01.06.2007, Metropole Ruhr, Vermischtes

120 Gebäude präsentieren sich zum Tag der Architektur im Ruhrgebiet

Düssledorf/Ruhrgebiet.(idr). Architektur zum Gucken und Anfassen - im Ruhrgebiet gibt es das am 16. und 17. Juni gleich 120_Mal: Zum Tag der Architektur öffnen in NRW insgesamt mehr als 550_neue und runderneuerte Gebäude, Gärten und Anlagen ihre Tore für neugierige Besucher.

 

Auch der Startschuss für das Wochenende fällt im Ruhrgebiet: Erstmals läutet die Architektenkammer NRW in diesem Jahr das Ereignis mit einer großen Auftaktveranstaltung am 16. Juni ein. Ort ist die auch architektonisch interessante neue Kohlenwäsche auf Zollverein in Essen.

 

In rund 200_Städten und Gemeinden können Besucher hinter Türen schauen, die sonst verschlossen sind. Präsentiert werden Wohnhäuser, Bürogebäude, Industriebauten, öffentliche Gebäude und Verwaltungen, Innenräume und Ladenlokale, Sport- und Freizeitstätten, Gärten und Grünflächen.

 

So stehen Interessierten zum Beispiel neben der Kohlenwäsche und der Zollverein School of Management and Design auch die neu gestaltete Jugendfläche Imberg in einem alten Steinbruch in Witten, das Naturerlebnisgebiet Üfter Mark in Dorsten oder auch die neue Synagoge in Gelsenkirchen offen. Auch neu gestaltete Bahnhöfe wie in Gelsenkirchen und Moers stehen auf dem Programm.

 

Die Architektenkammer organisiert den Tag der Architektur in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal.

 

Das komplette Programm steht im Internet: www.aknw.de.

Pressekontakt: Architektenkammer NRW, Christof Rose, Telefon: 0211/49-6734, Fax: -12508, E-Mail: presse@aknw.de

Zurück zur Übersicht