Nachrichten aus der Metropole Ruhr

17.09.2019, Metropole Ruhr, Kulturelles, Tourismus

RuhrKultur launcht englischsprachige Websites

Metropole Ruhr (idr). Die Kulturnetzwerke RuhrKunstMuseen und RuhrBühnen öffnen sich weiter einem internationalen Publikum: Die Websites der Netzwerke präsentieren sich jetzt auch in englischer Sprache. Erreichbar sind die Seiten unter www.ruhrkunstmuseen.com/en/ und www.ruhrbuehnen.de/en/.
20 öffentliche und private Museen sowie elf öffentlich getragene Theater haben sich zu den RuhrKunstMuseen und RuhrBühnen zusammengschlossen. Schon seit geraumer Zeit präsentieren sie Ausstellungen in deutscher und englischer Sprache. Internationale Theater- sowie Opernaufführungen werden übertitelt.

Pressekontakt: Ruhr Tourismus GmbH, Jan Pass, Telefon: 0208/89959-168, E-Mail: j.pass@ruhr-tourismus.de

17.09.2019, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

FOM-Studie zeigt: Menschen fürchten Fremdbestimmung durch Künstliche Intelligenz

Essen (idr). Die Menschen sehen der Weiterentwicklung und dem Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) mit gemischten Gefühlen entgegen. Das zeigt eine Untersuchung der FOM Hochschule, Essen. In einer Befragung unter rund 20.000 Bürgern hielten 55 Prozent Künstliche Intelligenz für nützlich, gleichzeitig haben 54 Prozent Sicherheitsbedenken und 29 Prozent sogar Angst vor dem Einsatz dieser Technologie. 52 Prozent glauben wiederum, dass KI das Leben erleichtert. Dennoch gaben nur 19 Prozent der Teilnehmer an, dass sie Produkte mit KI bereits nutzen.
Auch bei der Frage nach der Zukunft von und mit Künstlicher Intelligenz sind die Meinungen in der Bevölkerung äußerst ambivalent. Einerseits befürworten 62 Prozent der Befragten den Einsatz von KI, sofern dadurch Ressourcen eingespart werden können. Andererseits haben 59 Prozent das Gefühl, bei zu großem Einsatz von KI fremdgesteuert zu sein. Selbst in der Generation der 17- bis 23-Jährigen findet sich diese Angst bei der Hälfte der Teilnehmer.

Pressekontakt: FOM, Prof. Dr. Oliver Gansser, E-Mail: oliver.gansser@fom.de

17.09.2019, Schwerte, Metropole Ruhr, Kulturelles

German Blues Award für Schwerter Musiker Chris Kramer und seine Band

Schwerte (idr). Der Schwerter Musiker Chris Kramer ist Träger des diesjährigen German Blues Award. Am vergangenen Wochenende wurde er zusammen mit seiner Band "Chris Kramer & Beatbox 'n' Blues" für das Album "Way Back Home" ausgezeichnet.
Vergeben wird der Award in acht Kategorien vom Verein "Baltic Blues e.V." in Kooperation mit der "Europäischen Blues Union" und der "Blues Foundation USA" in einem zweistufigen Verfahren mit Online-Voting.
Infos unter www.blues-baltica.de

Pressekontakt: BTM Musikverlag GmbH, Senta Kroll, Telefon: 0231/95093135, E-Mail: s.kroll@btm-musikverlag.de

17.09.2019, Bochum, Metropole Ruhr, Kulturelles, Tourismus

Eisenbahnmuseum Bochum präsentiert sein neues Empfangsgebäude

Bochum (idr). Nach knapp zweijähriger Bauzeit wurde das neue Empfangsgebäude des Eisenbahnmuseums Bochum am vergangenen Wochenende offiziell an das Museum übergeben. Rund 5,4 Millionen Euro hatte das Projekt gekostet. Entstanden ist ein neues Gebäude von 60 Metern Länge sowie ein 70 Meter langer Bahnsteig.
Das Bauprojekt gehörte zu den Premium-Projekten des Bundes für sein Programm "Nationale Projekte des Städtebaus". Neben dem Bau des neuen Empfangsgebäudes mit Museumsbahnsteig förderte der Bund auch den Grunderwerb der Flächen durch den Regionalverband Ruhr (RVR).
Das Eisenbahnmuseum ist einer der Ankerpunkte der Route Industriekultur.
Infos unter www.eisenbahnmuseum-bochum.de.

Pressekontakt: Stadt Bochum, Pressestelle, Telefon: 0234/910-3081, E-Mail: pressestelle@bochum.de

17.09.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Das Theater Oberhausen eröffnet die neue Spielzeit am 20. September, 19.30 Uhr, mit der Premiere von "Glaube Liebe Hoffnung". Ödön von Horváth erzählt in dem Drama die Geschichte der arbeitslosen Elisabeth. Ihr Versuch, finanzielle Eigenständigkeit zu erlangen, misslingt ebenso wie ihr Plan, sich als untergeordnete Ehefrau zu etablieren. Sie scheitert an der Unmenschlichkeit des Gesetzes und der Menschen. Und wenn Glaube, Liebe und Hoffnung einen verlassen, bleibt nur noch der Tod.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
"Rebetiko" ist eine in Griechenland populäre Musikform, die griechische Flüchtlinge zu Anfang des 20. Jahrhunderts in die Welt trugen. Auch im Ruhrgebiet ist die orientalisch geprägte Musik zu finden. Interkultur Ruhr bringt den Stil am Freitag, 20. September, im Rahmen der Ruhrtriennale nach Bochum. Das Ensemble Rebetik.on gibt ab 20.30 Uhr im "Neuland" Einblicke in die Geschichte und die Einflüsse der Musik. Der Eintritt ist frei. Ein weiteres Konzert gibt die Dortmunder Gruppe dort am 27. September. Beiden Konzerten geht eine geführte Tour der Ruhrtriennale im Stadtraum voraus.
Infos: www.interkultur.ruhr und www.ruhrtriennale.de
*
Der Künstler wird zum Psycho-Serientäter: Goldschmied Cardillac verkauft Schmuck und ermordet den Käufer anschließend - nicht aus Geldgier, sondern weil er nicht ertragen kann, "seine" Arbeiten zu verlieren. E.T.A. Hoffmann lieferte mit seiner Erzählung "Das Fräulein von Scudéri" die Vorlage für Paul Hindemiths Oper "Cardillac". In dem Werk verbinden sich musikalisch barocke Formen mit einer frühmodernen Vorliebe für Abstraktion und Stilisierung. Die Oper feiert am 21. September, 19.30 Uhr, Premiere am Theater Hagen.
Infos: www.theaterhagen.de
*
Mit Max Frischs Drama "Biedermann und die Brandstifter" startet das Schauspiel Essen in die Saison. In der Stadt geht die Angst vor Brandstiftern um: Sie verschaffen sich Zugang zum Dachboden und fackeln von dort das Gebäude ab. Weil Biedermann als guter Mensch dastehen will, lässt er den Landstreicher Schmitz auf seinem Dachboden nächtigen. Obwohl Schmitz und sein Kumpan Eisenring allerlei Brennbares horten, verdrängt Biedermann das Offensichtliche. Premiere für das "Lehrstück ohne Lehre" ist am 20. September um 19.30 Uhr im Grillo-Theater.
Infos: www.schauspiel-essen.de
*
Mit der Reihe "Happy Hour – Klassik um Sieben" führen die Duisburger Philharmoniker ein neues, einstündiges Konzertformat ein, bei dem die Besucher im Anschluss zu einem Umtrunk mit den Musikern im Foyer eingeladen sind. Den Auftakt gestaltet am 21. September, 19 Uhr, das WDR-Sinfonieorchester in der Philharmonie Mercatorhalle. Es spielt die Istanbul Symphony des türkischen Pianisten Fazil Say, der für seine herausragenden künstlerischen Leistungen und sein bürgerrechtliches Engagement 2017 den Musikpreis der Stadt Duisburg erhielt.
Infos: www.duisburger-philharmoniker.de
*
Hundert Jahre nachdem Josef Albers aufbrach, um am Staatlichen Bauhaus in Weimar zu studieren, widmet sich die Ausstellung "Der junge Josef Albers" in Bottrop seinem selten beachteten Frühwerk. Zeichnungen und Druckgrafik, Malerei und eine erste große Glasarbeit zeigen einen innovativ und sicher arbeitenden Künstler, der neue Techniken und Stile erprobte. Die Schau läuft vom 22. September bis 12. Januar im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.
Infos: www.quadrat-bottrop.de
*
"Die Magier 2.0" starten am 18. September, 20 Uhr, in den Flottmann-Hallen Herne ihre Herbsttour. Vier von Grund auf unterschiedliche Zauberer zelebrieren eine abwechslungsreiche Show mit emotionalen, poetischen, bizarren und witzigen Momenten. Mit dabei sind Christopher Köhler, Lars Ruth, Swann und Sam Cole.
Infos: www.flottmann-hallen.de
*

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

17.09.2019, Medizin, Dortmund, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Wissenschaft und Forschung

Dortmunder Wissenschaftler züchten Tabak ohne Nikotin

Dortmund (idr). Wissenschaftler der TU Dortmund haben nikotinfreien Tabak entwickelt. Statt 16 Milligramm enthält jedes Gramm des neuen Tabaks nur 0,04 Milligramm Nikotin - das liegt unter der Nachweisgrenze.
Drei Jahre Forschungsarbeit hat die Entwicklung gekostet. Jetzt stellten die Dortmunder Wissenschaftler ihre Entwicklung auf der Messe InterTabac in Dortmund vor.
In Europa wird die Pflanze allerdings nicht angebaut werden können, da für die Entwicklung eine sogenannte Genschere eingesetzt wurde. Die entfernten die Forscher nach der Unterbrechung der Nikotinproduktion in der Pflanze wieder. Nach ihrem Verständnis sei die Pflanze nach der Behandlung somit gentechnik-frei, so die Wissenschaftler.
Infos unter www-tu-dortmund.de

Pressekontakt: TU Dortmund, Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen, Dr. Felix Stehle, Telefon: 0231/755-5115, E-Mail: felix.stehle@tu-dortmund.de

17.09.2019, Metropole Ruhr, Vermischtes, Wirtschaft

Postbank Wohnatlas prognostiziert Trendwende im Ruhrgebiet

Bonn/Metropole Ruhr (idr). Die Preise für Wohneigentum in der Metropole Ruhr könnten bald wieder fallen. Das prognostizieren Immobilienexperten im aktuellen Postbank Wohnatlas. Kletterte der Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen z. B. in Essen im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 1.700 Euro pro Quadratmeter, erwarten die Studienautoren hier bis 2030 einen jährlichen Wertverlust von 0,85 Prozent.
In Duisburg und Dortmund waren die Preise zwischen 2017 und 2018 um 8,86 und 9,74 Prozent gestiegen.
Für die Zukunft sehen die Experten für Duisburg eine Preisentwicklung von minus 1,16 Prozent voraus, für Dortmund ein Minus von -0,41 Prozent.
Allerdings spiegeln die Prognosen nur durchschnittlich erwartete Entwicklungen in Städten und Landkreisen wider. So werden Städte und Gemeinden, die über eine gute Verkehrsanbindung an die Ruhrmetropole verfügen, von Käufern zunehmend nachgefragt. Dort werden die Immobilienpreise spürbar anziehen.

Pressekontakt: Postbank, Ralf Palm, Telefon: 0228/920-12109, E-Mail: ralf.palm@postbank.de

17.09.2019, Europa, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

EU-Kommission genehmigt Innogy-Übernahme durch E.ON

Brüssel/München/Essen (idr). Der Weg für die Übernahme der Essener Innogy durch E.ON ist frei. Die Europäische Kommission hat dem Zusammenschluss heute (17. September) zugestimmt. Die Verpflichtungszusagen von E.ON stellten sicher, dass der Zusammenschluss in den Ländern, in denen diese Unternehmen tätig sind, nicht zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen wird, teilte die EU-Kommission heute mit.
E.ON übernimmt die Geschäftsbereiche Vertrieb und Kundenlösungen sowie bestimmte Vermögenswerte von Innogy aus dem Stromerzeugungsbereich. Danach wird E.ON seinen geschäftlichen Schwerpunkt auf die Verteilung und den Einzelhandel mit Strom und Gas legen, während RWE in erster Linie auf den vorgelagerten Märkten für Stromerzeugung und -großhandel tätig sein wird.
Infos unter ec.europa.eu/commission

Pressekontakt: EU-Kommission, Lucia Caudet, Telefon: +32/22956182, E-Mail: lucia.caudet@ec.europa.eu

16.09.2019, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Rund 75 Veranstaltungen stehen bei der Startupweek:Ruhr auf dem Programm

Metropole Ruhr (idr). Rund um Entrepreneurship, Innovation und Digitalisierung dreht sich die Startupweek:Ruhr. Vom 23. bis 27. September stehen in zehn Ruhrgebietsstädten mehr als 75 Veranstaltungen für junge Unternehmer, Studenten und Investoren auf dem Programm. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem Ideenaustausch zwischen Gründern und erfahrenen Persönlichkeiten im digitalen Sektor.
Mit rund 50 Partnern bietet der ruhr:Hub Veranstaltungen zu Themen wie Cybersecurity und E-Health an. Zusätzliche Angebote zu klassischen Gründungsthemen runden die Palette ab. Einer der Höhepunkte ist die Vorstellung von Alexander Hüsings Buch "Wann endlich grasen Einhörner an der Emscher" am 23. September. Beim Studi-Tag am 24. September werden Perspektiven für Studenten und Nachwuchstalente als angehende Gründer aufgezeigt.
Der Ruhr:Hub wurde 2016 als gemeinschaftliche Initiative der sechs Ruhrgebietsstädte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim ins Leben gerufen und dient seither als zentrale Anlaufstelle für die digitale Wirtschaft in der Region.
Infos: www.startupweek.ruhr/2019

Pressekontakt: Ruhr:Hub, Janina Lehr, Telefon: 0172/7693627, E-Mail: presse@hub.ruhr

16.09.2019, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Tenure-Track-Professuren für zwei Ruhrgebietsuniversitäten

Bochum/Duisburg/Essen (idr). Die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen gehören zu den sechs nordrhein-westfälischen Hochschulen, die in der zweiten Bewilligungsrunde des Tenure-Track-Programms erfolgreich waren. Sie erhalten jeweils zwei neue Professuren für Nachwuchswissenschaftler.
Ziel des Bund-Länder-Programms ist es, die Karriereperspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu verbessern. Zentrales Element ist die Tenure-Track-Professur, die nach einer erfolgreichen Bewährungsphase von sechs Jahren in eine Lebenszeitprofessur übergeht. Pro Professur erhalten die Universitäten bis zu acht Jahre lang jährlich 118.000 Euro.
Infos: www.gwk-bonn.de und www.bmbf.de/tenuretrack

Pressekontakt: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz, Telefon: 0228/5402-0, E-Mail: gwk@gwk-bonn.de; NRW-Wissenschaftsministerium, Pressereferat, Telefon: 0211/896-4791, E-Mail: presse@mkw.nrw.de