28.05.2003, Metropole Ruhr

idr-Kulturtipps

Ruhrgebiet.(idr). Südliche Träume, heimische Klänge, heiße Tänze - mit anderen Worten: geballte Kultur:

 

- "Ganz in Weiß" ist das Motto des Konzerts am 31. Mai in der Maschinenhalle Zeche Zweckel in Gladbeck, das im Rahmen der Reihe "Century of Song" der RuhrTriennale stattfindet. Ab 20 Uhr interpretieren Musiker wie Konstantin Wecker und Ulla Meinecke deutsche Lieder von Strauss-Melodien über Knef-Chansons bis hin zu Rocksongs. (Kultur Ruhr GmbH, Pressestelle, Telefon: 0209/16717-37)

 

- "Ich erinnere mich - Je`m souviens" ist der Titel eines Abends mit dem Tanztheater Christine Brunel, bei dem am 3., 4. und 5. Juni im Maschinenhaus Essen mit Choreografien von Karin Waehner und ihrer Schülerin Christine Brunel gezeigt werden. (Tanztheater Christine Brunel, Tonja Wiebracht, Telefon: 0201/7495-630)

 

- Noch einmal Klezmerklänge: Zum Abschluss der Reihe "Klezmerwelten - mehr als Musik" ist am 1. Juni um 19 Uhr die Formation "Badeken di Kallah" in der Gelsenkirchener Bleckkirche zu hören. Die Gruppe hat bereits Aufführungen mit dem Ballett Schindowski musikalisch begleitet. (Stadt Gelsenkirchen, Telefon: 0209/169-9105)

 

- "Die Räuber" kommen! Am 1. Juni feiert die Verdi-Oper nach Schillers Drama Premiere am Musiktheater im Revier. Ensemble und Chor sowie die Neue Philharmonie Westfalen inszenieren die Sturm-und-Drang-Geschichte um Karl, der zum Gesetzlosen wird, weil er glaubt, die Liebe seines Vaters verloren zu haben. (Musiktheater im Revier, Heide Koch, Telefon: 0209/4097-243)

 

- Tango, das ist mehr als ein Tanz, es ist ein Lebensgefühl. Die erste Herner Tangonacht mit Livemusik und Ball findet am 31. Mai um 20 Uhr in den Flottmann-Hallen in Herne statt. Nicole Nau und ihr argentischer Partner Luis Pereyra zeigen die Faszination Tango, begleitet vom Luis Borda Quartett. (Flottmann-Hallen, Telefon: 02323/16-2951)

 

- Seit den Attentaten des 11. Septembers diskutieren Schauspieler und Künstler im Schauspielhaus Bochum über die "Zukunft des Politischen". Am 2. Juni startet die vierte Staffel unter dem Titel "Kriegstheater. Das Reich des Bösen und die bösen Reichen". In der ersten Veranstaltung, die um 18 Uhr beginnt, sprechen Tom Holert und Mark Terkessidis über den "Massenkulturellen Krieg".

 

- Theater im Schwimmbad: Pina-Bausch-Schüler Samit Akika und seine Compagnie Les Petits Poissons gestalten am 5. und 6. Juni zwei Abende des "Off Limits"-Festivals. Im Freibad Volkspark in Dortmund holen sie mit "Didjelli" die Träume von südlichen Ferienparadiesen ins Ruhrgebiet. Dabei wirken Sportler, Synchronschwimmer und Turmspringer mit. (Off Limits, Astrid Völker, Telefon: 0231/55752112)

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, Fax: -501

Zurück zur Übersicht