Nachrichten aus der Metropole Ruhr

05.02.2016, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Erster Spatenstich für Opel-Warenverteilzentrum in Bochum

Rüsselsheim/Bochum (idr). Opel hat gestern in Bochum mit den Arbeiten für ein neues Warenverteilzentrum begonnen. 60 Millionen Euro investiert der Autokonzern auf dem Gelände in Bochum-Langendreer - es ist die derzeit weltweit größte Investition von General Motors in die Ersatzteillogistik. Jetzt wurde der erste Spatenstich für das Projekt gefeiert. Ab 2017 werden sich auf einer Fläche von 95.000 Quadratmetern rund 700 Mitarbeiter um die europäische Fahrzeug-Ersatzteilversorgung kümmern.

Pressekontakt: Adam Opel AG, Kommunikation, Alexander Bazio, Telefon: 06142/7-72914, E-Mail: alexander.bazio@opel.com

05.02.2016, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Vermischtes

Rock im Revier zieht von Gelsenkirchen nach Dortmund

Berlin/Metropole Ruhr (idr). Das Festival "Rock im Revier" zieht von Gelsenkirchen nach Dortmund. Das bestätigte jetzt der Veranstalter DEAG Deutsche Entertainment AG in Berlin. Man habe sich zum Umzug in die Dortmunder Westfalenhalle entschlossen, weil die erwartete Lautstärke bei den geplanten Live-Konzerten auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen nicht genehmigungsfähig sei, so die DEAG. Das hätten Tests und Gespräche mit Anwohnern ergeben. Die Veltins Arena, in der das Festival im vergangenen Jahr über die Bühne gegangen war, sei nicht verfügbar.
Das Rock-Festival findet vom 26. bis zum 28. Mai statt. Bereits gekaufte Tickets blieben gültig. Der Vorverkauf für die Westfalenhalle startet nächsten Donnerstag, 11. Februar. Headliner des diesjährigen Festivals sind die Heavy Metal-Bands Iron Maiden und Slayer. Bestätigt wurden außerdem u.a. Nightwish, In Extremo und Mando Diao.
Infos unter www.rock-im-revier.de

Pressekontakt: DEAG Deutsche Entertainment AG, Telefon: 030/81075-0, E-Mail: info@deag.de

05.02.2016, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Politik

Kreis Unna ist Modellkommune für Untersuchung zur Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen

Düsseldorf/Unna (idr). Auch im öffentlichen Dienst gibt es Lohnungleichheiten zwischen Männern und Frauen. Das belegt eine Modellstudie, die die Unternehmensberatung Kienbaum im Auftrag des Landesarbeitsministeriums im Kreis Unna durchgeführt hat. Ergebnis: In der Kreisverwaltung Unna gibt eine unbereinigte Entgeltdifferenz zwischen Frauen und Männern von 13,4 Prozent. Werden allerdings personen- und arbeitsplatzbezogene Merkmale wie Ausbildung, Dauer der Betriebszugehörigkeit und Art der Tätigkeit mit einbezogen, bleibt eine bereinigte Lohndifferenz von 4,0 Prozent.
Für die Studie wurden erstmals Analyseverfahren aus der Privatwirtschaft auf den öffentlichen Dienst angewendet. Aus den Ergebnissen können nun Maßnahmen abgeleitet werden, um das Prinzip "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" umzusetzen. Landtag und Landesregierung wollen auf dieser Grundlage weitere Schritte zur Umsetzung prüfen.
Bundesweit beträgt die unbereinigte Entgeltdifferenz zwischen Frauen und Männern insgesamt (im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft) seit Jahren rund 20 Prozent. Damit gehört Deutschland zu den Schlusslichtern in Europa.

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, Pressestelle, Walter Godenschweger, Telefon: 0211/855-3118, E-Mail: presse@mais.nrw.de

05.02.2016, Medizin, Duisburg, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wissenschaft und Forschung

Duisburger Unternehmen Genekam entwickelt Testverfahren für Zika-Virus

Duisburg (idr). Das Zika-Virus kann ab sofort durch ein Nachweisverfahren getestet werden. Das Genekam Biotechnology Unternehmen aus Duisburg hat als nach eigenen Angaben weltweit erstes Unternehmen ein DNA-Test-Kit entwickelt, mit dem sich das Virus nachweisen lässt. Der Test zeigt an, wie hoch die Anzahl der Viren während der Krankheit ist und wann der Patient keine Viren im Blut mehr aufweist.
Das Zika-Virus wird durch Mücken übertragen und ist aktuell in Lateinamerika ausgebrochen.
www.genekam.de

Pressekontakt: Genekam Biotechnology AG, Tel: 0203/555858-31

05.02.2016, Bochum, Metropole Ruhr, Kulturelles

Kunstmuseum Bochum und Centrum für Religionswissenschaftliche Studien starten Kooperation mit gemeinsamer Ausstellung

Bochum (idr). Das Kunstmuseum Bochum und das Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum wollen ihre bisherige Zusammenarbeit verstetigen. Am 26. Februar unterzeichnen Vertreter beider Institutionen einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Einen Tag später starten die Partner ihr erstes gemeinsames Ausstellungsprojekt, "The Urban Sacred. Städtisch-religiöse Arrangements in Amsterdam, Berlin und London". Die Schau untersucht die Gegenwart von Glauben in heutigen Metropolen. Sie sucht die Religion in Gegenständen, Architekturen und Events.
Zukünftig sind verschiedene thematische Ausstellungsprojekte zu Kunst und Religion anvisiert.
Infos: www.kunstmuseumbochum.de

Pressekontakt: Stadt Bochum, Referat für Kommunikation, Telefon: 0234/910-3081, E-Mail: Pressestelle@bochum.de

05.02.2016, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Verkehr

VRR-Stationsbericht zeigt leichte Verbesserung

Gelsenkirchen/Metropole Ruhr (idr). Besser, aber noch nicht richtig gut präsentiert sich der Zustand vieler S-Bahnhöfe und Haltestellen auf dem Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). Der Stationsbericht 2015 zeigt: Das Erscheinungsbild von 133 Stationen ist "akzeptabel", 110 Stationen sind "noch akzeptabel". In 53 Fällen vergaben die Tester das Urteil "nicht akzeptabel". Dies waren im Vorjahr noch 63.
Für die Verbesserung von Funktionalität und Erscheinungsbild stehe der Verkehrsverbund im ständigen Austausch mit der DB Station & Service AG, in deren Eigentum sich 288 der 296 Stationen im Verbundgebiet befinden, heißt es beim VRR.
Der Stationsbericht 2015 stützt sich auf die viermal jährlich stattfindenden Bewertungen der Bahnhöfe und Haltepunkte durch Profitester und auf Fahrgastbefragungen. Die Kunden bewerteten den Zustand der Stationen mit der Note 2,7 etwas besser als im Vorjahr (2,9). Die Gesamtzufriedenheit mit dem Schienen-Personenahverkehr liegt bei 2,2.
Infos unter www.vrr.de

Pressekontakt: VRR, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Tkatzik, Telefon: 0209/1584-421, E-Mail: tkatzik@vrr.de

05.02.2016, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Expedition ins Vogelreich der Bislicher Insel

Xanten (idr). Die verschiedenen Vogelarten und Wintergäste der Bislicher Insel zeigt Vogelkundler Bruno Gasthaus Naturfreunden während der dreistündigen "Expedition ins Vogelreich der Bislicher Insel" am Sonntag, 14. Februar. Gastgeber im Naturschutzgebiet ist der Regionalverband Ruhr (RVR). Ein Fernglas, einen Fotoapparat und einen Notizblock sollten die Vogelliebhaber nicht vergessen. Die Teilnehmer treffen sich um 10 Uhr am NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11 in Xanten. Erwachsene zahlen fünf, Kinder bis 16 Jahren drei Euro.
Das Veranstaltungsprogramm des Naturforums Bislicher Insel ist unter www.naturforum-bislicher-insel.de abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, NaturForum, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

04.02.2016, Dortmund, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Juicy Beats erwarten mehr als 100 Bands und 50.000 Festivalbesucher

Dortmund (idr). Juicy Beats-Fans können sich schon jetzt auf das Dortmunder Musikfestival freuen: Ein Programm aus elektronischer und alternativer Pop-Musik mit mehr als 100 Bands und DJs auf über 20 Bühnen und Floors sind für das diesjährige Festival (Freitag, 29. Juli und Samstag, 30. Juli) im Westfalenpark geplant. Zur 21. Auflage des zweitägigen Musik-Marathons werden bis zu 50.000 Fans aus ganz Deutschland erwartet.
Neben den Headlinern Deichkind, Fritz Kalkbrenner, AnnenMayKantereit, Wanda und Genetikk bestätigten die Veranstalter 22 weitere Künstler. Darunter Motrip, Grossstadtgeflüster, Dan Mangan, Razz, Symbiz, Drunken Masters, Purple Disco Machine, I Am Jerry und Drangsal. Erstmalig wird es auch eine Bühne für europäische Newcomer-Bands und eine eigene Bühne für die Dortmunder Musikszene geben.
Im vergangenen Jahr hatte die Jubiläumsausgabe des Festivals wegen des Sturms Zjelko abgesagt werden müssen.
Infos: www.juicybeats.net

Pressekontakt: Kulturservice Dortmund, Martin Juhls, Telefon: 0231/1087226750, mobil: 0151/22641488, E-Mail: presse@juicybeats.net

04.02.2016, Bochum, Metropole Ruhr, Sport und Sportpolitik, Vermischtes

VfL Bochum lässt Legenden für die "Hall of Fame" wählen

Bochum (idr). Der VfL Bochum widmet seinen besten Spielern eine "Hall of Fame". Zwölf Säulen zwischen Geschäftsstelle und Stadion sollen bald die Konterfeis der Spieler tragen, die in Bochum durch ihre Leistungen oder ihre Vereinstreue zur Legende geworden sind. Die erste Säule ist bereits fertig: Sie trägt jetzt das Bild des Bundesliga-Rekordspielers Michael "Ata" Lameck.
Weitere zehn Spieler und ein Tainer sollen folgen. Dafür sind die Fans gefragt: Sie bestimmen per Online-Voting, wer in die "Hall of Fame" kommt. Kandidaten müssen mindestens 100 Pflichtspiele für den Verein absolviert haben und/oder eine außerordentliche Leistung vorweisen können. Das Voting für den besten Torwart ist schon abgeschlossen: Unter sieben Nominierten wählten die Fans den "fliegenden Holländer" Rein van Duijnhoven. Derzeit läuft die Wahl für den besten Mittelfeldspieler.
Infos: www.vfl-bochum.de

Pressekontakt: VfL Bochum, Pressestelle, Jens Fricke, Telefon: 0234/9518-285, E-Mail: fricke@vfl-bochum.de

04.02.2016, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Vermischtes

Universität Witten eröffnet "[....] arbeitsraum"

Witten (idr). Unter dem Motto "Die Uni wagt sich in die Stadt" bietet die Universität Witten/Herdecke ab Dienstag, 9. Februar, einen sogenannten "[....] arbeitsraum" in der Wittener Innenstadt an. Hierhin können sich Studenten zum Lernen und Arbeiten zurückziehen. An der Uni selbst sind die Arbeitsplätze aufgrund der wachsenden Studierendenzahl sehr begrenzt. Darüber hinaus steht der "[....] arbeitsraum" auch weiteren Interessenten gegen eine kleine Gebühr zur Verfügung.
Infos: www.uni-wh.de

Pressekontakt: Universität Witten/Herdecke, Eva Halbritter, Telefon: 02302/926-805/849