27.12.1999, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Kommunalpolitik, Vermischtes

Schwerpunktthema Obdachlosigkeit:Zwischenstation Bauernhof

Essen.(idr). Eine besondere Gruppe Wohnungsloser stellen Drogenabhängige dar. Sie von der Straße wegzubekommen, ist ein schwieriges Unterfangen, denn Therapieplätze sind rar. Deshalb hat die Evangelische Freikirchliche Gemeinde in Essen jetzt einen Bauernhof in Kerken gemietet, wo sechs wohnungslose Drogenabhängige die Zeit verbringen können, bis sie einen Therapieplatz bekommen.Auf dem Hof wohnen sie zusammen mit zwei Sozialarbeitern und deren Familien. Beim Kontakt mit Natur, Kindern und Tieren sollen sich die Jugendlichen auf die Therapie vorbereiten. Die Bewohner des Bauernhofes müssen sich an den Unterhaltskosten beteiligen, so weit es in ihren Möglichkeiten liegt, der Rest wird aus Spenden getragen.Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der Essener Freikirche jeden Samstag mit ihrem Doppeldeckerbus am Bahnhof, um mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. An Bord: Streetworker, Kaffeemaschine und eine medizische Ambulanz.

Pressekontakt: Evangelische Freikirchliche Gemeinde, Martin Eversmann, Telefon: 0201/640499

Zurück zur Übersicht