14.09.2018, Bochum, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Sport und Sportpolitik

Fußballstudie der Technischen Universität Braunschweig: Markenmeisterschaft für den BVB

Metropole Ruhr (idr). Wie die Marke Fußball bewertet wird, untersuchte die jährlich durchgeführte Studie der Technischen Universität (TU) Braunschweig in ihrer mittlerweile siebten Auflage. Die Ergebnisse zeigen, dass erfolgreiches Markenmanagement vom Handeln des Vereins in vielen Bereichen abhängt und mehr als Kommunikationspolitik ist.

Die Saison ist jung, aber der Meistertitel steht: Borussia Dortmund hat sich trotz leichter Rückgänge in der vergangenen Saison aus Sicht der Öffentlichkeit über die Jahre erfolgreich als professionelle Vereinsmarke im deutschen Profi-Fußball etabliert. So konnte der BVB den Titel des Markenmeisters und stärkste Bundesliga-Vereinsmarke sechs Mal in Folge für sich entscheiden. Der VfL Bochum zählt unverändert zu den 20 beliebtesten und bekanntesten Fußballvereinen in Deutschland. Das Sympathieranking konnte insgesamt der SC Freiburg für sich entscheiden. Weit hinter den Bochumern sortieren sich unter anderem der FC Schalke 04 und der abgeschlagene Letzte, der FC Bayern München, ein. In der Gesamtwertung landet bei den Ruhrgebietsvereinen Schalke auf Rang 13 und Bochum auf 16, der MSV Duisburg auf Platz 30.

Insgesamt wurden zwischen Ende Juli und Anfang August 2018 im Rahmen einer bundesweit durchgeführten Repräsentativ-Befragung rund 4.000 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren interviewt. Die Fallzahl pro Verein liegt zwischen 60 und 143 Befragten.

Weitere Informationen unter www.fussballstudie.de

Pressekontakt: TU Braunschweig, Prof. David M. Woisetschläger, Telefon: 0531/39163-121, E-Mail: d.woisetschlaeger@tu-braunschweig.de

Zurück zur Übersicht