Nachrichten aus der Metropole Ruhr

16.07.2019, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Sport und Sportpolitik

Leichtathletik-EM der Gehörlosen startet nächste Woche in Bochum

Bochum (idr). Bochum ist vom 22. bis zum 27. Juli Austragungsort der Leichtathletik-Europameisterschaften gehörloser Athletinnen und Athleten. Im Wattenscheider Lohrheidestadion treten 165 Sportler aus 27 Nationen an. Bis auf Zehnkampf und Stabhochsprung ist jede Leichtathletik-Disziplin vertreten.
Der Regionalverband Ruhr (RVR) fördert den Wettbewerb mit 10.000 Euro.
Infos unter www.edsoathletics2019.de

Pressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-3081, -3848, E-Mail: pressestelle@bochum.de

16.07.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Film ab in Herne: Am Donnerstag, 18. Juli, starten die FilmSchauPlätze NRW. Erster Halt der Open-Air-Kinotour der Film- und Medienstiftung NRW sind die Flottmann-Hallen in Herne. Unter freiem Himmel ist dort Andreas Dresens "Gundermann" zu sehen, der großen Gewinner des Deutschen Filmpreis 2019. Im Vorprogramm läuft der Kurzfilm "Flocke und Proschinski" von Lutz Rödig, zuvor stimmt Gitarrenbarde Thorsten Siltmann mit einem Reinhard Mey-Programm auf den Abend ein. Insgesamt stehen 19 sommerliche Kino-Abende an, bei denen jeweils ein speziell ausgesuchter Langfilm sowie ein Kurzfilm aus NRW gezeigt werden. Beginn der Filmvorführungen ist jeweils mit Einbruch der Dunkelheit.
Infos: www.filmschauplaetze.de
*
Es wird geswingt auf der Wasserburg Kemnade in Hattingen. Am Mittwoch und Donnerstag, 17. und 18. Juli, trifft Chris Hopkins hier auf die Jazz Kangaroos. Auf dem Programm stehen "Cool Vocals - Hot Music" mit Stücken von Frank Sinatra bis Django Reinhard. Los geht es an beiden Abenden um 19.30 Uhr.
Infos: www.echoesofswing.com
*
Sommer, Reggae, Chillen: Beim Ruhr Reggae Summer geht's locker zu. Vom 19. bis zum 21. Juli regiert der Reggae in Mülheim. Drei Tage voller Love, Peace and Music am Ruhrstadion.
Infos: www.ruhr-reggae-summer.de
*
Mit dem Abschlusskonzert geht am Freitag, 19. Juli, 20 Uhr, das diesjährige Klavier-Festival Ruhr zu Ende. In der Stadthalle Mülheim präsentiert Joseph Moog ein facettenreiches Programm mit Werken von Schubert, Brahms, Chopin und Ravel. Und zwischendurch heißt es: "Alles Walzer!" – wenn Johann Strauss' "Frühlingsstimmen" in der brillanten Klavierfassung von Ignaz Friedman erklingen. Moog ist bereits zum achten Mal in Folge Gast des Klavier-Festivals Ruhr und hat sich in dieser Zeit vom "Rising Star" zu einem der ganz großen Pianisten der jungen Generation entwickelt.
Infos: www.klavierfestival.de
*
Am Samstag (20.Juli) machen die Summersounds DJ-Picknicks Halt im Fredenbaumpark Dortmund. Vier DJs präsentieren ihre Definition sommerlicher House Musik: DJ, P.A.C.O., Nils König, Mahan und DJ Cosanne. Abseits des Dancefloors können Besucher sich mit den Dortmund Wanderers im amerikanischen Baseball versuchen. Der Eintritt ist frei.
Infos: www.djpicknick.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

16.07.2019, Duisburg, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Impact Factory wählt erste Social Start-ups für Gründerstipendium aus

Duisburg (idr). Die ersten Gründerstipendiaten der Duisburger Impact Factory stehen fest. Die Initiative fördert Start-ups, die soziale, gesellschaftliche oder ökologische Probleme mit unternehmerischen Mitteln lösen möchten. 56 sogenannte Social Start-ups hatten sich beworben, 17 wurden für die drei Programme ausgewählt.
Im Einsteiger-Programm "Create-up" finden sich ausschließlich angehende Unternehmer aus dem Ruhrgebiet. Sie sollen dabei unterstützt werden, ihre Idee in ein tragfähiges Geschäftsmodell zu überführen. Aufgenommen wurden Health4Bees (Schermbeck), die ein prophylaktisches Bienenmedikament gegen eine schädliche Milbenart produzieren wollen, Mit Kidz (Bochum), eine Freizeit-Plattform für Familien, PickyPack (Essen), eine Einkaufstüte aus neuem reißfestem Material, Solarpott (Bochum), ein Vermittlungsservice für Mietshausbesitzer, Solaranlagenhersteller und Mieter, und Tausche Bildung für Wohnen (Duisburg), eine Ganztages- und Hausaufgabenbetreuung für sozial benachteiligte Kinder im Tausch gegen kostenloses Wohnen.
Im Programm "Scale-up" werden Start-ups bei der Weiterentwicklung ihres erfolgreich getesteten Geschäftsmodells unterstützt. Hierfür wurden fünf Teams aus ganz Deutschland ausgewählt. Sieben weitere werden als "Fellows" aufgenommen - junge Unternehmen, die nur punktuell Unterstützung benötigen.
Die Impact Factory Duisburg ist eine gemeinsame Initiative der Gründungspartner Beisheim Stiftung, Franz Haniel & Cie. GmbH, KfW Stiftung und Anthropia gGmbH mit Unterstützung der Programmpartner Der Paritätische NRW und Wilo-Foundation. Sie ist das einzige Stipendium für ökologische und soziale Gründungsideen in der Metropole Ruhr.
Infos unter www.impact-factory.de

Pressekontakt: Anthropia gGmbH, Dirk Sander, Telefon: 0203/39510-241, E-Mail: sander@anthropia.de

16.07.2019, Duisburg, Metropole Ruhr, Vermischtes

Stiftung plant wieder öffentliche Loveparade-Gedenkfeier

Duisburg (idr). Nach 2017 und 2018 plant die Stiftung "Stiftung Duisburg 24.7.2010" auch in diesem Jahr wieder eine öffentliche Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages der Loveparade-Katastrophe. Sie beginnt am Mittwoch, 24. Juli, um 17 Uhr an der Gedenkstätte im Tunnel Karl-Lehr-Straße. In den ersten Jahren nach der Katastrophe von 2010 hatten die Gedenkfeiern unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden.
Am Abend des 23. Juli organisiert der Verein "Bürger für Bürger" in eigener Regie die "Nacht der 1000 Lichter". Der Tunnel an der Karl-Lehr-Straße bleibt an beiden Tagen für den Autoverkehr gesperrt.
Auch neun Jahre nach dem Unglück bitten noch immer Betroffene und Zeugen bei der Stiftung um Hilfe. Im Jahr 2018 wurden insgesamt rund 650 Gespräche geführt.
Infos unter www.stiftung-duisburg-24-7-2010.de

Pressekontakt: Stiftung Duisburg 24.7.2010, Telefon: 0203/2951-3170, E-Mail: info@stiftung-duisburg-24-7-2010.de

16.07.2019, Dortmund, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Umwelt

Universitätsallianz Ruhr bringt mit neuem Kompetenzfeld Energiewende voran

Dortmund/Metropole Ruhr (idr). Mit einem neu eingerichteten Kompetenzfeld will sich die Universitätsallianz (UA) Ruhr der Energiewende widmen. Im Feld "Energie – System – Transformation" werden mehr als 70 und Doktoranden der Technischen Universität (TU) Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) für zunächst fünf Jahre interdisziplinär zusammenarbeiten, um die Energiewende voranzubringen.
Dabei geht es vor allem um neue Technologien der Energiewandlung, Übertragung und effizienten Energieanwendung. Die Wissenschaftler klären nicht nur technische, sondern auch wirtschaftliche und juristische Fragen im Zusammenhang mit den neuen Technologien.

Pressekontakt: TU Dortmund, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Prof. Christian Rehtanz, Telefon: 0231/755-2396, E-Mail: christian.rehtanz@tu-dortmund.de

16.07.2019, Wesel, Xanten, Kulturelles, Umwelt, Vermischtes

NatureArtConnection und Sommer Akademie für Hobbykünstler auf der Bislicher Insel

Xanten (idr). Kunst in, aus und mit der Landschaft präsentiert die NatureArtConnection (NAC) auch in diesem Sommer auf der Bislicher Insel in Xanten. Vom 9. bis zum 11. August sind sechs Künstler der Gruppe zu Gast im RVR-NaturForum. Von Freitag bis Sonntag arbeiten sie vor Ort an ihren Werken, treten dabei in einen Dialog und entwickeln ihre Arbeiten als "Artwork in Progress". Nachmittags öffnen sie das Atelier für Besucher.
Beteiligt sind in dieser Gruppe die Künstlerinnen Doris Blacha, Gudrun Kleffe, Gabriele Sowa, Ulrike Strobel, Silvia Thimm und Deva Wagner. Der Künstler Martin Lersch wird nachmittags das Projekt zeichnerisch begleiten.
Das NAC-LandArt-Projekt wird an allen drei Tagen dokumentiert und zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Geplant ist, die Dokumentation auch im RVR-NaturForum zu zeigen.
Wer sich selbst künstlerisch ausdrücken möchte, dem steht die SAX 2019 – SommerAkademieXanten im RVR-NaturForum Bislicher Insel offen. Auch in diesem Jahr stehen drei Kunstkurse auf dem Programm: Am Samstag und Sonntag, 17. und 18. August, vermittelt die Dinslakener Künstlerin Gabriele Sowa Möglichkeiten der Monotypie, des Einmaldrucks. Infos und Anmeldung bei Gabiele Sowa unter E-Mail: g.sowa-malerei@t-online.de oder Telefon: 02064/40804.
Im Kurs "Kugelviecher – Modellieren mit Ton" formen die Teilnehmer am Samstag und Sonntag, 24. und 25. August, unter Anleitung der Keramikerin Ulrike Strobe fantasievolle Wesen. Infos und Anmeldung bei Ulrike Strobel unter E-Mail: strobelulrike@web.de oder Telefon: 0157/50378416.
"Menschen zeichnen – Kopf- und Portraitstudien", so lautet der Titel des Workshops mit Künstler Martin Lersch am Sonntag, 1. September. Der Kurs vermittelt eine Einführung in die Lehre des Hinschauens, der Proportionen und der Anatomie. Infos und Anmeldung bei Martin Lersch, E-Mail: ma.ler@gmx.net oder Telefon: 02823/9289958.
Kursort ist jeweils das RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten.
Bitte beachten: Die Zufahrt zur Bislicher Insel ist derzeit ausschließlich aus Richtung Ginderich möglich. Anreisende müssen dementsprechend mehr Zeit einplanen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.
Das Veranstaltungsprogramm des RVR-NaturForums Bislicher Insel ist unter www.bislicher-insel.rvr.ruhr abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR-NaturForum Bislicher Insel, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr

16.07.2019, Oberhausen, Metropole Ruhr, Umwelt, Vermischtes

Foto-Ausstellung im RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst befasst sich mit dem "Patienten Erde"

Oberhausen (idr). Weltweit verschwinden drei Arten pro Stunde. Etwa eine Million Seevögel und 100.000 Meeressäuger sterben im selben Zeitraum durch den "irrtümlichen" Verzehr von Plastikmüll. Jeden Tag fallen weltweit 3,5 Millionen Tonnen Müll an. Wie wir Menschen mit unserem Planeten umgehen und was für Folgen das hat, zeigt eine Ausstellung im RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst ab Samstag, 20. Juli. Die Schau "Patient Erde – Wie der Mensch seinen Heimatplaneten behandelt" soll auch den Handlungsbedarf deutlich machen.
Fotografien und Exponate aus zehn Themenbereichen führen vor Augen, wie es um die Erde steht. Behandelt werden Themen wie Rohstoffe, Müll, Umweltgifte, Nachhaltigkeit, Genetik, Artensterben und Klimawandel.
Konzipiert hat diese Ausstellung der Essener Michael Lorenz. Der studierte Biologe und Ökologe hat u.a. für das Ruhrlandmuseum und die Stiftung Ruhr Museum gearbeitet und an Ausstellungen wie "Unten und Oben – Die Naturkultur im Ruhrgebiet" (2000) und "Mensch und Tier im Revier" (2019) mitgewirkt.
Die Ausstellung "Patient Erde" wird am 19. Juli um 11 Uhr offiziell eröffnet und ist dann bis 29. September zu sehen, jeweils dienstags bis sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Sie sind herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 19. Juli, 11 Uhr, im RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst, Ripshorster Straße 306, in Oberhausen, eingeladen. Michael Lorenz wird in das Thema der Ausstellung einführen.

Pressekontakt: RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

15.07.2019, Dorsten, Waltrop, Metropole Ruhr, Kulturelles

LWL beschließt Förderungen für Schiffshebewerk Henrichenburg und Jüdisches Museum Westfalen

Münster/Waltrop/Dorsten (idr). Das Schiffshebewerk Henrichenburg mit seiner Dauerausstellung und dem Ausstellungsschiff "Franz Christian" soll technisch auf den neusten Stand gebracht werden. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will 950.000 Euro in sein Industriemuseum investieren. Mit Mitmachstationen, Filmen und virtuellen Angeboten z.B. aus Augmented Reality und Mapping sollen die Inhalte der Schau zeitgemäßer und interessanter vermittelt werden.
Außerden beschloss der LWL, das Jüdische Museum Westfalen (JMW) in Dorsten (Kreis Recklinghausen) ab dem Jahr 2020 mit jährlich 100.000 Euro zu unterstützen. Das Museum will u.a. seine Forschungen zu jüdischen Friedhöfen, zu exemplarischen Familiengeschichten oder zu Nachlässen jüdischer Persönlichkeiten ausweiten und Bildungspatenschaften mit Schulen vorantreiben.
Infos unter www.lwl.org

Pressekontakt: LWL, Pressestelle, Markus Fischer, Telefon: 0251/591-235, E-Mail: presse@lwl.org

15.07.2019, Dortmund, Essen, Gladbeck, Schermbeck, Metropole Ruhr, Vermischtes

Statistiker prognostizieren im Ruhrgebiet Bevölkerungsrückgang um 2,2 Prozent bis 2040

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Essen und Dortmund gehören zu den kreisfreien Städten, für die Statistiker in den kommenden Jahren ein leichtes Plus bei der Bevölkerungszahl erwarten. In der aktuellen Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung in den Städten und Gemeinden des Landes weist das Landesamt IT.NRW für Essen einen Zuwachs von 5,1 Prozent auf 613.147, für Dortmund ein Plus von 4,4 Prozent auf 612.130. In den restlichen kreisfreien Städten der Metropole Ruhr sinkt die Zahl der Einwohner.
Bei den kreisangehörigen Gemeinden sind es Schermbeck (Kreis Wesel) und Gladbeck (Kreis Recklinghausen), die Bürger hinzugewinnen. Schermbeck erwartet +1,4 Prozent (auf 13.864 Einwohner), Gladbeck +3,3 Prozent (auf 78.154 Einwohner).
Auf das gesamte Ruhrgebiet gerechnet, sinkt die Einwohnerzahl bis 2040 voraussichtlich um 2,2 Prozent auf 5.000.804. Landesweit wird die Bevölkerungszahl um 0,9 Prozent auf rund 18,08 Millionen ansteigen.
Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

15.07.2019, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Unternehmen im Ruhrgebiet erwarten schlechteres zweites Halbjahr

Bochum/Metropole Ruhr (idr). Für das erste Halbjahr dieses Jahres melden die Unternehmen im mittleren Ruhrgebiet und Westfalen noch stabile Zahlen. Auf das zweite Halbjahr sehen sie mit wachsender Skepsis. Das geht aus der Konjunktur-Umfrage der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen (AGV) hervor. Rund 420 Unternehmen aller Branchen sind hier organisiert. Abgefragt wurden vom Verband Trendaussagen zur aktuellen Geschäftslage, den Erträgen, den Umsätzen, der Auftragslage und der Beschäftigtensituation.
Die Rückmeldungen zur aktuellen Geschäftslage und den erzielten Erträgen seien auf Vorjahresniveau, beinahe alle anderen Parameter würden aber schlechter bewertet, so die AGV. Fast ein Viertel der Unternehmen erwartet schlechtere Geschäfte.
Infos unter www.agv-bochum.de

Pressekontakt: AGV Bochum, Alexander Füten, Telefon: 0234/58877-79, E-Mail: fueten@agv-bochum.de