30.08.2018, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Sofja Kovalevskaja-Preis fördert philosphische Forschungen an der Ruhr-Uni Bochum

Bonn/Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum profitiert vom diesjährigen Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Einer der mit je bis zu 1,65 Millionen Euro dotierten Preise geht in die Metropole Ruhr. Mit dem Wissenschaftspreis fördert die Stiftung internationale Nachwuchswissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, die an deutschen Unis und Forschungseinrichtungen eigene Arbeitsgruppen für ihre Forschung aufbauen. Die Theoretische Philosophie am Lehrstuhl für Logik und Erkenntnistheorie der Ruhr-Uni Bochum ist Gastinstitut für den Philosophen Hitoshi Omori und sein Projekt "Keine Scheu vor Widersprüchen". Seine Forschungen werden bis zu fünf Jahre gefördert.

Der Sofja Kovalevskaja-Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Insgesamt werden sechs Forschertalente ausgezeichnet.

Infos unter www.humboldt-foundation.de

Pressekontakt: Alexander von Humboldt-Stiftung, Nina Hafeneger, Teresa Havlicek, Telefon: 0228/833-450, -423, E-Mail: presse@avh.de

Zurück zur Übersicht