28.12.2000, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Vermischtes

Essener Babyfenster soll Kindern und Müttern helfen

Essen.(idr). Ab dem 1. Januar steht verzweifelten Müttern auch in Essen eine Babyklappe zur Verfügung, durch die sie ihr Neugeborenes anonym in gute Hände geben können. Heute wurde das "Essener Babyfenster" im "Haus Nazareth" des Bistums Essen gesegnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Das "Fenster ins Leben für neugeborene Kinder" - so Weihbischof Franz Vorrath - soll auch den Müttern eine Chance geben, in Ruhe über ihre Situation nachzudenken. Acht Wochen lang soll ein abgegebenes Kind in ehrenamtlich tätigen Familien oder kirchlichen Einrichtungen betreut werden, ehe über seine Zukunft endgültig entschieden wird. Diese Zeit steht auch der Mutter für ihre Zukunftsüberlegungen zur Verfügung.

 

Für die Betreuung der Mütter sorgt, soweit erwünscht, die Telefonseelsorge Essen. Die Anonymität bleibt dabei gewahrt.

 

Die Erstversorgung der abgegebenen Säuglinge übernehmen freiwillige Helfer des Vereins "Essener Babyfenster". Dieser wird getragen von der Gemeinschaft der Frauenorden im Bistum Essen und dem Sozialdienst katholischer Frauen Essen-Mitte.

 

Finanziert wird das Projekt durch Spenden. Unter dem Stichwort "Essener Babyfenster" kann auf das Konto 716 500 65 bei der Bank im Bistum Essen, Bankleitzahl 360 602 95, eingezahlt werden.

Pressekontakt: Bistum Essen, Bischöfliche Pressestelle, Zentralabteilung Information, Telefon: 0201/2204-266, Fax: -507

Zurück zur Übersicht