Nachrichten aus der Metropole Ruhr

23.10.2019, Soziales, Metropole Ruhr

LVR fördert Beschäftigung behinderter Menschen im westlichen Ruhrgebiet mit 6,33 Millionen Euro

Köln/Metropole Ruhr (idr). Das Inklusionsamt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und die rheinischen Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben haben 2018 in 1.547 Fällen die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen im westlichen Ruhrgebiet unterstützt. 6,33 Millionen Euro wurden eingesetzt, um neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu schaffen sowie Räumlichkeiten und Arbeitsplätze behindertengerecht zu gestalten.
Infos: www.inklusionsamt.lvr.de

Pressekontakt: LVR, Michael Sturmberg, Telefon: 0221/809-7084, E-Mail michael.sturmberg@lvr.de

23.10.2019, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Bochumer IT-Forscher entdecken Sicherheitslücke: Sprachassistenten können durch unhörbare Befehle manipuliert werden

Bochum (idr). Spracherkennungssysteme können über für Menschen nicht wahrnehmbare Sprachbefehle gesteuert werden, die in beliebigen Audiodateien versteckt sind. Das haben Forscher vom Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum nachgewiesen. Sie haben Angriffe auf das Spracherkennungssystem Kaldi simuliert, das in "Alexa" enthalten ist. Für Menschen klingt die zusätzliche Information wie zufälliges Rauschen. Zunächst funktionierte der Angriff nur über eine Datenschnittstelle, mittlerweile auch über Lautsprecher.
Um die Sicherheitslücke zu schließen, wollen die Wissenschaftler Kaldi beibringen, für Menschen nicht hörbare Bereiche in Audiosignalen auszusortieren und nur auf das zu reagieren, was übrig bleibt.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Lea Schönherr, Thorsten Eisenhofer, Telefon: 0234/29638, E-Mail: lea.schoenherr@rub.de, thorsten.eisenhofer@rub.de

23.10.2019, Metropole Ruhr, Umwelt

Papieratlas 2019: Stadt Bottrop und FernUniversität Hagen belegen zweite Plätze

Bottrop/Hagen (idr). Die Stadt Bottrop belegt beim diesjährigen Wettbewerb "Papieratlas" für die vorbildliche Nutzung von Recyclingpapier den zweiten Platz. Ebenfalls in die Top Ten schafften es Gelsenkirchen und Hamm (beide Rang sieben). Recyclingpapierfreundlichste Stadt 2019 ist Oldenburg. Im Hochschulwettbewerb platzierte sich die Fern-Universität Hagen direkt hinter dem Gewinner, der TU Kaiserlautern.
Mehr als 180 Kommunen und Hochschulen beteiligten sich am "Papieratlas". Dieser ist ein Projekt der Initiative Pro Recyclingpapier in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Deutschen Landkreistag.
Infos: www.papieratlas.de

Pressekontakt: Initiative Pro Recyclingpapier, Lea Eggers, Telefon: 030/3151818-73, E-Mail: lea.eggers@papiernetz.de

23.10.2019, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus

RTG stellt radrevier.ruhr beim 1. Nationalen Radtourismus-Kongress in Duisburg vor

Duisburg (idr). 150 Teilnehmer treffen sich gerade beim 1. Nationalen Radtourismus-Kongress, der heute und morgen (23. und 24. Oktober) im Landschaftspark Duisburg-Nord stattfindet. Organisatoren sind der ADFC und die Ruhr Tourismus GmbH (RTG).
Beim Kongress stellt die RTG u.a. das radrevier.ruhr vor, ein Gemeinschaftsprojekt von RTG und Regionalverband Ruhr (RVR). 1,9 Millionen Euro wurden in das mit EU-Mitteln geförderte Vorhaben investiert. Ein Qualitätsmerkmal ist das flächendeckende Knotenpunktsystem, das der RVR aufgebaut hat.
Derzeit führt die RTG eine Befragung zum radrevier.ruhr durch, die noch bis Ende November andauert. Erstes Ergebnis: 93 Prozent der Besucher würden das Radreiseziel Ruhrgebiet weiterempfehlen. Das Ruhrgebiet belegt außerdem bei der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2019 der beliebtesten Radreisezielen in Deutschland den fünften Platz.
In den nächsten Jahren soll die Marke radrevier.ruhr nachhaltig etabliert werden. Ziel ist es, das Ruhrgebiet als erste urbane Radreiseregion des ADFC zertifizieren zu lassen.

Pressekontakt: Ruhr Tourismus GmbH, Melissa Kohnen, Telefon: 0208/89959111, E-Mail: m.kohnen@ruhr-tourismus.de

23.10.2019, Metropole Ruhr, NRW, Verkehr, Vermischtes

Bogestra und DSW21 arbeiten an deutschlandweiter Mobilitäts-App mit

Bochum (idr). Die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (Bogestra) und die Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) entwickeln mit weiteren großen Verkehrsunternehmen eine gemeinsame deutschlandweite Mobilitäts-App. Der Nutzer von "Mobility inside" soll mit wenigen Klicks die ideale Fahrt finden, angepasst an sein individuelle Mobilitätsprofil. Verschiedene Verkehrsmittel wie Bus, Bahn, Rad und Auto können kombiniert und Tickets gleich gebucht werden. Zusätzlich sollen später auch Leihräder, Carsharing-Autos und Taxis über die App gebucht werden können.
Die App soll zusammen mit Kunden entwickelt werden. Dafür suchen Bogstra und DSW21 Tester, die verschiedene Mobilitätsangebote überregional nutzen.
Infos: www.community.mobilityinside.de

Pressekontakt: Bogestra, Karoline Rösner, Telefon: 0234/303-2434, E-Mail: Karoline.Roesner@bogestra.de

23.10.2019, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Verkehr, Wirtschaft

Duisburger Hafen bekommt größtes Hinterlandterminal in Europa

Duisburg (idr). Im Duisburger Hafen entsteht auf 240.000 Quadratmetern das größte Containerterminal im europäischen Hinterland. Die Duisburger Hafen AG (duisport) errichtet gemeinsam mit internationalen Partnern ab 2020 auf ihrer bisherigen Kohleinsel ein trimodales Terminal. Das neue Terminal wird insbesondere für den Zugverkehr auf der Neuen Seidenstraße zum zentralen europäischen Gateway-Hub ausgebaut. Das Investitionsvolumen beträgt rund 100 Millonen Euro. Die Inbetriebnahme ist 2022 geplant.
Bereits jetzt laufen rund 30 Prozent des gesamten Handels auf der Schiene zwischen China und Europa über den Duisburger Hafen. Wöchentlich fahren derzeit 35 bis 40 Züge zwischen duisport und China, künftig sollen es bis zu 100 sein. Im Endausbau werden jährlichen rund 850.000 Standardcontainer umgeschlagen.
Infos: www.duisport.de

Pressekontakt: Duisburger Hafen AG, Viktoria Orosz, Telefon: 0203/803-4352, E-Mail: presse@duisport.de

22.10.2019, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Tierschutzforschungspreis für IfADo-Forscherin

Dortmund (idr). Wiebke Albrecht vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der Technischen Universität Dortmund (IfADo) erhält den Tierschutzforschungspreis 2019 des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Mit einem internationalen Team hat sie Methoden entwickelt, um die Leistungsfähigkeit von Lebertoxizitäts-Tests in der Kulturschale zu beurteilen und zu verbessern. Die optimierten Testsysteme sollen es langfristig ermöglichen, leberschädigende Wirkungen von Substanzen vorherzusagen und unschädliche Aufnahmemengen zu definieren, ohne dass dafür Tierversuche durchgeführt werden müssen.
Der Tierschutzforschungspreis ist mit 25.000 Euro dotiert.

Pressekontakt: IfADo, Wiebke Albrecht, Prof. Dr. Jan G. Hengstler, Telefon: 0231/1084-348, -349, E-Mail: albrecht@ifado.de, hengstler@ifado.de

22.10.2019, Metropole Ruhr, Umwelt

Bochums Bäume bekommen einen Manager

Bochum (idr). Die Stadt Bochum beschäftigt erstmals einen Baum-Manager: Marcus Kamplade ist erster Ansprechpartner bei allen Fragen rund um den kommunalen Baumbestand. Bei ihm laufen alle Informationen zu Straßenbäumen und zum Stadtforst zusammen, er koordiniert Baumpflege und -pflanzungen. Zu seinen Aufgaben zählt insbesondere die Bearbeitung von Anfragen aus Bürgerschaft und Politik rund um das Thema Baumfällungen.
Infos: www.bochum.de

Pressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-5073, E-Mail: newsdesk@bochum.de

22.10.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). "Der Graf von Luxemburg" ist am Theater Hagen zu Gast. Die Operette von Franz Lehár feiert am 26. Oktober, 19.30 Uhr, im Großen Haus Premiere. René, Graf von Luxemburg, heiratet eine unbekannte Frau, weil Fürst Basil ihn dafür bezahlt. Dieser will seine Geliebte Angèle durch die Scheinehe zur Gräfin werden zu lassen. Nach drei Monaten soll sie sich von René scheiden lassen, um dann standesgemäß Basil zu heiraten. Als René und Angèle sich zufällig begegnen und ineinander verlieben, ist ihnen zunächst nicht bewusst, dass sie auf dem Papier verheiratet sind. Doch als René erkennt, an wen er sein Herz verloren hat, stellt sich die Frage: Geld oder Liebe?
Infos: www.theater-hagen.de
*
Knapp 60 Jahre deutscher Geschichte verdichtet Marius von Mayenburg in seinem Theaterstück "Der Stein" zu einem spannenden Familiendrama. Nach langer Abwesenheit zieht Witha mit Tochter Heidrun und Enkelin Hannah 1993 in ein Haus in Dresden wieder wieder ein. 1935 hatte sie das Haus gemeinsam mit ihrem Mann Wolfgang einer jüdischen Familie abgekauft. Die Situation im Haus spitzt sich zu, als überraschend eine Fremde zu Besuch kommt. Auch sie hat einmal dort gewohnt und macht nun Ansprüche geltend. Das Drama um Schuld, Verdrängung und die Flucht vor der eigenen Vergangenheit feiert am 26. Oktober im Essener Grillo-Theater Premiere.
Infos: www.schauspiel-essen.de
*
Bei der 13. Herbst-Ausgabe der Contemporary Art Ruhr (C.A.R.) zeigen internationale Galerien, Kunstprojekte und Künstler vom 25. bis 27. Oktober im Welterbe Zollverein zeitgenössische Kunst aller Disziplinen. Vertreten sind Malerei, Skulptur, Zeichnung und Grafik, Fotografie, Installationen sowie Video- und Performancekunst. Beim C.A.R. Super Saturday haben Besucher zwischen 13 und 17 Uhr Gelegenheit, speziell für diesen Tag geschaffene Angebote zu kaufen, an Kunstführungen teilzunehmen und Kunstaktionen zu erleben.
Infos: www.contemporaryartruhr.de
*
Das Klangsphäre-Festival im Planetarium Bochum geht am 25. und 26. Oktober in die zweite Runde. Das Festival präsentiert internationale Größen der elektronischen Musik unter der Sternenkuppel. Headliner ist der Ambientproduzent Murcof aus Mexico. Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt der jungen Musikerin Sky H1 aus Brüssel. Außerdem mit dabei sind Stephan Mathieu, Hior Chronik, Stefan Gubatz und Vitor Joaquim. Zu entspannten bis experimentellen Ambientklängen kann sich das Publikum zurücklehnen und in die Weite des Universums eintauchen.
Infos: www.planetarium-bochum.de und www.klangsphaere-festival.de
*
Die "dunkle Seite der Macht" kommt am 27. Oktober ins LWL-Römermuseum in Haltern. Beim Aktionstag "Imperium hoch 2" von 10 bis 18 Uhr erwartet die Besucher ein filmreifes Programm für die ganze Familie. Bei einer Parade auf dem Außengelände des Museums treffen römische Legionäre auf die Sternenkrieger aus Star Wars. An sieben Stationen in der Ausstellung kommen die Gäste beiden Imperien ganz nah und erfahren, was das Römische Reich mit dem galaktischen Imperium gemein hat.
Infos: www.lwl-roemermuseum-haltern.de
*
18 Konzerte stehen von den 26. Jazztagen Dortmund vom 24. Oktober bis 1. Dezember im Domicil auf dem Programm. Die Abende bilden die ganze Vielfalt von Jazz und Creative Music ab. Den Auftakt macht am Donnerstag das Christian Finger European Quartett. Es folgen am 25. Oktober Ryan Porter feat. The West Coast Get Down und am 26. Oktober Rymden. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.
Infos: www.domicil-dortmund.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

22.10.2019, Medizin, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Essener Wissenschaftler weisen Rolle vom Immunzellen beim Krebswachstum nach

Essen (idr). Neutrophile Granulozyten, Fresszellen des Immunsystems, bekämpfen Infektionen, fördern allerdings auch Krebs. Ein Forscherteam der Universität Duisburg-Essen konnte das erstmals im menschlichen Tumorgewebe nachweisen.
Mediziner wussten bereits, dass Krebspatienten, bei denen viele dieser Fresszellen ins Tumorgewebe gewandert sind, eine geringere Lebenserwartung haben. Mit spezialmikroskopischen Techniken und Analysen haben die Essener Wissenschaftler nun sichtbar gemacht, dass Granulozyten die Killerzellen, die eigentlich gegen den Krebs vorgehen, an ihrer Arbeit hindern und ausschalten. In künftigen Studien wollen die Forscher die Immunzellen davon abhalten, ins Tumorgewebe einzudringen, um neuartige Immuntherapien gegen Krebs zu ermöglichen.

Pressekontakt: Universitätsklinikum Essen, Prof. Dr. Sven Brandau, Telefon: 0201/723-3193, E-Mail: sven.brandau@uk-essen.de