Nachrichten aus der Metropole Ruhr

19.09.2017, Soziales, Metropole Ruhr, Städtebau

Zahl der Wohnungen im Ruhrgebiet stieg seit 2010 um 1,3 Prozent

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). 2.657.322 Wohnungen gab es Ende 2016 in der Metropole Ruhr. Im Vergleich zur ersten zensusbasierten Erhebung 2010 war das ein Anstieg von 1,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr gab es 0,2 Prozent mehr Wohnungen. Das haben Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf der Grundlage von Daten des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet.
Am stärksten war der Anstieg der Wohnungsbestandszahl seit 2010 in Xanten (plus 5,2 Prozent), Hamminkeln (4,8 Prozent) und Werne (vier Prozent). Am geringsten fiel er in Herne (plus 0,1 Prozent), Ennepetal (0,2 Prozent) und Duisburg (0,4 Prozent) aus.
Im Ruhrgebiet ist der Anteil von Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern traditionell geringer als im übrigen Nordrhein-Westfalen. Zwei Drittel der Wohnungen (66,3 Prozent) waren 2016 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Die Zahl der Einfamilienhäuser hat in den vergangenen Jahren zugenommen: 2016 gab es im Ruhrgebiet 3,2 Prozent mehr Wohnungen in Einfamilienhäusern als 2010. Dem hohen Mehrfamilienhausanteil entsprechend sind die Wohnungen in der Metropole Ruhr in Bezug auf die Fläche etwas kleiner als im NRW-Durchschnitt. Die durchschnittliche Wohnfläche je Wohnung lag bei 82,2 Quadratmetern, im NRW-Schnitt bei 90,3 Quadratmetern.
Die größten Wohnungen finden sich in den weniger stark verdichteten Kreisen der Metropole Ruhr. Spitzenreiter sind hier die Kommunen Alpen (114,3 Quadratmeter), Sonsbeck (114,1) und Hamminkeln (113,8) im Kreis Wesel. Die durchschnittlich kleinsten Wohnungen sind in Gelsenkirchen (74,9 Quadratmeter), Duisburg (75,7) und Herne (76,7) zu finden. Unter den kreisfreien Städten haben Hamm (87,1 Quadratmeter), Mülheim (84,5) und Bottrop (83,4) die größten Wohnungen vorzuweisen.
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Ann-Kristin Marx, Telefon: 0201/2069-434, E-Mail: marx@rvr-online.de

19.09.2017, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Unter dem Motto "Nacht der klugen Köpfe" öffnen rund 50 Museen und Kultureinrichtungen bei der Dortmunder Museumsnacht am Samstag, 23. September, ihre Türen. Von 16 bis 2 Uhr bieten sie ein vielfältiges Programm mit mehr als 500 Veranstaltungen. Neben den großen Häusern wie DASA, Dortmunder U und Fußballmuseum beteiligen sich auch kleine Kultureinrichtungen, etwa die Freimaurerloge "Reinoldus zur Pflichttreue" und ein privates Apothekenmuseum. Für Kinder gibt es zahlreiche Angebote, u.a. mit der Wissenschafts-Comedy-Gruppe "Die Physikanten" und dem Schauspieler Rainer Strecker, der aus Cornelia Funkes Bestsellern liest.
Infos: www.dortmunderdewmuseumsnacht.de
*
"Fern der großen Städte" lautet der Titel einer Sonderausstellung zum Expressionismus der 1920er-Jahre, die vom 24. September bis 14. Januar im Kunstmuseum Mülheim läuft. Nach dem revolutionären Aufbruch in den Jahren von 1905 bis 1913 konnte sich der Expressionismus nach dem Ersten Weltkrieg als museale Kunst etablieren. Mit rund 60 Werken widmet sich das Museum dem späten Expressionismus der Weimarer Republik. Präsentiert werden Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Grafiken der führenden "Brücke"-Künstler sowie jüngerer Kollegen und Weggefährten.
Infos: www.kunstmuseum-mh.de
*
Eine Sonderausstellung im Quadrat Bottrop zeigt das Frühwerk des Fotografen Axel Hütte. Vom 24. September bis 7. Januar liegt der Fokus auf den Anfängen des Bernd Becher-Schülers. Zu sehen sind Arbeiten aus den Jahren von 1978 bis 1995. Neben Portraits von Kollegen in Düsseldorf und Köln, die erstmals in größerem Umfang vorgestellt werden, interessierten Hütte damals insbesondere architektonische Formationen.
Infos: www.quadrat-bottrop.de
*
Gleich vier Feuerwerke mit passender musikalischer Untermalung - eines davon speziell für Kinder - erleuchten am Samstag, 23. September, den Himmel über Herne. Dann findet zum vierten Mal zwischen 18 und 24 Uhr der "Feuerabend" auf dem Rathausplatz statt. Live-Musik und ein vielfältiges Gastronomie-Angebot runden das Programm ab.
Infos: www.feuerabend-herne.de
*
Für seine Reihe "Ruhrgebiet jetzt" porträtiert der Performance-Künstler Gigo Propaganda seit 2012 Orte und Menschen in der Metropole Ruhr. Über mehrere Monate hielt er Eindrücke aus zahlreichen Gesprächen filmisch fest. Die Porträtreihe, die derzeit auf Ausstellungsreise durch die Region ist, macht am 23. und 24. September im Kreativquartier City Nord in Essen Station. Geführte Rundgänge finden am Samstag um 15 Uhr, am Sonntag um 15 und 18 Uhr statt (Treffpunkt: Weberplatz). Außerdem sind am 23. September, 18 Uhr, eine Videopremiere und eine Diskussion im Forum Kunst und Architektur angesetzt. Die Ausstellungsreise wird vom Projekt Interkultur Ruhr von Regionalverband Ruhr (RVR) und NRW-Kulturministerium organisiert.
Infos: www.interkultur.ruhr
*
Die Reihe "Klangsphäre DJ&Space" im Planetarium Bochum geht am 23. September in die zweite Runde. Ab 21 Uhr legt der Dortmunder Klangpoet und Kurator der Klangsphäre-Reihe, Marsen Jules (Martin Juhls), auf. Er katapuliert die Besucher unter der Sternenkuppel in zwei 60-minütigen DJ-Sets in die Umlaufbahnen seines atmosphärischen Klangkosmos.
Infos: www.planetarium-bochum.de und www.klangsphaere-festival.de
*
Die Herbstmesse "design unter hundert,-" kommt vom 22. bis 24. September wieder in die Maschinenhalle Friedlicher Nachbar in Bochum. Das Prinzip: Die teilnehmenden Ausstellter haben mindestens drei Designschätzchen für unter hundert Euro im Angebot. In diesem Jahr zeigen 36 Designer ihre aktuellen Ideen und Kreationen - von Schmuck über Mode bis hin zu Wohnaccessoires.
Infos: www.friedlicher-nachbar.eu
*
Das Zechenfest auf dem Welterbe Zollverein in Essen steht in diesem Jahr unter dem Motto "Tradition mit Zukunft!". Am 23. und 24. September 2017 gibt es für die Besucher Musik, Zechen-Rallys, Führungen und ein großes Höhenfeuerwerk am Samstagabend. Kinder werden mit Clowns, Zauberei und Mitmachtänzen unterhalten.
Infos: www.zollverein.de/zechenfest

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

19.09.2017, Metropole Ruhr, Wirtschaft

startupweek:Ruhr bringt die digitale Start-up-Szene zusammen

Metropole Ruhr (idr). Fünf Tage, 50 Events: Die startupweek:Ruhr bringt die digitale Gründerszene im Ruhrgebiet zusammen. Vom 25. bis 29. September findet die dezentrale Veranstaltungsreihe in der Region statt. Mit mehr als 30 Partnern aus dem gesamten Ruhrgebiet bietet der ruhr:HUB als zentrale Anlaufstelle für digitale Wirtschaft in der Metropole Ruhr erstmalig ein Wochenprogramm rund um die Themen Digitalisierung und Start-ups. Das Angebot reicht von Workshops und Impulsvorträgen bis hin zu Pitches, Messen und Networking-Veranstaltungen.
Der ruhr:HUB wurde 2016 als gemeinschaftliche Initiative der sechs Ruhrgebietsstädte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim ins Leben gerufen und dient seither als zentrale Anlaufstelle für die digitale Wirtschaft in der Region.
Infos: www.startupweek.ruhr

Pressekontakt: ruhr:HUB GmbH, Sabine Rottmann, Telefon: 0201/36537593, E-Mail: sabine@hub.ruhr

19.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Fonds Experimentelles Musiktheater: "The Suitcase" startet am Schlosstheater Moers

Moers (idr). Ein Koffer steht im Mittelpunkt von François Sarhans vierteiligem Stück "The Suitcase - Verloren in Moers", das im Rahmen des Fonds Experimentelles Musiktheater produziert und im Schlosstheater Moers aufgeführt wird. Gestartet wird am 6. und 7. Oktober mit einem Prolog im Theater.
In dem Multimedia-Projekt jagen vier Menschen einem Koffer nach, jeder aus anderen Gründen und jeder mit einer eigenen Sicht auf die Geschehnisse. Immer neu geht es in den einzelnen Teilen so um dieselben Ereignisse, ständig aber ergibt sich aus ihnen eine andere Geschichte. Innerhalb der Erzählform einer Detektivkomödie, deren Handlung in Moers angesiedelt ist, erzählt das Stück von Obsession, Realitätsverlust und Metamorphose. Filmelemente treffen dabei auf Installation und Performance.
Die Projektentwicklung von "The Suitcase" wurde mit bis zu 100.000 Euro aus dem Fonds Experimentelles Musiktheater von NRW Kultursekretariat und Kunststiftung NRW gefördert. Das Schlosstheater Moers bot den dauerhaften Arbeitsort. Die Aufführungstermine der weiteren Teile sind im Oktober und Dezember sowie im März und Juni 2018.
Infos: www.nrw-kultur.de

Pressekontakt: NRW Kultursekretariat, Martin Maruschka, Telefon: 0202/69827-211, E-Mail: maruschka@nrw-kultur.de

19.09.2017, Metropole Ruhr, Kulturelles

neueheimt.ruhr: Projekt sucht Erinnerungen und Geschichten zur Fotosammlung

Metropole Ruhr (idr). Interessante Geschichten zu guten Bildern: Das Pixelprojekt_Ruhrgebiet sucht für seine Fotosammlung neueheimat.ruhr jetzt Textbeiträge. Ab sofort kann jeder auf einer interaktiven Plattform seine Bilder, Erinnerungen und Geschichten als Reaktion auf den digitalen Bildtank hochladen. Unter neueheimat.ruhr zeigen 700 Fotos in 45 Serien, was es für Menschen bedeutet, eine Heimat im Ruhrgebiet zu suchen und zu finden.
Erste Texte sind bereits eingestellt. So teilt ein Bulgare Erinnerungen aus seinem Geburtsland, ein Iraker erzählt von der Flucht seiner Familie aus Al Mosul bis nach Wanne-Eickel.
Infos: www.neueheimat.ruhr/react

Pressekontakt: Pixelprojekt _Ruhrgebiet, Peter Liedtke, Telefon: 0171/8381976, E-Mail: peterliedtke@pixelprojekt-ruhrgebiet.de; vdB Public Relations, Sabine von der Beck, Telefon: 0209/167-1248, E-Mail: info@vdbpr.de

19.09.2017, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Umwelt

700.000 Euro für Projekt zur Weiterentwicklung der Energiewende an der Uni Duisburg-Essen

Duisburg/Essen (idr). Die Universität Duisburg-Essen erhält 700.000 Euro aus Landesmitteln für die Erarbeitung einer Studie zu den Potentialen des flexiblen Einsatzes konventioneller Kraftwerke im Rahmen der Energiewende. Die Wissenschaftler sollen erforschen, wie fossile Kraftwerke als Brückentechnologie für eine ausreichende Stabilität der Stromversorgung sorgen können. Bei einem fortschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien halten diese Kraftwerke den wechselnden Energieanforderungen und Temperaturbelastungen auf Dauer nicht Stand. Die Universität soll mit ihrem Projekt die Herausforderungen für einen hochflexiblen Kraftwerkspark ausarbeiten.

Pressekontakt: NRW-Innovationsministerium, Pressestelle, Matthias Kietzmann, Telefon: 0211/61772-204, E-Mail: matthias.kietzmann@mwide.nrw.de

19.09.2017, Top MR, Bergkamen, Kamen, Lünen, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

RVR-Erlebnisprogramm Emscher Landschaftspark: Schnitzeljagd rund um den Seepark Lünen

Lünen (idr). Rund um den Seepark Lünen führt die letzte Schnitzeljagd im Rahmen des Erlebnisprogramms Emscher Landschaftspark, zu der der Regionalverband Ruhr (RVR) in dieser Saison einlädt. Am Sonntag, 24. September, startet die Radtour, bei der die Teilnehmer die neue naturnah gestaltete Flusslandschaft sowie Orte der Industriekultur und Industrienatur kennenlernen.
Allein, zu zweit oder in der Gruppe begeben sich die Radler zwischen 11 und 16 Uhr auf den rund 22 Kilometer langen Rundkurs im Raum Lünen/Bergkamen/Kamen. Start- und Zielpunkt ist der Wasserwanderrastplatz Preußenhafen am Seepark Lünen. An verschiedenen Stationen erhalten die Teilnehmer Informationen über die naturnahe Umgestaltung des Sesekegebietes zu einem neuen Erlebnis- und Naherholungsraum. Es gilt, kleine Aufgaben und Fragen zu lösen. Die Rundroute führt zum größten Teil über Waldpfade, Kanalwege und neu angelegte Radtrassen am Wasser entlang und ist auch für ungeübte Radfahrer geeignet.
Vor Antritt der Fahrt können sich die Teilnehmer Wegbeschreibung und Aufgaben auf Papier aushändigen lassen. Alternativ gibt es die Möglichkeit, über den Browser des Smartphones eine digitale Karte mit der Route und den Stationen aufzurufen. Zum Abschluss der kostenlosen Schnitzeljagd gibt es für alle erfolgreichen Jäger eine kleine Belohnung. Die Veranstaltung ist kostenlos.
Die Route steht ab dem Veranstaltungsdatum als Online-Karte und als Wegbeschreibung zum Download auch ganzjährig zur Verfügung unter www.emscherlandschaftspark-blog.de.
Die Schnitzeljagd Emscher Landschaftspark findet im Rahmen des RVR-Erlebnisprogramms "Unter freiem Himmel" statt. Bis zum 31. Oktober werden mehr als 85 Picknicks, Touren und weitere Veranstaltungen organisiert. Mit dem Angebot will der RVR den Emscher Landschaftspark bekannter machen.
Der Emscher Landschaftspark ist eine Kooperation von RVR, 20 Kommunen, zwei Kreisen, drei Regierungsbezirken, dem Land Nordrhein-Westfalen, Emschergenossenschaft und Lippeverband.
Programm und Infos zum Emscher Landschaftspark: www.emscherlandschaftspark.rvr.ruhr
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Pressebilder zur Schnitzeljagd können Sie unter www.presse.rvr.ruhr herunterladen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de, Sabine Auer, Telefon: -618, E-Mail: auer@rvr-online.de

18.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Bildung

Gelsenkirchen erhält UNESCO Learning City Award

Gelsenkirchen (idr). Die Stadt Gelsenkirchen wurde heute gemeinsam mit 16 weiteren Städten aus aller Welt mit dem UNESCO Learning City Award 2017 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand in Irland statt. Der Preis zeichnet Städte für ihre nachhaltige Entwicklung im Bereich Bildung und lebenslanges Lernen aus.
Gelsenkirchen habe sich vor allem durch die Einbindung von Akteuren, die vielseitigen Projekte zur Förderung des Zugangs zu Bildung und die Einrichtung eines Monitoring-Verfahrens hervorgetan, so die Jury. Die Stadt zeige "in herausragender Weise, wie durch die Verankerung von Nachhaltigkeit als Leitbild aller Bildungsstrukturen eine zukunftsfähige Stadtentwicklung gelingen kann."
Gelsenkirchen wurde bereits 2016 von der Deutschen UNESCO-Kommission und dem Bundesbildungsministerium für seine herausragenden Programme im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.
Der Learning City Award wird alle zwei Jahre von dem UNESCO Institute for Lifelong Learning vergeben.
Infos: www.unesco.de

Pressekontakt: Deutsche UNESCO-Kommission, Katja Römer, Telefon: 0228/60497-42, E-Mail: roemer@unesco.de

18.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Vermischtes

Schule für Nikoläuse öffnen in Essen und Duisburg

Duisburg/Essen (idr). Wer am 6. Dezember den Nikolaus spielt, kann sich darauf professionell vorbereiten: in der "Nikolaus-Schule" von Bistum Essen, BDKJ Köln und Adveniat. Am 14. Oktober in Essen und am 28. Oktober in Duisburg finden eintägige Seminare rund um den populären Heiligen statt. Der Kurs schließt ab mit einem Nikolaus-Zertifikat. Die Teilnahme kostet zehn Euro. Anmeldungen sind unter kontakt@nikolausaktion.org oder 0221/921335-37 möglich.
Außerdem verleiht der BDKJ im Bistum Essen Nikolauskostüme. Reservierung werden info@bdkj-dv-essen.de angenommen.
Infos: www.bistum-essen.de

Pressekontakt: Bistum Essen - Bischöfliches Generalvikariat, Thomas Rünker, Telefon: 0201/2204-465, E-Mail: Thomas.Ruenker@bistum-essen.de

18.09.2017, Metropole Ruhr, NRW, Freizeit, Vermischtes

Verbrauchermessen in Dortmund und Essen mit Angeboten für die ganze Familie

Dortmund/Essen (idr). Mit verschiedenen Themenwelten lockt die Verbrauchermesse "Dortmunder Herbst" vom 30. September bis 4. Oktober wieder in die Westfalenhallen. Neu sind in diesem Jahr die Autotage: Besucher können 20 Automarken vergleichen und gleich Probe fahren. Zum zweiten Mal besucht werden kann die Spielewelt Digital&Fun mit zahlreichen neuen Computer- und Konsolenspielen zum Ausprobieren. Außerdem sind Requisiten aus dem Kinofilm "Jurassic Park" ausgestellt. Weitere Messebereiche widmen sich u.a. "Küche&Haushalt", "Haus&Wohnen" sowie "Mode&Beauty".
Vom 11. bis 19. November findet dann in der Messe Essen die "Mode Heim Handwerk" statt, die nach eigenen Angaben größte Verbrauchermesse in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Messe eröffnen am 11. und 12. November erstmals die Spezialmesse kreativ.essen und der Kreativmarkt Deine eigenART. Die beiden neuen Veranstaltungen vervollständigen das Thema "Do it yourself". Mehr als 700 Aussteller präsentieren sich bei der "Mode Heim Handwerk". Das Angebot erstreckt sich von "Heim, Freizeit & Lifestyle" bis hin zu "Handwerk, Technik & Gestaltung".
Infos: www.dortmunderherbst.de und www.mhh-essen.de

Pressekontakt: Westfalenhallen Dortmund, Dr. Andreas Weber, Telefon: 0231/1204-514, E-Mail: andreas.weber@westfalenhallen.de; Messe Essen, Luise Halfmann, Telefon: 0201/7244-898, E-Mail: luise.halfmann@messe-essen.de