23.12.2011, Metropole Ruhr, Kulturelles

(2) Kulturmetropole Ruhr 2012: Festivals setzen Bühnen-Highlights

Metropole Ruhr (idr). Sie setzen spannende und innovative Bühnenbilder als saisonale Highlights: die Theaterfestivals an Rhein und Ruhr. Neben den „"Großen" wie Ruhrtriennale und Ruhrfestspiele sind es besonders auch die "Kleinen", die das Bild der kreativen Kulturmetropole Ruhr eindrucksvoll komplettieren.

2012 ist wieder Zeit für "Akzente": Grenzen überschreitend und fokussiert auf ein kulturelles oder gesellschaftspolitisches Thema präsentiert sich das Duisburger Theatertreffen. Bei der 34. Auflage (2. bis 18. März) wird an den Universalgelehrten Gerhard Mercator erinnert, dessen Geburtstag sich 2012 zum 500. Mal jährt und der fast 50 Jahre in Duisburg lebte.

www.duisburger-akzente.de

Nationales und internationales Theater, Musik, Tanz, Lesungen, Kabarett – und seit einigen Jahren das aus Edinburgh inspirierte Fringe Festival mit seinen unkonventionellen Produktionen bestimmen das Programm der Ruhrfestspiele Recklinghausen. Der rund sechswöchige Veranstaltungsreigen beginnt auch 2012 mit dem traditionellen Fest am 1. Mai.

www.ruhrfestspiele.de

Puppen-, Objekt- und Materialtheater, aktuelle Ausdrucksformen auf der Grenze von darstellender zu bildender Kunst: Vom 10. bis 20. Mai findet die FIDENA (Figurentheater der Nationen) mit Uraufführungen und internationalen Gast-Theatergruppen in Bochum statt.

www.fidena.de

Deutschsprachige Gegenwartsdramatik kommt bei den 37. Mülheimer Theatertagen auf die Bühne. Produktionen eines Theaterjahres werden unter dem Label "Stücke" vom 19. Mai bis 9. Juni gezeigt. Am Ende vergibt eine Jury den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Im Rahmenprogramm der Theatertage sind z.B. eine internationale Übersetzerwerkstatt, Publikumsgespräche, die "Kinderstücke" und ein Symposium zu finden.

www.stuecke.de

"Kunst als Erfahrung" hat der neue künstlerische Leiter Heiner Goebbels sein erstes Jahr bei der Ruhrtriennale benannt. Vom 17. August bis 30. September stehen Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Konzerte, Lesungen, Filme und Symposien dazu auf dem Spielplan. Zum Auftakt wird die selten gezeigte Oper "Prometheus" von Carl Orff in der Kraftzentrale des Landschaftsparks Duisburg-Nord zu erleben sein.

www.ruhrtriennale.de

Pressekontakt: Duisburger Akzente, Festivalbüro, Telefon: 0203/30525-0, E-Mail: gf@duisburg-marketing.de; Ruhrfestspiele, Telefon:fidena.de; Stücke, Stephanie Steinberg, Telefon: 0208/4554113, E-Mail: presse@stuecke.de; Kultur Ruhr GmbH, Hendrik von Boxberg, Telefon: 0209/60507137, E-Mail: h.vonboxberg@kulturruhr.com 02361/918308, E-Mail: presse@ruhrfestspiele.de; Fidena, Anette Dabs, Telefon: 0234/47720

Zurück zur Übersicht