25.04.2014, Hagen, Metropole Ruhr, Umwelt, Vermischtes

Hagener Neubauten werden überwiegend mit erneuerbaren Energien beheizt

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Bauherren in Hagen gehören zu den umweltbewusstesten in NRW. Laut einer Statistik des Landesamtes IT.NRW belegt die Ruhrgebietsstadt bei der Zahl der Bauvorhaben mit umweltschonenden Heizenergien landesweit den zweiten Platz. 2013 lag der Anteil der Neubauten mit erneuerbaren Energien hier bei 65,5 Prozent. Lediglich im Kreis Olpe wurden mehr Bauprojekte mit Wärmepumpen, Holz, Solaranlagen, Biomasse oder Biogas/Biomethan augestattet - nämlich 68,3 Prozent aller Neubauten. Auf Platz drei folgt der Kreis Siegen-Wittgenstein mit 56,0 Prozent.

Die Bauherren in Mülheim an der Ruhr setzen dagegen mehrheitlich auf konventionelle Heizenergien: Bei nahezu jedem siebten Wohnbauvorhaben (14,7 Prozent) waren erneuerbare Energien die primäre Heizquelle. Ähnlich niedrige Anteile verzeichneten die Stadt Düsseldorf (19,4 Prozent) und der Kreis Recklinghausen (20,5 Prozent).

Ruhrgebietsweit werden rund 33,7 Prozent der neuen Häuser überwiegend oder ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt.

Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2521, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

Zurück zur Übersicht