Nachrichten aus der Metropole Ruhr

21.01.2019, Bottrop, Umwelt, Vermischtes

Kräuterseifen-Workshop am RVR-Heidhof

Bottrop (idr). Ein altes Handwerk hält am Samstag, 26. Januar, Einzug ins RVR-Wald-Kompetenz-Zentrum Der Heidhof in Bottrop: das Seifensieden. Unter der Leitung von RVR-Experte Werner Gahlen lernen die Teilnehmer des Workshops, Seifen individuell für jeden Hauttyp und in vielen Duftnoten herzustellen. Mitzubringen sind Arbeitskleidung, altes Frotteehandtuch, Schutzbrille, Gummihandschuhe, leere Joghurtbecher und Schreibzeug. Der Workshop beginnt um 10 Uhr und dauert rund vier Stunden. Erwachsene zahlen sechs, Kinder vier Euro. Hinzu kommt eine Kostenumlage von maximal 16 Euro. Eine verbindliche Anmeldung ist nötig unter 02045/40560 oder ricken@rvr.ruhr. Treffpunkt ist das RVR-Wald-Kompetenz-Zentrum Der Heidhof, Zum Heidhof 25, 46244 Bottrop-Kirchhellen.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Wald-Kompetenz-Zentrum Der Heidhof, Telefon: 02045/4056-0, E-Mail: der_heidhof@rvr.ruhr

21.01.2019, Oberhausen, Umwelt, Vermischtes

Einblick in die faszinierende Welt der Libellen

Oberhausen (idr). Wissenswertes über Libellen erfahren Naturliebhaber bei einem NABU-Vortrag im RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst am Samstag, 26. Januar, 18 bis 19.30 Uhr. Knapp 80 verschiedene Arten kann man in Deutschland beobachten. Was sie so faszinierend macht, erklärt Nabu-Experte Christopher Mollmann an diesem Abend. Er gewährt einen kleinen Einblick in die Welt der Schillerbolde und Teufelsnadeln. Informationen gibt es unter Telefon: 0208/687294. Der Eintritt ist frei, Treffpunkt ist das RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Ripshorster Straße 306 in Oberhausen.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

21.01.2019, Xanten, Umwelt, Vermischtes

Tierfilme, Wintergäste und eine Mondscheinwanderung auf der Bislicher Insel

Xanten (idr). Raus in die Natur! Das NaturForum Bislicher Insel des Regionalverbandes Ruhr (RVR) lockt am nächsten Wochenende wieder mit spannenden Veranstaltungen rund um die Aue. Los geht es am Freitagabend, 25. Januar, um 17 Uhr. Dann widmet das Forum dem Naturfilmer Helmut Bukowski einen "Kinoabend". Unter dem Titel "AuenGeschichten – Tierfilme von Helmut Bukowski" ist hier eine Auswahl aus seinem filmischen Schaffen zu sehen. Bukowski hat über viele Jahre hinweg die Tier- und Pflanzenwelt auf der Bislicher Insel im Gang der Jahreszeiten dokumentiert. Entstanden sind einzigartige Filmzeugnisse über den Naturraum.
Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung im RVR-NaturForum gebeten, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr.
"Jede Menge Wintergäste" sind bei einem geführten Ausflug am Freitag, 25. Januar, 14 bis 16 Uhr, zu sehen. Unter der Leitung von Dr. Ilka Weidig folgen die Teilnehmer den Spuren von Blässgänsen, Zwergsägern und anderen Gästen. Ein Fernglas wäre von Vorteil. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
"GANS geheimnisvoll" geht es am Samstag, 26. Januar, 13 bis 15 Uhr, zu. Niederrhein-Guide Andrea Schulze nimmt Naturliebhaber mit auf eine informative Wanderung über die Bislicher Insel. Im Fokus stehen die Zugvögel, die sich am Niederrhein tummeln. Erwachsene zahlen neun Euro, Kinder bis 16 Jahre in Begleitung zahlen nichts. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter Telefon: 02801/988230.
Speziell für Kinder ist die Mondscheinwanderung am Samstag, 26. Januar, 17 bis 20 Uhr, gedacht. Bei klarem Himmel wird der Mond den Weg erleuchten, ein vorgelesenes Märchen entführt in eine Welt voller Träume. Die Teilnahme kostet für Erwachsene acht, für Kinder drei Euro. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter Telefon: 02801/988230. Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist das RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten.
Das Veranstaltungsprogramm des RVR-NaturForums Bislicher Insel ist unter www.bislicher-insel.rvr.ruhr abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR-NaturForum Bislicher Insel, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr

21.01.2019, Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Mülheim, Oberhausen, Metropole Ruhr

Projekte für die Klima Challenge RUHR stehen fest: Spielphase beginnt am 9. März

Essen/Metropole Ruhr (idr). Die Klima Challenge RUHR des Regionalverbandes Ruhr (RVR) geht in die nächste Runde: 56 grüne Projektideen wurden von einer Jury für die nächste Spielphase der Challenge zugelassen. Die ausgewählten Bewerber spielen ab dem 9. März um bis zu 50.000 Euro Fördergeld. Dabei benötigen sie Unterstützer, die online für ihre Lieblingsprojekte Punkte sammeln können. Durch jeden Post einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Aktion im Alltag eines Spielers geht ein Punkt auf das Konto des gewählten Projekts. Ab sofort ist die Registrierung als Spieler möglich.
Die Grünen Projektideen zum Klimaschutz und zur ökologischen Nachhaltigkeit wurden von Initiativen, Nachbarschaftsnetzwerken, Schulen, Kindergärten und Vereinen aus 19 Städten der Metropole Ruhr eingereicht. 70 Vorschläge gingen ein. Die thematische Vielfalt ist groß: von der Errichtung neuer Gemeinschafts- und Schulgärten über die Anschaffung von Lastenbikes für den Stadtteil bis hin zur Umrüstung von Vereinsheimen mit Solarpaneelen.
Infos und Spieler-Registrierung: www.ruhr2022.de

Pressekontakt: RVR, Projektbüro klimametropole RUHR 2022, Simone Schubert, Telefon: 0201/2069-6388, E-Mail: schubert@rvr.ruhr, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: -201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

18.01.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Klavier-Festival Ruhr stellt Offenheit Europas in den Fokus

Metropole Ruhr (idr). Ein musikalisches Bekenntnis zu Europa gibt das diesjährige Klavier-Festival Ruhr ab. Statt das Programm einem Länderschwerpunkt oder einem Komponisten zu widmen, will Intendant Franz Xaver Ohnesorg 2019 die Offenheit Europas in den Fokus rücken. Das Programm des renommierten Pianisten-Festivals richtet den Blick vom 7. Mai bis zum 19. Juli auf die unterschiedlichen Biografien der Künstler und die Offenheit Europas. International renommierte Solisten und vielversprechende Nachwuchs-Pianisten präsentieren 60 Veranstaltungen auf 31 Podien in 23 Städten.
Das Eröffnungskonzert ist im Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum zu hören. Am Dienstag, 7. Mai spielt Menahem Pressler, einer der ältesten aktiven Pianisten der Welt, Werke der großen Europäer Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Schumann und Frédéric Chopin. Beim Abschlusskonzert am Freitag, 19. Juli, ist Joseph Moog, Klavierkünstler der jungen Generation, mit Werken von Johannes Brahms, Frédéric Chopin, Ignaz Friedman, Maurice Ravel und Franz Schubert in der Stadthallen Mülheim zu hören.
Eine Weltpremiere steht am Donnerstag, 4. Juli, im Salzlager der Kokerei Zollverein in Essen an: Maki Namekawa wird die erste Piano Sonata von Philip Glass vorstellen. Das Werk wurde vom Klavier-Festival Ruhr gemeinsam mit europäischen Partnern wie der Philharmonie de Paris und der Ars Electronica in Linz in Auftrag gegeben.
Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2019 erhält einer der weltweit wichtigsten Jazz-Pianisten, Michel Camilo. Zum 17. Mal kehrt er in diesem Jahr zurück und spielt mit seinem Trio am 10. Juli 2019 im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.
Der Vorverkauf für das Festival startet am morgigen Samstag (19. Januar).
Infos unter www.klavierfestival.de

Pressekontakt: Klavier-Festival Ruhr, Werner Häußner, Telefon: 0201/8966873, mobil: 0151/15693898, E-Mail: presse@klavierfestival.de

18.01.2019, Hamm, Metropole Ruhr, Bildung, Wirtschaft

Startup Teens knacken mit eigenen Youtube-Kanal die 10.000-Abonnenten-Marke

Hamm (idr). Die Online-Plattform für Nachwuchsunternehmer "Startup Teens" aus Hamm feiert mit seinem YouTube-Kanal Erfolge: Drei Monate nach dem Start hat das Angebot schon mehr als 10.000 Abonnenten. Er ist damit der am stärksten wachsende Kanal für Entrepreneurship Education für Jugendliche im Netz.
"Startup Teens" veröffentlicht jede Woche ein neues Video zu Themen rund ums Unternehmertum, wie Marktanalyse, der Prototyp, Finanzierung oder Businessplan. Die Non-Profit-Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schülerinnen und Schülern unternehmerisches Denken und Handeln beizubringen. Neben Online-Training, einem großen Mentoren-Netzwerk und einem Businessplan-Wettbewerb gibt es bundesweit Events und Ideen-Camps.
Infos: www.startupteens.de

Pressekontakt: Startup Teens, Susanne Mack, mobil: 0170/9331752, E-Mail: susanne@startupteens.de

18.01.2019, Bochum, Metropole Ruhr, Städtebau, Wirtschaft

Weitere Büroflächen für das ehemalige Opel-Gelände MARK 51°7

Bochum (idr). Auf dem Gelände des ehemaligen Opel-Werks - heute MARK 51°7 - sollen weitere Flächen entwickelt werden. Die Landmarken AG hat ein weiteres, 19.000 Quadratmeter großes Grundstück in direkter Nähe zum entstehenden Innovation Campus gekauft. Hier sollen bis zu 40.000 Quadratemeter Büroflächen entstehen. Konkrete Gespräche mit Mietinteressenten laufen bereits, so der Pojektentwickler.
Infos unter www.landmarken-ag.de

Pressekontakt: Landmarken AG, Kolja Linden, Telefon: 0241/1895-117, E-Mail: klinden@landmarken-ag.de; Bochum Perspektive 2022 GmbH, Jürgen Schauer, Telefon: 0234/61063320, E-Mail: juergen.schauer@bochum2022.de

18.01.2019, Duisburg, Metropole Ruhr, NRW, Vermischtes

Duisburger Salvatorkirche testet digitale Kollekte

Duisburg/Dortmund (idr). Im "Klingelbeutel" klingelt's nicht mehr: Am kommenden Sonntag startet in der evangelischen Duisburger Salvatorkirche die Pilotphase für den "digitalen Kollektenkorb". Die Bank für Kirche und Diakonie ermöglicht das bargeldlose Spenden im Gotteshaus per mobilem Gerät und stationärem Spendenterminal. Die Besucher halten einfach Bankkarte oder Handy vor das Gerät und wählen im Display den gewünschten Spendenbetrag aus, eine PIN ist nicht nötig. Die Spende wird anschließend auf dem Kontoauszug dokumentiert und kann bei der Steuererklärung angegeben werden. Für die Kirche bleibt die Spende anonym.
Der Einsatz des digitalen Kollektenkorbs in Duisburg ist der Auftakt zu einer Pilot- und Testphase, an der sich weitere Kirchengemeinden und auch der Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund vom 19. bis 23. Juni beteiligen werden.
Infos unter www.kd-bank.de

Pressekontakt: KD Bank, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Susanne Hammans, Telefon: 0231/58444-241, E-Mail: Susanne.Hammans@KD-Bank.de

18.01.2019, Bochum, Dortmund, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft

Land fördert "Exzellenz Start-up Center.NRW" an den Unis in Bochum und Dortmund

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Ruhr-Universität Bochum und die TU Dortmund werden Standorte für "Exzellenz Start-up Center.NRW". Das NRW-Wirtschaftsministerium hat die beiden Ruhrgebietshochschulen im Rahmen der mit bis zu 150 Millionen Euro dotierten Initiative zur Förderung ausgewählt. Ausgewählt wurden auch die RWTH Aachen, die Universität zu Köln, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und die Universität Paderborn.
Die Landesregierung unterstützt die Hochschulen nun fünf Jahre lang dabei, die Anzahl und Qualität vor allem innovativer und wachstumsstarker Ausgründungen deutlich zu steigern und den Start-ups optimal unter die Arme zu greifen. Dazu sollen auch bestehende Initiativen ausgebaut und die Gründungsstrategien der Universitäten weiterentwickelt werden.
Nach zwei Jahren werden die Exzellenz Start-up Center von einer Experten-Jury begutachtet. Dann wird entschieden, ob die Förderung für weitere zwei Jahre verlängert wird.
Weitere Informationen: www.ptj.de/exzellenz-startup-center

Pressekontakt: NRW-Wirtschaftsministerium, Pressestelle, Rabea Ottenhues, Telefon: 0211/61772-124, E-Mail: Rabea.Ottenhues@mwide.nrw.de

18.01.2019, Bottrop, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Städtebau, Wirtschaft

Masterplan für "Neue Freiheit Emscher" vorgestellt

Bottrop/Essen (idr). Die "Freiheit Emscher" nimmt konkrete Formen an. Die Machbarkeitsstudie des derzeit größten Stadtentwicklungsprojekts in NRW ist beinahe abgeschlossen, das Struktur- und Nutzungskonzept steht. Läuft alles nach Plan, kann 2020 mit der Vermarktung des 1.700 Hektar großen Areals zwischen Bottrop und Essen begonnen werden. Die Oberbürgermeister beider Städte und die RAG-Montan Immobilien Gesellschaft wollen die riesige Fläche zum Modellprojekt für neue Mobilität und digitale Arbeit entwickeln. Für die Umsetzung des Masterplans wird in den kommenden zehn bis 15 Jahren ein dreistelliger Millionenbetrag investiert werden müssen. Dabei setzen die Beteiligten auf zusätzliche Förderung durch Land, Bund und Europäische Union.
Kern ist die Erschließung von fünf Industrie- und Gewerberquartieren mit einer Gesamtfläche von 155 Hektar. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen Digitalisierung, neue Mobilität und auf der Verknüpfung von Arbeiten, Leben und Wohnen. Angesprochen sind vor allem wissensbasierte Dienstleistungen, Labore und Start-ups, innovatives Handwerk sowie Digitalwirtschaft.
Vor allem am Kanal, am Stadthafen und an der Emscher sieht der Plan auch Freizeitangebote vor. Uferpromenade und Gastronomie sollen das Zentrum der Freiheit Emscher zusätzlich attraktiv machen.
Wichtigster Punkt in Sachen Verkehr ist die Anbindung der Freiheit Emscher an die Autobahn 42. Innerhalb des Areals setzt das Konzept auf Verkehrsvermeidung und intelligente Bündelung des Verkehrs. Die Gewerbeflächen werden durch eine "Umwelttrasse" für Radfahrer, ÖPNV und emissionsarme Fahrzeuge verbunden, für den Schwer- und Wirtschaftsverkehr steht ein "Gewerbeboulevard" zur Verfügung.
Noch in diesem Jahr wollen die Partner eine gemeinsame Trägerschaft für das interkommunale Entwicklungsprojekt gründen - eine Voraussetzung für das Einwerben von Fördermitteln. Die ersten Sanierungsarbeiten beginnen noch in diesem Jahr.
Infos unter

Pressekontakt: RDN Agentur für Public Relations, Stefan Prott, Telefon: 02361/490491-10, mobil: 0172/4258582, E-Mail: s.prott@rdn-online.de