29.06.2007, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Bund fördert Entwicklung eines neuartigen Nanoskops in Bochum

Bochum.(idr). Bochumer Forscher arbeiten an der Entwicklung eines deutschlandweit einmaligen Breitband-Nanoskops. Das Gerät arbeitet mit sogenannter Breitband-Synchrotronstrahlung und produziert Bilder, die 100- bis 1.000mal genauer sind als eine kommerzielle Infrarotmikroskopaufnahme.

 

Zwei Jahre wird das Gerät in Bochum stehen. Nach der Aufbau- und Testphase zieht es dann in zwei Jahren nach Karlsruhe um.

 

Für den Bau des neuen Großgeräts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 930.000_Euro bewilligt.

Pressekontakt: Ruhr-Uni Bochum, Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Telefon: 0234/32-24249, E-Mail: martina.havenith@ruhr-uni-bochum.de

Zurück zur Übersicht