer Strecker, der aus Cornelia Funkes Bestsellern liest.
Infos: www.dortmunderdewmuseumsnacht.de
*
"Fern der großen Städte" lautet der Titel einer Sonderausstellung zum Expressionismus der 1920er-Jahre, die vom 24. September bis 14. Januar im Kunstmuseum Mülheim läuft. Nach dem revolutionären Aufbruch in den Jahren von 1905 bis 1913 konnte sich der Expressionismus nach dem Ersten Weltkrieg als museale Kunst etablieren. Mit rund 60 Werken widmet sich das Museum dem späten Expressionismus der Weimarer Republik. Präsentiert werden Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Grafiken der führenden "Brücke"-Künstler sowie jüngerer Kollegen und Weggefährten.
Infos: www.kunstmuseum-mh.de
*
Eine Sonderausstellung im Quadrat Bottrop zeigt das Frühwerk des Fotografen Axel Hütte. Vom 24. September bis 7. Januar liegt der Fokus auf den Anfängen des Bernd Becher-Schülers. Zu sehen sind Arbeiten aus den Jahren von 1978 bis 1995. Neben Portraits von Kollegen in Düsseldorf und Köln, die erstmals in größerem Umfang vorgestellt werden, interessierten Hütte damals insbesondere architektonische Formationen.
Infos: www.quadrat-bottrop.de
*
Gleich vier Feuerwerke mit passender musikalischer Untermalung - eines davon speziell für Kinder - erleuchten am Samstag, 23. September, den Himmel über Herne. Dann findet zum vierten Mal zwischen 18 und 24 Uhr der "Feuerabend" auf dem Rathausplatz statt. Live-Musik und ein vielfältiges Gastronomie-Angebot runden das Programm ab.
Infos: www.feuerabend-herne.de
*
Für seine Reihe "Ruhrgebiet jetzt" porträtiert der Performance-Künstler Gigo Propaganda seit 2012 Orte und Menschen in der Metropole Ruhr. Über mehrere Monate hielt er Eindrücke aus zahlreichen Gesprächen filmisch fest. Die Porträtreihe, die derzeit auf Ausstellungsreise durch die Region ist, macht am 23. und 24. September im Kreativquartier City Nord in Essen Station. Geführte Rundgänge finden am Samstag um 15 Uhr, am Sonntag um 15 und 18 Uhr statt (Treffpunkt: Weberplatz). Außerdem sind am 23. September, 18 Uhr, eine Videopremiere und eine Diskussion im Forum Kunst und Architektur angesetzt. Die Ausstellungsreise wird vom Projekt Interkultur Ruhr von Regionalverband Ruhr (RVR) und NRW-Kulturministerium organisiert.
Infos: www.interkultur.ruhr
*
Die Reihe "Klangsphäre DJ&Space" im Planetarium Bochum geht am 23. September in die zweite Runde. Ab 21 Uhr legt der Dortmunder Klangpoet und Kurator der Klangsphäre-Reihe, Marsen Jules (Martin Juhls), auf. Er katapuliert die Besucher unter der Sternenkuppel in zwei 60-minütigen DJ-Sets in die Umlaufbahnen seines atmosphärischen Klangkosmos.
Infos: www.planetarium-bochum.de und www.klangsphaere-festival.de
*
Die Herbstmesse "design unter hundert,-" kommt vom 22. bis 24. September wieder in die Maschinenhalle Friedlicher Nachbar in Bochum. Das Prinzip: Die teilnehmenden Ausstellter haben mindestens drei Designschätzchen für unter hundert Euro im Angebot. In diesem Jahr zeigen 36 Designer ihre aktuellen Ideen und Kreationen - von Schmuck über Mode bis hin zu Wohnaccessoires.
Infos: www.friedlicher-nachbar.eu
*
Das Zechenfest auf dem Welterbe Zollverein in Essen steht in diesem Jahr unter dem Motto "Tradition mit Zukunft!". Am 23. und 24. September 2017 gibt es für die Besucher Musik, Zechen-Rallys, Führungen und ein großes Höhenfeuerwerk am Samstagabend. Kinder werden mit Clowns, Zauberei und Mitmachtänzen unterhalten.
Infos: www.zollverein.de/zechenfest

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

19.09.2017, Metropole Ruhr, Wirtschaft

startupweek:Ruhr bringt die digitale Start-up-Szene zusammen

Metropole Ruhr (idr). Fünf Tage, 50 Events: Die startupweek:Ruhr bringt die digitale Gründerszene im Ruhrgebiet zusammen. Vom 25. bis 29. September findet die dezentrale Veranstaltungsreihe in der Region statt. Mit mehr als 30 Partnern aus dem gesamten Ruhrgebiet bietet der ruhr:HUB als zentrale Anlaufstelle für digitale Wirtschaft in der Metropole Ruhr erstmalig ein Wochenprogramm rund um die Themen Digitalisierung und Start-ups. Das Angebot reicht von Workshops und Impulsvorträgen bis hin zu Pitches, Messen und Networking-Veranstaltungen.
Der ruhr:HUB wurde 2016 als gemeinschaftliche Initiative der sechs Ruhrgebietsstädte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim ins Leben gerufen und dient seither als zentrale Anlaufstelle für die digitale Wirtschaft in der Region.
Infos: www.startupweek.ruhr

Pressekontakt: ruhr:HUB GmbH, Sabine Rottmann, Telefon: 0201/36537593, E-Mail: sabine@hub.ruhr