Nachrichten aus der Metropole Ruhr

17.02.2020, Metropole Ruhr, Tourismus

radrevier.ruhr löst wirtschaftliche Effekte aus

Oberhausen/Metropole Ruhr (idr). Die Metropole Ruhr profitiert vom Radtourismus - wie stark, das zeigt jetzt eine Untersuchung der Ruhr Tourismus GmbH (RTG). Demnach generierte der Tourismus auf zwei Rädern im radrevier.ruhr 2019 insgesamt ein Bruttoumsatz von rund 76 Millionen Euro, sowohl durch Tagestouristen als auch durch Radreisende, die in der Region übernachteten. Die durchschnittlichen Tagesausgaben der Radler auf Kurzbesuch lagen bei 14,80 Euro pro Tag und die der Radreisenden bei 95,59 Euro. Damit ist das radrevier.ruhr auch ein Wirtschaftsfaktor für die Region.
Für die Evaluation hatte die RTG zwischen Ostern (April) und den Herbstferien (Oktober) letzten Jahres 15 automatische Rad-Zählstellen eingerichtet und zusätzlich Gäste und Anbieter befragt. Rund 1,85 Millionen Radfahrer wurden erfasst und mehr als 2.000 Interviews geführt. Rund 42 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich bewusst für das Ruhrgebiet als Reisedestination entschieden haben, weil sie die Region kennenlernen wollten. Dazu zeigen die überdurchschnittlich hohe Aufenthaltsdauer von 5,4 Tagen und die Weiterempfehlungsquote von rund 94 Prozent, dass sich die Gäste in der Metropole Ruhr wohlfühlen.
Entwicklungspotenzial gebe es hingegen noch bei den auswärtigen Touristen, da derzeit etwa 91 Prozent der Radtouristen aus NRW stammen, so die RTG. Um mehr Radurlauber aus ganz Deutschland und auch dem Ausland ins Ruhrgebiet zu locken, will die RTG das radrevier.ruhr u.a. als erste urbane ADFC-Radreiseregion zertifizieren lassen und weitere RevierRouten entwickeln.
Die radtouristische Erhebung konzentrierte sich auf die 15 neuen RevierRouten. Grundgerüst des radrevier.ruhr ist ein Wegenetz von mehr als 1.200 Kilometern Länge in der Metropole Ruhr.
Infos dazu unter: www.radrevier.ruhr

Pressekontakt: RTG, Melissa Kohnen, Telefon: 0208/89959-111, E-Mail: m.kohnen@ruhr-tourismus.de

17.02.2020, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, NRW, Sport und Sportpolitik, Vermischtes

Schalker Parkstadion feiert Wiedereröffnung

Gelsenkirchen (idr). Der FC Schalke 04 feiert am 29. März die Neueröffnung des Parkstadions. Gefeiert wird u.a. mit einem Freundschaftsspiel: Schalke empfängt an diesem Tag den Tabellenführer der russischen Premier Liga FC Zenit St. Petersburg zum Freundschaftsspiel.
Das Parkstadion war bereits von 1973 bis 2001 Spielstätte der Königsblauen. Neben Schalkes Heimspielen fanden hier auch Partien der Weltmeisterschaft 1974, der Europameisterschaft 1988 und verschiedene Rockkonzerte statt. Papst Johannes Paul II. hielt bei seinem Deutschland-Besuch 1987 eine Messe ab. Zukünftig wird das umgebaute Parkstadion Heim der Knappenschmiede und zentrale Spielstätte der Schalker U17, U19 und U23-Mannschaften sein.
Der Vorverkauf für das Eröffnungsspiel startet heute.
Infos unter www.schalke04.de.

Pressekontakt: FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V., Abteilung Medien, Kommunikation und PR, Telefon: 0209/3618-5430, E-Mail: medien@schalke04.de

17.02.2020, Soziales, Metropole Ruhr

Bistum Essen schickt täglich E-Mail-Impulse zur Fastenzeit

Essen (idr). Nach einer Unterbrechung im vergangenen Jahr versendet das Team von "Heaven on Line" im Bistum Essen in der kommenden Fastenzeit wieder E-Mails mit Anregungen für "Auszeiten vom Alltag". Die täglichen Gedanken-Impulse werden erstmals am Aschermittwoch, 26. Februar, geschickt.
Zudem stehen rund 100 haupt- und ehrenamtliche Seelsorger für einen weitergehenden gedanklichen E-Mail-Austausch bereit.
Informationen un Anmeldung: www.heaven-on-line.de

Pressekontakt: Bistum Essen, Thomas Rünker, Telefon: 0201/2204-465, E-Mail: Thomas.Ruenker@bistum-essen.de

17.02.2020, Metropole Ruhr, Kulturelles

LWL präsentiert europaweit einzigartige römische Waffe 2022 in Haltern am See

Haltern (idr). Der 2019 bei Ausgrabungen in Haltern entdeckte römische Dolch mit zugehörigem Waffengürtel wurde in der Restaurierungswerkstatt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) aufwändig untersucht und restauriert. Der europaweit einzigartige Fund soll ab März 2022 im Zuge der archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalen im LWL-Römermuseum in Haltern ausgestellt werden.
Der Dolch weist zahlreiche Verzierungen an Griff und Scheide auf, die sich vor allem auf der Vorderseite befinden. Um Hinweise auf die Konstruktion und den Zustand zu erhalten, wurden er vor der Restaurierung geröntgt und computertomografisch untersucht. Dabei kam u. a. heraus, dass die Klinge aus unterschiedlichen Stählen besteht, die im Schmiedefeuer miteinander verschweißt wurden.

Pressekontakt: LWL, Pressestelle, Frank Tafertshofer, Telefon: 0251/591-235, E-Mail: presse@lwl.org, LWL-Archäologie für Westfalen, Nils Wolpert, Telefon: -8921

17.02.2020, Soziales, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Neues Onlineportal zur Intergeschlechtlichkeit

Bochum (idr). Vielfältige Informationen rund um das Thema Intergeschlechtlichkeit vereint ein neues Infoportal, an dessen Entwicklung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum beteiligt waren. Es richtet sich an intergeschlechtliche Menschen sowie deren Familien und Freunde sowie an Pädagogen, Mediziner und Medien. Themen sind u. a. Beratungsmöglichkeiten und rechtliche Regelungen. Weiter bietet das Portal Links, Hinweise auf Kinderbücher, Arbeitsmaterial sowie Videos, Blogs und Texte von intergeschlechtlichen Menschen.
Infos: www.inter-nrw.de

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Anike Krämer, Prof. Dr. Katja Sabisch, Telefon: 0234/32-19819, -22988, E-Mail: anike.kraemer@rub.de, katja.sabisch@rub.de

17.02.2020, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Vermischtes, Wirtschaft

RAG-Stiftung und E.on kaufen Essener Colosseum

Essen (idr). Die RAG-Stiftung hat gemeinsam mit dem Energieunternehmen E.on das Colosseum in Essen erworben. Verkäufer ist das Musicaltheaterunternehmen Stage Entertainment. Die beiden neuen Besitzer wollen die als ehemalige Krupp-Werkshalle zu einem Zentrum für Innovation entwickeln. Vorbild ist die Factory-Berlin, in der Startups, Kreative und Unternehmen untergebracht sind. Zusätzlich ist geplant, das Gebäude weiterhin für kulturelle Veranstaltungen zu nutzen.
Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übergabe erfolgt zum 1. Juli. Für die danach geplanten Veranstaltungen werden Alternativlösungen gesucht.

Pressekontakt: RAG-Stiftung, Sabrina Manz, Telefon: 0201/378-3366, E-Mail: sabrina.manz@rag-stiftung.de; E.ON, Dr. Christian Drepper, Telefon: 0201/1843470, E-Mail: christian.drepper@eon.com

17.02.2020, Herten, Umwelt, Vermischtes

RVR fällt Gefahrenbäume an der Ewaldtrasse

Herten (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) beginnt am Mittwoch, 19. Februar, mit dem Fällen von rund 60 Gefahrenbäumen an der Ewaldtrasse in Herten. Entfernt werden Gehölze zwischen der Halde Hoppenbruch und der Ewaldstraße. Die Arbeiten dauern drei Tage. In dieser Zeit kann es zu Behinderungen für Radfahrer und Fußgänger kommen.

Pressekontakt: RVR, Ingrid Voigt, Telefon: 0209/3893301, E-Mail: voigt@rvr.ruhr

17.02.2020, Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Kulturelles

RVR lässt ab heute die Gelsenkirchener Himmelstreppe reinigen

Gelsenkirchen (idr). Seit heute (17. Februar) wird die Himmelstreppe auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen gereinigt. Im März 2019 besprühten Unbekannte die zehn Meter hohe Skulptur komplett mit Silberfarbe. Der RVR hat eine Dortmunder Spezialfirma mit den Arbeiten beauftragt, die rund eine Woche dauern werden.
Die Säuberung gestaltet sich aufwändig, da die Himmelstreppe zu einem großen Teil aus porösem und damit sehr saugfähigem Material besteht. Die in der Graffiti-Farbe enthaltenen Säuren haben sich in den Untergrund "hineingefressen". Die Farbe wird zunächst mit einem Reinigungsmittel gelöst und anschließend mit Kalkpuder, Wasser und Luft im Niederdruckverfahren abgestrahlt. Chemikalien werden nicht eingesetzt. Die Kosten belaufen sich auf etwa 15.000 Euro.
Der RVR hat die Entfernung der Silberfarbe in Absprache mit den Erben des Landschaftskünstlers Hermann Prigann beschlossen, der die Himmelstreppe 1999 aus Beton in Kombination mit Steinquadern einer Dortmunder Zeche schuf.
Weitere Informationen über die Halden des RVR finden Sie online unter www.halden.rvr.ruhr.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

14.02.2020, Oberhausen, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus

Ruhr Tourismus GmbH stellt Ergebnisse der Radtourismus-Studie vor

Oberhausen (idr). Die Ruhr Tourismus GmbH hat den Radtourismus in der Metropole Ruhr unter die Lupe genommen. Sieben Monate lang waren im letzten Jahr Zählstellen im radrevier.ruhr im Einsatz, u.a. in Waltrop, Dortmund, Essen, Duisburg und Witten. Zusätzlich wurden Gäste und Anbieter befragt. Am kommenden Montag will die RTG die Ergebnisse der Evaluation vorstellen.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die RTG lädt für Montag, 17. Februar, um 11 Uhr zur Pressekonferenz in ihre Räumlichkeiten an der Centroallee 261, 46047 Oberhausen. Gesprächspartner sind: Axel Biermann (Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH) und Christian Eckert (Projektleiter IGS Ingenieurgesellschaft Stolz mbH). Anmeldungen unter E-Mail: m.kohnen@ruhr-tourismus.de

Pressekontakt: RTG, Melissa Kohnen, Telefon: 0208/89959-111, E-Mail: m.kohnen@ruhr-tourismus.de

14.02.2020, Essen, Mülheim, Metropole Ruhr, Politik

Luftschiff "Theo" darf weiter in Mülheim starten

Mülheim (idr). Der Rat der Stadt Mülheim hat sich in seiner gestrigen Sitzung (13. Februar) mehrheitlich für eine Betriebsverlängerung des Flughafens Essen/Mülheim bis 2034 ausgesprochen. Der Rat hat auch den Pachtvertrag mit dem Luftschiff-Unternehmen WDL bis 2034 verlängert. Dieses bietet vom Flughafen aus Rundflüge mit dem Zeppelin an. Damit darf das Luftschiff "Theo" hier auch weiterhin starten.

Pressekontakt: Stadt Mülheim, Volker Wiebels, Telefon: 0208/455-1350, E-Mail: volker.wiebels@muelheim-ruhr.de