08.10.2019, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Die Blutsauger sind zurück! Am Donnerstag, 10. Oktober, feiert die Neuauflage des Musicals "Tanz der Vampire" Premiere im Stage Metronom Theater Oberhausen. Die Geschichte um Vampirforscher Professor Abronsius und seinen Assistenten Alfred, die schöne Wirtstochter Sarah und den Grafen von Krolock ist quasi ein Wiedergänger: Von 2008 bis 2010 trieben die Blutsauger bereits in Oberhausen ihr Unwesen.

Infos: www.stage-entertainment.de

*

Ebenfalls am 10. Oktober feiert im Anneliese Brost Musikforum Ruhr "Ein Fest für Mackie" Premiere. Dahinter steckt ein grotesk-vergnügliches Ruhrgebietsspiel mit scheinbar altbekannten Figuren aus der Bettleroper. Einst war Mackie die Verbrechergröße der Stadt, jetzt hat seine Frau Polly ihn und die Geschäfte im Griff. In der Kneipe des Viertels soll nun groß gefeiert werden - sogar mit Kneipenkantate. Die ist anlässlich der 100–jährigen Jubiläen der Bochumer Symphoniker und des Schauspielhauses Bochum als Auftragswerk an den Komponisten Moritz Eggert und den Autor Martin Becker entstanden.

Infos: www.schauspielhausbochum.de

*

"An den Rändern der Seidenstraßen" - unter diesem Titel steht die Fotoaustellung, die ab dem 10. Oktober im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu sehen ist. Eckhard Gollnow, Fotograf und langjähriger Werkstattleiter des Farblabors der Folkwangschule Essen, bereiste 2018 die Strecken und Orte der legendären Handelsroute. Die Fotografien dieser Reise durch Pakistan, China, Kirgistan und Usbekistan sind hier zu sehen. Rund 100 ausgewählte Bilder geben Eindrücke von den Wegen, den Landschaften und den Resten der Kulturen aus den Zeiten der alten Seidenstraßen wieder. Zu sehen ist die Schau bis zum 25. Januar 2020.

Infos: www.wipage.de

*

Der "Urfaust" wird zum "Ruhrfaust". Die Faust-Version des Theater Freudenhaus in Kooperation mit dem Theater Essen feiert am 10. Oktober Premiere. Seit Generationen führt die Familie Faust in Essen-Eiberg die Kneipe "Zum kernigen Pudel". Nun ist der alte Faust gestorben und Faust junior soll den Laden übernehmen. Doch die Gaststätte hat, wie das Ruhrgebiet, ihre besten Tage schon lange hinter sich.

Infos: www.theater-freudenhaus.de

*

Alexander Puschkins gleichnamige Novelle stand Pate bei einem der größten Opernerfolge Peter Tschaikowskis. Eine unglückliche Liebe und ein Geheimnis - das sind die Leitmotive der Geschichte, die am Samstag, 12. Oktober, im Aalto-Musiktheater in Essen Premiere feiert. Der junge Offizier versucht nicht nur, die Liebe seiner Angebeteten zu gewinnen, die bereits einem anderen versprochen ist. Er will ihrer Großmutter auch die Formel der drei Karten entlocken, mit denen man jedes Glücksspiel gewinnt. Sie ist die mysteriöse Gräfin, die wegen ihrer Spielleidenschaft "Pique Dame" genannt wurde.

Infos: www.aalto-musiktheater.de

*

Mit "PLAY. Möwe" feiert am 11. Oktober eine besondere Produktion des scheidenden Dortmunder Intendanten Kay Voges ihre Uraufführung. Hunderte verschiedene Stimmen sind in den letzten zehn Jahren im Schauspielhaus erklungen, sobald das Licht anging. Was, wenn man diese Bilder, Wörter, Klänge und Situationen heben könnte wie einen Schatz? Inspiriert von der legendären Materialcollage "Histoire(s) du cinéma" begeben sich das Ensemble und Regisseur Kay Voges für ihre letzte gemeinsame Dortmunder Produktion auf Spurensuche.

www.theaterdo.de

*

Diese Nacht wird lang! Am Samstag, 12. Oktober, eröffnet Johan Simons das Musikprogramm dieser Spielzeit am Schauspielhaus Bochum mit "Ritournelle - die lange Nacht der elektronischen Pop-Musik". Das Format ist anlässlich der Ruhrtriennale entstanden und präsentiert die Schnittmenge aus internationaler Club-Avantgarde und digitalen Künsten. In diesem Jahr wird das Line-Up von Jon Hopkins angeführt, der derzeit als einer der wichtigsten Produzenten für elektronische Musik gilt. Weitere Acts sind unter anderem Zebra Katz, Giant Swan und Sophia Kennedy.

Infos: www.schauspielhausbochum.de

*

Dramatiker Dominik Busch befasst sich in seinem neuen Stück für das Theater Oberhausen mit dem schier unglaublichen Leben einer starken Frau: "Alles ist wahr – Die neun Leben der Marita Lorenz" feiert am 11. Oktober Premiere. 1939 in Bremen geboren, war sie in ihrem Leben einiges: Inhaftierte im KZ Bergen-Belsen, Geliebte Fidel Castros während der kubanischen Revolution, CIA-Agentin – unter anderem angesetzt, um Castro zu töten –, mehrfache Mutter und Überlebenskünstlerin. Lorenz starb Ende August in Oberhausen.

Infos: www.theater-oberhausen.de

*

Das Museum Folkwang und das Schweizer Science Fiction-Museum Maison d’Ailleurs präsentieren eine gemeinsame Ausstellung: "I was a Robot. Science Fiction und Popkultur" zeigt ab dem 11. Oktober Roboterwesen als Freund und Helfer, aber auch als Feind und Zerstörer. Mehr als 200 populärkulturelle Ausstellungsstücke, darunter Filmplakate zu Metropolis und der Terminator-Reihe sowie Titelgestaltungen von Isaac Asimov-Büchern und der Perry Rhodan-Serie, sind bis zum 15. März 2020 in Musuem Folkwang in Essen zu sehen.

*

Choreograf Boris Charmatz eröffnet am 11.und 12. Oktober mit der Deutschlandpremiere seiner jüngsten Arbeit "infini" die Tanzsaison bei PACT auf dem Welterbe Zollverein in Essen. Mit seiner Inszenierung widmet er sich dem Unfertigen wie dem Unendlichen.

Infos: www.pact-zollverein.de

*

Die Oper Dortmund zeigt ab dem 12. Oktober das Musical "Jekyll & Hyde". Der ehrgeizige Arzt Henry Jekyll hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Trennung der guten und der bösen Seite des menschlichen Charakters zu erforschen. Der Selbstversuch gerät außer Kontrolle und sein böses Alter Ego Edward Hyde gewinnt die Oberhand. Der hilflose Forscher sieht schließlich den letzten Ausweg nur in seinem eigenen Tod.

Infos: www.theaterdo.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-282, E-Mail: idr@rvr.ruhr

Zurück zur Übersicht