31.08.2016, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

Arbeitslosigkeit in der Metropole Ruhr sinkt leicht

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Das Ruhrgebiet (ohne Kreis Wesel) gehört neben Ostwestfalen-Lippe und dem Rheinland zu den drei NRW-Regionen, in denen die Arbeitslosigkeit im August zurückgegangen ist. 258.595 Menschen waren in der Metropole Ruhr ohne Arbeit - 443 oder 0,2 Prozent weniger als im Juli. Die Quote verharrte bei 10,9 Prozent. Auch im Jahresvergleich sank die Arbeitslosigkeit: Im August 2015 waren 2.995 Menschen oder 1,1 Prozent mehr ohne Beschäftigung.

Am höchsten war die Arbeitslosenquote in Duisburg (13,1 Prozent), es folgten Gelsenkirchen (12,6) und Essen (12).

Gestiegen ist die Arbeitslosigkeit junger Menschen: Im August auf 26.277 unter 25-Jährige ohne Arbeit, fast 800 mehr als im Vormonat. Der Grund dafür ist laut NRW-Arbeitsagentur, dass sich der Übergang von der Ausbildung in den Beruf durch die Sommerferien für viele verzögert. Die Zahl der arbeitslosen geflüchteten Menschen in der Metropole Ruhr lag im August bei 17.678. Damit waren 6,8 Prozent aller Arbeitslosen in der Region Personen aus dem Zusammenhang der Fluchtmigration.

Auf dem Ausbildungsmarkt im Ruhrgebiet klaffte im August eine Lücke zwischen Angebot und Nachfragt: 4.893 unbesetzten Stellen standen 6.716 Bewerber gegenüber.

Pressekontakt: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen, Werner Marquis, Telefon: 0211/4306-554, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

Zurück zur Übersicht