18.10.2019, Metropole Ruhr, Kulturelles

HMKV zeigt Ausstellung zur Beziehung von Geheimdiensten und Performancekunst in Osteuropa

Dortmund (idr). Geheimdienste und Performancekunst: Diese ungewöhnliche Beziehung beleuchtet vom 26. Oktober bis 22. März die Ausstellung "Artists & Agents" des Hartware MedienKunstVereins (HMKV) im Dortmunder U. Anlass ist der 30. Jahrestag des Mauerfalls.

Performancekunst war die Kunstrichtung, die die Regierungen Osteuropas am meisten fürchteten. Die Dortmunder Schau zeigt zahlreiche Beispiele künstlerischer Subversion sowie bislang unbekannte Fälle geheimdienstlicher Unterwanderung der Kunstszene durch Agenten. Der Schwerpunkt liegt auf Akten, die Geheimdienste über Aktions- und Performancekunst zwischen 1960 und 1990 anlegten. Bis ins kleinste Detail dokumentieren die Berichte teils kaum bekannte künstlerische Tätigkeiten und das Eingreifen des Staates. Daneben sind zahlreiche Auseinandersetzungen von Performancekünstlern mit ihren eigenen Akten sowie neuere künstlerische Positionen zu sehen.

Infos: www.hmkv.de

Pressekontakt: HMKV, Jelena Löckner, Telefon: 0231/13732156, E-Mail:presse@hmkv.de

Zurück zur Übersicht