Nachrichten aus der Metropole Ruhr

25.05.2016, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

NRW-Stiftung fördert Sanierung Eisenhammers in Essen mit bis zu 270.000 Euro

Essen (idr). Der letzte Eisenhammer des Ruhrgebiets, der noch an seinem ursprünglichen Standort steht, wird saniert. Die NRW-Stiftung sagte jetzt eine Förderung von 250.000 Euro für die Instandsetzung des Deilbachhammers in Essen-Kupferdreh zu. Der Förderbescheid wird am kommenden Montag offiziell übergeben.
Über die Fördersumme hinaus verdoppelt die Stiftung alle zusätzlich für die Sanierung eingeworbenen Spenden bis maximal 20.000 Euro.
Die Kosten für eine umfassende Sanierung des Gebäudeensembles werden mit rund 1,6 Millionen Euro veranschlagt. Mit der aktuellen Fördersumme wird zunächst das Hammergebäude instand gesetzt und das Inventar restauriert. Später soll dort wieder ein Schaubetrieb möglich sein.
Landesweit hatte die Stiftung im zweiten Quartal diesen Jahres zwölf Projekte ausgewählt, die mit insgesamt 1,3 Millionen Euro unterstützt werden.
Infos unter www.nrw-stiftung.de

Pressekontakt: Nordrhein-Westfalen-Stiftung, Referat Kommunikation, Telefon: 0211/45485-31, E-Mail: info@nrw-stiftung.de; Stiftung Ruhr Museum, Öffentlichkeitsarbeit und Medien, Philipp Bänfer, Telefon: 0201/24681-433, E-Mail: philipp.baenfer@ruhrmuseum.de

25.05.2016, Medizin, Bochum, Metropole Ruhr

Bochumer Bergmannsheil und Uni-Klinik Münster arbeiten zusammen

Bochum/Münster (idr). Zwei Fachrichtungen, zwei Kliniken, eine Sprechstunde: Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum und das Universitätsklinikum Münster beraten Brustkrebs-Ptientinnen jetzt gemeinsam. Das Münsteraner Brustzentrum und die Uni-Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte kooperieren und bieten ab sofort eine gemeinsame Sprechstunde an. In einem Gespräch werden sowohl die onkologischen als auch die plastischen Aspekte der Brustkrebsbehandlung erörtert.
Die plastischen Chirurgen des Bergmannsheil haben besonderes Know-how im Bereich der mikrochirurgischen Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe.

Pressekontakt: Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Prof. Dr. Marcus Lehnhardt, Telefon: 0234/302-6851, E-Mail: marucs.lehnhardt@bergmannsheil.de; Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Robin Jopp, Telefon: 0234/302-6125, E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

25.05.2016, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Truck Tracks Ruhr startet in die zweite Runde

Recklinghausen (idr). Das Kunstprojekt "Truck Tracks Ruhr" visiert die nächste Station an: Nach Oberhausen fährt der gläserne Lastwagen von Rimini Protokoll und Urbane Künste Ruhr ab dem 1. Juni durch Recklinghausen. "Truck Tracks Ruhr #2 - Album Recklinghausen" präsentiert sieben von Künstlern erarbeitete Hörspiele zu sieben Orten der Stadt. Außerdem wird ein Ort für "five minutes of fame" zu einem Live-Theaterstück. Alles, was innerhalb der Zeitspanne dort passiert, wird zur Aufführung.
Das Album Recklinghausen ist die zweite von insgesamt sieben Touren von Truck Tracks Ruhr. In Recklinghausen kooperieren Rimini Protokoll und Urbane Künste Ruhr mit den Ruhrfestspielen und der Kunsthalle Recklinghausen.
Während seiner Recklinghausen-Tour ist der Lastwagen tagsüber an ausgewählten Orten zu besichtigen. Für ein spontanes Publikum öffnet der LKW dann alle zehn Minuten seine Türen für eine Aktion. Die Kurz-Aktionen sind gratis. Für die regulären Fahrten müssen im Vorfeld Plätze reserviert werden.
Infos: www.trucktracksruhr.de und www.urbanekuensteruhr.de

Pressekontakt: Kultur Ruhr GmbH, Nikolaos Georgakis, Telefon: 0209/60507-212, E-Mail: ng@urbanekuensteruhr.de

25.05.2016, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Minijob-Zentrale registriert mehr angemeldete Haushaltshilfen

Bochum (idr). Die Zahl der angemeldeten Minijobber in Privathaushalten steigt. 293.673 geringfügig Beschäftigte registrierte die Minijob-Zentrale in Bochum im ersten Quartal diesen Jahres - 3,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Konstant blieb dagegen die Zahl der Minijobber im gewerblichen Bereich. Zum Stichtag 31. März 2016 waren 6.610.021 Minijobber bei der Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) angemeldet, im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 0,1 Prozent.
Infos unter www.minijob-zentrale.de

Pressekontakt: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Pressestelle, Telefon: 0234/304-82050, E-Mail: presse@KBS.de

25.05.2016, Marl, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

Film-Statisten für Ruhrtriennale-Produktion gesucht

Gelsenkirchen (idr). Die Ruhrtriennale sucht Statisten für ein filmisches Szenenbild. Der niederländische Filmkünstler Aernout Mik will mit ihnen ein Szenario in der Kohlenmischhalle der Zeche Auguste Victoria in Marl drehen. Das soll dann bei der Weltpremiere der Ruhrtriennale-Produktion "Die Fremden" zum Einsatz kommen. Zu sehen ist das Stück rund um das Leben auf der Flucht vom 2. bis zum 10. September
Für den Dreh sind zwei Tage angesetzt (1. und 2. Juli). Insgesamt werden 80 Statisten zwischen 6 und 66 Jahren gesucht, die gut zu Fuß sind. Das Casting ist für den 18. Juni in Gelsenkirchen geplant. Eine vorherige Anmeldung ist bis zum 15. Juni über ein Formular auf der Ruhrtriennale-Website unter www.ruhr3.com/komparsen erforderlich.
Rückfragen zum Dreh beantwortet Jennifer Köhler, Telefon: 0209/60507143, E-Mail: statisterie@ruhrtriennale.de.
Infos: www.ruhrtriennale.de

Pressekontakt: Kultur Ruhr GmbH, Dijana Tanasić, Telefon: 0209/60507137, E-Mail: presse@ruhrtriennale.de

25.05.2016, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

Fußballreiseführer "Schalke erleben" informiert über 66 Höhepunkte in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (idr). Dass Fußball und die industrielle Vergangenheit in Gelsenkirchen zusammenpassen, zeigt der Autor und Reiseführer Olivier Kruschinski. Mit seinem Buch "Schalke erleben - Ein königsblauer Streifzug durch Gelsenkirchen" können Schalke-Liebhaber und Interessierte 66 Höhepunkte zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Auto besichtigen und kennenlernen. Erschienen ist das Buch jetzt im Verlag "Die Werkstatt".
Der Fußballreiseführer führt nicht nur zu bekannten Stätten wie Glückauf-Kampfbahn, Kuzorras altem Zigarrenladen oder der berühmten Grenzstraße, sondern auch zu oft übersehenen Orten wie der St.-Joseph-Kirche mit ihren besonderen Fensterbildern oder den Grabstätten von Schalker Helden wie Ernst Kuzorra, Fritz Szepan und "Charly" Neumann.
Der Gelsenkirchener Olivier Kruschinski beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Industrie- und Fußballgeschichte von Schalke. Er führt auch regelmäßig Reisegruppen durch den bekannten Stadtteil.
Weitere Informationen unter www.werkstatt-verlag.de

Pressekontakt: Verlag die Werkstatt, Enno Brand, Telefon: 0551/7896510, E-Mail: e.brand@werkstatt-verlag.de

25.05.2016, Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Umwelt

Klimawochen Ruhr 2016 machen Station in der Mitte der Metropole Ruhr und laden zum Speed Dating und Umwelttag ein

Bochum/Herne (idr). Die Klimawochen Ruhr 2016 des Regionalverbandes Ruhr (RVR) sind zurück: Nach einer zweiwöchigen Verschnaufpause wandern sie ab Montag, 30. Mai, in die Mitte der Metropole Ruhr, nämlich nach Bochum und Herne.
Insgesamt werden 15 Veranstaltungen rund um das Thema Klimaschutz für Jung und Alt angeboten. Zum Start der Aktionswoche findet im Gysenbergpark der 31. Herner Umwelttag ganz im Zeichen der Elektromobilität statt. Für diejenigen, die sich einen Klimawandel in den eigenen vier Wänden wünschen, ist das "Green Dating" mit ökobau.ruhr genau das Richtige. Bei diesem Speed Dating beantworten Baufachleute in Intervallen von zehn Minuten Fragen zu Alt- und Neubau oder zur Haustechnik.
Zudem locken der Landschaftspark Mechtenberg und die Halde Rheinelbe am 31. Mai mit den Aktionstagen "Frischluft im Emscher Landschaftspark". Schulkinder werden zwischen dem Dickmannsweg in Gelsenkirchen und dem Bauernhof am Mechtenberg in Essen Themen-Fahnen installieren, die den Kaltluftabfluss vor Ort symbolisieren. Im Lumbricus, dem Umweltbus der Natur- und Umweltschutzakademie NRW, dem Satellitenempfangswagen und dem Rollenden Labor der IUZ Sternwarte Bochum können Kinder außerdem das Gelände rund um den Bauernhof erforschen.
"Durch die Klimawochen Ruhr 2016 präsentiert sich die Region mit ihrer ganzen technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Innovationskraft. Wir freuen uns, dass so viele Kommunen, Kreise, Unternehmen, Wissenschaftliche Institute und Vereine dies nutzen und an den Klimawochen Ruhr 2016 des Regionalverbandes Ruhr teilnehmen werden", so Karola Geiß-Netthöfel, RVR-Regionaldirektorin.
Der Verbund der Städte Bochum und Herne ist die siebte Station der Klimawochen Ruhr 2016. Jede Woche wird der Staffelstab an eine andere Teilregion weitergereicht. Das zehnwöchige Programm umfasst insgesamt mehr als 250 Veranstaltungen.
Die Klimawochen Ruhr 2016 sind ein Format des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Es befasst sich als regionaler Kooperationspartner der Landesinitiative KlimaExpo.NRW mit Klimaschutz und Klimaanpassung. Die Klimametropole Ruhr 2022 soll die Mitmachkultur fördern, neue Impulse für Projekte setzen und als "regionales Schaufenster" fungieren.
Die Klimawochen Ruhr 2016 demonstrieren die Vielfalt und Breite des Engagements in der Metropole Ruhr. Sie lenken den Blick auf lokale und regionale Strategien, Projekte und Lösungsvorschläge. Es geht um neue Technologien, ressourcenschonende Produktionsweisen, aber auch um Lebensstile, gesellschaftliche Werte und kulturelle Impulse.
Infos und das Programm unter www.ruhr2022.de

Pressekontakt: Klimawochen Ruhr, Projektbüro, Simone Schubert, Telefon: 0201/2069-6388, E-Mail: schubert@rvr-online.de

25.05.2016, Dortmund, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Wildkräuter-Exkursion auf der Halde Zollern

Dortmund (idr). Nachtkerze, Johanniskraut und Natternkopf - zahlreiche Wildkräuter fühlen sich heute auf den Industriebrachen der Region heimisch. Was auf der Dortmunder Halde Zollern wächst, wie die Kräuter in die Region kamen und welche Eigenschaften und Heilkräfte sie haben, erfahren Naturliebhaber bei einer Exkursion auf der Route der Industrienatur mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) am Sonntag, 5. Juni.
Die Teilnehmer treffen sich für die zweistündige Veranstaltung um 11 Uhr am Eingang des LWL-Industriemuseums Zeche Zollern, Grubenweg 5, in Dortmund. Die Tour kostet für Erwachsene fünf, für Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR, Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr-online.de

25.05.2016, Oberhausen, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Vortrag über Bienen am RVR-Informationszentrum Haus Ripshorst

Oberhausen (idr). "Was Sie schon immer über Bienen wissen wollten...", ist der Titel eines Vortrags, den Heinz Depping, Vorsitzender des Bienenzuchtvereins Oberhausen, am Sonntag, 5. Juni, hält. Treffpunkt ist der Lehrbienenstand im Gehölzgarten Ripshorst, Ripshorster Str. 306 in Oberhausen. Die Teilnahme beginnt um 11 Uhr und ist kostenlos.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: Heinz Depping, Telefon: 0208/861858

25.05.2016, Witten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Wildkräuter an der Zeche Nachtigall

Witten (idr). Nachtkerze, Johanniskraut und Natternkopf - zahlreiche Wildkräuter fühlen sich heute auf den Industriebrachen der Region heimisch. Was an der Zeche Nachtigall in Witten wächst, wie die Kräuter in die Region kamen und welche Eigenschaften und Heilkräfte sie haben, erfahren Naturliebhaber bei einer Exkursion auf der Route der Industrienatur mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) am Sonntag, 5. Juni.
Die Teilnehmer treffen sich für die zweistündige Veranstaltung um 15 Uhr an der Zeche Nachtigall, LWL Industriemuseum, Museumsfoyer, Nachtigallstraße 35 in Witten. Die Tour kostet für Erwachsene fünf, für Kinder drei Euro.
Alle Termine des RVR-Programms "Natur erleben" sowie weitere Veranstaltungen zum Thema Umwelt sind unter www.umweltportal.metropoleruhr.de abrufbar. Im Infopool des Portals stehen zudem die Broschüre "Natur erleben" und weitere Publikationen zum Download bereit.

Pressekontakt: RVR, Haus Ripshorst, Telefon: 0208/88334-83, E-Mail: infozentrum-elp@rvr-online.de