08.07.2019, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Wissenschaftskonferenz bewilligt Forschungsneubau Think der Ruhr-Universität Bochum

Bochum (idr). Die Wissenschaftskonferenz hat die Förderung des neuen Zentrums für Theoretische und Integrative Neuro- und Kognitionswissenschaft (Think) der Ruhr-Universität Bochum beschlossen. Damit bestätigte das Gremium das Votum des Wissenschaftsrats, der die Förderung des Forschungsbaus schon im Mai empfohlen hatte. Auch die Wissenschaftskonferenz setzte Think auf den ersten Platz.

Das neue Zentrum wird fachübergreifend die neuronalen Mechanismen der Kognition erforschen, künstliche und hybride kognitive Systeme entwickeln und die Interaktion zwischen Menschen und technischen Systemen in der Arbeitswelt der Zukunft und in der Neurorehabilitation untersuchen. Für die Universität ist Think ein Schritt auf dem Weg zur Exzellenz-Uni.

Bauherr, Eigentümer und Vermieter des Neubaus, der auf dem ehemaligen Opelgelände entstehen soll, ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW. Die Planungen sollen zweieinhalb Jahre dauern.

Pressekontakt: Ruhr-Universität Bochum, Jens Wylkop, Telefon: 0234/32-28355, E-Mail: jens.wylkop@uv.rub.de; Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund, Susanne Krause, Telefon: 0231/99535824, E-Mail: susanne.krause@blb.nrw.de

Zurück zur Übersicht