14.09.2018, Dortmund, Duisburg, Essen, Wissenschaft und Forschung, Tourismus, Umwelt

Duisburg, Dortmund, Essen: Armleuchteralgen auf Forschungstour

Dortmund/Essen (idr). Hilfe kommt aus Dortmund: Der Phoenix See konnte auch während der langanhaltenden Trockenperiode in diesem Sommer jederzeit mit einer guten Wasserqualität punkten. Dazu haben nach Meinung der Experten u.a. Armleuchteralgen (Characeen) beigetragen, die durch ihren niedrigen und dichten Wuchs andere unerwünschte, hochwachsende Wasserpflanzen verdrängen. Um diesen Effekt zu erzielen, wurden bei Flutung des Sees seinerzeit Characeen aus dem Duisburger Innenhafen eingepflanzt.

Einige von ihnen ziehen jetzt weiter um und bilden die Basis für das zweijährige Forschungsprojekt des Ruhrverbands im Essener Baldeneysee. Da wird wie berichtet der Wassersport durch die Pflanze Elodea (im Volksmund: Wasserpest), die vom Seeboden bis zu drei Metern Höhe an die Wasseroberfläche wächst, beeinträchtigt. Armleuchteralgen mit einer Wuchshöhe von höchstens 50 Zentimetern beeinträchtigen den Wassersport hingegen nicht.

Weitere Informationen unter www.dortmund.de und unter www.ruhrverband.de

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Heike Thelen, Telefon: 0231/50-25677, E-Mail: hthelen@stadtdo.de; Ruhrverband, Pressestelle, Markus Rüdel, Telefon: 0201/178-1160, E-Mail: mrl@ruhrverband.de

Zurück zur Übersicht