11.05.2004, Bochum, Essen, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

"Erzbahnschwinge" trohnt über Gahlenscher Straße / Namenswettbewerb für originelle Brücke entschieden

Bochum/Essen.(idr). Das Votum der Jury war einstimming: Die Brücke über die Gahlensche Straße in Bochum trägt ab sofort den markanten Namen "Erzbahnschwinge". Der Name bezieht sich eindeutig auf den Ort, die Erzbahn, und der Begriff "Schwinge" trägt der originellen Hängekonstruktion der Brücke Rechnung, so die Begründung der Jury, zu der Bochums Stadtbaurat Martin zur Nedden, KVR Ruhr Grün-Werkleiter Jörg Wipf und Bochumer Journalisten gehörten.

 

Im April hatten der Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) und die Stadt Bochum zu dem Namenswettberwerb aufgerufen, um der markanten Brücke einen entsprechenden Namen zu geben. 88 Vorschläge wurden eingereicht, von denen die "Erzbahnschwinge" - ein Vorschlag des Bochumers Michael Bongartz - das Rennen machte. Dem Namensgeber spendieren KVR und Stadt Bochum eine Radtour mit elf Bekannten und laden die Ausflügler zum Mittagessen ein.

 

Die 130 Meter lange, s-förmige Hängebrücke führt in 15 Metern Höhe über die Gahlensche Straße und markiert den Einstieg in die Erzbahntrasse von Bochum aus. Die aufgegebene und stilllgelegte Bahntrasse vom Bochumer Westpark zum Hafen Grimberg in Gelsenkirchen wird derzeit vom KVR zu einem touristischen Panorama Rad- und Wanderweg ausgebaut. Die neun Kilometer lange Strecke soll bis 2006 freigegeben werden. Die ersten 2,5 Kilometer sind bereits befahr- und begehbar.

Pressekontakt: KVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, Fax: -501, Stadt Bochum, Pressestelle, Thomas Sprenger, Telefon: 0234/910-3083, Fax: 0234/16111, E-Mail: TSprenger@bochum.de

Zurück zur Übersicht