Nachrichten aus der Metropole Ruhr

19.07.2018, Top MR, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Die Film-Freiluft-Saison in der Metropole Ruhr hat begonnen

Metropole Ruhr (idr). Laue Nächte, gute Filme - der Sommer treibt Filmfans wieder ins Freie. In den kommenden Wochen locken diverse Open-Air-Kinos in der Metropole Ruhr mit vollem Programm zwischen Blockbustern und Filmkunst-Perlen, interessanten Locations und chilliger Atmosphäre.
Am 12. Juli hob sich der Vorhang für das Freiluft-Kino auf dem Gelände der Fiege-Brauerei Bochum - und das schon im 20. Jahr. Zur Feier des Geburtstags flimmert hier der Eröffnungsfilm der ersten Ausgabe 1999 nochmal über die Leinwand. Konsequenterweise zahlen Zuschauer für den Besuch von "Matrix" auch den Eintrittspreis von 1999. Die Tickets hierfür gibt's ab fünf Euro, für die anderen Filme ab neun Euro. Zu sehen sind neben aktuellen Kinohits auch Kultstreifen wie "Bang Boom Bang". Rund 850 Kinofans finden auf dem Gelände auf Liegestühlen, Barhockern oder im kultigen Container Platz. Flankiert wird das Kinoprogramm von Live-Musik und Streetfood. Zwischen dem 19. und dem 22. Juli präsentiert sich zudem das Offstageprogramm von Bochum Total mit Tasunoro, Behind Blue Eyes, Lunsentrio und Thilo Berndt.
Infos: www.fiege-kino.de
*
Auch die Kokerei des Welterbes Zollverein wird in den Sommerferien wieder zum Open-Air-Kino. Ab heute (19. Juli) werden an insgesamt acht Abenden Spielfilme, Reportagen und Dokumentationen zum diesjährigen Themenschwerpunkt Kohle und Bergbau gezeigt. Zu sehen sind u.a. Adolf Winkelmanns Spielfilm "Jede Menge Kohle" mit Tana Schanzara, Sönke Wortmanns "Das Wunder von Bern" und britische Tragikomödie "Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten".
Infos unter www.zollverein.de/kino
*
Die Zeche Ewald in Herten bietet ebenfalls eine außergewöhnliche Kulisse für lange Filmabende. Vom 15. bis zum 18. August 2018 zeigen AGR und Hertener Stadtwerke Kino-Highlights unter freiem Himmel. Der Startschuss fällt am 15. August mit der internationalen Ocean Film-Tour, die sechs Dokumentarfilme aus den und über die Tiefen des Meeres zeigt.
Von Donnerstag bis Samstag flimmern dann im Schatten von Förderturm und Halde Hoheward Kassenknüller wie Star Wars oder der Animationsfilm "Coco" über die Leinwand.
Infos: www.hertener-sommerkino.de
*
Heute (19. Juli) starten die FilmSchauPlätze NRW ihre Tour durchs Land. Zum 21. Mal schickt die Film- und Medienstiftung NRW die mobile Leinwand an ungewöhnliche Orte in NRW. Live-Musik, Führungen, Kunst, Comedy und Gastronomie werden - genau wie der gezeigte Film - auf den jeweiligen Ort abgestimmt. Der Startschuss fällt am Donnerstag, 19. Juli, an den Flottmannhallen in Herne mit Aki Kaurismäkis "Die andere Seite der Hoffnung". Ab 20 Uhr spielt die Gruppe "Orient-Express" Lieder aus aller Welt.
Weitere Stationen in der Metropole Ruhr sind die Erlebniswelt Grusellabyrinth NRW in Bottrop (21. Juli), der Marktplatz Osterfeld in Oberhausen (25. Juli), LVR-Niederrheinmuseum Wesel (26. Juli), das Alte Rathaus Rheinberg (27. Juli), der Weberplatz in Essen (9. August), das Parkbad Süd in Castrop-Rauxel (27. August) und der Stadtgarten Recklinghausen (28. August).
Infos: www.filmschauplaetze.de
*
In Dinslaken ist der Name Programm: "Filme mit Freunden" lautet der Titel der Kinonächte unter freiem Himmel, die Filmfans noch bis zum 19. August unterm Sternenzelt zusammenbringt. In trauter Runde machen sie es sich im Innenhof der Burg Dinslaken, im Strandbad Tenderingssee und an der Zentralwerkstatt bequem. Vor dem Start der Filme gibt's Live-Musik. Zu sehen sind u.a. Kultfilme wie The Rocky Horror Picture Show, Bang Boom Bang oder Lammbock.
Infos: www.filmemitfreunden.de
*
Einen regelrechten Ansturm erlebt das Stadtwerke Sommerkino im Landschaftspark Duisburg-Nord in jedem Jahr. Viele Filme sind bereits am Tag des Vorverkaufs ausverkauft. Zwischen dem 12. Juli und dem 19. August stehen in diesem Jahr 44 Filme auf dem Programm. Vor der Kulisse des illuminierten, stillgelegten Hochofens schafft das Duisburger Filmforum ein Kino auf Zeit - mit ausfahrbarem Dach, Eisverkäufern und Popcorn. Dazu gibt es Livemusik in Strandatmosphäre und Streetfood.
Infos: www.stadtwerke-sommerkino.de
*
Es flimmert auch auf der Seebühne im Westfalenpark Dortmund: Vom 18. Juli bis zum 26. August werden im PSD Bank Kino nicht nur die aktuellen Filmcharts gezeigt, sondern auch echte Ruhrgebietsstreifen gezeigt. Natürlich darf "Bang Boom Bang" nicht fehlen, unter freiem Himmel ist hier aber auch die Premiere des neuen Dortmund Tatorts zu sehen. Außerdem präsentiert das Kino-Open-Air auch ein Best of des diesjährigen Dortmunder Tresen-Filmfestivals. Die schönsten Kurzfilme des Festivals werden zu einem abendfüllenden Programm zusammengefasst.
Infos: www.psd-bank-kino.de
Weitere Informationen zu Open-Air-Kinos in der Metropole Ruhr gibt es unter www.kulturinfo.ruhr

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr.ruhr

19.07.2018, Duisburg, Metropole Ruhr, Vermischtes

Öffentliche Gedenkfeier für Loveparade-Opfer

Duisburg (idr). Die Stiftung Duisburg 24.7.2010 plant für dieses Jahr wieder eine öffentliche Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Loveparade-Katastrophe vom 24. Juli 2010. Sie beginnt am Dienstag, 24. Juli, um 17 Uhr an der Gedenkstätte im Tunnel Karl-Lehr-Straße.
Auch eine "Nacht der Lichter" wird es wieder geben. Diese organisiert der Verein "Bürger für Bürger" am Abend zuvor, ebenfalls im für den Autoverkehr gesperrten Tunnel.
Infos unter www.stiftung-duisburg-24-7-2010.de

Pressekontakt: Stiftung Duisburg 24.7.2010, c/o Haus der Kirche, Telefon: 0176/21101991, E-Mail: info@stiftung-duisburg-24-7-2010.de

19.07.2018, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Forscher der Uni Duisburg-Essen untersuchen Kaufsucht

Duisburg/Essen (idr). Warum wird Kauflust zur Sucht? Was bringt Menschen dazu, unkontrolliert Geld auszugeben? Forscher des Center for Behavioral Addiction Research (CeBAR) an der Universität Duisburg-Essen wollen dem Verhalten nun mit einer Studie auf den Grund gehen.
Die Experten vermuten, dass bei Kaufsüchtigen das Belohnungssystem im Gehirn anders anspricht als bei Nicht-Betroffenen. Diese These wollen sie mittels Magnetresonanztomographie überprüfen.
Für die Studie suchen die Wissenschaftler noch Frauen zwischen 45 und 65 für eine Kontrollgruppe, die nicht kaufsüchtig sind. Ihre Aufgabe wird es sein, Bilder anzusehen und zu bewerten. Der Versuch am Standort Essen dauert etwa drei Stunden, Fahrtkosten sowie eine Aufwandsentschädigung werden gezahlt. Interessierte können sich hier unverbindlich zur Studie anmelden: udue.de/mrtkaufen

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Center for Behavioral Addiction Research (CeBAR), Dr. Patrick Trotzke, Telefon: 0203/379-3198, E-Mail: patrick.trotzke@uni-due.de

19.07.2018, Metropole Ruhr, Kulturelles, Umwelt, Vermischtes

GeoPark Ruhrgebiet sucht Fotos zum Thema Bodenschätze

Metropole Ruhr (idr). Kohle, Kies und Schotter nimmt der Fotowettbewerb "Bodenschätze im Ruhrgebiet" in den Fokus. Der GeoPark Ruhrgebiet sucht noch bis zum 30. September Aufnahmen zu diesem Thema. Die Bilder können sich sowohl mit der Entstehung, dem Abbau und der Nutzung von mineralischen Rohstoffen beschäftigen als auch mit Abbaufolge-Landschaften, Konflikten um Rohstoffe oder dem nachhaltigen Umgang damit.
Die Fotos können bis zum 30. September beim GeoPark Ruhrgebiet (E-Mail: schueppel@gd.nrw.de) eingereicht werden. Aus allen Einsendungen werden die besten Bilder für eine Foto-Ausstellung und eine Veröffentlichung ausgewählt. Die drei Gewinner erhalten einen attraktiven Preis.
Der Regionalverband Ruhr (RVR) und der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen sind Träger des Vereins GeoPark Ruhrgebiet.
Weitere Informationen unter www.geopark.metropoleruhr.de

Pressekontakt: GeoPark Ruhrgebiet e.V., Katrin Schüppel, Telefon: 02151/897-455, E-Mail: schueppel@gd.nrw.de

19.07.2018, Medizin, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Wittener Zahnmedizin-Studenten hospitieren in Landarzt-Praxen

Witten (idr). Ein Pilotprojekt der Uni Witten/Herdecke soll die zahnmedizinische Versorgung in ländlichen Gebieten unterstützen. Gemeinsam mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV WL) und der Zahnärztekammer (ZÄK WL) Westfalen-Lippe startet die Uni ein Hospitationsprogramm für angehende Zahnärzte.
Wittener Studierende der klinischen Semester können für ein- bis zwei Wochen bei einem Zahnarzt in einer Region mit drohender Unterversorgung hospitieren. Sie erhalten dafür von der KZW eine kleine Aufwandsentschädigung, zudem wird die Teilnahme an dem Projekt auf die 160 für das Studium nachzuweisenden Stunden Hospitation angerechnet.
Infos unter /www.uni-wh.de

Pressekontakt: Uni Witten/Herdecke, Prof. Dr. Stefan Zimmer, Telefon: 02032/926-660, E-Mail: stefan.zimmer@uni-wh.de

19.07.2018, Top MR, Metropole Ruhr, Wirtschaft

RVR-Statistik-News: Beschäftigtenzahl in der Metropole Ruhr erreichte 2017 Höchststand

Essen/Metropole Ruhr (idr). Im vergangenen Jahr erreichte die Beschäftigtenzahl in der Metropole Ruhr ihren höchsten Stand seit dem Jahr 2000: Insgesamt zählten die Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) 1.708.696 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (zum 30. Juni 2017). Damit knackt die Beschäftigtenzahl in der Metropole Ruhr erstmals die 1,7-Millionen-Marke. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Beschäftigten um knapp 33.000 bzw. 1,9 Prozent.
Die meisten neuen Jobs entstanden im Sozialwesen. Hier gab es ein Plus von 5.702 im Vergleich zum Vorjahr. Es folgen die Leiharbeitsfirmen mit einem Zuwachs von rund 3.800 Stellen. Das Gesundheitswesen weitete sein Stellenangebot ebenfalls um rund 3.500 neue Jobs aus.
Weitere Informationen unter www.statistik.rvr.ruhr

Pressekontakt: RVR, Petra Lessing, Telefon: 0201/2069-6314, E-Mail: lessing@rvr.ruhr

19.07.2018, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Mit der Kamera auf der Pirsch - Workshop auf der Bislicher Insel

Xanten (idr). Am Samstag, 28 Juli, lädt der Regionalverband Ruhr (RVR) von 9 bis 13 Uhr zu einem Fotoworkshop auf die Bislicher Insel ein. Der Natur- und Tierfotograf Wolfgang Charles wird Interessierten viel Wissen über den Umgang mit der eigenen Fotoausrüstung vermitteln, um mehr Erfolg bei der Tierfotografie in der Natur zu haben. Voraussetzungen sind Grundkenntnisse bei der Kameraeinstellung und ein Teleobjektiv.
Treffpunkt für den Workshop ist das RVR-Besucherzentrum NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, in Xanten. Die Fotografien werden im Naturschutzgebiet Bislicher Insel ausschließlich von den ausgewiesenen Wegen und den Beobachtungshütten aus gemacht. Mitzubringen sind eine eigene Kamera, Pausenverpflegung und Sonnenschutz.
Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro pro Person. Anmeldungen während der Öffnungszeiten (dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr) telefonisch unter 02801/98823-0.
Das Veranstaltungsprogramm des NaturForums Bislicher Insel ist unter www.bislicher-insel.rvr.ruhr abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, NaturForum Bislicher Insel, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr

19.07.2018, Herten, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

Mit dem Planwagen auf die Halde Hoheward

Recklinghausen/Herten (idr). Im Planwagen zum Gipfel: Am Sonntag, 29. Juli, 14 bis 16 Uhr, fährt das Trecker-Wagen-Gespann die Halde Hoheward hinauf. Bequem und ohne Anstrengung geht es in geselliger Runde hinauf auf den 151 Meter hohen Gipfel mit der atemberaubenden Aussicht auf die Metropole Ruhr. Erfahrene Gästeführer des Regionalverbandes Ruhr (RVR) erklären dabei nicht nur die Funktionsweise der monumentalen Sonnenuhr, sondern weihen auch in die Geheimnisse des Horizontobservatoriums ein. Auch die Entwicklung der Halde und der Strukturwandel in der Region werden während der Fahrt zur Sprache gebracht. Achtung: Ein kleiner Fußweg muss auf jeden Fall bewältigt werden, da das Gespann (der Planwagen wird von einem Traktor gezogen) unterhalb der Sonnenuhr und der Horizontbögen parken muss.
Die Tour dauert zwei Stunden und kostet 18,50 Euro pro Person. Neben der Auffahrt und der Führung ist für jeden Teilnehmer ein kleines Lunchpaket und Informationsmaterial zur Halde Hoheward enthalten.
Die Teilnehmerzahl für beide Touren ist begrenzt, es sind nur noch wenige Plätze frei. Anmelden muss man sich bis Dienstag, 24. Juli, unter der Rufnummer 02366/181160 oder per E-Mail unter hoheward@rvr.ruhr
Das RVR-Besucherzentrum Hoheward ist eine Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr in Zusammenarbeit mit den Städten Herten und Recklinghausen.
Weitere Informationen: www.landschaftspark-hoheward.de

Pressekontakt: Besucherzentrum Hoheward, Telefon: 02366/18116-23, E-Mail: hoheward@rvr.ruhr

19.07.2018, Oberhausen, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Obst-Workshop für Familien am Haus Ripshorst

Oberhausen (idr). Holzapfel, Maulbeeren oder Holzbirnen können sich Besucher beim Workshop am Montag, 30. Juli, 10 bis 15 Uhr, auf der Zunge zergehen lassen. Gemeinsam gehen Familien hier mit RVR-Mitarbeiterin Daniela Scharf auf eine kulinarische Entdeckungsreise, in deren Mittelpunkt alte und neue Obstsorten stehen.
Die Teilnahme am Familien-Workshop ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung (bis 26. Juli) aber Pflicht, Telefon: 0208/88334-83. Treffpunkt ist das RVR Besucherzentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Ripshorster Straße 306, Oberhausen.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

18.07.2018, Metropole Ruhr, Kulturelles, Politik

400.000 Euro für freie Kulturprojekte in der Metropole Ruhr

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Das Land NRW fördert Kunst- und Kulturprojekte der freien Szene im Ruhrgebiet im kommenden Jahr mit 400.000 Euro. Bis zum 30. September können sich Initiatoren mit Projekten bewerben, die nachhaltig wirken und regionale Kulturentwicklungspotenziale enthalten, die Region künstlerisch qualifizieren und die regionale Vernetzung und Kooperation fördern. Gefragt sind außerdem Vorhaben, die sich mit dem Strukturwandel im Ruhrgebiet künstlerisch auseinander setzen und die regionale Identität stärken.
Interessierte können sich bis zum 30. September um Fördermittel bewerben.
Informationen auch unter www.bezreg-arnsberg.nrw.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Pressestelle, Telefon: 0211/896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de