07.02.2006, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Wirtschaft

Zinsbereinigte Gewinnsteuer soll Belastung der Unternehmen senken

Berlin/Essen.(idr). Für eine "zinsbereinigte Gewinnsteuer" in der Unternehmensbesteuerung plädieren der Heidelberger Steuerkreis und das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen. Das heute in Berlin vorgestellte Konzept sieht im Kern vor, Unternehmensgewinne über die Zeit nur einmalig zu belasten. Daher wird bei der Bemessungsgrundlage der Gewinnsteuer eine marktübliche Verzinsung des Eigenkapitals abgezogen.

 

Laut RWI wäre die Steuer einfach zu erheben, fair in der Lastenverteilung und neutral hinsichtlich der Rechtsform eines Unternehmens. Firmen, die investieren oder sparen, würden nicht länger benachteiligt. Somit würde Deutschlands Attraktivität als Investitionsstandort steigen.

Pressekontakt: RWI, Dr. Rainer Kambeck, Telefon: 0201/8149-235, Sabine Weiler, Telefon: -213, E-Mail: Sabine.Weiler@rwi-essen.de

Zurück zur Übersicht