10.08.2017, Metropole Ruhr, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Sommertipps: Spannende Naturerlebnisse in Wäldern und Auen

Metropole Ruhr (idr). Raus in die Natur! In den Ferien können Familien die grünen Seiten der Metropole Ruhr entdecken:

Spielen und dabei Naturerfahrungen sammeln: Das können Kinder auf dem rund 30.000 Quadratmetern großen Waldspielplatz am Heidhof in der Kirchheller Heide in Bottrop. In den drei Erlebnisbereichen Wasser, Wald und Wiese gibt's reichlich Gelegenheit zum Toben, Matschen und Klettern. Im benachbarten Heidhof des Regionalverbandes Ruhr (RVR) lohnt sich ein Besuch der Ausstellung "Wald-Baum-Holz".

Infos: www.heidhof.rvr.ruhr

*

Direkt hinter dem Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst in Oberhausen liegt der Gehölzgarten, der die Geschichte der Baumarten lebendig werden lässt. Unter dem Motto "Vom Urwald zum Kulturwald" erzählt ein zwei Kilometer langes Gehölzband mit rund 6.000 Baumarten von einer Vegetationsgeschichte, die vor 60 Millionen Jahren begann. Die Tour startet in den Wäldern der Voreiszeit und endet bei den Kulturgehölzen.

Infos: www.emscherlandschaftspark.rvr.ruhr

*

Am westlichen Rand der Metropole Ruhr, im Kreis Wesel, liegt eine der größten naturnahen Auenlandschaften am Unteren Niederrhein. Das Naturschutzgebiet Bislicher Insel in Xanten gibt als Vogelschutzgebiet unzähligen gefiederten Arten eine Heimat. Wildgänse, Störche und Reiher geben sich hier ein Stelldichein. Im RVR-NaturForum Bislicher Insel finden Besucher alle Infos rund um die Aue. Eine Dauerausstellung zeigt die unterschiedlichen Lebensräume. Außerdem ist das NaturForum Ausgangspunkt für zahlreiche Exkursionen, z.B. für eine spezielle Führung anlässlich der bundesweiten Fledermausnacht.

www.naturforum-bislicher-insel.de

*

Pflanzen aus aller Herren Länder sind im 13 Hektar großen Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum vereint – vom Edelweiß im Alpinum bis zur Moorpflanze. Damit verbunden ist eine abwechslungsreiche Landschaftsgestaltung. Nicht nur bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Besuch im großen Tropenhaus. Dort wachsen Bäume und Kräuter der Regenwälder, Sumpf- und Wasserpflanzen. Außerdem tummeln sich Nektarvögel, Tarracos und Tukane im Grün. Im Herzen des Parks liegt der Chinesische Garten.

Infos: www.boga.ruhr-uni-bochum.de

*

Der Westfalenpark in Dortmund ist ein Paradies für Rosenfreunde. Das dortige Deutsche Rosarium beherbergt rund 2.600 verschiedene Sorten und Arten. Entlang eines ausgedehnten Rosenwegs blüht und sprießt es, soweit das Auge reicht. Hier finden sich z. B. ein Jugendstilgarten, ein mittelalterlicher Garten, ein Duftrosen-Garten oder auch eine 65 Meter lange und sechs Meter hohe Kletterrosenwand.

Infos: www.westfalenpark.de

*

Wie die Natur die ehemalige Industriegelände zurückerobert, lässt sich auf der Route Industrienatur verfolgen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat knapp 20 Standorte zu einer Themenroute zusammengefasst, darunter z.B. den Gleispark Frintrop in Essen, das Naturschutzgebiet Hallerey in Dortmund und den Landschaftspark Hoheward (Herten/Recklinghausen). Ausflügler können die blühenden Brachen auf eigene Faust erkunden oder aber die vielfältigen Exkursionsangebote nutzen. Unter fachkundiger Führung kommen die Besucher z.B. Amphibien, Vögeln oder Insekten auf die Spur, für die die Brachen zur Heimat geworden sind.

Infos: www.industrienatur.metropoleruhr.de

Diese und viele weitere Ausflugstipps werden unter www.sommer.metropoleruhr.de vorgestellt.

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht