Nachrichten aus der Metropole Ruhr

22.03.2019, Bochum, Dortmund, Essen, Mülheim, Oberhausen, Wetter, Metropole Ruhr, Umwelt, Vermischtes

Zehn Klima-Vorzeigeprojekte aus dem Ruhrgebiet ausgezeichnet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Zehn Projekte aus der Metropole Ruhr haben den Sprung in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW geschafft. "Empower Refugees" vom Essener Verein Kraftwerksschule, das C2C-Bürogebäude Zeche Zollverein Essen, die Essener Lastenräder, das EkoCityCenter Bochum, das Computerprogramm "MineHandy" unter Beteiligung des Amts für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) Dortmund, Biolit Vertical Green aus Oberhausen, das Fair-Trade-Haus aus Holz aus Mülheim, Urbane Produktion.Ruhr aus Bochum, die Zeller Gruppe aus Herten und die BürgerEnergieGenossenschaft BEG-58 aus Wetter (Ruhr) gehören somit zu den besten Klimaschutzvorreitern NRWs.
Insgesamt wurden 43 Projekte und Unternehmen aus Aachen, Köln/Bonn, Ostwestfalen-Lippe, dem Ruhrgebiet und Münsterland, dem Bergischen Städtedreieck sowie dem Niederrhein gewürdigt.
Der Termin in Düsseldorf war zugleich der letzte unter Regie der bisher hinter der Initiative stehenden Landesgesellschaft Expo Fortschrittsmotor Klimaschutz GmbH. Die KlimaExpo.NRW wird unter das Dach der EnergieAgentur.NRW wechseln.
Infos unter www.energieagentur.nrw/klimaexpo und schrittekarte.klimaexpo.nrw

Pressekontakt: KlimaExpo.NRW, Öffentlichkeitsarbeit, Sandra Garthaus, Telefon: 0209/408599-24, E-Mail: sandra.garthaus@klimaexpo.nrw

22.03.2019, Dortmund, Metropole Ruhr, Vermischtes

WDR zeigt sechs neue Folgen von "Phoenixsee"

Köln/Dortmund (idr). "Phoenixsee" kommt zurück auf die Mattscheibe. Das WDR-Fernsehen strahlt ab dem 29. April sechs neue Folgen der Serie um zwei Familien aus Dortmund aus. Weitere Sendetermine sind der 6. und der 13. Mai. Ab 20.15 Uhr werden jeweils zwei Folgen gezeigt.
In Fortsetzung der Episoden, die 2016 ausgestrahlt wurden, wird die Geschichte der beiden ungleichen Familien Neurath und Hansmann weitererzählt: Die Neuraths, alteingesessene Dortmunder, bangen um ihre Jobs in Autowerk und Bäckerei und müssen sich neu orientieren. Wegen der Luxussanierungen im Viertel wurde ihnen die Wohnung gekündigt. Auch bei den Hansmanns im Villenviertel läuft es nicht rund: Das Ehepaar hat sich getrennt, und für Geschäftsmann Birger Hansmann läuft es schlecht.
Infos unter www.wdr.de

Pressekontakt: WDR, Pressedesk, Telefon: 0221/220-7100, E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de

22.03.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Vermischtes

Rheinlandtaler für Hape Kerkeling

Köln/Metropole Ruhr (idr). Der aus Recklinghausen stammende Comedian Hape Kerkeling erhält in diesem Jahr den Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Er wird für sein "kulturelles Engagement um das multinationale Zusammenleben und das friedliche Miteinander zwischen verschiedenen Völkergruppen" geehrt.
Der LVR verleiht den Rheinlandtaler seit 1976 für Verdienste um die rheinische Kultur. Bisher haben 1.370 Männer und Frauen die Ehrung erhalten. 2019 werden insgesamt 29 Menschen ausgezeichnet, die ersten Taler werden im April verliehen. Sie kommen aus dem gesamten LVR-Gebiet und aus den unterschiedlichsten ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern - von Archäologie, über Landes- und Regionalgeschichte und Mundart bis zu Naturschutz. Aus dem Ruhrgebiet sind zwei weitere Ehrenpreisträger dabei, sie kommen aus Essen und Mülheim.
Infos unter www.lvr.de

Pressekontakt: LVR, Fachbereich Kommunikation, Birgit Ströter, Telefon: 0221/809-7711, E-Mail: presse@lvr.de

22.03.2019, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Institut für Glücksspiel und Gesellschaft an der Ruhr-Universität Bochum eröffnet

Bochum (idr). Einen Blick auf die Bedeutung und die unterschiedlichen Formen des Glücksspiels aus wissenschaftlicher Sicht vermittelt ein neues Institut der Ruhr-Uni Bochum. Gestern (21. März) eröffnete das Institut für Glücksspiel und Gesellschaft (GLÜG) an der Juristischen Fakultät. Im Mittelpunkt der Forschungen steht die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Bedeutung von unterschiedlichen Formen des Glücksspiels sowie deren rechtliche Regulierung. Juristen, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler arbeiten hier Hand in Hand.
Die Bochumer Juristen gründeten das Institut gemeinsam mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Bergischen Universität Wuppertal. Unterstützt wird es vom Verband der deutschen Automatenindustrie und der Firma Westlotto.

Pressekontakt: Ruhr-Uni Bochum, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verfassungstheorie und Interdisziplinäre Rechtsforschung, Prof. Dr. Julian Krüper, Telefon: 0234/32-28275, E-Mail: glueg@rub.de

22.03.2019, Metropole Ruhr, Umwelt

Badegewässer im Ruhrgebiet haben gute Qualität

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Wasserqualität der Badeseen in der Metropole Ruhr ist insgesamt gut. Das geht aus einer Stichprobenuntersuchung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) hervor. Das Amt hatte im vergangenen Jahr im Auftrag des Umweltministeriums zehn ausgewählte Badegewässer in Nordrhein-Westfalen je viermal auf Antibiotika-resistente Bakterien untersucht. Überprüft wurden dabei u.a. der Baldeneysee in Essen, das Bettenkamper Meer in Moers, das Naturfreibad Heil in Bergkamen und das Seebad Haltern.
NRW-weit wurden nur in zwei Gewässern, dem Elfrather See in Krefeld und im Baldeneysee in Essen, in einer Probe sehr geringe Konzentrationen von Darmbakterien mit Resistenzen nachgewiesen. Für gesunde Menschen habe aber keine Gefahr bestanden, so die Experten. Alle anderen Proben aus diesen beiden und den anderen Seen waren negativ. Das LANUV wird die Untersuchungen fortsetzen und Stichproben aus diesen Seen und aus Ab- und Fließgewässern nehmen.
Infos www.badegewaesser.nrw.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Pressestelle, Christian Fronczak, Telefon: 0211/4566-294, E-Mail: christian.fronczak@mulnv.nrw.de

22.03.2019, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Terminkorrektur: Mit der Kamera auf die Pirsch: Workshop Naturfotografie am NaturForum Bislicher Insel

Xanten (idr). Auf die Jagd nach tierischen Fotomodellen gehen Teilnehmer des Workshops Tierfotografie am Samstag, 30. März, auf der Bislicher Insel. Wolfgang Charles vermittelt in dem vierstündigen Lehrgang Sicherheit im Umgang mit der Kamera und den richtigen Blick für die Aufnahmesituation in der Natur. Anfänger wie Fortgeschrittene können ihr Wissen über den Umgang mit ihrer Fotoausrüstung und das Verhalten der Tiere erweitern. Voraussetzungen sind Grundkenntnisse bei der Kameraeinstellung. Eine eigene Kamera und ein Teleobjektiv sind mitzubringen. Los geht es um 9 Uhr am RVR-NaturForum Bislicher Insel. Die Teilnahme kostet 20 Euro pro Person. Verbindliche Anmeldungen unter Telefon: 02801/988230.
Im diesjährigen Programm widmet sich das RVR-NaturForum erstmals mit eigenen Veranstaltungen der Tierfotografie. Dazu gehört auch die Ausstellung "AuenBilder", die am Sonntag, 24. März (!), eröffnet wird.
Ebenfalls am Samstag, 30. März (!), steht eine Expedition zu "Amsel, Drossel, Fink und Star" auf dem Programm. Der Frühling ist nämlich die ideale Zeit, um den gefiederten Sängern auf die Spur zu kommen: Anders als im Sommer kann man sie jetzt nicht nur hören, sondern in den noch kahlen Bäumen auch sehen.
Die rund zweistündige Tour startet um 14 Uhr am RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Treffpunkt für beide Veranstaltungen das RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten.
Das Veranstaltungsprogramm des RVR-NaturForums Bislicher Insel ist unter www.bislicher-insel.rvr.ruhr abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR-NaturForum Bislicher Insel, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr

22.03.2019, Dorsten, Haltern, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Ranger-Wanderung mit RVR Ruhr Grün

Dorsten (idr). Mit dem Ranger durch die Natur: RVR-Ranger Michael Zielkowski nimmt Interessierte am Samstag, 30. März, mit auf eine Tour durch die Hohe Mark und den Naturwildpark Granat. Vier Stunden lang wandert er mit Groß und Klein durch sein Revier. Los geht es um 10 Uhr am RVR-Hof Punsmann, Im Höltken 9, 46286 Dorsten, Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro, hinzu kommt der Eintritt in den Naturwildpark Granat. Eine verbindliche Anmeldung ist nötig unter Telefon: 02369/984965 oder E-Mail: zielkowski@rvr.ruhr. Anmeldeschluss ist am 27. März.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Team Waldbewirtschaftung Ost, Manuela Ortenstein, Telefon: 02369/984965, E-Mail: ortenstein@rvr.ruhr

22.03.2019, Oberhausen, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Vortrag über Bienen am Haus Ripshorst

Oberhausen (idr). "Was Sie schon immer über Bienen wissen wollten" erfahren Besucher am nächsten Wochenende bei einem Vortrag am RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst. Am Sonntag, 31. März, 11 Uhr, startet Heinz Depping vom Oberhausener Bienenzuchtverein am Lehrbienenstand seine Führung. Dazu erzählt er Wissenswertes rund um die Honigproduzenten. Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt ist das Bienenhaus, Ripshorster Straße 306, Oberhausen.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: Bienenzuchtverein Oberhausen, Heinz Depping, Telefon 0208/861858

22.03.2019, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Mit der Kamera auf die Pirsch: Workshop Naturfotografie am NaturForum Bislicher Insel

Xanten (idr). Auf die Jagd nach tierischen Fotomodellen gehen Teilnehmer des Workshops Tierfotografie am Samstag, 30. März, auf der Bislicher Insel. Wolfgang Charles vermittelt in dem vierstündigen Lehrgang Sicherheit im Umgang mit der Kamera und den richtigen Blick für die Aufnahmesituation in der Natur. Anfänger wie Fortgeschrittene können ihr Wissen über den Umgang mit ihrer Fotoausrüstung und das Verhal­ten der Tiere erweitern. Voraussetzungen sind Grundkenntnisse bei der Kameraeinstellung. Eine eigene Kamera und ein Teleobjektiv sind mitzubringen. Los geht es um 9 Uhr am RVR-NaturForum Bislicher Insel. Die Teilnahme kostet 20 Euro pro Person. Verbindliche Anmeldungen unter Telefon: 02801/988230.
Im diesjährigen Programm widmet sich das RVR-NaturForum erstmals mit eigenen Veranstaltungen der Tierfotografie. Dazu gehört auch die Ausstellung "AuenBilder", die am Samstag, 23. März, eröffnet wird.
Ebenfalls am Samstag steht eine Expedition zu "Amsel, Drossel, Fink und Star" auf dem Programm. Der Frühling ist nämlich die ideale Zeit, um den gefiederten Sängern auf die Spur zu kommen: Anders als im Sommer kann man sie jetzt nicht nur hören, sondern in den noch kahlen Bäumen auch sehen.
Die rund zweistündige Tour startet um 14 Uhr am RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro.
Treffpunkt für beide Veranstaltungen das RVR-NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten.
Das Veranstaltungsprogramm des RVR-NaturForums Bislicher Insel ist unter www.bislicher-insel.rvr.ruhr abrufbar (Online-Kalender und PDF-Download). Noch mehr Termine zum Thema Umwelt im gesamten Ruhrgebiet stehen unter www.umweltportal.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR-NaturForum Bislicher Insel, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr.ruhr

21.03.2019, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Verkehr, Vermischtes

Gelsenkirchen testet Ampel-Grubenmännchen

Gelsenkirchen (idr). Auch in Gelsenkirchen leuchtet jetzt ein Ampel-Grubenmännchen: Die Stadt hat testweise eine erste Ampel mit dem stilisierten Bergmann ausgestattet. Verläuft der Test positiv, sollen weitere Standorte folgen. Der Rat hat Haushaltsmittel für die Umrüstung von fünf Signalanlagen zur Verfügung gestellt.
In anderen Ruhrgebietsstädten weisen bereits rote und grüne Bergmänner die Fußgänger zum Gehen oder Stehenbleiben an, Vorreiter war Duisburg. Auch Moers, Kamp-Lintfort und Mülheim haben sich dafür entschieden.
Infos unter www.gelsenkirchen.de

Pressekontakt: Stadt Gelsenkirchen, Pressestelle, Telefon: 0209/169-2393, E-Mail: pressestelle@gelsenkirchen.de