19.06.2017, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Preise für beispielhafte Sprachverwendung und für Sprachpanscher

Essen (idr). Die Henning-Kaufmann-Stiftung zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache im Stifterverband in Essen verleiht der Übersetzerin Rosemarie Tietze den Deutschen Sprachpreis 2017. Die Stiftung ehrt sie für die "beispielhafte sprachliche Gestalt, die sie russischen literarischen Werken in ihren Übersetzungen ins Deutsche gegeben hat. Sie hat sich darüber hinaus vielfältig und erfolgreich für eine qualifizierte Ausbildung literarischer Übersetzer eingesetzt und dabei sprachästhetische Gesichtspunkte in den Mittelpunkt gestellt".

Der Deutsche Sprachpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 29. September in Weimar statt.

Der Verein Deutsche Sprache in Dortmund hingegen hat heute die Sprachpanscher des Jahres 2017 nominiert. Auf der Vorschlagsliste steht u.a. die Evangelische Kirche Deutschlands, die den Begriff der "godspots" für kostenloses WLAN in Kirchen kreiert hat. Auch die Veränderung klassischer Texte im offiziellen Liederbuch des Kirchentags verärgert den Verein. So wurde im Lied "Der Mond ist aufgegangen" die Zeile "und unseren kranken Nachbarn auch" durch "und alle kranken Menschen auch" ausgetauscht.

Weitere Kandidaten für den "Titel" Sprachpanscher sind die Fluggesellschaft Air Berlin, die ihre Außendarstellung fast ausschließlich auf Englisch vornimmt, der/die sich keinem Geschlecht zuordnende Berliner Profx Lann Horscheid, der Landeswahlleiter Schleswig-Holstein für seine Wahlbenachrichtigung in "leichter Sprache" sowie CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber, der u.a. verantwortlich ist für die #cnight. Wahlberechtigt sind alle 35.000 Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache.

Infos: www.henning-kaufmann-stiftung.de und www.vds-ev.de

Pressekontakt: Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband, Anke Meis, Telefon: 0201/8401-204, E-Mail: anke.meis@stifterverband.de; Verein Deutsche Sprache, Telefon: 0231/7948520, E-Mail: info@vds-ev.de

Zurück zur Übersicht