29.12.2003, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Umwelt

Energie von unter Tage: Neue Broschüre informiert über das Thema Grubengas

Ruhrgebiet.(idr). Im Ruhrgebiet sind die Techniken zur Gewinnung und Verwertung von Grubengas bereits früh entwickelt worden. Die Ergebnisse dieser Pionierarbeit sind in der Broschüre "Grubengas - ein Energieträger in NRW" zusammengefasst. Sie liegt nun in aktualisierter Fassung vor.

 

Die Zahlen sprechen für sich und für vielfältige Aktivitäten: Aktuell sind 46 Felder zur Gewinnung von Grubengas bewilligt. Ende 2003 waren im Bereich des aktiven und stillgelegten Steinkohlenbergbaus bereits Anlagen mit fast 100 MW elektrischer Leistung in Betrieb. Die bisherigen Investitionen betragen rund 60 Millionen Euro. Wenn alle Pläne der Grubengasunternehmen umgesetzt werden, wird dies zu einer CO2-Reduktion von jährlich mehr als 3,6 Millionen Tonnen führen.

 

Auf 40 Seiten stellt die Broschüre die Potenziale der Nutzung von Grubengas im aktiven und stillgelegten Steinkohlenbergbau vor. Beispiele der aktiven Nutzung finden sich ebenso in der Broschüre wie zahlreiche weiterführende Adressen und Literaturverweise. Zudem gibt es diese Informationen erstmals auch in russischer Sprache, als Kurzversion sogar in chinesischer Sprache.

 

Die Broschüre "Grubengas - ein Energieträger in NRW" kann bei der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW unter der Faxnummer 0211/866-4222 kostenlos angefordert werden. Auch ein Internetdownload ist möglich unter www.energieland.nrw.de.

Pressekontakt: Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Uwe H. Burghardt, Telefon: 0211/86642-0, Fax: -22

Zurück zur Übersicht