17.09.2012, Nachrichten aus dem RVR, Essen, Städtebau, Verkehr, Vermischtes

Radweg bindet den Stadtteil Borbeck an die Rheinische Bahn

Essen (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Stadt Essen haben heute den Startschuss für den Bau des neuen Essener Rad- und Wanderwegs zwischen dem ehemaligen Bahnhof Altendorf und dem Bahnhof Borbeck gegeben. Der 1,8 Kilometer lange Abzweig der Rheinischen Bahn verbindet demnächst den Stadtteil Borbeck mit der Essener Innenstadt.

Über Rampen an der Wüstenhöfer Straße, am Gymnasium Borbeck sowie am Bahnhof Borbeck können Radfahrer auf die Trasse gelangen. Im Zuge der Arbeiten werden auch die Brücken an der Wüstenhöfer Straße und Kampstraße instand gesetzt.

Den ersten 900 Meter langen Trassenabschnitt hat der RVR für den Ausbau gekauft. Die restliche Trasse, die bis zum Bahnhof Borbeck parallel zum Bahnstrecke verläuft, bleibt Eigentum der Deutschen Bahn. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2013 vorgesehen.

Die Baumaßnahmen kosten 1,25 Millionen Euro. Das Projekt wird zu 90 Prozent vom Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" Essen-Altendorf gefördert. Die restlichen 125.000 Euro trägt der RVR. Der Verband übernimmt damit den Eigenanteil der Stadt, den diese aufgrund der Haushaltssituation nicht aufbringen konnte. Die Kommune wird nach Fertigstellung die Verkehrssicherungspflicht für den Radweg übernehmen.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de; Stadt Essen, Presse- und Kommunikationsamt, Renate Kusch, Telefon: 0201/88-88014, E-Mail: renate.kusch@presseamt.essen.de

Zurück zur Übersicht