19.05.2017, Metropole Ruhr, Verkehr, Vermischtes

ADFC-Fahrradklima-Test 2016: Kleinere Ruhrgebietsstädte schneiden besser ab / Bochum ist Aufsteiger des Jahres

Metropole Ruhr (idr). Beim heute vorgestellten ADFC-Fahrradklima-Test 2016 liegt das Ruhrgebiet im Mittelfeld. Am besten schnitten die kleinen Städte am Rande der Metropole Ruhr ab. Bergkamen, Kamen und Selm im Kreis Unna, Hamminkeln, Wesel und Xanten im Kreis Wesel sowie Herten im Kreis Recklinghausen erhielten von den Radfahrern Bewertungen mit "Noten" zwischen 3,0 und 3,4. Hamm schneidet von allen kreisfreien Städten in der Region mit 3,3 am besten ab.

In der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern liegen die meisten Ruhrgebietskommunen im ADFC-Ranking unter dem Durchschnitt. Oberhausen schaffte es mit 3,69 knapp in die Top Ten der bundesweit 39 bewerteten Städte. Es folgt Gelsenkirchen auf Rang 19. Einer der Top-Aufsteiger des vergangenen Jahres ist Bochum. Die Stadt konnte sich mit einem Wert von 4,06 im Vergleich zum Fahrradklima-Test 2014 vom 37. auf den 23. Platz vorarbeiten.

Platz eins in der Kategorie der Kommunen mit mehr als 200.000 Einwohnern belegt - wie bereits im Vorjahr - die Stadt Münster (3,07).

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist der Zufriedenheits-Index der Radfahrer in Deutschland. Mehr als 120.000 Menschen haben 2016 per Fragebogen die Situation für Radfahrer in 539 Städten bewertet. Sie beurteilten u.a., ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege im Winter geräumt werden und ob sie sich sicher fühlen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Pressekontakt: ADFC, Stephanie Krone, Telefon: 030/2091498-65, E-Mail: stephanie.krone@adfc.de

Zurück zur Übersicht