29.12.1998, Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck, Marl, Recklinghausen, Metropole Ruhr, NRW, Kommunalpolitik, Wirtschaft

Thema: Kommunale Telefonnetze im AufwindDen "Telefon-Fischern" ins Netz gegangen

Gelsenkirchen.(idr). Ganze Schwärme von Nachbarstädten gehen den Gelsenkirchener "Telefon-Fischern" ins Netz: Die Kommunikationsgesellschaft GELSEN-NET übt dank ihres Nachlaßsatzes (über zehn Prozent günstigere Tarife im Bereich Sprachtelefonie) auch auf ihre Umgebung eine enorme Anziehungskraft aus.Ab dem 1. Januar 1999 kooperiert die Stadt Bottrop mit GELSEN-NET - zunächst einmal auf ein Jahr befristet. Wird das geplante Einsparungsvolumen erreicht, wäre laut Stadtverwaltung auch eine längere Zusammenarbeit möglich.Am 18. Dezember hatte die Kreisverwaltung Recklinghausen einen Rahmenvertrag mit GELSEN-NET unterzeichnet. Einsparungen von bis zu 35.000 Mark sollen hier pro Jahr erzielt werden. Außerdem übernimmt die Kreisverwaltung eine Art Vorreiterrolle, denn auch den Städten des Kreises Recklinghausen sollen auf diesem Weg mögliche Einparungspotentiale aufgezeigt werden.Marl hat bereits seine Bereitschaft signalisiert (100.000 Mark können dort nach Schätzungen eingespart werden). Auch die Stadt Gladbeck streckt ihre Fühler aus. Aber selbst damit wäre das Netz der "Telefon-Fischer" noch lange nicht voll...

Pressekontakt: GELSEN-NET, Dietmar Jahns, Telefon: 0209/954-3682, Fax: -3617; Stadt Bottrop, Telefon: 02041/70-3211; Kreisverwaltung Recklinghausen, Jochem Manz, Telefon: 02361/53-4083, Fax: -4284

Zurück zur Übersicht