16.07.2009, Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

RUHR.2010: Der Mechtenberg wird "Experimentierfeld"

Essen.(idr). Schönes und Nützliches verbinden, Symbiosen schaffen und Kunst auf die Felder bringen - das sind die Ziele des Projekts "Zwei Berge – eine Kulturlandschaft". Im Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 wird der Mechtenberg zum "Experimentierfeld". Gemeinsam stellten die RUHR.2010 GmbH und der Regionalverband Ruhr (RVR) das Projekt heute auf dem Bauernhof am Mechtenberg vor.

 

Die Gestaltung der Flächen hat bereits nach der Herbstaussaat 2008 begonnen. Hier entwickeln sich nach und nach Farbachsen, die von Jahr zu Jahr variieren. Entwickelt wurde das Konzept dieser natürlichen Inszenierung nach einer Idee von Prof. Udo Weilacher.

 

Neben dem "Experimentierfeld" Mechtenberg gehört auch die Halde Rheinelbe zu dem Kulturhauptstadt-Projekt "Zwei Berge – eine Kulturlandschaft". Hier werden in Sichtweite zwei künstlerische Konzepte umgesetzt, die beide Berge in Beziehung setzen.

 

Das RUHR.2010- Kooperationsprojekt wird getragen vom Regionalverband Ruhr (RVR), der als Grundeigentümer die wesentlichen landwirtschaftlichen Flächen zur Verfügung stellt, und den Kommunen Gelsenkirchen, Essen, Bochum sowie dem Landesbetrieb Wald und Holz.

 

HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemitteilung und Bilder finden Sie unter www.ruhr2010.de.

Pressekontakt: RUHR.2010 GmbH, Marc Oliver Hänig, Telefon: 0201/88820-99, Fax: -43, E-Mail: presse@ruhr2010.de; RVR, Jens Hapke, Telefon: 2069-495, Fax: -501, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht