06.12.2005, Witten, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

Radeln im Ruhrtal: RVR schließt Lücke an der Tourstrecke südlich der Ruhr

Ennepe-Ruhr-Kreis/Witten.(idr). Der Wegabschnitt "Zeche Nachtigall - Burgruine Hardenstein" ist Teil des Radweges entlang der Ruhr von der Quelle bis zur Mündung. Gemeinsam mit dem Hochsauerlandkreis und der Ruhrgebiet Tourismus GmbH will der Regionalverband Ruhr (RVR) eine neue Qualitätsroute entwickeln. Das vom RVR jetzt fertiggestellte Teilstück hat damit eine wichtige Lücke in dem attraktiven Freizeitrevier schließen können.

 

Da bislang südlich der Ruhr für Radfahrer keine durchgehende Verbindung existierte, hat der RVR für den Lückenschluss die Trasse der Museumsbahn zwischen Herdecke und Hattingen genutzt. Dort können Radfahrer nun in sicherem Abstand zu den Gleisen fahren statt, wie bisher üblich, über die stark befahrenen Straßen am nördlichen Ufer.

 

Die Baumaßnahme wird von der Bezirksregierung Arnsberg mit rund 100.000 Euro gefördert. Realisiert wurde sie von der Stadt Witten in Kooperation mit der örtlichen Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung, WABE.

Pressekontakt: RVR, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, Fax: -501, E-Mail: klask@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht