Nachrichten aus der Metropole Ruhr

21.08.2019, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

Konzert "Video Game Music" feiert in Schalker Arena Premiere

Gelsenkirchen (idr). Der Sound bekannter Video-Spiele erklingt am 5. Juni 2020 im der Veltins-Arena des FC Schalke 04. Beim Konzert "Video Game Music" spielt die Neue Philharmonie Westfalen Soundtracks u.a. aus "Fallout 4", "Donkey Kong Country" und "Final Fantasy". Auf der Bühnenleinwand sind die dazugehörigen Bilder und Szenen zu sehen.
Infos: www.veltins-arena.de

Pressekontakt: FC Schalke 04, Steffen Jüngst, Telefon: 0209/3618-5435, E-Mail: steffen.juengst@schalke04.de

21.08.2019, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Vermischtes

Universität Duisburg-Essen sucht Probanden für zwei Gamer-Studien

Duisburg (idr). Wer spielt was, wann und wie viel in Deutschland? Das interessiert Kognitionspsychologen der Universität Duisburg-Essen. Für zwei Gamer-Studien suchen sie noch Probanden. An der zehnminütigen Online-Umfrage können sich Videospieler aus ganz Deutschland beteiligen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Spielhäufigkeit.
Für die zweite Studie können sich Frauen und Männer zwischen 18 und 35 Jahren melden, die mindestens 14 Mal in der Woche Echtzeit-Strategiespiele mit Wettkampfcharakter, sogenannte MOBA-Games, spielen – oder die überhaupt nicht spielen. Mithilfe eines MRT werden die Effekte des Spielens auf Aufmerksamkeit, Handlungskontrolle und Arbeitsgedächtnis gemessen. Die Studie wird am Erwin L. Hahn Institut in Essen durchgeführt. Interessenten können sich unter gaming-fmrt@uni-due.de melden.
Infos: www.udue.de/wasspieltdeutschland

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Dr. Magnus Liebherr, Telefon: 0203/379-2251, E-Mail: magnus.liebherr@uni-due.de

21.08.2019, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wissenschaft und Forschung, Umwelt, Verkehr

RWI-Studie: Die meisten Deutschen lehnen starke Einschränkungen für Autoverkehr ab

Essen (idr). Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich die Förderung alternativer Verkehrsformen, lehnt gravierende Einschränkungen des Autoverkehrs jedoch ab. Das ist das Ergebnis einer Studie des Essener RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.
Demnach befürworten rund 69 Prozent der Befragten eine Ausweisung gesonderter Fahrstreifen für Busse und Bahnen. Dem Ausbau von Fahrradwegen auf Kosten von Autoparkplätzen stimmen 50 Prozent zu, 28 Prozent lehnen diesen Vorschlag ab. Der Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität erhält mit 66 Prozent eine hohe Zustimmungsrate.
Drastischere Eingriffe in die Autonutzung werden dagegen kritischer gesehen. Für eine höhere Besteuerung von Dieselautos sprechen sich nur 36 Prozent aus. Ein generelles Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab 2035 befürworten nur 28 Prozent. Höhere Parkkosten in Innenstädten halten 21 Prozent der Befragten für wünschenswert, 57 Prozent sind dagegen.
An der Befragung nahmen knapp 7.000 Haushalte in ganz Deutschland teil. Gefördert wurde die Studie durch die Stiftung Mercator.
Infos: www.rwi-essen.de

Pressekontakt: RWI, Dr. Mark A. Andor, Telefon: 0201/8149-216, Leonard Goebel, Telefon: -210, E-Mail: leonard.goebel@rwi-essen.de

21.08.2019, Bottrop, Dorsten, Gelsenkirchen, Haltern, Schermbeck, Metropole Ruhr, Umwelt, Vermischtes

Mehr als 8.500 Euro Spenden für RVR-Pflanzmaßnahmen in der Metropole Ruhr

Essen/Metropole Ruhr (idr). 8.577 Euro Spenden für mehr Bäume sind beim Regionalverband Ruhr (RVR) eingegangen. Vor gut einem Monat hatten der Verband und sein Eigenbetrieb RVR Ruhr Grün die Bürger in der Metropole Ruhr aufgerufen, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Für jeden gespendeten Euro forstet RVR Ruhr Grün einen Quadratmeter Wald auf. Mehr als 100 Menschen kamen dem Aufruf nach.
Mit dem Geld sollen in der Haard Eichen und Esskastanien gesetzt werden - zwei Baumarten, die gut mit höheren Temperaturen und weniger Wasser zurecht kommen. Zur Pflanzaktion im Herbst werden alle Spender eingeladen.
Einer kürzlich erschienenen Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich zufolge sind Aufforstungen eine wirksame Maßnahme für den Klimaschutz. Wenn Bäume wachsen, nehmen sie Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf und binden den Kohlenstoff des Treibhausgases in ihrer Biomasse. Was im Holz gebunden ist, kann dem Klima nicht mehr schaden.
Mit mehr als 18.000 Hektar Wald- und Freiflächen ist der RVR einer der größten kommunalen Waldbesitzer in Deutschland. Waldgebiete wie die Haard und die Hohe Mark im Kreis Recklinghausen, die Kirchheller Heide in Bottrop, die Üfter Mark im Kreis Wesel und der Emscherbruch in Gelsenkirchen werden von RVR Ruhr Grün gepflegt und nachhaltig bewirtschaftet.
Jedes Jahr wird erheblich in die Aufforstung investiert, 2019 sollen insgesamt bis zu 500.000 Bäume gepflanzt werden. Ziel ist es, standortgerechte, stabile und möglichst strukturreiche Wälder zu schaffen, die sich den Klimaänderungen mit heißen, trockenen Sommern, Starkregen oder Sturm anpassen können.
Infos: www.rvr.ruhr

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Dr. Johannes Gerst, Telefon: 0201/2069-364, E-Mail: gerst@rvr.ruhr; RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

20.08.2019, Europa, Metropole Ruhr

Landesregierung zeichnet "Europaaktive Kommunen" aus

Metropole Ruhr (idr). Das Land NRW ehrt Recklinghausen und sieben weitere Städte für ihr vorbildliches Europa-Engagement als "Europaaktive Kommunen". Die Auszeichnung wird am 4. November in Düsseldorf verliehen. Weitere sieben Städte, die 2014 eine befristete Auszeichnung erhielten, bekommen eine unbefristet gültige Urkunde. Dazu gehören Dortmund, Duisburg, Kamen und Marl.
Insgesamt tragen 55 Kommunen in NRW die Auszeichnung "Europaaktive Kommune".

Pressekontakt: NRW-Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Nina Heil, Telefon: 0211/837-1399, E-Mail: nina.heil@stk.nrw.de

20.08.2019, Medizin, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Huebner-Stiftung fördert Studien zur seltenen pädiatrischen Erkrankungen

Essen (idr). Die Dr. Emil Alexander Huebner und Gemahlin-Stiftung im Stifterverband in Essen schreibt erstmals die Förderung von Registerstudien zu seltenen pädiatrischen Erkrankungen aus. So sollen z.B. Risiko- oder Prognosefaktoren identifiziert oder Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Therapien gewonnen werden. Vergeben werden Forschungsgelder in Höhe von bis zu 120.000 Euro für die Dauer von maximal drei Jahren.
Die Stiftung unterstützt Forschungszentren, die über eine besondere Expertise zu seltenen pädiatrischen Erkrankungen verfügen. Bewerbungen werden bis zum 20. Oktober entgegengenommen.
Infos: www.deutsches-stiftungszentrum.de/stiftungen

Pressekontakt: Dr. Emil Alexander Huebner und Gemahlin-Stiftung im Stifterverband, Karsten Krueger, Telefon: 0201/8401-193, E-Mail: karsten.krueger@stifterverband.de

20.08.2019, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

1,5 Millionen Euro für Essener Grundlagenforschung zum Ursprung des Lebens

Essen (idr). Wie konnten sich aus einzelligen Organismen Tiere und Pflanzen entwickeln? Mit dieser grundlegenden Frage der Evolutionsbiologie beschäftigt sich ein Team aus Biologen und Chemikern der Universität Duisburg-Essen. Die Forschung wird jetzt von der VolkswagenStiftung mit 1,5 Millionen Euro gefördert.
Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie sich aus einzelligen Lebenwesen ohne Zellkern Eukaryoten entwickelten, also Lebewesen, deren Zellen einen Kern haben. Sie unterscheiden sich u.a. grundlegend in der Zusammensetzung der Membranlipide. In dem Forschungsvorhaben geht es darum, zu erklären, wann und warum während der Eukaryoten-Evolution ein fundamentaler Wechsel in der Zusammensetzung der Membranlipide stattgefunden hat.

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Bettina Siebers, Telefon: 0201/18 3-7061, E-Mail: bettina.siebers@uni-due.de

20.08.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Die Installation "Mixing Plant" des US-amerikanischen Künstlers Tony Cokes ist vom 23. August bis 29. September auf der Trichterebene der Mischanlage auf dem Welterbe Zollverein in Essen zu sehen. Die Präsentation ist der Beitrag von Urbane Künste Ruhr zur Ruhrtriennale. Insgesamt elf Videoarbeiten verteilen sich über den Raum, ergänzt durch eine zentrale Monitorwand. Cokes löst Texte aus ihrem ursprünglichen Kontext und setzt sie mittels Montage und Collage in neue Bedeutungszusammenhänge. Die gezeigten Arbeiten umspannen einen Zeitraum von 1999 bis 2019.
Infos: www.urbanekuensteruhr.de und www.ruhrtriennale.de
*
Das Waltroper Parkfest vom 23. bis 25. August steht für Vielfalt. Schlagersänger, Jazzformationen, Kabarettisten, DJs, Rapper, Rockmusiker und YouTube-Stars teilen sich die vier Bühnen im Stadtpark. Mit dabei sind in diesem Jahr u.a. Tony Hadley, ehemaliger Sänger der Band Spandau Ballet, Frida Gold, Jan-Christian Zeller und Ingo Oschmann. Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände gibt es außerdem Walkacts, Kunstausstellungen, Markt- und Themenbereiche, Kinder- und Familienprogramm.
Infos: www.waltroper-parkfest.de
*
"Das Mandylion" steht im Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung im Ikonen-Museum Recklinghausen. Bis zum 6. Oktober läuft die Schau mit Jesus-Darstellungen, die auf seinem Gesichtsabdruck auf einem legendären Tuch beruhen. Zu sehen sind alte Mandylion-Bilder aus der Sammlung des Museums, darunter zwei Exponate aus der erst kürzlich geschenkten Sammlung Zerlin, sowie vier großformatige Studien des Berliner Künstlers Robert Hehlke. Gezeigt werden Objekte aus verschiedenen Materialien und verschiedenen Kontexten.
Infos: www.ikonen-museum.com
*
"Türen auf", heißt es am 27. August, 12 bis 17.30 Uhr, beim Starlight Express in Bochum. Auf die Besucher warten ein Backstage-Rundgang, Foto-Aktionen, Skate- und Technikshows und Live-Musik. Mit dabei sind u.a. Davin Herbrüggen, DSDS-Gewinner 2019, der Neue-Deutsche-Welle-Sänger Markus und der ehemalige Rusty-Darsteller Kevin Köhler. Der Eintritt ist frei.
Infos: www.starlight-express.de
*
Den alten Römern bei der Arbeit zuschauen können Besucher des LVR-Archäologischen Parks Xanten am 24. und 25. August. Dann lässt der Schmied die Funken fliegen. Auch Holzschnitzer, Schumacher und Bäcker gehen ihrem Handwerk nach. Wer möchte, kann auch selbst tätig werden und z.B. kleine Souvenirs herstellen. Alle Aktionen laufen von 11 bis 17 Uhr.
Infos: www.apx.lvr.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

20.08.2019, Metropole Ruhr, Bildung, Kulturelles

Fünf Ruhrgebietsprojekte stehen im Finale des Deutschen Lesepreises

Metropole Ruhr (idr). Fünf Projekte zur Leseförderung in der Metropole Ruhr haben es in die Shortlist zum Deutschen Lesepreis 2019 geschafft. Insgesamt wurden bundesweit 48 Vorhaben aus rund 700 Bewerbungen ausgewählt.
Für "Herausragendes kommunales Engagement" steht die Stadt Oberhausen mit ihrem Projekt zur Förderung von Schülern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten an Grundschulen im Finale des Deutschen Lesepreises. Die Dortmunder Kindertageseinrichtung an der Stollenstraße ist für "Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas" in der engsten Auswahl, und die Wiehagenschule in Gelsenkirchen schaffte es im Bereich "Herausragende Leseförderung an Schulen" in die Endrunde.
In der Kategorie "Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien" stehen gleich zwei Ruhrgebietsprojekte auf der Shortlist: Die Bibliothek Moers mit ihrer Moerser-Jugendbuch-Jury und das Gymnasium Essen-Werden mit seiner "Profilklasse Literatur + Medien".
Die Preisträger werden am 6. November in Berlin gekürt. Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Deutsche Lesepreis ist eine gemeinsame Initiative von Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung.
Infos: www.stiftunglesen.de

Pressekontakt: Stiftung Lesen, Franziska Hedrich, Telefon: 06131/28890-28, E-Mail: franziska.hedrich@stiftunglesen.de

20.08.2019, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Bildung

RAG-Stiftung und die Stadt Gelsenkirchen starten frühzeitige Kinderförderung

Gelsenkirchen (idr). Die Stadt Gelsenkirchen und die RAG-Stiftung starten gemeinsam das Pilotprojekt "Zukunft früh sichern", das von Armut betroffene Kinder schon in der Kita unterstützt, um ihre Talente und Potenziale zu fördern. Zusätzliche pädagogische Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen im Stadtteil Ückendorf arbeiten künftig in einem Netzwerk eng aufeinander abgestimmt und fördern so bis zu 530 Jungen und Mädchen.
Durch die intensive Betreuung sollen die Kinder Erfolge und individuelle Bestärkung erleben. Auch die Eltern sollen erreicht werden. Durch enge Begleitung des Instituts für Sozialarbeit und Sozialpädagogik werden wissenschaftlich fundierte Handreichungen entwickelt, die zukünftig bundesweit die Arbeit von Fachkräften verbessern sollen. Die RAG-Stiftung gibt für das auf drei Jahre angelegte Vorhaben rund zwei Millionen Euro.
In Ückendorf leben 45 Prozent der Kinder in Armut. Zum Schulstart weisen 22 Prozent der Kinder erhebliche Defizite in elementaren Entwicklungskompetenzen auf.

Pressekontakt: Stadt Gelsenkirchen, Martin Schulmann, Telefon: 0209/169-2393, E-Mail: pressestelle@gelsenkirchen.de