Nachrichten aus der Metropole Ruhr

27.07.2016, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

Neu auf metropoleruhr.de: Wasserspielplätze im Ruhrgebiet

Metropole Ruhr (idr). Zum Planschen, Matschen und Abkühlen bietet das Ruhrgebiet viele tolle Adressen. Die Wasserspielplätze der Region locken kleine und große Kinder mit kühlem Nass und fantasievollen Spielmöglichkeiten. Wo das Ruhrgebiet besonders spritzig ist, zeigt jetzt das Portal metropoleruhr.de des Regionalverbandes Ruhr (RVR).
Insgesamt warten 31 Vergnügungsangebote darauf, entdeckt zu werden. Und nicht vergessen: Genügend Wechselwäsche einpacken!
Infos: www.sommer.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Internetredaktion, Martina Kötters, Telefon: 0201/2069-374, E-Mail: koetters@rvr-online.de

27.07.2016, Soziales, Metropole Ruhr, Vermischtes

Im Ruhrgebiet wurden letztes Jahr 44.245 Kinder geboren

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Im Ruhrgebiet wurden 2015 so viele Kinder geboren wie schon lange nicht mehr: 44.245 Geburten weist das Landesamt IT.NRW für das vergangene Jahr in der Region aus. 2014 waren es 42.679, im Jahr 2006 nur 40.424.
Auch NRW-weit hat die Geburtenzahl zugenommen: Im Jahr 2015 wurden landesweit 160.468 Kinder geboren; das waren 3,5 Prozent mehr als 2014.
Die Zahl der Gestorbenen war im Jahr 2015 in 52 Regionen Nordrhein-Westfalens höher als im Vorjahr; lediglich in der Stadt Herne (-1,1 Prozent) sind weniger Menschen gestorben als ein Jahr zuvor.
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

27.07.2016, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Recklinghäuser Museum zeigt restauriertes de Cayer-Gemälde

Recklinghausen (idr). Die Retro Station in Recklinghausen hat eines ihrer wichtigsten Werke wieder: Nach umfangreicher Restaurierung kehrt das Gemälde "Die Einführung Mariä in den Tempel" von Gaspar de Crayer in die Dauerausstellung des Institutes für Stadtgeschichte zurück. Das 1644 entstandene Gemälde gehörte einst zum Inventar des Recklinghäuser Augustinessenklosters und ging nach der Säkularisation in den Besitz des Herzogs von Arenberg über. 1927 gelangte es als Geschenk in den Bestand des ehemaligen Vestischen Museums.
Der 1584 in Antwerpen geborene de Crayer gilt neben Malern wie Peter Paul Rubens und Anthonis van Dyck als einer der bedeutendsten flämischen Maler.
Infos unter www.recklinghausen.de

Pressekontakt: Stadt Recklinghausen, Pressestelle, Sheila Patel, Telefon: 02361/50-1351, E-Mail: presse@recklinghausen.de

27.07.2016, Soziales, Metropole Ruhr, Vermischtes

Menschen im Ruhrgebiet spendeten 1,6 Millionen Euro für die Caritas

Essen/Metropole Ruhr (idr). Die Menschen in der Metropole Ruhr spendeten im vergangenen Jahr mehr als 1,6 Millionen Euro für Flüchtlinge, Opfer von Kriegen oder Katastrophen. Das bilanzierte jetzt die Caritas im Ruhrbistum Essen. Mehr als eine Million ging allein an Caritas international, das Not- und Katastrophenhilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, 170.000 Euro mehr als im Vorjahr. Speziell für die Flüchtlingskrise in Europa konnten rund 236.000 Euro für die Projektarbeit von Caritas international eingeworben werden.
Weitere Infos unter www.caritas.ruhr und www.caritas-interantional.de

Pressekontakt: Caritasverband für das Bistum Essen e.V., Kommunikation, Michael Kreuzfelder, Telefon: 0201/81028-719, mobil: 0170/7777484, E-Mail: michael.kreuzfelder@caritas-essen.de

27.07.2016, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft

RWI für weitere drei Jahre an Erstellung der Gemeinschaftsdiagnose beteiligt

Essen (idr). Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) gehört weiter zu den führenden Instituten, die gemeinsam Prognosen und Analysen der Wirtschaft abgeben. Es wird für weitere drei Jahre an der Erstellung der sogenannten Gemeinschaftsdiagnose beteiligt sein. Bei der Ausschreibung des Bundeswirtschaftsministeriums konnte sich das RWI zusammen mit dem Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien durchsetzen.
Das RWI ist bereits seit 1950 ohne Unterbrechung an der Erstellung der Gemeinschaftsdiagnosen beteiligt. Sie wird zweimal im Jahr jeweils im Frühjahr und im Herbst erstellt.
Infos unter www.rwi-essen.de

Pressekontakt: RWI, Pressestelle, Jörg Schäfer, Telefon: 0201/8149-244

27.07.2016, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Erlebniswanderung, Ferienstreifzug und Seelenbaumler-Tour auf der Bislicher Insel

Xanten (idr). Auf ein buntes Programm können sich Naturliebhaber in der nächsten Woche auf der Bislicher Insel freuen. Zu drei Veranstaltungen lädt der Regionalverband Ruhr (RVR) in und um das NaturForum Bislicher Insel in Xanten ein.
Los gehts am Donnerstag, 4. August, 14 Uhr, mit dem Ferienstreifzug "Also Kinder - raus ins Grüne" für Kinder von vier bis zwölf Jahren in Begleitung eines Erwachsenen. Interessante Fakten werden für ganz junge Teilnehmer auf spielerische Art während der eineinhalb stündigen Tour anschaulich verpackt.
Eine Anmeldung ist bis zum 2. August unter 0151/29126607 oder hallo@niederrheinfuehrer.de notwendig. Erwachsene zahlen sechs Euro und Kinder bis 13 Jahre drei Euro.
"Durch die Wälder, durch die Auen" - Unter diesem Motto findet am Freitag, 5. August, 14 Uhr, ein zweistündiger Spaziergang über die Bislicher Insel statt. Bei der Tour durch eine der letzten naturnahen Auenlandschaften am Niederrhein entdecken die Teilnehmer viel Spannendes am Wegesrand. Erwachsene zahlen fünf, Kinder bis 16 Jahre drei Euro.
Schritt für Schritt die Natur genießen, können Interessierte während der Seelenbaumler-Tour am 7. August, 14 bis 16.15 Uhr. Vom Alltag abschalten, sich eine Atempause gönnen und ein bisschen "Gas rausnehmen", lautet das Motto der zweistündigen Wanderung über die Bislicher Insel. Eine Anmeldung ist bis zum 5. August unter 0151/29126607 oder hallo@niederrheinfuehrer.de notwendig.
Die Teilnehmer der Veranstaltungen treffen sich jeweils am NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, in Xanten.
Das Veranstaltungsprogramm des Naturforums Bislicher Insel ist unter www.naturforum-bislicher-insel.de abrufbar. Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

26.07.2016, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Rheinberg, Metropole Ruhr, Sport und Sportpolitik, Vermischtes

51 Olympioniken aus dem Ruhrgebiet reisen nach Rio de Janeiro

Metropole Ruhr/Rio de Janeiro (idr). Wenn ab dem 5. August Athleten aus aller Welt im brasilianischen Rio de Janeiro bei den Olympischen Spielen um Medaillen kämpfen, fiebert auch das Ruhrgebiet mit. Denn 51 der insgesamt 452 deutschen Olympioniken stammen aus der Metropole Ruhr, gehen für einen hiesigen Verein an den Start oder haben hier ihren Trainingsort.
Das größte Athleten-Kontingent stellen die Ruderer mit elf Teilnehmern. Dazu gehört das Team des Deutschland-Achters samt Steuer- und Ersatzmann, das seinen "Heimathafen" in Dortmund hat. Im dortigen Ruderleistungszentrum am Dortmund-Ems-Kanal haben sich die Sportler auf Olympia vorbereitet. Die Ruderer gehören zu den aussichtsreichsten Medaillenkandidaten.
Auch die Fußballer aus dem Ruhrgebiet sind mit zehn Spielern in Rio zahlenmäßig gut vertreten. Fünf Profis laufen bei den Spielen auf, vier davon kicken für Revierclubs: Matthias Ginter und Sven Bender von Borussia Dortmund sowie Mannschaftskapitän Leon Goretzka und Max Meyer vom FC Schalke 04. Von den fünf Frauen stehen zwei auf Abruf bereit (das heißt, sie sind in Brasilien vor Ort und können bei einem Ausfall einspringen). Bekannteste Spielerin ist die Bochumerin Annike Krahn von Bayer Leverkusen.
Die Leichtathleten gehen mit acht Sportlern aus dem Ruhrgebiet an den Start. Fünf davon sind Mitglied beim TV Wattenscheid 01, der damit der teilnehmerstärkste Verein ist.
Zu den weiteren Medaillenhoffnungen gehören die fünffache Olympiasiegerin und Dressurreiterin Isabell Werth aus Rheinberg, die beiden Kanuten Max Hoff und Max Rendschmidt von der Kanusport-Gemeinschaft Essen, die Handball-Mannschaft der Männer mit Patrick Wiencek (gebürtiger Duisburger), der Marler Springreiter Christian Ahlmann, die Beachvolleyballspielerin Kira Walkenhorst (gebürtige Essenerin) und die Freiwasserschwimmerin Isabelle Härle von der Startgemeinschaft Essen.
Mehr zum Thema finden Sie unter www.sport.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Regionale Sportprojekte, Alexandra Becker, Telefon: 0201/2069-376, E-Mail: becker@rvr-online.de

26.07.2016, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Das größte Festival für elektronische und artverwandte Musik "Juicy Beats" lädt am 29. und 30. Juli nach Dortmund ein. Mit Deichkind, Fritz Kalkbrenner und Wanda spielen gleich drei hochkarätige Acts. Nach der sturmbedingten Absage des Festival-Samstags im letzten Jahr soll die geplatzte Jubiläums-Sause in diesem Jahr nachgeholt werden. Es spielen 100 Künstler auf mehr als 20 Bühnen.
Infos unter: www.juicybeats.net
*
Ab Sonntag, 31. August, bis 3. Oktober präsentiert das Kunstmuseum Bochum die Werke des chinesischen Malers Chen Ruo Bing. In seinen Werken trifft chinesische Ästhetik auf westliche abstrakte Malerei. Parallel zur Eröffnung lädt das Kunstmuseum ab 11 Uhr zu seinem jährlichen Sommerfest ein. Passend zu Chen Ruo Bings Herkunft widmet sich das Fest für Familien Motiven der chinesischen Kultur. Der Künstler selbst ist zur Ausstellungseröffnung vor Ort.
Infos unter: www.kunstmuseumbochum.de
*
Fußballfans dürfen sich freuen: Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund zeigt vom 31. Juli bis 15. Januar 2017 "50 Jahre Wembley – Der Mythos in Momentaufnahmen“. Das Endspiel um die VIII. Fußball-Weltmeisterschaft 1966 zwischen England und Deutschland ist zum Mythos geworden. Präsentiert werden künstlerische Medieninstallationen und zum Teil unveröffentlichte Fotografien zu diesem besonderen Kapitel der deutschen Fußballgeschichte.
Infos unter: www.fussballmuseum.de
*
Zu einer neuen Ausgabe des kultigen Slam Formats "Poetry Slam – Poetry in the box vol. 5" lädt DEW21Kultur am Donnerstag, 28. Juli, 19.30 bis 22 Uhr, in das Dortmunder U ein. Seit über 20 Jahren wird in Dortmund bereits die Slam Kultur gepflegt. Passend zum Jubiläum präsentieren sich Klassiker der Ruhrgebiets-Slamszene. Der Eintritt ist frei.
Infos unter: www.sommer-am-u.de
*
Sport, Spannung und ein attraktives Rahmenprogramm verspricht das Radsport-Event "Sparkassen Giro 2016" am Sonntag, 31. Juli, in Bochum. Im Mittelpunkt steht das Profirennen auf dem kurvenreichen Innenstadtkurs. Dazu kommen der Knax-Mini-Giro und das Amateurrennen, außerdem der Bochumer Meilenlauf für Jedermann. Zum Verweilen und Feiern laden das Familienfest und die Schlagerparty ein. Willi Herren, Markus Becker und Peter Wackel sorgen dabei für die richtige Mallorca-Stimmung.
Infos unter: www.sparkassen-giro.de

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, -282. E-Mail: idr@rvr-online.de

26.07.2016, Medizin, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Ruhr-Uni Bochum sucht Probanden für Rückentrainingsprogramm

Bochum (idr). Bochuner Sportwissenschaftler suchen 250 Probanden für ein neues Trainingsprogramm gegen Rückenschmerzen. Die Bochumer Wissenschaftler beteiligen sich an einer bundesweiten Studie des Forschungsnetzwerks National Research Network for Medicine in Spine Exercise, kurz Mispex. Sie soll die Wirksamkeit des Sportprogramms testen.
Über ein Jahr sollen die Probanden rund zweistündige Testeinheiten absolvieren, in denen u.a. Stabilität und Gleichgewicht überprüft werden. Zwei Drittel der Teilnehmer, die zufällig ausgewählt werden, nehmen zusätzlich an einem zwölfwöchigen Trainingsprogramm teil.
Teilnehmen können Menschen zwischen 18 und 65 Jahre, die an mindestens drei Tagen im vergangenen Jahr Rückenschmerzen gehabt haben. Interessierte können sich per E-Mail an ranruecken@rub.de oder unter 0234/ 32-22080 und -22469 informieren und anmelden.
Infos unter www.ranruecken.de

Pressekontakt: Ruhr-Uni Bochum, Fakultät für Sportwissenschaft, Daniela Fett, Telefon: 0234/32-22080, E-Mail: daniela.fett@rub.de; Katharina Trompeter, Telefon: -22469, E-Mail: katharina.trompeter@rub.de

26.07.2016, Herne, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

Rund 4.000 Teilnehmer bilden den Cranger Kirmes Festumzug

Herne (idr). Die Planungen des Festumzugs der Cranger Kirmes laufen auf Hochtouren: Insgesamt nehmen 123 Gruppen teil, davon 69 Festwagen und 22 Fußgruppen mit insgesamt knapp 4.000 Aktiven. Das Stadtmarketing Herne rechnet bei gutem Wetter mit rund 100.000 Zuschauern. Traditionell am ersten Samstag der Kirmes (6. August) rollt der "Lindwurm" über die Hauptstraße zwischen Eickel und Crange und verwandelt diese in eine lebenslustige Partymeile.
Die Cranger Kirmes findet vom 5. bis 14. August statt. Das größte Volksfest in NRW lockt alljährlich bis zu vier Millionen Besucher.
Infos unter: cranger-kirmes.de

Pressekontakt: Stadtmarketing Herne, Timo Krupp, Telefon: 02323/9190511, E-Mail: krupp@stadtmarketing-herne.de