27.02.2008, Bochum, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, Politik, Verkehr, Wirtschaft

Pilotpojekt startet: Langzeitarbeitslose werden BOGESTRA-Kundenbetreuer

Düsseldorf/Ruhrgebiet.(idr). Mehr als 220 langzeitarbeitlose Menschen werden zukünftig als Kundenbetreuer bei der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG eingesetzt. Eine Kooperation der NRW-Ministerien für Verkehr und Arbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und der Argen Bochum, Gelsenkirchen, Herne und Ennepe-Ruhr macht das möglich. Heute fiel in Düsseldorf der Startschuss für das 5,3 Millionen Euro teure Pilotprojekt.

 

Die Teilnehmer werden zunächst zwei Monate lang geschult, um dann als Kundenbetreuer Fahrplanauskünfte geben zu können, Tickets zu kontrollieren oder Fahrgästen beim Ein- und Aussteigen zu helfen. Mit den Betreuern soll das Serviceangebot ausgeweitet und zugleich Präsenz zur Vermeidung von Vandalismus und Schwarzfahren gezeigt werden.

 

Die beteiligten Argen in Bochum, Gelsenkirchen, Herne und im Ennepe-Ruhr-Kreis übernehmen die Lohnkosten der Teilnehmer. Das Ministerium für Bauen und Verkehr sowie das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales finanzieren mit jeweils rund einer Million Euro die Aufwendungen für die Sachausstattung, Qualifizierung und Evaluierung. Die BOGESTRA beteiligt sich an den Lohnkosten und den Kosten der Teamleitung.

Pressekontakt: Ministerium für Bauen und Verkehr, Pressestelle, Telefon: 0211/3843-1015, E-Mail: stephan.heuschen@mbv.nrw.de; Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Pressestelle, Telefon: 855-3118

Zurück zur Übersicht