12.12.2008, Castrop-Rauxel, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Metropole Ruhr, Tourismus, Vermischtes

RVR eröffnet erstes Teilstück des Radweges "König Ludwig"

Castrop-Rauxel/Recklinghausen.(idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat heute den Südabschnitt des neuen Rad- und Wanderweges "König Ludwig" freigegeben. Die ehemalige Zechenbahntrasse soll von Castrop-Rauxel bis Oer-Erkenschwick ausgebaut werden, das erste 2,5 Kilometer lange Teilstück vom alten Hafen "König-Ludwig" am Rhein-Herne-Kanal bis zur Ortlohstraße in Recklinghausen ist jetzt fertiggestellt worden.

 

Die ehemalige Zechenbahntrasse "König Ludwig" verläuft auf einer Gesamtlänge von vierzehn Kilometern vom Rhein-Herne-Kanal bis zur Halde Blumenthal. Dort wird später der komplett ausgebaute Radweg Anschluss an die Haard finden. Der neue Rad- und Wanderweg ist wichtiger Baustein eines zusammenhängenden Wegenetzes im Grünzug E des Emscher Landschaftsparks.

 

Die Kosten für Planung und Ausbau des ersten Abschnitts belaufen sich auf rund 2,3 Millionen Euro. Das Land und die EU haben das Projekt zu 90 Prozent gefördert. Weitere zehn Prozent waren Eigenmittel des RVR.

 

Der RVR plant den weiteren Ausbau der Trasse in zwei Schritten. Gemeinsam mit dem Energieunternehmen E.ON soll zunächst der sechs Kilometer lange Abschnitt von der Ortlohstraße bis zum Becklemer Busch realisiert werden. Der Baustart ist für Mitte bis Ende 2009 vorgesehen. In einem dritten Bauabschnitt kann die Trasse dann bis zur Halde Blumenthal in Oer-Erkenschwick fortgeführt werden.

 

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.rvr-online.de/presse/aktuelles/presseinfo.php.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, Fax: -501, E-Mail: klask@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht