Nachrichten aus der Metropole Ruhr

25.08.2016, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Umwelt

Land und Bund fördern Projekt zur Energiespeicherung unter Tage in Bottrop

Bottrop/Düsseldorf (idr). Das Bergwerk Prosper Haniel könnte nach dem Ende der Bergbaus 2018 zum Ökostrom-Speicher werden. Im Auftag des NRW-Umweltministeriums untersuchen Forscher der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) seit 2012, ob sich hier ein unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk bauen lässt – nach 2018, wenn dort Schicht ist. Die heute vorgestellten ersten Ergebnisse sind positiv. Deshalb stellen Land und Bund knapp 850.000 Euro an Fördermitteln für die nächste Realisierungsstufe bereit. Den entsprechenden Förderbescheid übergab NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute (25. August) in Bottrop.
In der Studie wurden die Standorte Auguste Victoria in Marl und Prosper Haniel in Bottrop mithilfe von geologischen Untersuchungen auf eine mögliche Nutzung als Speicherkraftwerk untersucht. Das Land NRW und die EU haben diesen ersten Teil des Forschungsvorhabens bereits mit insgesamt 1,3 Millionen Euro gefördert.
Ein solches Kraftwerk würde überschüssigen Strom aus Wind- und Sonnenenergie speichern. Die Methode ist bereits erprobt. Die Akzeptanz überirdischer Werke ist aber schlecht, weil sie viel Platz beanspruchen. Die unterirdische Speicherung in alten Kohleschächten könnte dieses Problem lösen.
Die Vision eines Pumpspeicherwerkes unter Tage könne ein wichtiger Baustein für den Umbau unseres Energiesystems sein, so NRW-Umweltminister Johannes Remmel. Prosper Haniel könnte vom Bergwerk zum Kraftwerk und zur Batterie werden.
Die Experten empfehlen Prosper Haniel als geeigneten Standort, weil der Zustand der Schächte und Anlagen gut ist und auch die technischen Voraussetzungen stimmen. Die Forscher gehen von einem Speichervolumen von 600.000 Kubikmetern aus. Damit ließen sich 450.000 Haushalte vier Stunden lang versorgen.
Allerdings: Derzeit rechnen sich solche Pumpspeicher nicht.
An dem Projekt sind mehrere Institute der Universitäten Duisburg-Essen und Bochum, das Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP) sowie die Unternehmen RAG und DMT beteiligt.
Eine Zusammenfassung der Machbarkeitsstudie sowie ausführliche Berichte stehen unter www.upsw.de.
Infos auch unter www.land.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Birgit Müller, Telefon: 0211/4566-719, Uni Duisburg-Essen, Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft, Prof. Dr. André Niemann, Telefon: 0201/183-2225, E-Mail: andre.niemann@uni-due.de; Ruhr-Uni Bochum, Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft, Prof. Dr. Hermann-Josef Wagner, Telefon: 0234/32-28044, E-Mail: lee@lee.rub.de

25.08.2016, Dortmund, Hagen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Zwei NRW-Förderpreise für junge Künstler aus dem Ruhrgebiet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Preisträger des mit 7.500 Euro dotierten Förderpreises des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler 2016 stehen fest. Unter den 16 ausgewählten sind auch zwei Künstler aus dem Ruhrgebiet: In der Sparte "Dichtung, Schriftstellerei" wird die gebürtige Hagener Lyrikerin Sonja vom Brocke ausgezeichnet. Einen der Förderpreise erhält auch die Schauspielerin Merle Wasmuth aus Dortmund.
Gewürdigt werden Leistungen in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Musik, Film, Theater, Architektur und Medienkunst. In jeder Sparte werden zwei Preise vergeben. Die Auszeichnung wird seit 1957 jährlich von der Landesregierung für überdurchschnittliche Begabungen im Bereich der Kunst verliehen. Die festliche Verleihung der Förderpreise des Landes findet am 14. November 2016 im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster statt.
Infos unter www.land.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Pressestelle, Telefon: 0211/837-2417, E-Mail: presse@mfkjks.nrw.de

25.08.2016, Essen, Mülheim, Metropole Ruhr, Politik, Verkehr

EVAG und MVG planen neues gemeinsames Verkehrsunternehmen

Essen/Mülheim (idr). Die Essener Verkehrs AG (EVAG) und Mülheimer VerkehrsGesellschaft mbH (MVG) wollen fusionieren. Nach dem beschlossenen Ausstieg der Stadt Duisburg aus der gemeinsamen Verkehrsgesellschaft VIA wollen Essen und Mülheim einen neuen Anlauf für eine städteübergreifende Lösung nehmen. Die Partner legten jetzt ein Eckpunktepapier vor, das die nächsten Schritte für die weitere Zusammenarbeit festlegt. Grundlage des Papiers sind die Ergebnisse eines im Frühjahr 2016 in Auftrag gegebenen Gutachtens beider Städte zur Weiterentwicklung der interkommunalen Zusammenarbeit im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Zunächst werden EVAG, MVG und VIA gesellschaftsrechtlich zusammengeführt. Eine neue Gesellschaft wird gegründet, alle Mitarbeiter der drei beteiligten Unternehmen werden auf die gemeinsame Gesellschaft übergeleitet. Die "neue" Verkehrsgesellschaft zwischen Essen und Mülheim soll Anfang 2017 das operative Geschäft aufnehmen.
Die Räte der Städte Essen und Mülheim sollen im September über entsprechende Vorlagen beraten.

Pressekontakt: Stadt Mülheim, Volker Wiebels, Telefon: 0208/455-350, E-Mail: volker.wiebels@muelheim-ruhr.de

25.08.2016, Metropole Ruhr, Städtebau, Wirtschaft

Zahl der Baulandverkäufe im Ruhrgebiet ist zurückgegangen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Im der Metropole Ruhr wurde im vergangenen Jahr weniger Bauland verkauft als noch 2014. Insgesamt 696 Verkäufe wurden 2015 abgeschlossen, 26 Prozent weniger als im Vorjahr. 858.859 Quadratmeter Bauland wechselten 2015 im Ruhrgebiet den Besitzer (2014: 1.038.160 Quadratmeter). Der höchste durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter wurde mit 366,71 Euro in Mülheim an der Ruhr erzielt. Das geht aus Daten des Landesamtes IT.NRW hervor.
Damit liegt die Region im NRW-Trend: Landesweit verringerte sich die Zahl der Baulandverkäufe um 25,8 Prozent; Rückgänge waren auch bei der veräußerten Fläche (-14,1 Prozent) und der Kaufsumme (-19,4 Prozent) zu verzeichnen.
Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

25.08.2016, Medizin, Soziales, Metropole Ruhr

Kinder mit Migrationshintergrund im Kreis Unna holen in Sachen Gesundheit auf

Kreis Unna (idr). Im Kreis Unna zeichnet sich eine positive Entwicklung bei den Gesundheitschecks für I-Dötzchen ab: Bei Schuleingangsuntersuchungen zeige sich, dass Kinder mit Migrationshintergrund aufholten, meldet der Kreis. In den meisten Bereichen seien Kinder mit ohne ohne ausländische Wurzeln gleich gesund. Vorsorgeuntersuchungen, Impf- und Therapieangebote würden mittlerweile ähnlich häufig in Anspruch genommen. Auch der Anteil übergewichtiger Kinder ist rückläufig. 8,7 Prozent der diesjährigen Schulanfänger sind übergewichtig. 2011 waren es noch elf Prozent der Kinder. Allerdings gelten zwölf Prozent der Kinder aus interkulturellen Familien als übergewichtig, während es bei den Kindern, die Deutsch als Erstsprache sprechen, nur 7,5 Prozent sind.
Insgesamt waren zwischen September 2015 und Juli 2016 rund 3.300 Mädchen und Jungen untersucht worden.

Pressekontakt: Kreis Unna, Birgit Kalle, Telefon: 02303/27-1113, E-Mail: birgit.kalle@kreis-unna.de

25.08.2016, Top MR, Rheinberg, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Umwelt, Vermischtes

Bauernhoferlebnisse in der Metropole Ruhr: RVR und Kreis Wesel stellen neuen Wegweiser für den Niederrhein vor

Rheinberg/Essen (idr). Ob frische Eier von fleißigen Legehennen, Wurstspezialitäten direkt vom Hof, fangfrische Forellen, Weinbergschnecken, Nordmanntannen aus eigener Kultur, Rohmilch aus dem Milchautomaten oder Rote-Beete-Ketchup – das Landleben am Niederrhein hat eine große Genuss-Vielfalt zu bieten. Der neue Wegweiser "Bauernhoferlebnisse in der Metropole Ruhr" stellt 152 landwirtschaftliche Betriebe und ihre heimischen Produkte in den Kreisen Wesel und Kleve vor. Heute (25. August) präsentierten Vertreter des RVR, der Kreise Wesel und Kleve sowie der Landwirtschaftskammer NRW die Broschüre in Rheinberg.
Nicht nur regionale Produkte, sondern auch Landerlebnisse der besonderen Art stellt das Heft vor. Von Kräuterführungen über Kindergeburtstage bis hin zu Eselwanderungen reicht das Angebot der landwirtschaftlichen Betriebe am Niederrhein. Zusammengefasst sind die Angebote auf 180 Seiten im handlichen Taschenformat. Die Broschüre kann kostenlos im RVR-Onlineshop unter www.shop.metropoleruhr.de bestellt werden.
Es ist der zweite Wegweiser dieser Art, den der RVR herausgegeben hat. Die erste Ausgabe befasst sich mit Betrieben im Ballungskern der Metropole Ruhr.
Infos unter www.rvr.ruhr
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

25.08.2016, Soziales, Oberhausen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Interkultur Ruhr unterstützt das Projekt Co-Creation in Oberhausen

Oberhausen/Essen (idr). Interkultur Ruhr hat eine ihrer ersten großen Kooperationen auf dem Weg gebracht. Die Initiative von Regionalverband Ruhr (RVR) und NRW-Kulturministerium unterstützt das Projekt Co-Creation in Oberhausen. Im Mittelpunkt steht die Idee, renovierungsbedürftige Leerstände gemeinsam in bezahlbaren Wohnraum zu verwandeln und alle Betroffenen in den Prozess einzubinden. Vom 7. bis zum 9. September 2016 laden die Stadt, Künstler der Gruppe kitev und Interkultur Ruhr zu einer Versammlung im Leerstand am Oberhausener Hauptbahnhof ein, um mit internationalen Experten aus Kultur und Politik praktische Modelle einer ko-kreativen Gesellschaft zu diskutieren und weiterzuentwickeln.
Das Forum unter dem Titel "MIT!" verschränkt zwei Themenfelder: "New ideas for old buildings" fragt nach aktuellen Konzepten von Leerstands(um)nutzung in mittelgroßen Städten, und mit "Refugees for co-creative cities" suchen Initiativen aus Helsinki, Ljubljana und anderen europäischen Städten nach Strategien zur Teilhabe von Geflüchteten. Als Praxisbeispiel vor Ort soll im Laufe des Jahres gemeinsam mit alt eingesessenen und neu zugezogenen Oberhausenern ein Hochhaus im Stadtzentrum renoviert werden.
Gastgeber der Veranstaltung "MIT!" ist kitev, eine Aktivistengruppe, die sich seit 2006 im Ruhrgebiet mit künstlerischen und sozialen Projekten engagiert. Der Kooperationspartner von MIT! ist das Projekt Interkultur Ruhr. Die gemeinsame Initiative von Regionalverband Ruhr (RVR) und NRW-Kulturministerium (MFKJKS) hat das Ziel, das Selbstverständnis der Region als "Metropole der Vielfalt" zu stärken sowie neue interkulturelle Perspektiven für die Einwanderungsregion Ruhr mit den Akteuren vor Ort zu entwickeln und zu erproben.
Infos unter www.kitev.de und www.interkultur.ruhr
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: Guido Meincke, Telefon: 0152/54009304, E-Mail: gm@interkultur.ruhr

24.08.2016, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Für eine neue Stadt: Urbane Künste Ruhr und Goethe-Institut realisieren internationales Festival "Actopolis" in Oberhausen

Oberhausen (idr). "Wir bauen eine neue Stadt" lautet das Motto in Oberhausen, wenn Urbane Künste Ruhr und das Goethe-Institut vom 1. bis zum 11. September das Festival "Actopolis - Die Kunst zu handeln" veranstalten. Das Künstlerkollektiv geheimagentur betätigt sich dann mit einer Reihe ungewöhnlicher Aktionen als "Bauherr" von Neu-Oberhausen. Koproduktionspartner für die künstlerischen Interventionen ist das Theater Oberhausen.
Im Bahnhof richtet die geheimagentur das "Stadtzentrum" ein. Dort findet ein Programm aus Workshops, Partys, Performances und Präsentationen statt. Internationale Künstler realisieren in der gesamten Stadt zahlreiche außergewöhnliche Projekte: In einer ehemaligen Fußgängerzone entsteht eine Schrebergartenparzelle, Monstersafaris werden angeboten, in einer Werkstatt entstehen Gegenstände für die Probleme von morgen, und auf einem stillgelegten Bahngleis kann der Klanginstallation "Gutehoffnungsgeister" gelauscht werden. Außerdem präsentieren Künstler aus dem Actopolis-Partnerstädten Ankara, Mardin, Bukarest, Athen, Belgrad, Zagreb und Sarajevo kleinere Arbeiten.
Infos: www.urbanekuensteruhr.de und www.actopolis.net

Pressekontakt: Urbane Künste Ruhr, Nikolaos Georgakis, Telefon: 0209/60507-212, E-Mail: ng@urbanekuensteruhr.de

24.08.2016, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

Neu auf metropoleruhr.de: Manche mögen's heiß - So können Familien den Sommer im Ruhrgebiet genießen

Essen/Metropole Ruhr (idr). Das kann doch nicht wahr sein! Pünktlich zum Schulstart in NRW gibt der Sommer sein lang erwartetes Stelldichein. Ein kleiner Trost: Das nächste Wochenende kommt bestimmt. Wo die sonnigen Zeiten am Schönsten ausgenutzt werden können, erfahren Unternehmungslustige im Internetportal für das Ruhrgebiet metropoleruhr.de.
Wer's nass mag, kann dort z.B. nach Wasserspielplätzen, Badeseen und Ausflugsschiffen suchen. Daneben gibt das Portal weitere Ausflugstipps und informiert über Stadtstrände, Biergärten und Open Air-Schlemmermeilen. Da kann der Sommer ruhig noch etwas bleiben.
Infos: www.sommer.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Internetredaktion, Martina Kötters, Telefon: 0201/2069-374, E-Mail: koetters@rvr-online.de

24.08.2016, Metropole Ruhr, Kulturelles

Kinderfilmtage im Ruhrgebiet richten Fokus auf deutsche Produktionen

Essen/Mülheim/Oberhausen (idr). Vor allem deutsche Produktionen laufen bei den 33. Kinderfilmtagen im Ruhrgebiet. Vom 25. September bis 2. Oktober stehen Vorstellungen in Essen, Mülheim und Oberhausen auf dem Programm. Zu sehen sind u.a. die Filme "Conny & Co", "Heidi", "Rico, Oskar und der Diebstahlstein", "König Laurin" und "Mullewapp – Eine schöne Schweinerei". Auch die "Wilden Kerle" flimmern in ihrer Neuauflage über die Leinwand.
Höhepunkt und Abschluss der Kinderfilmtage ist die Verleihung der Preise Emmi und Emo in der Essener Lichtburg.
Infos: www.kinderfilmtage-ruhr.de

Pressekontakt: MaschMedia, Catrin Böcker, Marcus Schütte, Telefon: 0208/82877603, E-Mail: presse@masch-media.de