01.07.2005, Dinslaken, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Umwelt

Dinslaken weiht erste Passivhaus-Schule in NRW ein

Dinslaken.(idr). Die erste Passivhaus-Schule in NRW wurde heute in Dinslaken eingeweiht. Das Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) hat beim Bau seines neuen Techniktraktes Pionierarbeit geleistet: Bisher war die energieeffiziente Passivhaus-Bauweise meist nur bei Wohngebäuden angewandt worden.

 

Mit dem Passivhaus-Standard soll der Energiebedarf von Gebäuden so weit wie möglich reduziert werden. Als Maximalwerte gilt für den Wärmebedarf eine Obergrenze von 15 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Einfamilienhäuser mit diesen Werten brauchen in der Regel keine Heizung, sondern nutzen ein ausgeklügeltes Lüftungssystem.

 

Das Land hatte das Projekt mit mehr als 80.000 Euro gefördert, die Energieagentur NRW vermittelte Know-how. Insgesamt lagen die Baukosten bei 3,4 Millionen Euro. Die Energiekosten für den Neubau fallen pro Jahr um geschätzte 15.000 Euro niedriger aus als bei einem durchschnittlichen, konventionellen Bau.

Pressekontakt: Energieagentur NRW, Verena Müller, Telefon: 0202/24552-29, Fax: -50, E-Mail: verena.mueller@ea-nrw.de, Internet www.ea-nrw.de

Zurück zur Übersicht