29.07.2005, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Politik

ZfT: Türkische Vereine sind kein Zeichen fehlender Integration

Essen.(idr). 64 Prozent aller Türkeistämmigen in Deutschland sind in Vereinen, Initiativen oder Selbsthilfegruppen aktiv. Davon sind 35 Prozent sowohl in türkischen als auch in deutschen Vereinen engagiert, 40 Prozent konzentrieren ihre Aktivitäten ausschließlich auf türkische Organisationen. Diese Zahlen hat das Essener Zentrum für Türkeistudien (ZfT) ermittelt.

 

Das türkische Vereinswesen sei jedoch kein Indiz für die Entwicklung einer Parallelgesellschaft, sondern stelle einen wichtigen Integrationsbeitrag dar, so das Zentrum. Die Mitgliedschaft in türkischen Organisationen beruhe auf dem Bedürfnis religiöser und kultureller Anbindung. Die Vereine erfüllten damit eine Komplementärfunktion zu den deutschen Angeboten.

 

Das gemeinsame Engagement von Türken und Deutschen werde dann begünstigt, wenn Interessen geteilt würden, z.B. in Gewerkschaften, beruflichen Interessenvertretungen und beim Sport.

Pressekontakt: Zentrum für Türkeistudien, Dr. Dirk Halm, Telefon: 0201/3198-302, E-Mail: zft@uni-essen.de

Zurück zur Übersicht