18.08.2003, Dorsten, Metropole Ruhr, Freizeit, Verkehr, Vermischtes, Wirtschaft

Neues Flächenpotenzial in Dorsten: Stadt kooperiert mit Bahn

Dorsten.(idr). Mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelten jetzt die Stadt Dorsten und die BahnflächenEntwicklungsGesellschaft NRW (BEG) künftige Aktivitäten. Damit stehen rund 500.000 Quadratmeter Bahnflächen vor der Entwicklung. Die Dorstener Flächen bilden das größte Liegenschaftspaket im Bahnflächenpool. Damit ist der Weg frei, die nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigten Flächen anderweitig gemeinsam zu nutzen.

 

So soll zum Beispiel für das Teilstück der stillgelegten Strecke Wesel - Haltern, von der Stadtgrenze Schermbeck bis zur B 224, von der BEG mit dem Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) ein Kaufvertrag abgeschlossen werden, damit der vorhandene Radweg bis zur B 224 verlängert werden kann. Andere Teile des Gesamtpaketes können bestehenden Grünflächen angegliedert und forst- oder landwirtschaftlichen Nutzungen zugeführt werden.

 

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung der Flächen am Bahnhof Dorsten und dessen direkter fußläufiger Anbindung an die Innenstadt. Auch eine Folgenutzung für das Empfangsgebäude Bahnhof ist von gesamtstädtischer Bedeutung. Aber auch für weniger attraktive Flächen sollen Nutzungen gefunden werden. Die Stadt räumt der Wiedernutzung von entbehrlichen Bahnflächen Vorrang gegenüber der Entwicklung von Bauland im Freiraum ein.

 


 

Pressekontakt: Stadt Dorsten, Pressesprecherin Lisa Bauckhorn, Telefon: 02362/66-3470, Fax: -5712, E-Mail: pressestelle@dorsten.de

Pressekontakt: idr 2003/1501 (Krö)

Zurück zur Übersicht