19.10.2016, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Umwelt

IAT startet interdisziplinäres Projekt zur Urbanen Produktion

Gelsenkirchen (idr). Nachhaltig und ökologisch produzierte Produkte mitten aus der Stadt - geht das? Dieser Frage geht das Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen in einem Forschungsprojekt nach. In den kommenden drei Jahren untersuchen die Wissenschaftler, wie die Urbane Produktion ökonomisch, räumlich, rechtlich, technisch und sozial funktionieren kann. Dafür arbeitet das IAT mit der Stadt Bochum, der InWIS GmbH (Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft und Stadt- und Regionalentwicklung) und dem Verein Die Urbanisten (Dortmund) zusammen.

Auf die Theorie folgt die Praxis: In zwei Quartieren der Stadt Bochum entstehen "Reallabore", in denen Urbane Produktion beispielhaft umgesetzt wird.

Das interdisziplinäre Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Infos unter www.iat.eu

Pressekontakt: Institut Arbeit und Technik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Braczko,Telefon: 0209/1707-176, E-Mail: braczko@iat.eu; Martina Brandt, Telefon: -113, E-Mail: brandt@iat.eu

Zurück zur Übersicht