12.11.2012, Nachrichten aus dem RVR, Bochum, Dortmund, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Städtebau

RVR und Hochschulen zeichnen Planernachwuchs aus

Essen/Metropole Ruhr (idr). Innovative Planungsansätze waren gefragt für einen Studentenwettbewerb, den die Fachhochschule Dortmund, die Technische Universität Dortmund und der Regionalverband Ruhr (RVR) mit finanzieller Unterstützung der NRW-Bank ausgerichtet haben. Jetzt wurden die Gewinnerteams ausgezeichnet. Ihre Aufgabe war es, beispielhaft für ein rund 1.000 Hektar großes Areal Nutzungsideen zu entwickeln, die sich auch auf ähnliche urbane Räume in der Metropole Ruhr übertragen lassen.

Den mit 500 Euro dotierten ersten Preis erhielt eine Arbeitsgruppe, zu der u.a. Bianca Wanninger und Andreas Bergler (TU Dortmund) sowie Jana Müller (FH Dortmund) gehörten. In ihrem Beitrag "Osmose" haben sich die Studenten intensiv mit Grenzen auseinandergesetzt, an denen Flächen unterschiedlichster Nutzung aneinanderstoßen und so genannte "innere Stadtränder“ bilden.

Ein zweiter Preis in Höhe von 400 Euro ging an ein Studenten-Team u.a. mit Meike Heß und Stefanie Bartsch von der TU Dortmund. Unter dem Motto "Komma bei dat Wasser" setzten sie ihren Schwerpunkt auf das verbindende Element Wasser.

Eine Anerkennung und 200 Euro gab es für das Projekt "Pottpourrie" von Anna-Helena Csete und Stefan Demir (FH Dortmund) sowie von Margarete Walczak von der FH Bochum und anderen. Sie haben ein Planungsspiel entwickelt.

Einen zusätzlich vom RVR ausgelobten und mit 500 Euro ausgestatteten Sonderpreis erhielten Stephan Gudewer, Pia Hellstern, Janna Steinhart und Lena Wesholowski, alle von der FH Dortmund, für ihren Beitrag "Pottrait“. Mittels Anreizen über moderne Medien soll die Bevölkerung motiviert werden, sich an der Weiterentwicklung des Planungsraums zu beteiligen. Entwickelt wurden die Ideen während der einwöchigen Robert-Schmidt-Sommerakademie im September, an der sich rund 50 Studenten beteiligten.

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung sowie Fotos von der Preisverleihung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht