Nachrichten aus der Metropole Ruhr

26.05.2017, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Kulturelles

Traumzeit mit Milky Chance, Tom Odell und Alice Merton

Duisburg (idr). Weitere Verstärkung fürs Line-Up der Duisburger Traumzeit: Für das Musikfestival vom 16. bis 18. Juni im Landschaftspark Duisburg-Nord hat Alice Merton zugesagt, die mit "No Roots" gerade einen Top-Hit gelandet hat. Zuvor hatten bereits u.a. die deutsche Band Milky Chance ("Stolen Dance", "Down by the River") und der britische Singer-Songwriter Tom Odell ("Another Love") zugesagt. Außerdem auf der Bühne stehen z.B. Amanda Palmer & Edward Ka-Spel und die Berliner Band "Von wegen Lisbeth". Die frühere Dinslakener Schülerband "Kilians" gibt bei der Traumzeit ihr Abschlusskonzert.
Infos: www.traumzeit-festival.de

Pressekontakt: Stadt Duisburg, Gerd Bracht, Telefon: 0203/283-62312, E-Mail: g.bracht@stadt-duisburg.de

26.05.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

Pixelprojekt_Ruhrgebiet nimmt 21 neue Fotoserien auf

Gelsenkirchen (idr). 21 Fotoserien von 18 Fotografen ergänzen in diesem Jahr die Sammlung des Pixelprojekts_Ruhrgebiet, das sich als fotografisches Gedächtnis der Region versteht. Damit wächst der Bilderbestand auf mehr als 9.000 Bilder in 477 Serien. Jenseits des Mainstreams setzen sich die Neuaufnahmen mit historischen und aktuellen Aspekten der Metropole auseinander. Ausschnitte aller Serien sind vom 8. Juni bis 30. September im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu sehen.
Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr das Thema Flüchtlinge: Brigitte Kraemer beleuchtet in der Serie "Das große Warten – Geflüchtete im Ruhrgebiet" die regionale Migrationsgeschichte. Auch Alexandra Breitenstein und Jutta Schmidt nehmen sich der Thematik mit den Serien "Home Stories – Unsere neuen Nachbarn" sowie "4 Tonnen Luft" der Thematik an.
Die gesamte Bildersammlung des Pixelprojekts_Ruhrgebiet wird im Internet gezeigt.
Infos: www.pixelprojekt-ruhrgebiet.de

Pressekontakt: Pixelprojekt _Ruhrgebiet, Peter Liedtke, Telefon: 0171/8381976, E-Mail: peterliedtke@pixelprojekt-ruhrgebiet.de; vdB Public Relations, Sabine von der Beck, Telefon: 0209/167-1248, E-Mail: info@vdbpr.de

26.05.2017, Medizin, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Neuer Sonderforschungsbereich an der Ruhr-Universität Bochum beschäftigt sich mit Extinktionslernen

Bochum (idr). Lernen ist schwer, Vergessen manchmal noch schwerer. Beim Extinktionslernen werden Informationen nicht einfach im Gehirn gelöscht. Was stattdessen passiert, erforschen Wissenschaftler in einem neuen Sonderforschungsbereich an der Ruhr-Universität Bochum, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft in den kommenden vier Jahren fördert. Partner der Hochschule sind die Universität Duisburg-Essen, das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund sowie die Philipps-Universität Marburg.
Menschen und Tiere können lernen, dass früher erworbenes Wissen nicht mehr relevant ist. Die Mechanismen des Extinktionslernens sind bislang nur lückenhaft verstanden. Extinktion beinhaltet nicht nur das Vergessen alter Informationen, sondern einen neuen Lernprozess, der das zuvor angeeignete Wissen überlagert. Im neuen Sonderforschungsbereich untersuchen Wissenschaftler die neuronalen Mechanismen des Extinktionslernens und seine klinische Bewandtnis.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün, Telefon: 0234/32 26213, E-Mail: extinction-learning@rub.de

26.05.2017, Dortmund, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Neuer Grappa-Krimi erschienen

Dortmund (idr). Dortmunds wohl bekannteste Journalistin mit kriminalistischem Spürsinn ermittelt wieder: Im Dortmunder Grafit-Verlag ist jetzt der mittlerweile 27. Krimi um Maria Grappa erschienen. Autorin Gabriella Wollenhaupt verwickelt die Bierstädter Heldin diesmal in den Mord an einer Unternehmerin und den mörderischen Kampf um ihr Erbe. Titel: "Grappa und die Venusfalle".
Vorgestellt wird der neue Krimi am nächsten Dienstag, 23. Mai, in der Stadt- und Landesbibliothek in Dortmund.
Infos unter www.grafit.de

Pressekontakt: Grafit Verlag, Gudrun Stegemann, Telefon: 0231/7214650, E-Mail: info@grafit.de

26.05.2017, Metropole Ruhr, Bekanntmachungen, Politik

Betriebsausschuss RVR Ruhr Grün tagt

Essen (idr). Der Betriebsausschuss der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Ruhr Grün des Regionalverbandes Ruhr (RVR) tagt am Freitag, 2. Juni, 10 Uhr, im RVR-Haus, Sitzungszimmer 102 , Kronprinzenstraße 6, Essen. Auf der Tagesordnung steht u.a. der verstärkte Einsatz von Rangern in der Metropole Ruhr.
HINWEIS AN DIE REDAKTION: Die Vorlagen und die Tagesordnung des Ausschusses können online unter www.ruhrparlament.de abgerufen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

26.05.2017, Top MR, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Tourismus

Wanderausstellung zur "Route der Industriekultur" in Terrassa in Spanien eröffnet

Metropole Ruhr/Katalonien (idr). Ruhrgebiets-Flair in Spanien: Die Wanderausstellung zur "Route der Industriekultur" wurde am gestrigen Donnerstagabend (25. Mai) im Nationalen Wissenschafts- und Technikmuseum in Terrassa durch die Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR) Karola Geiß-Netthöfel und Alex Susanna, Direktor der Abteilung Kulturelles Erbe der Autonomen Gemeinschaft Kataloniens, eröffnet.
Bis Januar 2018 informiert die Ausstellung des Regionalverbandes Ruhr in deutscher, englischer und katalanischer Sprache über die Industriekultur im Ruhrgebiet und ihre Entwicklung. Im Sommer tourt die Ausstellung durch das Hinterland von Katalonien und beendet ihre Reise im Oktober in der katalanischen Hauptstadt Barcelona.
Die Route der Industriekultur ist ein Projekt des RVR und verbindet als touristische Themenstraße die wichtigsten und touristisch attraktivsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets.
Weitere Informationen unter: www.route-industriekultur.rvr.ruhr
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Fotos und eine ausführliche Pressemitteilung können Sie unter www.presse.rvr.ruhr herunterladen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

26.05.2017, Gelsenkirchen, Herten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Fledermausführung im Emscherbruch

Herten/Gelsenkirchen (idr). Zu einer Fledermausführung auf der Route der Industrienatur im Emscherbruch lädt am Samstag, 3. Juni, der Regionalverband Ruhr (RVR) nach Herten ein. Von Olav Möllemann erfahren die Entdecker alles Wissenswerte über die Flugtiere. Eine Taschenlampe sollte mitgebracht werden. Die Teilnehmer treffen sich für die zweistündige Veranstaltung um 21.30 Uhr am RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Str. 14, in Herten, für das Navi: Ewaldstraße 261. Erwachsene zahlen fünf und Kinder drei Euro.
Alle Veranstaltungen und Infos rund um das Besucherzentrum Hoheward sind unter www.landschaftspark-hoheward.de zu finden. Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr-online.de

26.05.2017, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Entdeckungsreise "Durch die Wälder, durch die Auen" über die Bislicher Insel

Xanten (idr). "Durch die Wälder, durch die Auen" - Unter diesem Motto lädt der Regionalverband Ruhr (RVR) am Freitag, 2. Juni, zu einem zweistündigen Spaziergang über die Bislicher Insel in Xanten ein. Bei der Tour durch eine der letzten naturnahen Auenlandschaften am Niederrhein entdecken die Teilnehmer viel Spannendes am Wegesrand. Die Teilnehmer treffen sich um 14 Uhr auf der Bislicher Insel 11 in Xanten. Erwachsene zahlen fünf, Kinder bis 16 Jahre drei Euro.
Das Veranstaltungsprogramm des Naturforums Bislicher Insel ist unter www.naturforum-bislicher-insel.de abrufbar. Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

24.05.2017, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Kulturelles

Maulwurf trifft Roboter: Internationales ComedyArts Festival Moers lädt im September zum Humorgipfel ein

Moers (idr). Lachen vereint - über Länder, Generationen und Stile hinweg. Den Beweis tritt das Internationale ComedyArts Festival Moers vom 14. bis zum 17. September wieder an. Das Eröffnungsspecial am Donnerstag bestreitet René Marik. Nach einer Pause von seiner Bühnenshow ist er wieder mit Maulwurfn und Co. auf Tour. "ZeHage! Best of plus X" vereint Lieblingsnummern aus den bisherigen Programmen mit neuen Szenen.
Zum Festivalabschluss am Sonntag treten Stoppok & Artgenossen auf. Unter dem Titel "Hör global – lach lokal" hat der Singer-Songwriter Stefan Stoppok eigens für das Festival einen Musik-Kabarettabend zusammengestellt. Er empfängt die Kabarett-Shootingstars Simon & Jan, die Blockflöten-Rocker Wildes Holz, Comedian Michael Gaedt sowie den Chansonier Sebastian Krämer.
Am Freitag und Samstag gibt's Unterhaltung mit einem bunten Künstlermix: Mit dabei sind u.a. The Flying Dutchmen (Niederlande/Kanada) und das schräg-anarchische Duo Oropax, Aktionskünstler Ulik mit einem musikalischen Pas-De-Deux mit einem Industrie-Roboter sowie der Kanadier Christopher Hall, der zusammen mit dem Duisburger Metamorphosen-Quartett zeigt, dass man Klassik auch unseriös feiern kann.
Infos: www.comedyarts.de

Pressekontakt: Bollwerk 107, Katja Roters, Telefon: 02841/1692574, E-Mail: presse@comedyarts.de

24.05.2017, Metropole Ruhr, NRW, Sport und Sportpolitik

DFB-Pokal wird künftig im Dortmunder Fußballmuseum ausgelost

Dortmund (idr). Der Deutsche Fußball-Bund und die ARD werden ab der Saison 2017/18 die Auslosungen des DFB-Pokals in einem neuen Fernsehformat präsentieren. Zukünftig wird die Ziehung der Spielpaarungen immer am Sonntag nach der jeweiligen Pokalrunde in der ARD-Sportschau um 18 Uhr durchgeführt. Fester Ausstrahlungsort wird dabei das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund sein. Dort werden die Auslosungen mit prominenten Gästen durchgeführt. Los geht's am 11. Juni mit DFB-Präsident Reinhard Grindel als Ziehungsleiter.

Pressekontakt: Deutscher Fußball-Bund, Direktion Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: 069/6788-0, E-Mail: presse@dfb.de