11.02.2004, Bochum, Gelsenkirchen, Herne, Tourismus, Vermischtes

Pappeln behindern die Sanierung der "Pfeilerbahn"

Gelsenkirchen/Bochum/Herne.(idr). Pappeln müssen weichen: Die Bäume behindern die Sanierung der "Pfeilerbrücke im Städtedreieck Gelsenkirchen, Bochum-Wattenscheid und Herne-Röhlinghausen. Der Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) hat die stillgelegte Eisenbahnbrücke gekauft und möchte sie für Radfahrer und Fußgänger herrichten. Dazu muss die 1918 erbaute Brücke komplett saniert werden. Im Vorfeld müssen aber entlang der alten Bahntrasse "auf Stelzen" mehrere Pappeln gefällt werden.

 

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Über die geplanten Rodungsmaßnahmen und die baulichen Fortschritte beim Großprojekt Erzbahntrasse informiert der KVR am Freitag, 13. Februar, 10 Uhr, vor Ort. Anmeldungen bitte an die KVR-Pressestelle, pressestelle@kvr.de.

Pressekontakt: KVR-Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495

Zurück zur Übersicht