08.11.2018, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles, Tourismus, Wirtschaft

PRESSEEINLADUNG: RVR stellt Ergebnisse der Studie zu ökonomischen Effekten der Route der Industriekultur vor

Essen (idr). Touristisch ist die Route der Industriekultur des Regionalverbandes Ruhr (RVR) unbestritten erfolgreich: Millionen Gäste kommen jährlich zu den 25 Ankerpunkten. Jetzt hat der RVR die ökonomischen Effekte untersuchen lassen. Das Institut dwif-Consulting aus München analysierte die wirtschaftliche Bedeutung der Ankerpunkte und stellte diese den jährlichen Aufwendungen für Sicherung und Instandhaltung gegenüber. Ergebnisse präsentiert der RVR in einer Pressekonferenz am Dienstag, 13. November.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: RVR und dwif-Consulting stellen die Studie am Dienstag, 13. November 2018, 11 Uhr, im Gebäude des Regionalverbandes Ruhr (Raum 006), Gutenbergstraße 47 in Essen vor. Beim Pressegespräch stehen Martin Tönnes, RVR-Beigeordneter für Planung, Dr. Manfred Zeiner von der dwif-Consulting GmbH sowie Ulrich Heckmann, Referatsleiter Industriekultur vom RVR, Rede und Antwort. Bitte teilen Sie vorab per E-Mail an pressestelle@rvr.ruhr mit, ob Sie teilnehmen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht