17.10.2001, Mülheim, Metropole Ruhr, NRW

Roger Loewigs Werke sind in Mülheim zu sehen

Mülheim.(idr). Als erste Stadt in Westdeutschland zeigt Mülheim Werke aus dem Nachlass des 1997 verstorbenen Künstlers Roger Loewig. "Auf der Suche nach Menschenland" heißt die Ausstellung, die vom 26. Oktober an im debis Systemhaus zu sehen ist.

 

Loewigs Themen in Lyrik und Zeichnungen waren durch persönliche Erlebnisse bestimmt: Freiheit und Unfreiheit des Einzelnen, Schuld und Erleiden in der Gesellschaft, Gefährdung und Bewahrung der Schöpfung. 1930 in Streigau geboren, erlebte er die Flucht aus Schlesien. In der DDR verfolgte und inhaftierte ihn die Stasi.

 

1992 stellte er als erster deutscher Maler in Auschwitz aus.

Pressekontakt: Roger Loewig Gesellschaft e.V. Berlin, Dr. Wilhelm Knabe, Telefon und Fax: 0208/370857

Zurück zur Übersicht