18.01.2017, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Kulturelles, Vermischtes

Zeit-Räume Ruhr: Interaktive Onlineplattform sucht die Erinnerungsorte des Ruhrgebiets

Essen/Metropole Ruhr (idr). "Zeit-Räume Ruhr" heißt ein neues Projekt, das sich auf die Suche nach der Identität der Metropole Ruhr begibt und einen öffentlichen Dialog über Ruhrgebiets-Erinnerungen initiiert. Es geht um die Frage, was die zentralen Erinnerungen der Menschen in der Region sind und wie sie sich im Laufe der Zeit ändern. Zeit-Räume Ruhr ist ein Projekt des Instituts für soziale Bewegungen und der Stiftung Ruhr Museum im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr (RVR) und des Landes NRW.

Zentrales Element ist eine interaktive Onlineplattform. Auf dieser können die Bewohner der Metropole Ruhr bis zum 31. Dezember ihre ganz persönlichen Erinnerungsorte hochladen, mit anderen diskutieren und somit aktiv an der Gestaltung der Erinnerung und der Zukunft der Region mitwirken. Durch das Bündeln vieler Orte, so das Konzept, sollen verschiedenste Zeit-Räume erfasst werden. So können sowohl sich im Laufe der Zeit wandelnde Identitätsbezüge der Region als auch verschiedene Perspektiven und Entwürfe für ihre gegenwärtige und künftige Entwicklung aufgedeckt werden.

Weitere Bausteine des Projekts sind neben der Onlineplattform ein mehrtägiger interdisziplinärer Kongress im Jahr 2018 auf dem Welterbe Zollverein sowie eine Publikation mit den zentralen Erinnerungsorten des Ruhrgebiets.

Infos: www.zeit-raeume.ruhr

HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung und Bildmaterial können Sie unter www.presse.metropoleruhr.de herunterladen.

Pressekontakt: Ruhr Museum, Pressestelle, Telefon: 0201/24681433, E-Mail: presse@zeit-raeume.ruhr; RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

Zurück zur Übersicht