15.07.2009, Essen, Tourismus, Verkehr, Vermischtes

Rheinische Bahn: B224 wird gesperrt

Essen.(idr). Der Umbau von der Bahntrasse zum kombinierten Rad- und Wanderweg "Rheinische Bahn" in Essen läuft auf vollen Touren. Ende der Woche beginnt der Regionalverband Ruhr (RVR) mit der Instandsetzung der Brücke "Rheinische Bahn" über die B224 (auf Höhe Möbel Kröger) in Essen. Dafür muss die B224 von Freitag, 17. Juli (ab 21 Uhr), bis Montag, 20. Juli (4 Uhr) gesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

 

Es werden die drei Brückenfelder ausgebaut, Anfang Oktober wird ein saniertes Feld eingebaut.

 

Im ersten Bauabschnitt der "Rheinischen Bahn" wird die fünf Kilometer lange Strecke von der Essener Segerothstraße bis zum Kaldenhoverbaum an der Mülheimer Stadtgrenze ausgebaut. Sieben Brücken werden hier instand gesetzt, eine neue gebaut. Die Kosten für diesen ersten Abschnitt belaufen sich auf rund zwölf Millionen Euro.

 

Das Land Nordrhein-Westfalen und die EU fördern das Projekt im Rahmen des Ökologieprogramms Emscher-Lippe (ÖPEL) zu achtzig Prozent. Weitere zwanzig Prozent sind Eigenmittel des RVR. Der Ausbau des ersten Abschnitts wird voraussichtlich im Mai 2010 beendet sein.

 

Der Rad- und Wanderweg "Rheinische Bahn" soll einmal die Universitätsgelände Essen und Duisburg verbinden. 21 Kilometer wird er lang.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Detlev Hendschke, Telefon: 0201/2069-747, mobil: 0178/8811101, E-Mail: hendschke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht