30.01.2009, Dortmund, Essen, Gevelsberg, Hagen, Hattingen, Oberhausen, Recklinghausen, Schwerte, Metropole Ruhr, Kulturelles

Acht Jugendeinrichtungen im Ruhrgebiet für ewoca³ ausgewählt

Dortmund/Essen.(idr). Mit internationalen Workcamps will das Projekt "ewoca³" ab dem Sommer europäische Jugendeinrichtungen vernetzen. Acht Initiativen aus dem Ruhrgebiet wurden jetzt ausgewählt, in drei aufeinander folgenden Jahren ein solches dreiwöchiges Camp gemeinsam mit jeweils zwei Partnern aus dem Ausland auszurichten. Insgesamt wählten die Stiftung Mercator und das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e.V. 13 Jugendeinrichtungen in ganz NRW aus.

 

24 Teilnehmer zwischen 16 und 23 Jahren - jeweils acht aus jedem Land - sollen im Rahmen der Workcamps konkrete Projekte realisieren - so sollen z.B. ein Wasserspielplatz in Recklinghausen und eine Parkanlage an einem Jugendzentrum in Hagen entstehen.

 

Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt mit insgesamt 1,75 Millionen Euro. Im Ruhrgebiet beteiligen sich das Oberhausener Haus Niedermühlen, SJD – Die Falken Hagen, das Heinrich Pardon Haus, Recklinghausen, das Jugendzentrum Gevelsberg, die Stadt Hagen, der Soz. Friedensdienst zur Völkerverständigung mit Osteuropa e.V., Dortmund, das DGB Bildungswerk e.V, Hattingen, und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V., Schwerte.

 

Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Interessenten ab Ende Februar auf der Website www.ewoca.org.

Pressekontakt: Stiftung Mercator, Kommunikation, Marisa Klasen, Telefon: 0201/245-2253, E-Mail: klasen@stiftung-mercator.de; Internationales Bildungs- und Begegnungswerk e.V. (IBB), Pressestelle, Mechthild vom Büchel, Telefon: 0231/952096-26, E-Mail: mechthild@vombuechel.de

Zurück zur Übersicht