15.04.2010, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Verkehr

Neuer Alkoholsensor stellt auch Identität des Fahrers fest

Duisburg/Essen (idr). Bei Drogen oder Alkohol: Hände weg vom Steuer - dafür könnte künftig das Auto selbst sorgen. Kommunikationstechniker der Uni Duisburg-Essen haben jetzt einen neuartigen Alkoholsensor zum Patent angemeldet, der den Fahrer vor dem Starten des Autos einem umfassenden Check unterzieht.

Anders als die gängigen Sensoren in Fahrzeugen lässt sich das neue System nicht überlisten, indem z.B. der Beifahrer seinen Blutalkoholgehalt messen lässt. Es nutzt zusätzlich u.a. Gewichtssensoren im Fahrersitz und elektronische Wegfahrsperren. Denkbar sind zudem ein Iris-Scan oder Fingerabdruck. Erst wenn eindeutig feststeht, dass der Fahrer verkehrstauglich ist und auch selbst am Steuer sitzt, kann er den Motor starten.

Die Erfindung soll darüber hinaus auch für alle motorbetriebenen Geräte wie Drehmaschinen oder Bagger nutzbar sein.

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Prof. Dr.-Ing. Peter Jung, Telefon: 0203/379-2590, E-Mail: peter.jung@Kommunikationstechnik.org, Dr.-Ing. Guido Bruck, Telefon: -2757, E-Mail: guido.bruck@Kommunikationstechnik.org

Zurück zur Übersicht