01.12.2014, Top MR, Bochum, Metropole Ruhr, Verkehr, Wirtschaft

Verkehrsfachtagung: Experten fordern "Stresstest" für Staustrecken im Ruhrgebiet

Bochum (idr). Mehr Verkehr, mehr Baustellen: Das prognostiziert der Bundesverkehrswegeplan bis 2030. Um einen drohenden Kollaps in der Metropole Ruhr zu verhindern, sollte die Verkehrsentwicklung auf besonders stauträchtigen Strecken wie etwa der A 40, B 1 und A 3 in einem "Stresstest" erforscht werden. Auf diese Weise sollen belastbare Fakten über das künftige Verkehrsaufkommen ermittelt werden. Das forderten heute der Initiativkreis Ruhr, die Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet sowie die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) bei ihrer gemeinsamen Verkehrsfachtagung "Mobilität Ruhr" in Bochum.

Es gelte, den wachsenden Verkehr intelligent zu gestalten, so die Veranstalter. In drei Themenforen konnten die Teilnehmer einzelne Aspekte einer modernen Mobilität in der Region vertiefen.

Infos: www.business.metropoleruhr.de

Pressekontakt: Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH, Eva-Maria Kiessler, Telefon: 0208/305-52916, E-Mail: kiessler@wfgmetropoleruhr.de

Zurück zur Übersicht