01.09.2003, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland

Kleidung ohne Kratzen: Uni Witten/Herdecke erforscht Berufskleidung

Witten/Herdecke.(idr). Ein neues Verfahren der Universität Witten/Herdecke soll den Tragekomfort von Berufskleidung verbessern. Abschürfungen, Entzündungen und Rötungen auf Grund mechanischer Reibung gehören, besonders bei großer Hitze, zu den negativen Begleiterscheinungen von Kittel, Blaumann & Co.

 

Der "Kundenschwerpunkt" liegt für die Wissenschaftler dabei in den Berufsgruppen Straßenarbeiter sowie Beschäftigte von Großküchen, Feuerwehr und Müllabfuhr. Das an der Uni entwickelte Testgerät, ein "Friktiometer", soll mittels eines rotierenden Teflon-Plättchens Stoffproben auf ihre Reibungseigenschaften hin untersuchen. Entsprechende Ergebnisse können bei der Produktion der Stoffe berücksichtigt werden.

Pressekontakt: Universität Witten/Herdecke, Prof. Dr. Hagen Tronnier, Telefon: 02302/2826300

Zurück zur Übersicht