19.07.2019, Bochum, Metropole Ruhr, Städtebau, Umwelt, Verkehr

Bochum will E-Mobilität mit städtischem Kooperationsmodell fördern

Bochum (idr). Klassische Verkehrsmittel mit Sharing-Angeboten zu kombinieren ist der Plan. Als ersten Schritt zur Realisierung unterzeichneten jetzt die Bochumer Stadttöchter VBW Bauen und Wohnen, Bogestra und Stadtwerke einen Kooperationsvertrag. Im Rahmen eines kommunalen Pilotprojekts sollen in den Quartieren der VBW - Hustadt und Flüssesiedlung in Bochum-Grumme - zwei große Elektro-Mobilstationen aufgebaut werden. Bereits im Herbst dieses Jahres sollen die Stationen - bestehend aus Elektroautos, E-Bikes und E-Lastenrädern - in den zwei Quartieren von den Bochumern genutzt werden können.

Seitens der Stadtwerke steht auch der Umstieg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien in den Quartieren im Fokus. So betreiben die Stadtwerke Bochum nach eigenen Angaben aktuell bereits im gesamten Stadtgebiet rund 200 mit Ökostrom versorgte Ladepunkte.

Einzelheiten zu weiteren Kooperationspartnern sowie Details zu den Buchungsmodalitäten und Fahrzeugangeboten werden die Partner auf einem Eröffnungstermin im Herbst vorstellen.

Weitere Infos unter www.bogestra.de

Pressekontakt: BOGESTRA, Karoline Rösner, Telefon: 0234/303-2434, E-Mail: presse@bogestra.de

Zurück zur Übersicht