27.06.2001, Essen, Metropole Ruhr, NRW

Beim Chorherbst Ruhr dreht sich zehn Wochen lang alles um Chormusik

Essen.(idr). Volkslieder und Jazz, Kirchenmusik und afrikanische Rhythmen: Musikalische Vielfalt wird groß geschrieben beim Chorherbst Ruhr 2001, der in 69 Konzerten mit über 200 Chören das Ruhrgebiet für Chormusik begeistern will. Vom 14. September bis zum 25. November findet das Festival in insgesamt zwölf Städten statt: Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hamm, Herne, Mülheim, Oberhausen und Recklinghausen.

 

Die Eröffnung gestaltet der Sängerbund Nordrhein-Westfalen mit einem multikulturellen Konzert in Oberhausen unter dem Motto "Chor grenzenlos". Der Sängerbund organisiert auch zahlreiche weitere Auftritte, darunter "Singing in the city" am 15. September, wenn Chöre auf öffentlichen Plätzen in allen zwölf Städten "Come Together" intonieren.

 

Liebhaber des klassischen Repertoires kommen bei den Konzerten des ChorWerkRuhr auf ihre Kosten. Die besten Sängerinnen und Sänger des Ruhrgebiets präsentieren unter Leitung von Frieder Bernius mehrchörige Werke des 17. Jahrhunderts sowie Stücke von Rachmaninow und Schnittke.

 

Zur Mitte des Chorherbstes steigt das 3. Internationale Chorfestival Ruhr a capella mit den besten Formationen aus Polen, Frankreich und Österreich. Weiter auf dem Programm stehen u.a. ein Jugendworkshop zu afrikanischer Musik, eine Chorrevue sowie ein Weltrekordversuch mit dem "längsten Kinderchorkonzert der Welt".

 

Die Organisation des Chorherbstes liegt beim Landesmusikrat NRW, Schirmherr ist NRW-Kulturminister Dr. Michael Vesper.

Pressekontakt: Projektbüro Chorherbst Ruhr, Annegret Schwiening, Telefon: 0221/5103213

Zurück zur Übersicht