16.02.2007, Castrop-Rauxel, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Verkehr

RVR plant den Ausbau der "König-Ludwig-Trasse" für Radfahrer und Wanderer

Castrop-Rauxel.(idr). Aus der ehemaligen Bahntrasse zwischen Castrop-Rauxel und Recklinghausen soll ein Rad- und Wanderweg werden. Der Regionalverband Ruhr (RVR) plant, die "König-Ludwig-Trasse" zwischen dem Yachthafen am Rhein-Herne-Kanal in Pöppinghausen und der Horneburger Straße in Suderwich umzugestalten.

 

Die rund 8,5 Kilometer lange ehemalige Bahnstrecke wird auf einer Breite von 3,50 Meter ausgebaut, bekommt eine neue Wegedecke, Rampen und Erschließungswege zur Anbindung an die Wohngebiete, neue Straßenübergänge, Rast- und Verweilplätze sowie eine umfangreiche Beschilderung. Insgesamt elf Brücken müssen zudem in Stand gesetzt werden, zwei neue werden gebaut.

 

Insgesamt veranschlagt der RVR rund 4,6 Millionen Euro für die Planung und die Arbeiten. Das Projekt wird im Rahmen des NRW-EU-Programmes Ziel-2 und des Ökologieprogramms im Emscher-Lippe-Raum gefördert.

 

Noch im Februar soll mit dem Freischnitt und der Rodung der Strecke begonnen werden. Ab Mai beginnen die Arbeiten am Weg. Bis August 2008 soll die "König-Ludwig-Trasse" fertig sein.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, Fax: -501, E-Mail: klask@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht