Nachrichten aus der Metropole Ruhr

20.05.2019, Soziales, Metropole Ruhr, Vermischtes

Zahl der Einbürgerungen im Ruhrgebiet ist leicht gestiegen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Im vergangenen Jahr erhielten in der Metropole Ruhr 8.217 Menschen ausländischer Herkunft die deutsche Staatsangehörigkeit. Das waren fast 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor zehn Jahren lag die Zahl der Einbürgerungen im Ruhrgebiet bei 7.989. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Landesamtes IT.NRW hervor.
NRW-weit ist die Zahl der Einbürgerungen im letzten Jahr demnach um ein Prozent auf 27.649 gestiegen. Mit 16.267 stammte mehr als die Hälfte der im Jahr 2018 in Nordrhein-Westfalen eingebürgerten Personen aus Europa (58,8 Prozent).
Infos: www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de;

20.05.2019, Medizin, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Universitätsmedizin Essen gründet neues Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin

Essen (idr). Die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz in medizinischer Forschung, Lehre und Krankenversorgung soll ein neues Institut der Uni Duisburg-Essen ausloten. Die KI soll helfen, Diagnosen besser und schneller zu stellen und die Therapie exakter an die jeweiligen Patienten anzupassen. Thema ist auch die Ablage und der Verarbeitung von medizinischen Daten durch Künstliche Intelligenz.
Das Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin soll im Giradethaus in Essen-Rüttenscheid angesiedelt und mit vier Professorenstellen ausgestattet werden.
Weitere Informationen unter ai.uk-essen.de

Pressekontakt: Universitätsmedizin Essen, Stabsstelle Marketing und Kommunikation, Thorsten Schabelon, Telefon: 0201/723-3564, E-Mail: thorsten.schabelon@uk-essen.de; Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen, Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit, Christine Harrell, Telefon: 0201/723-1615, E-Mail: christine.harrell@uk-essen.de

20.05.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Niedergermanischer Limes soll UNESCO-Welterbe werden

Xanten (idr). 2021 soll der Niedergermanische Limes als Welterbe eingetragen werden. Den Antrag will Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit Rheinland-Pfalz und den Niederlanden Anfang kommenden Jahres bei der UNESCO einreichen. Das Land NRW und der Landschaftsverband Rheinland (LVR) wollen gemeinsam mit 19 Kommunen, darunter Duisburg, Moers, Alpen, Xanten und Wesel, an dem Projekt arbeiten. Heute wurden die Pläne in Xanten vorgestellt.
In Zusammenarbeit mit dem LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland und dem Römisch-Germanischen Museum der Stadt Köln wurde eine umfangreiche Broschüre erarbeitet, die die Limes-Fundplätze mit Karten, Lageplänen, Skizzen und Fotos aufzeigt. Die Dokumentation ist eine Grundlage für das weitere Bewerbungsverfahren.
Mit Eintrag des Niedergermanischen Limes als UNESCO-Welterbe würde die Lücke zwischen den antiken Grenzen Hadrian's Wall und Antonine Wall in Großbritannien und dem Obergermanisch-Raetischen Limes zwischen Rheinbrohl und Eining an der Donau geschlossen. Sie alle besitzen bereits Welterbe-Status.

Pressekontakt: NRW-Heimatministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/8618-4338, E-Mail: presse@mhkbg.nrw.de

20.05.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Mülheimer KinderStückePreis für Kristo Šagor

Mülheim (idr). Kristo Šagor hat für sein Stück "Ich lieb dich" in der Inszenierung der Schauburg München den mit 10.000 Euro dotierten Mülheimer KinderStückePreis 2019 gewonnen. Šagor erzählt von Liebe, Verlust, Schmerz, Glück und Tod: Julians Eltern lassen sich scheiden, was ihn daran zweifeln lässt, dass es so etwas wie Liebe überhaupt gibt. Seine Freundin Lia will ihm das Gegenteil beweisen und bringt dazu ein Meerschweinchen, Zitroneneis, die Großeltern und einen Kastanienbaum ins Spiel.
Die Mülheimer Theatertage NRW "Stücke" laufen noch bis zum 1. Juni.
Infos: www.stuecke.de

Pressekontakt: Mülheimer Theatertage NRW, Janna Röper, Telefon: 0208/455-4112, E-Mail: presse@stuecke.de

20.05.2019, Soziales, Metropole Ruhr, NRW

Clearingstelle Dortmund wird bis 2022 weiter gefördert

Dortmund (idr). Die vor drei Jahren gestarteten Clearingstellen für Menschen ohne oder mit ungeklärtem Krankenversicherungsschutz werden bis Herbst 2022 vom Land weiter gefördert. Knapp drei Millionen Euro sollen in dieser Zeit in die Einrichtungen fließen. Die Stelle Dortmund hat heute den ersten Förderbescheid in Höhe von 490.000 Euro erhalten.
Die Clearingstelle in Trägerschaft des Sozialen Zentrums Dortmund berät vor allem EU-Ausländer, aber auch Deutsche zum deutschen Sozial- und Gesundheitssystem, um ihnen Zugang zur medizinischen Versorgung zu eröffnen. In rund 500 Fällen konnte in den vergangenen Jahren Krankenversicherungen abgeschlossen werden.
Neben Dortmund ist auch die Weiterförderung der anderen vier im Land tätigen Clearingstellen in Duisburg, Gelsenkirchen, Köln und Münster geplant, deren bisherige Förderungen im Laufe des Jahres nach und nach auslaufen.

Pressekontakt: NRW-Gesundheitsministerium, Pressestelle, Telefon: 0211/855-3118, E-Mail: presse@mags.nrw.de

20.05.2019, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Berliner Theatertreffen: Werkauftrag für Manuela Infante am Schauspielhaus Bochum

Berlin/Bochum (idr). Der Stückemarkt des Berliner Theatertreffens vergab gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung einen Werkauftrag an Manuela Infante. Sie kann damit ihre neue Arbeit "Estado Vegetale" am Schauspielhaus Bochum realisieren, das in diesem Jahr Partnertheater des Stückemarkts ist. Die Arbeit wird gelobt als "eine politisch relevante, philosophisch inspirierende und persönlich berührende Geschichte (...) vom Mensch als Teil der Natur".
Das neue Stück wird in der Spielzeit 2020/21 unter der Intendanz von Johan Simons am Schauspielhaus Bochum gezeigt.
Infos: www.berlinerfestspiele.de/stueckemarkt

Pressekontakt: Berliner Festspiele, Presse, Telefon: 030/25489269, E-Mail: presse@berlinerfestspiele.de

20.05.2019, Metropole Ruhr, Kulturelles

Einladung zum Pressetermin: "Zeit-Räume Ruhr" stellt Sammelband zu den Erinnerungsorten des Ruhrgebiets vor

Essen (idr). Mit dem Erscheinen eines umfangreichen Sammelbandes zu den Erinnerungsorten des Ruhrgebiets schließt das Projekt "Zeit-Räume Ruhr" ab. Auf 944 Seiten lädt das Buch zur Spurensuche ein und bildet die unterschiedlichen Schichten des historischen Wandels der Metropole Ruhr ab. In den Kapiteln "Landschaft und Stadt", "Kultur und Freizeit", "Menschen und Typen", "Industrie und Arbeit" sowie "Krisen und Konflikte" beschäftigen sich mehr als 45 Beiträge renommierter Autoren mit den Faktoren und Momenten, die den Wandel der Region prägen und das Ruhrgebiet mit einer neuen Identität versehen.
Das Projekt "Zeit-Räume Ruhr" wurde vom Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum und vom Essener Ruhr Museum im Auftrag des Regionalverbands Ruhr (RVR) und des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die Buchvorstellung findet am Freitag, 24. Mai 2019, um 13.30 Uhr in die Halle 2 auf dem Welterbe Zollverein, Gelsenkirchener Straße 181, Essen statt.

Pressekontakt: Ruhr Museum, Sandra Sorgenicht, Telefon: 0201/24681-432, E-Mail: presse@ruhrmuseum.de; RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr.ruhr

17.05.2019, Dortmund, Metropole Ruhr, Politik

Dortmund, Wuppertal und Herford erinnern an die Mütter des Grundgesetzes

Düsseldorf/Dortmund (idr). Das Land NRW will gemeinsam mit den Städten Dortmund, Wuppertal und Herford an die Mütter des Grundgesetzes erinnern. Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes starten sie eine Initiative, um Helene Wessel (Dortmund), Helene Weber (Wuppertal) und Frieda Nadig (Herford) zu ehren. Die drei Frauen hatten an der Erarbeitung des Grundgesetzes - vor allem am Artikel 3 zur Gleichberechtigung - mitgewirkt. Entstehen könnte aus der gemeinsamen Initiative etwa ein künstlerisches Projekt, das die drei Kommunen miteinander verbindet.
Finanziert wird die Initiative aus dem landeseigenen Förderprogramm "Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet." Zunächst beraten die Stadträte über das Projekt.
Die Dortmunderin Helene Wessel war als Bundesvorsitzende der Zentrumspartei Deutschlands erste weibliche Parteivorsitzende.

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Pressestelle, Telefon: 0211/8618-4338, E-Mail: presse@mhkbg.nrw.de

17.05.2019, Dortmund, Metropole Ruhr, Sport und Sportpolitik

Streaming-Anbieter überträgt Spiele von Borussia Dortmund II der U23

Dortmund (idr). Fußball auf allen Kanälen: Fans können künftig Heimspiele von Borussia Dortmund II live via Internet verfolgen. Ein Kamerasystem überträgt die Partien auf das Online-Portal sporttotal.tv sowie auf BVB-TV, das Videoportal des Dortmunder Fußballclubs. Zuschauer können sich auch per App zuschalten. Hinter dem System steht das Kölner Unternehmen sporttotal.tv, das über mittlerweile 490 Kamerasysteme bei Vereinen aus 22 Verbänden Spiele streamt.
Infos unter www.sporttotal.tv

Pressekontakt: sporttotal.tv gmbh, Maureen Stum, Telefon 0221/78877-549, E-Mail: maureen.stum@sporttotal.tv

17.05.2019, Europa, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Zentrum für BrennstoffzellenTechnik der Uni Duisburg-Essen erhält fünf Millionen Euro für ein neues Labor

Duisburg/Essen (idr). Mit fünf Millionen Euro fördern das Land und die EU ein neues Labor für Wasserstofftechnologie an der Uni Duisburg-Essen. Der Anbau "HyTechLab4NRW" wird das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) erweitern. Künftig können hier Brennstoffzellen und Anlagenkomponenten im größeren Leistungsbereich, zum Beispiel für Mobilitäts- oder Energieversorgungsanwendungen, untersucht werden. Die Umbauten sollen 2021 abgeschlossen sein.
Infos unter www.zbt.de

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Zentrum für BrennstoffzellenTechnik, Dr. Peter Beckhaus, Telefon: 0203/7598-3020, E-Mail: p.beckhaus@zbt.de