27.04.2012, Marl, Metropole Ruhr, Umwelt, Wirtschaft

Neue Biogasanlage produziert Strom aus Essensresten

Marl (idr). Strom aus Essensresten wird jetzt im Marl produziert. Am 4. Mai geht dort offiziell eine Biogasanlage ans Netz, in der ausschließlich Gastronomieabfälle, überlagerte Lebensmittel, alte Frittierfette und Essensreste verarbeitet werden. Nach Angaben des Betreibers ReFood ist die Marler Anlage eine der größten in Deutschland. Mit einer Leistung von 3,1 Megawatt kann hier Strom für 7.000 Haushalte erzeugt werden.

Die Speisereste sammelt der Entsorger bei Restaurants, Kantinen, Mensen, Imbissbuden und anderen Küchen in der Region ein. Sie sind gesetzlich verpflichtet, Essensreste fachgerecht zu beseitigen.

Vor Ort werden die Lebensmittel zerkleinert, hygienisiert und in der Anlage aufbereitet. Der gesamte Prozess dauert rund 28 Tage. Die entstehende Energie wird ins Netz eingespeist, die Gärreste finden als Dünger Verwendung.

Insgesamt neun Millionen Euro wurden in die neue Biogasanlage investiert. ReFood betreibt derzeit sechs solcher Anlagen in Deutschland.

Pressekontakt: ReFood GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Marcel Derichs, Telefon: 02592/210-122, mobil: 0160/94852023, E-Mail: marcel.derichs@refood.de

Zurück zur Übersicht