30.09.2003, Bochum, Metropole Ruhr, Vermischtes

"Rosa Strippe" sucht homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus

Bochum.(idr). Zeitzeugen, die unter den Nazis wegen ihrer Homosexualität verfolgt wurden, sucht der Verein Rosa Strippe in Bochum. Der Verein möchte durch die Erzählungen und Berichte die Erinnerung an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus wach halten. Denn Schwule und Lesben, so der Verein, gehörten noch heute zu den verschwiegenen Opfern.

Pressekontakt: Presekontakt: Rosa Strippe e.V., Jürgen Wenke, Telefon: 0234/6404621, Fax: 5165767

Zurück zur Übersicht