01.02.2006, Dortmund, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Computer und Internet, Wissenschaft und Forschung

Dortmunder Forscher untersuchen Reklamationen beim Online-Shopping

Dortmund.(idr). Die bestellte Hose passt nicht? Das Ebay-Schnäppchen wird erst gar nicht geliefert? Mit der Frage, wie Kunden und Anbieter mit Reklamationen beim Online-Shopping umgehen, beschäftigt sich nun ein Forscherteam an der Uni Dortmund. Welche Erfahrungen die Shopper mit Reklamationen gemacht haben, ermitteln sie derzeit in einer Online-Umfrage (www.hitzler-soziologie.de/onlineshopping.htm).

 

Die Wissenschaftler wollen vor allem auch herausfinden, welche Kompetenzen die Kunden benötigen, um überhaupt reklamieren zu können. Was genau macht der Kunde im Internet, wenn er keine Ware bekommt oder nicht die, die er haben will?

 

Hintergrund ist die wachsende Zahl der Online-Shopper: Im Jahr 2005 kaufte laut einer Studie der Allensbacher Computer und Technikanalyse (ACTA) bereits jeder zweite Bundesbürger zwischen 14 und 64 Jahren im Netz ein.

Pressekontakt: Uni Dortmund, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, M. Andreas Cavaliere, Telefon: 0231/755-7177, E-Mail: m.a.cavaliere@gmx.de; Karsten Altenschmidt, E-Mail: karsten.altenschmidt@gmx.de

Zurück zur Übersicht