31.10.2001, Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Kommunalpolitik, Tourismus, Vermischtes

Auf alter Erzbahntrasse von Bochum über Herne bis nach Gelsenkirchen

Essen/Herne/Gelsenkirchen.(idr). Der KVR-Betrieb Ruhr Grün will Radfahrer und Wanderer auf einer alten Erzbahntrasse von Bochum nach Gelsenkirchen richtig in Schwung bringen. Die neun Kilometer lange Strecke führt vom Westpark über Wanne-Eickeler Stadtgebiet bis zum Hafen Grimberg.

 

Vor kurzem haben die Bauarbeiten für eine spektakulär geschwungene Brücke über die Gahlensche Straße in Bochum begonnen. Sie ist ein wichtiges Verbindungsstück und wird sich in einer 130 Meter langen S-Kurve über Straße, Gleisanlagen und Rohrleitungen legen.

 

Zur Zeit ist schweres Bohrgerät am Nordwiderlager im Einsatz. Die Arbeiten am Südwiderlager im Westpark sind bereits abgeschlossen. Beide Widerlager ruhen auf Betonpfählen, die 25 Meter tief in die Erde gegründet werden. Der Baubeginn der eigentlichen Brücke ist für das Frühjahr 2002 geplant. Noch in diesem Jahr sollen mit der Sanierung der Brücke Darpestraße und mit dem Ausbau des drei Kilometer langen Weges vom Westpark bis zum Kabeisenmannsweg begonnen werden.

 

Der Bau der Brücke über die Gahlensche Straße kostet rund vier Millionen Mark. Die Gesamtkosten für die Umwandlung der alten Eisenbahntrasse in einen Rad- und Wanderweg betragen voraussichtlich 28 Millionen Mark. Der touristische Panoramaweg wird später beeindruckende Ausblicke auf die Stadt- und Industrielandschaft von Bochum, Herne/Wanne-Eickel und Gelsenkirchen bieten.

Pressekontakt: KVR Ruhr Grün, Christoph Haep, Telefon: 0201/2069-726, Fax: -745

Zurück zur Übersicht