24.04.2006, Gelsenkirchen, Herne, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

Nord-Abschnitt der Erzbahntrasse für Radler und Wanderer freigegeben

Gelsenkirchen/Herne.(idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) und das NRW-Umweltministerium haben heute den nördlichen Abschnitt der Erzbahntrasse freigegeben.

 

"Herzstück" des rund 3,5 Kilometer langen Teilstückes ist die Pfeilerbrücke auf der Stadtgrenze Gelsenkirchen/Herne/Bochum-Wattenscheid. Der kombinierte Rad- und Wanderweg führt jetzt von der Jahrhunderthalle im Bochumer Westpark bis zur Wilhelmstraße in Herne-Wanne. Geplant ist, die Erzbahntrasse bis zum Hafen Grimberg am Rhein-Herne-Kanal zu verlängern.

 

Der Umbau der Erzbahn-Nord kostete 7,5 Millionen Euro, allein in die 350 Meter lange Pfeilerbrücke wurden 3,2 Millionen Euro investiert. Das Geld kommt vom Land und vom RVR.

 

Die ingesamt zehn Kilometer lange Erzbahntrasse, die über einen bis zu zwölf Meter hohen Damm führt, bietet beeindruckende Ausblicke auf das Ruhrgebiet. Sie ist Teil des Emscher Park Radweges und der Route der Industriekultur per Rad, die kürzlich von der "Qualitätsoffensive Fahrradtourismus NRW" zur Radroute des Jahres gekürt worden ist.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, Fax: -501, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht