Nachrichten aus der Metropole Ruhr

30.07.2015, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

Arbeitslosigkeit im Ruhrgebiet ist leicht gestiegen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Arbeitslosigkeit in der Metropole Ruhr (ohne Kreis Wesel) ist im Juli im Vergleich zum Vormonat um 1,9 Prozent auf 264.968 Menschen gestiegen. Im Vergleich der NRW-Regionen weist das Ruhrgebiet damit den relativ schwächsten Zuwachs auf. Die Arbeitslosenquote lag im aktuellen Monat bei 11,2 Prozent und damit über dem landesweiten Schnitt von 8,1 Prozent. Den Anstieg führt die NRW-Arbeitsagentur auf die Sommerferien und die anhaltende Zuwanderung zurück.
Im Jahresvergleich hat sich die Arbeitsmarktsituation in der Metropole Ruhr - wie auch in den anderen Gebieten Nordrhein-Westfalens - verbessert: Sie sank um 1,4 Prozent.
Die höchsten Arbeitslosenquoten weisen Gelsenkirchen mit 15,3 Prozent, Herne mit 13,8 Prozent und Duisburg mit 13,4 Prozent aus.

Pressekontakt: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen, Werner Marquis, Aneta Schikora, Telefon: 0211/4306-554, -326, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

30.07.2015, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

idr-Tipps für Urlaub vor der Haustür: Landpartien für Stadtfamilien

Metropole Ruhr (idr). Pferde streicheln, mit den Kühen um die Wette muhen oder im Stroh spielen - in der Metropole Ruhr gibt es ausreichend Gelegenheit, Landluft zu schnuppern und einen schönen Ferientag zu verleben. Der idr hat einige Tipps für Ferienerlebnisse auf dem Bauernhof zusammengestellt.
Im Emscher Landschaftspark lädt Bauer Budde zur Landpartie. Der Bauernhof am Mechtenberg in Essen lockt kleine Gäste mit Streichelzoo, Trettrecker-Parade und Ponyreitkursen. Die Großen entspannen derweil bei Kaffee und Kuchen im Hofcafé.
www.bauer-budde.de
Wie das bäuerliche Leben zu Omas Zeiten aussah, zeigt das Wattenscheider Heimatmuseum Helfs Hof in Bochum-Wattenscheid. Auf 200 Quadratmetern zeigt die Sammlung bäuerliches Landwirtschafts- und Haushaltsgerät und ein bisschen Stadtgeschichte. Der Hof selbst ist mehr als 400 Jahre alt und war einst ein sogenannter "Galgenhof". Das heißt, der Pächter erfüllte bei Hinrichtungen von Verbrechern Galgendienste.
www.bochum.de
Gleich hinter dem Rheindeich in Wesel-Büderich sagen sich Kaninchen und Esel "Guten Tag". Der Erlebnispädagogische Hof Elverich bietet das volle Programm für Familienausflüge: Auf dem Hof spazieren zahlreiche Tiere frei herum, Trampoline, Kinderfahrzeuge und eine Spielscheune laden zum Toben ein, eine finnische Grillhütte bietet Platz für Selbstversorger. Und wenn's spät wird, können Besucher sogar im Strohlager übernachten.
www.elverich.de
Mitten im Nordsternpark Gelsenkirchen liegt der Ziegenmichelhof. Auf dem Gelände des restaurierten Bauernhofs bietet der Verein gleichen Namens Natur-Erlebnispädagogik für Kinder und Jugendliche. Ganzjährig gibt es hier auch neben Angeboten für Kindergärten und Schulen offene Workshops und Programme. Auch Reitkurse werden angeboten.
www.ziegenmichel.de
Da leuchten nicht nur Kinderaugen: Auf dem Pauenhof in Sonsbeck (Kreis Wesel) können Besucher in einem vier Hektar großen Park Trecker fahren. Genug Gefährte gibt es dort, denn der Hof beherbergt ein Treckermuseum mit mehr als 400 Ausstellungsstücken. Nach eigener Aussage ist dies das größte Traktoren- und Landtechnikmuseum Deutschlands. Ergänzt wird das Angebot durch einen Kinderspielbereich und Grillplätze.
www.traktorenmuseum-pauenhof.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

30.07.2015, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Land unterstützt Mensaneubau in Duisburg mit 23 Millionen Euro

Duisburg (idr). Die Universität Duisburg-Essen erhält eine neue Mensa am Campus Duisburg. Voraussichtlich zum Wintersemester 2018/19 wird der Neubau in Betrieb genommen werden können. Dafür stellt das Land aus dem Notfallfonds des Hochschulpaktes 23 Millionen Euro zur Verfügung. Heute wurde der Bewilligungsbescheid übergeben.
Die bereits bestehende Mensa bietet nur 600 Sitzplätze, geplant ist eine Erweiterung auf 1.000. Die Uni gewinnt durch die Sanierung der alten Mensa-Gebäude zusätzliche Flächen, die sie anderweitig für den Unibetrieb nutzen kann. Der Mensa-Neubau wird gemeinsam von der Universität und dem Studierendenwerk Essen-Duisburg umgesetzt.

Pressekontakt: NRW-Wissenschaftsministerium, Pressereferat, Telefon: 0211/896-4791, E-Mail: presse@miwf.nrw.de

30.07.2015, Metropole Ruhr, Verkehr, Vermischtes

Bus-Navi erleichtert Fahrgästen im Kreis Unna die Orientierung

Unna (idr). Ein Bus-Navi erleichtert Fahrgästen im Kreis Unna die Orientierung. Die von den Verkehrsbetrieben Unna entwickelte App sollte ursprünglich sehbehinderten Menschen die Nutzung von Bus und Bahn erleichtern. Sie gibt akustisch Auskunft über den Fahrplan, sagt an der Haltestelle die Einfahrt der Busse an und informiert im Bus über den nächsten Stopp. Das Navi erleichtert aber auch anderen Fahrgästen die Reise: Via Smartphone können sie z.B. die Rollstuhl- oder Haltewunschtaste fernbedienen oder sich zur Haltestelle navigieren lassen.
Infos: www.vku-online.de

Pressekontakt: Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH, Frank Severin, Telefon: 02307/209-37, E-Mail: Frank.Severin@vku-online.de

30.07.2015, Metropole Ruhr, Vermischtes

Neue Fähre quert bald die Lippe bei Haltern

Haltern (idr). Eine neue Lippefähre nimmt ab September in Haltern ihren Betrieb auf. In der kommenden Woche beginnt der Lippeverband mit dem Bau der beiden Anlegestellen im Stadtteil Flaesheim. Sechs Passagiere samt Fahrrädern finden Platz auf dem Schiff. Die Nutzung ist kostenlos. Da es keinen Fährmann gibt, müssen die Gäste selbst die Handkurbel betreiben.
Das Schiff schippert nur wenige Wochen über den Fluss, bevor es im Laufe des Oktobers wieder aus dem Wasser geholt wird. Pünktlich zu Ostern startet die Flaesheimer Fähre dann erstmals in eine komplette Saison. Sie ist die vierte Personenfähre über die Lippe. Weitere Möglichkeiten zum Übersetzen gibt es in Dorsten, Hamm-Oberwerries und Wesel.

Pressekontakt: Lippeverband, Michael Steinbach, Telefon: 0201/104-2521, E-Mail: steinbach.michael@eglv.de

29.07.2015, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Verkehr, Vermischtes

ADAC bewertet A40-Tunnel mit "gut"

Essen/Köln (idr). Der A40-Tunnel bei Essen hat im ADAC Tunneltest mit "gut" abgeschnitten. Der Automobilclub hatte zu Beginn des Jahres 20 Tunnel in fünf europäischen Ländern inspiziert. Bewertungsgrundlage für den Test war eine Checkliste, die sich u.a. an den Sicherheitsanforderungen in Deutschland und anderen europäischen Ländern orientiert.
Der Ruhrschnellweg-Tunnel punktete vor allem mit dem durchgängigen Empfang für Verkehrsfunk und mit der lückenlosen Videoüberwachung. Das Personal werde regelmäßig theoretisch und praktisch geschult, so der ADAC. Flucht- und Rettungswege sind eindeutig ausgeschildert, die Notrufstationen sind sogar lärmgeschützt. Ampeln und Schranken vor den Portalen erleichtern im Notfall die Sperrung. Der Ruhrschnellweg-Tunnel ist besonders staugefährdet, täglich durchfahren mehr als 113.000 Fahrzeuge die Röhre. Darum kommt der Tunnel-Steuerung besondere Bedeutung zu. Störungen werden automatisch erfasst und über Tafeln und Verkehrsfunk weitergegeben.
Der A40-Tunnel ist einer von insgesamt sechs gut bewerteten Röhren im ADAC-Test. 14 mal vergaben die Experten sogar ein "sehr gut". Das ist das beste Ergebnis seit der Einführung des Checks.
Infos unter www.adac.de

Pressekontakt: ADAC Nordrhein e.V., Kommunikation, Telefon: 0221/4727-531, E-Mail: presse@nrh.adac.de

29.07.2015, Dortmund, Metropole Ruhr, Verkehr, Wirtschaft

Güterumschlag am Dortmunder Hafen legt zu

Dortmund (idr). Der Dortmunder Hafen zieht eine erfolgreiche Halbjahresbilanz: In den ersten sechs Monaten des Jahres ist der Güterumschlag auf knapp 1,44 Millionen Tonnen gestiegen. Im letzten Jahr waren es bis zur Jahresmitte rund 1,31 Millionen Tonnen. Spitzenreiter ist der Container-Umschlag: Mit rund 472.900 Tonnen ist dieser um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.
Der Dortmunder Hafen ist der größte Kanalhafen Europas.
Infos unter www.dortmunder-hafen.de

Pressekontakt: Dortmunder Hafen AG, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Katharina Fleissner, Telefon: 0231/9839-682, E-Mail: fleissner@dortmunder-hafen.de

29.07.2015, Bochum, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

Uwe Ochsenknecht, Marquess, Michael Fitz und ATB kommen zum Bochumer Musiksommer

Bochum (idr). Die ersten Stargäste des Bochumer Musiksommers stehen fest: Uwe Ochsenknecht, das Trio Marquess, Michael Fitz und DJ ATB werden in der Bochumer Innenstadt bei der Umsonst- und Draußen-Veranstaltung vom 4. bis zum 6. September auftreten. Das gesamte Programm wird am 11. August bekannt gegeben.
Der Bochumer Musiksommer zog in den vergangenen Jahren jeweils rund 150.000 Besucher an.
Infos unter www.bochumer-musiksommer.de.

Pressekontakt: Bochum Marketing, Kommunikation, Ines Hoyer, Telefon: 0234/90496-26, E-Mail: hoyer@bochum-marketing.de

29.07.2015, Soziales, Bochum, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Ruhr-Uni Bochum öffnet Studium für Flüchtlinge

Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum lädt Flüchtlinge ein, als Gasthörer Uniluft zu schnuppern. Ab dem kommenden Wintersemester können Asylbewerber mit entsprechenden fachlichen Vorkenntnissen ein Probesemester absolvieren. Jedem Gaststudium geht ein persönliches Gespräch voraus. In Absprache mit den entsprechenden Fakultäten wird dann ein individueller Stundenplan erstellt. Auch begleitende Deutschkurse sind im Angebot. Gasthörergebühren werden nicht erhoben.
Infos: www.rub.de

Pressekontakt: Ruhr-Uni Bochum, Dezernat Hochschulkommunikation, Michaela Wurm, Telefon: 0234/32-22837, E-Mail: michaela.wurm@uv.rub.de

29.07.2015, Soziales, Europa, Hagen, Metropole Ruhr, Bildung

VorbilderAkademie Metropole Ruhr startet in Hagen

Hagen/Essen (idr). In Hagen startet am 1. August die VorbilderAkademie Metropole Ruhr. Die Stiftung Mercator holt das erfolgreiche Projekt des Zentrums für Begabungsförderung "Bildung & Begabung" nach 2013 zum zweiten Mal ins Ruhrgebiet. Das achttägige Förderprogramm für Jugendliche mit Migrationshintergrund soll den Teilnehmern helfen, eigene Stärken zu erkennen und Chancen zu nutzen. Bei der Akademie gewinnen die Schüler Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten und trainieren in Workshops Fähigkeiten wie Rhetorik, Auftreten, Zeitmanagement, Lerntechniken oder Teamarbeit. Erfolgreiche Persönlichkeiten mit Zuwanderungsgeschichte berichten von ihrem Werdegang, geben Ratschläge und machen Mut.
Knapp 50 Neun- und Zehntklässler aus der Region nehmen teil. Ihre Familien stammen aus 25 verschiedenen Ländern, u.a. aus Rumänien, Syrien, Angola, China und Nepal.
Infos unter www.bildung-und-begabung.de

Pressekontakt: Bildung & Begabung, Nikolaus Sedelmeier, Telefon: 0228/95915-62, E-Mail: presse@bildung-und-begabung.de; Stiftung Mercator, Cathrin Sengpiehl, Telefon: 0201/24522-841, E-Mail: cathrin.sengpiehl@stiftung-mercator.de