27.04.2007, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Politik

Verwaltungsmodernisierung bleibt hinter Erwartungen zurück

Bochum.(idr). Eine umfassende Verwaltungsmodernisierung gibt es auch zehn Jahre nach Einführung des Neuen Steuerungsmodells nicht. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum. Zwar habe sich die Kundenorientierung deutlich verbessert, nennenswerte Wirtschaftlichkeitseffekte seien jedoch ausgeblieben. Auch habe die Motivation der Beschäftigten erheblich gelitten, so das Fazit.

 

Trotz der breiten Auseinandersetzung mit dem Neuen Steuerungsmodell sei die Umsetzung häufig nur auf Kernelemente oder einzelne "Modernisierungsinseln" beschränkt. Damit blieb die Wirkung des Steuerungsmodells hinter den Erwartungen zurück.

 

Vor allem Kommunen, die ihre Verwaltung radikal dezentralisierten, ohne neue zentrale Steuerungsmechanismen zu installieren, litten unter der starken Fragmentierung. Mittlerweile sei daher wieder ein Trend zur Re-Zentralisierung zu beobachten.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Jörg Bogumil, Stephan Grohs, Telefon: 0234/32-27805, E-Mail: joerg.bogumil@rub.de

Zurück zur Übersicht