Nachrichten aus der Metropole Ruhr

31.03.2020, Marl, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Vermischtes

Musiker Chris Kramer veröffentlicht Corona-Song zugunsten von "Ärzte ohne Grenzen"

Schwerte/Dortmund (idr). Der in Marl geborene Musiker Chris Kramer hat gemeinsam mit Filmemachern aus der ganzen Welt die aktuelle Situation um das Corona-Virus in Song und Video verarbeitet. Für seinen Titel "Corona Roads" haben Künstler aus Mumbai/Indien, Budapest/Ungarn, Poznań/Polen , Helsinki/Finnland, Marl/Deutschland, Washington D.C./USA, Amman/Jordanien Filmsequenzen aufgenommen, die mit der Musik verbunden wurden.
"Corona Roads" ist auf YouTube zu sehen: youtu.be/Owr361pYb0E. Außerdem kann der Song auf allen Streamingdiensten gehört werden: orcd.co/x8vvk35https://www.google.de/?gws_rd=ssl
Die gesamten Einnahmen, die durch den Song generiert werden, gehen an die weltweit agierende Organisation "Ärzte ohne Grenzen".
Chris Kramer hatte erst Ende letzten Jahres zusammen mit seiner Band "Chris Kramer & Beatbox 'n' Blues" zum dritten Mal den German Blues Award erhalten.

Pressekontakt: BTM Musikverlag GmbH, Senta Kroll, Telefon: 0231/95093135, E-Mail: s.kroll@btm-musikverlag.de

31.03.2020, Duisburg, Wesel, Metropole Ruhr, Verkehr

Straßen.NRW plant Sonderprüfungen auch für Rheinbrücken in Duisburg und Wesel

Gelsenkirchen/Metropole Ruhr (idr). Die A40-Rheinbrücke Neuenkamp in Duisburg soll mit einem speziellen Prüfprogramm in kürzeren Intervallen und passend zur weiteren Schadensentwicklung untersucht werden. Die Maßnahme gehört zu einem neuen Programm des Landesbetriebs Straßen.NRW. Demnach sollen die insgesamt zwölf Rheinbrücken in NRW in Zukunft öfter geprüft werden. Der Grund ist die stark gewachsene Verkehrsbelastung in der jüngsten Vergangenheit, besonders beim Schwerverkehr.
So wird auch die der Weseler Rheinbrücke vorgelagerte Schillbrücke jetzt jährlich geprüft. Für die B58-Rheinbrücke Wesel selbst steht in diesem Jahr eine Hauptprüfung an. Auch die Brücke der A42 bei Duisburg-Beeckerwerth wird durch eine jährliche erweiterte, einfache Prüfung überwacht.
Üblich ist es, alle sechs Jahre eine so genannte Hauptprüfung durchzuführen, dazwischen wird alle drei Jahre eine einfache Prüfung durchgeführt.
Infos unter www.strassen.nrw.de

Pressekontakt: Landesbetrieb Straßenbau NRW, Bernd A. Löchter, Telefon: 0209/3808-333, E-Mail: kommunikation@strassen.nrw.de

31.03.2020, Dortmund, Metropole Ruhr, Kulturelles, Politik

Dortmund plant Neubau der Akademie für Theater und Digitalität

Dortmund (idr). Die im vergangenen Jahr an den Start gegangene "Akademie für Theater und Digitalität" soll als sechste Sparte des Theaters Dortmund ein eigenes Haus erhalten. Für 8,9 Millionen Euro soll am Hafen ein knapp 2.200 Quadratmeter großes Gebäude für die Kunstschaffenden entstehen. Dort ist ein ganzer Digital- und Innovationscampus geplant.
Der Dortmunder Verwaltungsvorstand beschloss heute, eine entsprechende Vorlage zur Beschlussfassung in die politischen Gremien zu geben.

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Katrin Pinetzki, Telefon: 0231/50-24356, E-Mail: kpinetzki@stadtdo.de

31.03.2020, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Philharmonie Essen stellt Programm und große Namen der nächsten Spielzeit vor

Essen (idr). Die Philharmonie Essen setzt in der kommenden Spielzeit auf große Namen: Sir Antonio Pappano, seit 18 Jahren Musikdirektor der Royal Opera in London und seit 15 Jahren musikalischer Direktor des Orchestra dell’Accademia Nationale di Santa Cecilia Roma, kommt als Artist in Residence nach Essen. Der Pianist Igor Levit stellt sich im Künstlerpoträt vor, und Violinistin Anne-Sophie Mutter spielt das Saison-Eröffnungskonzert am 30. August. Heute wurde das Programm der Spielzeit 2020/2021 vorgestellt.
Sieben Konzerte und ein Künstlergespräch widmet die Philharmonie dem diesjährigen Artist in Residence: Zweimal ist Sir Antonio Pappano am Pult seines römischen Orchesters zu erleben, außerdem leitet er mit dem Royal Concertgebouw Orchestra und dem Chamber Orchestra of Europe weitere international profilierte Klangkörper. Yuja Wang, Jean-Yves Thibaudet, Igor Levit und Julia Fischer werden diese Konzerte als Solisten begleiten. Levit ist zudem ein Künstlerporträt mit vier Konzerten und einem Gespräch gewidmet.
Das zweite Künstlerporträt stellt die Akademie für Alte Musik Berlin vor. In drei Konzerten stehen Händels "Messiah", Pergolesis "Stabat Mater" sowie Werke von Mozart, Johann Christoph Friedrich Bach und Johann Christian Bach auf dem Programm.
Geplant ist außerdem eine Konzertreihe mit sieben Countertenören, die Reihen "Große Stimmen" u.a. mit Diana Damrau, "Alte Musik bei Kerzenschein", "Sounds of Heimat" sowie die Orgelreihe und diverse Kammermusikprogramme.
Einen Höhepunkt setzt die Philharmonie außerdem mit dem zehnten Festival für Neue Musik NOW!, das neben zahlreichen Ur- und Erstaufführungen zentrale Werke der zeitgenössischen Musik aus den vergangenen Jahrzehnten präsentiert und die Festtage Kunst5 der Theater und Philharmonie Essen (TUP) vom 5. bis 14. März 2021. Unter dem Motto "wahl|verwandt" tauchen die fünf Sparten der TUP diesmal ab in die (Un-)Tiefen von Familien und anderen Schicksalsgemeinschaften.
Traditionell starten alle Sparten mit dem TUP-Theaterfest am 30. August in die neue Saison.
Alle Infos unter www.theater-essen.de

Pressekontakt: Theater und Philharmonie Essen, Aalto-Musiktheater, Essener Philharmoniker & Philharmonie Essen, Christoph Dittmann, Telefon: 0201/8122-210, E-Mail: christoph.dittmann@tup-online.de

31.03.2020, Medizin, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Unklinikum nutzt Antikörper genesener COVID-19-Patienten

Bad Oeynhausen/Bochum (idr). Das der Uniklinik der Ruhr-Uni Bochum angeschlossene Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin (Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen) stellt jetzt Plasma zur Behandlung von COVID-19-Patienten her. Die Wissenschaftler haben die Genehmigung zur Herstellung und Anwendung des Therapeutischen Plasmas erhalten. Dafür wird Blutplasma von Patienten genutzt, die die Virusinfektion bereits überstanden haben. Die enthaltenen Antikörper können auch für schwer erkrankte COVID-19-Patienten wirksam sein, das lassen erste Studien hoffen.
Im ersten Schritt werden nun genesene Patienten aus der Region zur Blutspende gebeten. Dabei wird festgestellt, ob sich genügend Antikörper im Blut gebildet haben.
Für Anfragen gibt es eine Telefon-Hotline: 05731/97-2400 (werktags von 10 bis 19 Uhr). Anfragen auch via E-Mail: corona@blutspendedienst-owl.de

Pressekontakt: Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Anna Reiss, Telefon: 05731/97-1955, E-Mail: info@hdz-nrw.de

31.03.2020, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Folgen der Corona-Pandemie für den Arbeitsmarkt in der Metropole Ruhr noch nicht absehbar

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Agentur für Arbeit kann derzeit noch keine verlässlichen Angaben zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt machen. Statistische Auswertungen werden erst Schritt für Schritt ab April möglich sein. Für März hat die NRW-Agentur für die Metropole Ruhr eine Arbeitslosenquote (hier die Bezirke Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Oberhausen und Recklinghausen) von 9,1 Prozent ermittelt. Im Vormonat waren es 9,3 Prozent. Insgesamt waren 221.666 Menschen in der Region arbeitslos gemeldet (Vormonat: 224.129).
Nach ersten Erhebungen ist aber bereits die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit deutlich gestiegen. So meldet die Agentur für Arbeit Duisburg einen rasanten Anstieg bis zum 27. März auf mehr als 1.800 Anzeigen. Die Bundesagentur für Arbeit Dortmund meldet einen Anstieg auf 1.700 Anzeigen.
www.arbeitsagentur.de

Pressekontakt: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion NRW, Telefon: 0211/4306-554, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

30.03.2020, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Zenjob expandiert in die Metropole Ruhr

Berlin/Metropole Ruhr (idr). Aushilfskräfte sind derzeit sehr gefragt. Vor allem Supermärkte und Drogerien suchen dringend Personal. Vor diesem Hintergrund expandiert der Personaldienstleister Zenjob ins Ruhrgebiet. Das Unternehmen vermittelt studentische Aushilfen jetzt auch in Essen, Bochum, Duisburg und Dortmund.
Zenjob erreicht die Studenten via App, Einstellungsgespräche werden digital geführt.
Infos unter www.zenjob.de

Pressekontakt: Tanka PR, Katharina van Wickeren, Telefon: 030/403647-612, E-Mail: katharina.vanwickeren@tonka-pr.com

30.03.2020, Soziales, Duisburg, Metropole Ruhr, Sport und Sportpolitik, Vermischtes

Projekt LebensWert startet virtuellen Spendenlauf

Duisburg (idr). Spendenlauf mal anders: Das Duisburger Projekt LebensWert startet einen virtuellen Marathon zugunsten bedürftiger Kinder. Unter dem Motto "KiPa-Run - Social Distancing bedeutet nicht wegzusehen!" startet ab Mittwoch, 1. April, die Anmeldung. Die Sportlerinnen und Sportler starten dabei nicht wie gewohnt gemeinsam, und eine festgelegte Route gibt es auch nicht. Stattdessen zeichnen die Teinehmenden ihre Strecke mit einem Fitnesstracker oder einer GPS-Uhr auf und senden die Daten dann an das Projekt LebensWert. Nach der Auswertung erhalten sie Medaille und Urkunde.
Absolviert werden verschiedene Walking- und Lauf-Distanzen zwischen fünf und 42,195 Kilometer (Marathon) oder sogar 100 Kilometer (Ultramarathon). Der komplette Reinerlös des Startgeldes geht an das Kinderhilfswerk "Kipa-cash-4-kids", das Patenschaften für Kinder übernimmt, damit sie sich zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein leisten können.
Infos unter: www.kipa-run.de

Pressekontakt: Projekt LebensWert, Beratungsbüro, Telefon: 0203/54472600, Email: info@projekt-lebenswert.de

30.03.2020, Medizin, Soziales, Witten, Metropole Ruhr

Initiative CoronAid der Universität Witten/Herdecke unterstützt Gesundheitseinrichtungen in der Region

Witten/Herdecke (idr). Studierende der Uni Witten/Herdecke haben mit Ärztinnen und Ärzten der Hochschule die Initiative CoronAid gegründet. Gemeinsam wollen sie Gesundheitseinrichtungen in der Region durch freiwillige Arbeit unterstützen. Rund 300 Studierende haben sich in kurzer Zeit als Freiwillige gemeldet. Im Einsatz sind sie u.a. an Telefonhotlines und an Kliniken. Medizinstudierende in höheren Semestern sowie Studierende mit einer Ausbildung in Gesundheitsberufen wie Pflege, Rettungsassistenz und Physiotherapie helfen beispielsweise auf Intensivstationen, Infektionsstationen und in Notfallambulanzen.
Infos unter www.uni-wh.de/coronaid

Pressekontakt: Uni Witten/Herdecke, Dr. Christian Scheffer, E-Mail: initiative.coronaid@uni-wh.de

30.03.2020, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Fraunhofer Umsicht untersucht Schwefelsäurekorrosion an Baumaterialien

Oberhausen (idr). Biogene Schwefelsäure greift Mörtel und Beton, aber auch Kunststoffe und Metall an. Das ist z. B. ein Problem für Abwasserrohre. Um die Beständigkeit von Materialien gegenüber biogener Schwefelsäure zu prüfen, hat das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Umsicht in Oberhausen eine nach eigenen Angaben einzigartige Anlage in Betrieb genommen. Diese stellt den Korrosionsfall praxisnah, zeitgerafft und reprduzierbar dar. Dies ist die Voraussetzung, um resistente Werkstoffe entwickeln zu können.

Pressekontakt: Fraunhofer Umsicht, Iris Kumpmann, Telefon: 0208/8598-1200, E-Mail: info@umsicht.fraunhofer.de