Nachrichten aus der Metropole Ruhr

03.07.2015, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Klavier-Festival Ruhr mit mehr als 50.000 Besuchern

Essen (idr). Mit 50.500 Besuchern und 29 ausverkauften Konzerten zieht das morgen endende Klavier-Festival Ruhr eine positive Bilanz. Nach Festivalangaben konnte an den Kartenverkaufsrekord des Vorjahres angeknüpft werden. Akzente im diesjährigen Programm setzten "Der Nordische Ton", der den 150. Geburtstag des finnischen Komponisten Jean Sibelius mit einer Hommage an den Norweger Edvard Grieg verband, sowie das Klavierwerk von Alexander Skrjabin.
Das nächste Klavier-Festival Ruhr findet voraussichtlich vom 15. April bis 10. Juli 2016 statt.
Infos: www.klavierfestival.de

Pressekontakt: Klavier-Festival Ruhr, Anke Demirsoy, Telefon: 0201/8966873, E-Mail: presse@klavierfestival.de

03.07.2015, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Uni Witten/Herdecke vergibt Stipendium zum "Noch-Nicht-Studieren"

Witten (idr). Dass eine Hochschule ein Stipendium vergibt an Menschen, die nicht studieren, ist eher ungewöhnlich. Genau das aber macht die Universität Witten/Herdecke: Mit dem Pfad.finder-Stipendium möchte die Studierenden-Gesellschaft ein Zeichen der Entschleunigung im immer enger getakteten Bildungssystem setzen. Der Geförderte erhält ein Jahr lang eine finanzielle Förderung in Höhe von 700 Euro im Monat, um vor dem Studium sein Herzensprojekt umzusetzen.
Drei Bewerber sind in der Endauswahl. Sie wollen sich in sozialen Projekten in Lateinamerika engagieren, eine Ruhrgebiets-Hörspielserie fortsetzen und einen Blog über nicht-gradlinig verlaufene Lebensläufe erstellen, bevor sie ein Studium beginnen. Per Online-Voting kann die Öffentlichkeit jetzt bestimmen, wer das Stipendium erhält (http://pfadfinder.blog.uni-wh.de).
Infos: www.uni-wh.de

Pressekontakt: Universität Witten/Herdecke, Julika Franke, Telefon: 02302/926-934, E-Mail: julika.franke@uni-wh.de

03.07.2015, Metropole Ruhr, Kulturelles

Kunstprojekt: Essener Brachfläche wird "Gustavs Park"

Essen (idr). Die Brachfläche hinter der Zeche Carl in Essen wird als "Gustavs Park" zu neuem Leben erweckt. Sechs Künstler setzen sich mit Skulpturen und Interventionen auf ganz unterschiedliche Weise mit der Geschichte und den Gegebenheiten des Parks und seiner Umgebung auseinander. Offiziell eröffnet wird der neue Park am 5. Juli. Der Name spielt auf die Industriellen Gustav Mallinckrodt und Gustav Mevissen an, die das Bild der Essener Nordstadt vom 19. Jahrhundert bis in die Moderne prägten.
Das Kunstprojekt ist eine Koproduktion zwischen dem Verein Carl Stipendium und Urbane Künste Ruhr.
Infos: www.urbanekuensteruhr.de

Pressekontakt: Kultur Ruhr GmbH, Nikolaos Georgakis, Telefon: 0209/60507-212, E-Mail: ng@urbanekuensteruhr.de

03.07.2015, Metropole Ruhr, Kulturelles

Acht Millionen Besucher im Hagener LWL-Freilichtmuseum

Hagen (idr). Gestern war es so weit: Das Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) konnte den achtmillionsten Besucher begrüßen. Das LWL-Freilichtmuseum Hagen ist seit 42 Jahren geöffnet. Gegründet wurde es 1962, als erst wenige daran dachten, dass auch Westfalens Handwerk und Technik als Teil der Kulturgeschichte in einem Museum gezeigt werden sollte.
Infos: www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Pressekontakt: LWL, Markus Fischer, Telefon: 0251/591-235, E-Mail: presse@lwl.org, LWL-Freilichtmuseum Hagen, Uta Wenning-Kuschel, Telefon: 02331/7807-113, E-Mail: uta.wenning-kuschel@lwl.org

03.07.2015, Soziales, Metropole Ruhr

Gut 786 Millionen Euro LVR-Mittel flossen 2014 ins westliche Ruhrgebiet

Köln/Metropole Ruhr (idr). Vom Landschaftsverband Rheinland (RVR) flossen im vergangenen Jahr 786,4 Millionen Euro in die Städte des westlichen Ruhrgebiets. Der überwiegende Anteile waren Eigenmittel, fast 246 Millionen Euro stammten aus Bundes- und Landesmitteln sowie aus der Ausgleichsabgabe.
Rund 567 Millionen Euro kommen Menschen mit Behinderung in Duisburg, Essen, Mülheim, Oberhausen und dem Kreis Wesel zugute als Sozialhilfeleistungen für Menschen mit Behinderung, als Leistungen für die Förderschulen, die Kriegsopferfürsorge und als Hilfe für schwerbehinderte Menschen im Beruf. Mit knapp 2,6 Millionen Euro förderte der LVR Aktivitäten im Rahmen der Kulturpflege.
Die fünf Kommunen der Metropole Ruhr zahlten im selben Zeitraum 493 Millionen Euro als Landschaftsumlage an den LVR.

Pressekontakt: LVR, Fachbereich Kommunikation, Till Döring, Telefon: 0221/809-7737, E-Mail: till.doering@lvr.de

03.07.2015, Oberhausen, Umwelt, Vermischtes

Naturspaß für Kinder rund um Haus Ripshorst

Oberhausen (idr). Zu einer kostenlosen Familienführung durch den Gehölzgarten Ripshorst in Oberhausen lädt RVR Ruhr Grün am Sonntag, 12. Juli, 11 Uhr, ein. Daniela Scharf geht mit den Teilnehmer auf eine zweieinhalbstündige Entdeckungstour. Treffpunkt ist der Eingang zum Gehölzgarten an der Kreuzung Osterfelder-/Ripshorster Straße.
Bei einem fünfstündigen Obst-Workshop am Montag, 13. Juli, 10 Uhr, lernen Kinder den Obstgarten von Haus Ripshorst kennen. Die Jungen und Mädchen können seltene und alte Obstsorten erforschen und probieren. Sie treffen sich am Haus Ripshorst, Ripshorster Straße 306, Oberhausen. Das Angebot ist kostenfrei, eine verbindliche Anmeldung bis zum 10. Juli unter 0208/8833483 ist notwendig.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr-online.de

02.07.2015, Metropole Ruhr, Vermischtes

Schwerte will Rollatoren-Übungsstrecke errichten

Schwerte (idr). Auch bei der Nutzung eines Rollators gilt: Übung macht den Meister. Deshalb soll in Schwerte jetzt eine dauerhafte Rollator-Übungsstrecke errichtet werden - die erste in NRW.
Bordsteinkanten und Kopfsteinpflaster beispielsweise erschweren alten Menschen die Fortbewegung mit dem Rollator. Wie sie auch bei widrigen Umständen weiterkommen, können sie bald auf dem Parcours lernen, der im Stadtpark entstehen soll. Dort müssen sie unterschiedliche Bodenstrukturen, Steigungen, Quergefälle und andere Hindernisse bewältigen. Die Übungsstrecke soll eventuell schon in diesem Jahr fertig gestellt werden, so Initiator Klaus-Jürgen Paul, Vorsitzender der Senioren-Union und stellvertretender Bürgermeister der Stadt Schwerte. Die Kosten werden mit 5.000 bis 7.000 Euro veranschlagt.
Ein Sanitätshaus soll künftig regelmäßige Rollator-Trainings anbieten. Schon jetzt organisiert Schwerte einen Rollator-TÜV.

Pressekontakt: Klaus-Jürgen Paul, Telefon: 02304/23477, E-Mail: juergenpaul@hotmail.com

02.07.2015, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

idr-Tipps für Urlaub vor der Haustür: Erfrischender Spaß im Wasser

Metropole Ruhr (idr). Wenn nicht jetzt, wann dann? Bei hochsommerlichen Temperaturen ist ein Sprung ins kühle Nass das einzig Richtige. Daher hat der idr ein paar Ferientipps für kleine und große Wasserratten zusammengestellt:
Fast wie am Meer: Traumhafte Strände und klares Wasser gibt's direkt vor der Haustür. Einen vergnüglichen Tag mit Meerfeeling garantiert der Silbersee II in Haltern. Flachwasserzonen für Kinder und ein DLRG-Rettungswachdienst sorgen für unbeschwertes Badevergnügen. Etwa 65.000 Quadratmeter Wasserfläche laden zum Schwimmen, Planschen oder Schnorcheln ein.
Infos: www.silbersee-haltern.info
Im Süden der Metropole Ruhr verspricht das Naturbad am Nordufer der Glör in Breckerfeld (Ennepe-Ruhr-Kreis) angenehme Erfrischung. Die 30 Hektar große Glörtalsperre mit den angrenzenden Waldflächen im Einzugsbereich hat sich zu einem beliebten Auflugsziel entwickelt. Der Badebereich ist in verschiedene Strandabschnitte aufgeteilt. Der Eintritt ins Naturbad ist frei. Die Rettungswacht ist während der Ferien in der Regel jeden Tag besetzt, sonst sonn- und feiertags. Nur dann ist das Baden erlaubt. Erweiterte kostenpflichtige Parkplatzkapazitäten stehen ab der kommenden Woche zur Verfügung.
Infos: www.gloer.de
Das gibt es nur in der Metropole Ruhr: Schwimmen unterm Förderturm. Das Werksschwimmbad auf dem Gelände der ehemaligen Kokerei des Welterbes Zollverein in Essen ist bis zum 16. August geöffnet. Das zwölf Meter lange Bassin ist ein Kunstwerk, zusammengeschweißt aus zwei Überseecontainern. Der Eintritt ist frei. Zudem werden an sechs Donnerstagen während der Ferien in direkter Nähe des Pools abends Kinofilme gezeigt. Dieses Angebot ist kostenpflichtig.
Infos: www.zollverein.de
Ein umfassendes In- und Outdoorangebot finden Familien im hochmodernen Westfalenbad in Herne. Mit einer Gesamtfläche von 70.000 Quadratmetern ist es eines der größten Bäder in NRW. Neben einem Sportbad gibt es einen großen Freizeitbereich. Die Kleinen freuen sich über Wasserrutsche, Badegrotte und Spielmöglichkeiten.
Infos: www.westfalenbad.de
An die Bergbauvergangenheit des Ruhrgebiets erinnert das Spaßbad Aquapark in Oberhausen. Mittelpunkt ist ein 18 Meter hoher Förderturm. Daneben gibt es weitere Gestaltungselemente aus dem Bergbau. Durch den "Schacht Süd" geht's zum Freibad mit großzügigen Terrassen- und Liegewiesenbereich.
Infos: www.aquapark-oberhausen.com
Mit einem Floß in See stechen oder am Piratenschiff anlegen - das können kleine Wasserraten in der vielfältig gestaltete Wasserlandschaft des Maximilianparks in Hamm. In unmittelbarer Nähe liegt ein Spielplatz, wo mit Wasser und Sand gematscht werden kann. Rund um den Spielplatz befinden sich ausgedehnte Wiesen sowie weitere Attraktionen wie der Glaselefant.
Infos: www.maximilianpark.de
Rasant und erfrischend ist eine Runde per Wasserski oder Wakeboard auf der Anlage des Freizeitzentrums Xanten. Auf der Südsee gibt's eine rund 1.000 Meter lange Strecke für Könner sowie eine kürzere Einsteigerbahn, auf der Anfänger erste Erfahrungen sammeln können.
Infos: www.f-z-x.de
Noch mehr Anregungen für nassen Freizeitspaß finden Wasserhungrige unter www.sommer.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

02.07.2015, Metropole Ruhr, Verkehr, Wirtschaft

11,3 Prozent mehr Fluggäste in Dortmund

Dortmund (idr). Der Flughafen in Dortmund konnte im ersten Quartal ein Passagierplus von 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen. Damit hat der Flughafen die höchste Zuwachsrate aller sechs großen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen. Im NRW-Schnitt stiegen die Fluggastzahlen um 4,5 Prozent. Das geht aus der aktuellen Auswertung des Statistischen Landesamtes IT.NRW hervor.
184.900 Fluggäste starten von Januar bis März in Dortmund, davon steuerten 163.500 ein Ziel im Ausland an. Damit stieg das Passagieraufkommen bei Auslandsflügen um 13,5 Prozent.
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

02.07.2015, Metropole Ruhr, Kulturelles, Umwelt

LippePolderPark in Dorsten öffnet am kommenden Wochenende für 70 Tage

Dorsten (idr). Der LippePolderPark in Dorsten eröffnet am kommenden Sonntag (5. Juli) für 70 Tage. Konzipiert ist der temporäre Park zwischen Lippe und Wesel-Datteln-Kanal als Landschaftskunst für einen Sommer. Das Konzept stammt von der Dorstenerin Marion Taube, Kopf des Kreativlabels Freitaube, und der Rotterdamer Künstlergruppe Observatorium.
Zentrales Element wird ein 25 Meter langer Holz-Pavillon, der einen begehbaren Deichkörper darstellt und als Begegnungsstätte genutzt werden kann. Der Park soll 70 Tage lang Schauplatz für ein bunt gemischtes Kulturprogramm werden. Realisiert wird das Projekt von der Stadt Dorsten und vom Lippeverband.
Infos: www.lippepolderpark.de

Pressekontakt: Stadt Dorsten, Lisa Bauckhorn, Telefon: 02362/663470, E-Mail: pressestelle@dorsten.de; Lippeverband, Michael Steinbach, Telefon: 0201/1042521, E-Mail: steinbach.michael@eglv.de