Nachrichten aus der Metropole Ruhr

19.07.2019, Bochum, Dortmund, Hagen, Hamm, Herne, Metropole Ruhr, Bildung, Kulturelles

Landesförderprogramm "Kultur und Schule" stärkt Kreativprojekte

Metropole Ruhr (idr). 272 Kreativprojekte an Schulen im Regierungsbezirk Arnsberg werden im Schuljahr 2019/20 durch das Landesprogramm "Kultur und Schule" gefördert. Die Bezirksregierung Arnsberg bewilligte hierfür jetzt Mittel in Höhe von insgesamt 693.920 Euro.
Ziel des Programms ist es, Kunstschaffende aus den Bereichen Theater, Literatur, Bildende Kunst, Musik, Tanz, Film und Neue Medien projektbezogen in die Schulen zu bringen. Die Projekte sollen schulisches Lernen ergänzen und bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse an Kunst und Kultur – unabhängig von Herkunft und sozialem Status – fördern. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Projekte regelmäßig und ein ganzes Schuljahr lang in ca. 40 Einheiten (Einheiten je 90 Minuten einmal wöchentlich) stattfinden müssen.
Die Fördermittel für öffentliche Schulen verteilen sich in der Metropole Ruhr auf Bochum: 51.160 Euro (20 Projekte), Dortmund: 129.080 Euro (50 Projekte), Hagen: 43.920 Euro (18 Projekte), Hamm: 36.600 Euro (15 Projekte), Herne: 4.880 Euro (2 Projekte), den Ennepe-Ruhr-Kreis: 36.600 Euro (15 Projekte) und den Kreis Unna: 53.520 Euro (20 Projekte).
Von 34.160 Euro Förderung aus dem Förderprogramm "Kultur und Schule" profitieren darüber hinaus Kreativprojekte an Ersatzschulen in Bochum (2), Hamm, Hagen und Dortmund. In der Stadt Hamm wird zudem ein Kooperationsprojekt zwischen Grundschulen und Kindertagesstätten mit 11.360 Euro gefördert.
Weitere Infos unter www.bra.nrw.de

Pressekontakt: Bezirksregierung Arnsberg, Pressestelle, Christoph.Soebbeler, Telefon: 02931/82-2120, E-Mail: christoph.soebbeler@bra.nrw.de

19.07.2019, Herten, Metropole Ruhr, NRW, Umwelt, Verkehr, Wirtschaft

Projekt Abbiegeassistent auf dem Vormarsch: AGR-Logistik-Tochter agiert nun auch als "offizieller Sicherheitspartner"

Herten (idr). Dank schneller Umsetzung des Rechts-Abbiegeassistenten, sprich Umrüstung des eigenen LKW-Fuhrparks, wurde die AGR-Tochter AGR-DAR nun auch von Bundesverkehrsminister Scheuer mit dem Titel "offizieller Sicherheitspartner" ausgezeichnet. Auch dieses Unternehmen will nicht die von der EU vermutlich erst für 2022 verbindliche Nachrüstung abwarten, sondern hat bereits freiwillig mit dem Einsatz der neuen Sicherheitskomponenten begonnen.
Hintergrund: Die Zahl der durch abbiegende LKW getöteten Radfahrer steigt seit Jahren. 60 Prozent dieser Unfälle könnten laut Unfallforschung der Versicherer durch Abbiegeassistenten verhindert werden. Noch ist diese Technik nicht Pflicht. Die Investition für die Umrüstung der kompletten AGR-DAR-Flotte wird bei rund 100.000 Euro liegen. Um die LKW-Umrüstungen zu beschleunigen, fördert das BAG (Bundesamt für Güterverkehr) unter bestimmten Voraussetzungen den Einbau von Abbiegeassistenten.
Weitere Infos unter www.agr.de

Pressekontakt: AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet, Unternehmenskommunikation, Dr. Jürgen Fröhlich, Telefon: 02366/300-820, E-Mail: juergen.froehlich@agr.de

19.07.2019, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Ruhr Museum sucht Objekte zur Ausstellung "Kindheiten im Ruhrgebiet"

Essen (idr). Die alte Carrera-Bahn, Glanzbilder fürs Poesie-Album, der Kaufladen vom Dachboden oder der erste Atari für Computer-Spiele: Wer nicht immer alles gleich wegschmeißt, hat jetzt die Chance auf einen würdevollen Platz für seine alten "Schätze". Das Ruhr Museum in Essen plant im Frühjahr 2020 die Ausstellung "Kindheiten im Ruhrgebiet". Gezeigt werden sollen Objekte, die zusammen mit ihrer persönlichen Geschichte, Erinnerungen an Kindheiten im Ruhrgebiet präsentieren. Dafür sucht das Museum noch Exponate aus der Zeit von 1960 bis 1989, die aus allen Bereichen des Ruhrgebietsalltags kommen.
Wer Objekte in seinem Besitz hat, die für das Ruhr Museum interessant sein könnten, kann bis zum 31. Juli telefonisch Montag bis Donnerstag in der Zeit von 14 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0201/24681-435 oder unter der Mail-Adresse info@ruhrmuseum.de mit dem Stichwort "Kindheiten" Kontakt aufnehmen.
www.ruhrmuseum.de

Pressekontakt: Stiftung Ruhr Museum, Kommunikation, Philipp Bänfer, Telefon: 0201/24681-433, E-Mail: philipp.baenfer@ruhrmuseum.de

19.07.2019, Bochum, Metropole Ruhr, Städtebau, Umwelt, Verkehr

Bochum will E-Mobilität mit städtischem Kooperationsmodell fördern

Bochum (idr). Klassische Verkehrsmittel mit Sharing-Angeboten zu kombinieren ist der Plan. Als ersten Schritt zur Realisierung unterzeichneten jetzt die Bochumer Stadttöchter VBW Bauen und Wohnen, Bogestra und Stadtwerke einen Kooperationsvertrag. Im Rahmen eines kommunalen Pilotprojekts sollen in den Quartieren der VBW - Hustadt und Flüssesiedlung in Bochum-Grumme - zwei große Elektro-Mobilstationen aufgebaut werden. Bereits im Herbst dieses Jahres sollen die Stationen - bestehend aus Elektroautos, E-Bikes und E-Lastenrädern - in den zwei Quartieren von den Bochumern genutzt werden können.
Seitens der Stadtwerke steht auch der Umstieg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien in den Quartieren im Fokus. So betreiben die Stadtwerke Bochum nach eigenen Angaben aktuell bereits im gesamten Stadtgebiet rund 200 mit Ökostrom versorgte Ladepunkte.
Einzelheiten zu weiteren Kooperationspartnern sowie Details zu den Buchungsmodalitäten und Fahrzeugangeboten werden die Partner auf einem Eröffnungstermin im Herbst vorstellen.
Weitere Infos unter www.bogestra.de

Pressekontakt: BOGESTRA, Karoline Rösner, Telefon: 0234/303-2434, E-Mail: presse@bogestra.de

19.07.2019, Gladbeck, Metropole Ruhr, Kulturelles

Neue Räume für das Literaturbüro Ruhr

Gladbeck (idr). Wegen zusätzlicher Aufgaben und mehr Personal wurde nach größeren Räumlichkeiten gesucht. Nun bezieht das Literaturbüro Ruhr sein neues Domizil: Von der Stadtbücherei Gladbeck ging es ins nahegelegene "kreativAmt" am Jovyplatz.
Hintergrund ist der Zusammenschluss der Literaturveranstalter im Ruhrgebiet: Ähnlich wie die Ruhr Bühnen und die RuhrKunstMuseen zuvor haben 2018 literarische Organisationen und Institutionen das Netzwerk "literaturgebiet.ruhr" gegründet. Zum Träger wurde das Literaturbüro Ruhr bestimmt. Finanziert wird das Literaturbüro Ruhr mit Mitteln des Landes NRW, des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sowie der Stadt Gladbeck. Die Einrichtung war seit 1986 in der Stadtbücherei Gladbeck ansässig.
Ab heute, 19. Juli, ist es unter der Telefon-Nummer 02043 / 9211-400 erreichbar sein.

Pressekontakt: Literaturbüro Ruhr, Katharina Majer, Telefon: 02043/9211402, E-Mail: katharina.majer@literaturbuero-ruhr.de

19.07.2019, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Kulturelles

"Magische Konzerte in weltweit einmaliger Dichte": Klavier-Festival Ruhr 2019 zieht Erfolgsbilanz

Essen/Metropole Ruhr (idr). 61 Konzerte auf 34 Podien in 23 Städten: Über 50.000 Besucher, davon allein 9.500 bei der ExtraSchicht in Bochum und Hattingen, lauschten den 89 Tasten-Virtuosen beim Klavier-Festival Ruhr 2019. 34 Konzerte waren ausverkauft.
Die inhaltliche Leitlinie "Living Legends" und "Rising Stars" richtete 2019 den Blick auf die Biografien der Künstler und stellte Verbindungen zwischen den Generationen und zwischen Menschen verschiedener Herkunft her. Das Klavier-Festival Ruhr war 2019 in Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Mülheim sowie in Wuppertal präsent. Erstmals bespielte das Festival die Erich-Göpfert-Stadthalle in Unna. Zu den Highlights zählte die Uraufführung der ersten Klaviersonate des 82-jährigen amerikanischen Komponisten Philip Glass als Auftragswerk u.a. des Klavier-Festivals Ruhr im ausverkauften Salzlager der Kokerei Zollverein.
Im kommenden Herbst geht es bereits weiter mit Konzerten am 20. November in Mülheim sowie am 14. und 15. Dezember in Hünxe. In Wuppertal läutet Daniel Barenboim am 13. Januar 2020 mit Sonaten Ludwig van Beethovens das Jubiläumsjahr zum 250.Geburtstag des Komponisten ein.
Das Klavier-Festival Ruhr 2020 findet von 21. April bis 11. Juli statt.
Weitere Infos unter www.klavierfestival.de

Pressekontakt: Klavier-Festival Ruhr, Werner Häußner, Telefon: 0201/8966873, mobil: 0151/15693898, E-Mail: presse@klavierfestival.de

19.07.2019, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Oberhausen, Metropole Ruhr, Politik, Umwelt

Presseeinladung: NRW-Umweltministerin Heinen-Esser überreicht Förderbescheide für Revierparks im Ruhrgebiet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die fünf Revierparks im Ballungszentrum Ruhrgebiet sind integrale Bestandteile Grüner Infrastruktur. Um die ökologische Aufwertung und die zukunftsweisende Umgestaltung der Revierparks zu unterstützen, fördert das Umweltministerium die Revierparks in der Metropole Ruhr mit mehr als 20 Millionen Euro.
Mit dem Konzept "Zukunft und Heimat: Revierparks 2020" hatte sich der Regionalverband Ruhr (RVR) erfolgreich um Fördermittel beworben, die Land und Europäische Union bereitstellen. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser überreicht am Dienstag, 23. Juli, einen Großteil der Förderbescheide an den RVR. Bis 2022 sollen die fünf Parks modernisiert und nachhaltig aufgewertet werden.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Zur Teilnahme am Termin mit Ministerin Heinen-Esser und RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel sind Sie herzlich eingeladen. Treffpunkt ist am Dienstag, 23. Juli, um 14 Uhr im Revierpark Vonderort, Freizeithaus Bottroper Straße 322, 46117 Oberhausen. Bitte geben Sie unter presse@mulnv.nrw.de Bescheid, ob Sie teilnehmen.
Weitere Infos unter www.umwelt.nrw.de

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr; MULNV, Pressestelle, Nora Gerstenberg, Telefon: 0211/45 66-0, E-Mail: presse@mulnv.nrw.de

19.07.2019, Herten, Recklinghausen, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

Kleinbusführung auf die Halde Hoheward

Herten (idr). Das Besucherzentrum Hoheward des Regionalverbandes Ruhr (RVR) lädt am Samstag, 27. Juli, 14 bis 16 Uhr, zu einer Bustour auf die Halde Hoheward ein. Die Teilnehmer fahren mit einem Kleinbus auf den Gipfel und genießen von dort aus den Ausblick auf die Metropole Ruhr. Außerdem erklären die Gästeführer die Funktionsweise des Horizont-Observatoriums und der monumentalen Sonnenuhr.
Der Bus muss kurz unterhalb der Sonnenuhr parken. Deshalb ist ein kleiner Fußweg unumgänglich und Bestandteil der Führung. Die Kosten für die Haldenführung betragen 13,50 Euro pro Person. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, muss eine Anmeldung bis Dienstag, 23. Juli, unter Telefon: 02366/181160 oder E-Mail: hoheward@rvr.ruhr erfolgen.
Die Teilnehmer treffen sich dann am Samstag um 14 Uhr am RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, Herten. Alle Veranstaltungen und Infos rund um das RVR-Besucherzentrum Hoheward sind unter www.hoheward.rvr.ruhr zu finden. Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.
Das Besucherzentrum ist eine Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr in Kooperation mit den Städten Herten und Recklinghausen.

Pressekontakt: RVR-Besucherzentrum Hoheward, Alina Guss, Telefon: 02366/181160, E-Mail: hoheward@rvr.ruhr

19.07.2019, Dortmund, Umwelt, Vermischtes

Die Industrienatur der Kokerei Hansa entdecken

Dortmund (idr). Auf Safari geht es am Sonntag, 28. Juli, ab 15 Uhr auf der Kokerei Hansa in Dortmund. Die Teilnehmer können größere und kleinere Tiere in "freier Wildbahn" beobachten und eventuell sogar fotografieren. Die zweistündige Tour auf der Route der Industrienatur startet am Pförtnerhaus der Kokerei Hansa, Emscherallee 11, in Dortmund-Huckarde. Für die Teilnahme zahlen Erwachsene jeweils fünf und Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Besucherzentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr

19.07.2019, Bergkamen, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Auf Safari im Naturschutzgebiet Beversee

Bergkamen (idr). Das Naturschutzgebiet Beversee gilt es bei einer Expedition mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) am Sonntag, 28. Juli, 11 bis 13 Uhr, zu entdecken. Mit seinen weiten, naturnahen Waldflächen und dem Bergsenkungsgewässer hat das Naturschutzgebiet zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Während der zweistündigen Safari auf der Route Industrienatur können die Teilnehmer größere und kleinere Tiere in freier Wildbahn beobachten, kennenlernen und vielleicht sogar fotografieren.
Treffpunkt für die spannende Forschungstour für die ganze Familie ist der Wanderparkplatz Beversee an der B 233, Werner Straße 293, in Bergkamen-Rünthe. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr.ruhr